Termingeld

Finden Sie das richtige Termingeld

  • Stabile Zinsen
  • Feste Laufzeit ohne Zinsschwankungen
  • Hohe Sicherheit durch Einlagensicherung
  • Termingeld-Vergleich der Top-Partner

Kurz zusammengefasst:Wichtiges zum Termingeld

  • Keine Zinsschwankungen
    Mit Termingeld unterliegt Ihre Geldanlage nicht mehr den starken Schwankungen am Kapitalmarkt. Sie können sich auf eine feste Verzinsung verlassen.
  • Wahl der Laufzeit
    Laufzeiten zwischen einem und zehn Jahren können gewählt werden, je nach persönlichem Anlagehorizont. Zinsen können sich demnach so lange gesichert werden, wie Sie ihr Geld entbehren können.
  • Hohe Sicherheit
    Dank der Einlagensicherung ist Ihr Geld bei der Anlage in Termingeld abgesichert.
  • Sicherheit für andere Anlagen
    Unter Umständen kann dieses sogar als Sicherheit für Kredite genutzt werden, beispielsweise bei der Baufinanzierung.
  • Unterschiede beachten
    Termingeld gibt es als Festgeld sowie als Kündigungsgeld, sie unterscheiden sich bezüglich Zinssatz und Kündigungsfrist.

Die Jahre seit der Banken- und Staatsschuldenkrise 2008 haben zu immer neuen Tiefstwerten bei den wichtigsten Referenzzinssätzen geführt. Für Sie als Privatanleger bedeutet das, dass zwangsläufig Alternativen der Geldanlage geprüft werden müssen. Tagesgeld gibt schon lange nicht mehr die Zinsen, um die Inflation ausgleichen könnten. Termingeld verspricht Sicherheit und Planbarkeit.

Termingeld wird in zwei Arten unterschieden

Termingeld ist die umgangssprachliche Bezeichnung für Termineinlage. Sie als Kunde vereinbaren mit der Bank eine kurz- bis mittelfristige Anlage zu einer festen Laufzeit und entsprechendem Zins. Nun wird zwischen sogenanntem Festgeld und entsprechendem Kündigungsgeld unterschieden.

Termingeld als Festgeld

Im ersten Fall legen Sie Ihr Kapital zu festen Bedingungen über eine bestimmte, vorher genau definierte Laufzeit und Fälligkeit an. Nach Ablauf dieser Fälligkeit wird das Kapital als Sichteinlage weitergeführt, ist also täglich mit einer maximal einmonatigen Kündigungsfrist verfügbar. Oder aber es wird prolongiert, was so viel wie Verlängerung bedeutet.

Hierbei ändert sich der Zinssatz, entsprechend dem dann aktuellen Zinsniveau am Markt. Zinsschwankungen am Markt machen Ihnen nichts aus, die Bank ist an diese Vereinbarung gebunden. Ebenso wenig können aber auch Sie selbst aus dem Vertrag aussteigen, zumindest bis auf wenige Ausnahmen.

Termingeld als Kündigungsgeld

Der zweite Fall beschreibt die Anlage in sogenanntes Kündigungsgeld. Hier einigen Sie sich vorab auf eine bestimmte Kündigungsfrist. Zu dem Zeitpunkt, an dem Sie wieder frei über das eingelegte Kapital verfügen wollen, müssen Sie also entsprechend rechtzeitig gekündigt haben. So lange das Geld nicht fällig wird, richtet sich der Zinssatz nach dem Markt. Er ist also variabel, die ganze Anlage ist unbefristet und damit ohne konkretes Fälligkeitsdatum.

Erst danach entspricht das Ganze mehr einem Festgeld, denn dann gilt ein gebundener Zinssatz für die jeweilige Laufzeit. Hier wird also nicht der Zinssatz festgelegt, sondern lediglich die Kündigungsfrist. Sie muss mindestens ein Monat betragen, kann aber auch 18 Monate oder ähnlich lange ausfallen. Je nach Bank bleibt der Zins variabel oder wird bis zur Fälligkeit festgeschrieben. Das Ganze ist also eine Möglichkeit, von steigenden Zinsen zu profitieren – umgekehrt kann die Rendite ziemlich schnell dahinschwinden.

Wahl der Anlagedauer

Jetzt liegt es in der Natur der Sache, dass nicht beide Varianten automatisch dieselben Vorteile mit sich bringen. Denn je nachdem wie stark sich der Markt verändert, können Sie von der Entwicklung profitieren oder Sie verzichten auf ansprechende Rendite in Hinblick, dass noch weitaus höhere Zinsen möglich gewesen wären.

Prinzipiell sollten Sie Termingeld stets mit Tagesgeld und den jeweiligen Konditionen vergleichen. Denn gerade bei kurzen Laufzeiten, von einem oder zwei Jahren, kann die Sache schwierig zu überblicken sein. Rechnen Sie mit steigenden Zinsen und bekommen möglicherweise einen Neukundenvorteil beim Tagesgeld, kann sich diese Variante stärker rechnen.

Gehen Sie von sinkenden Zinsen aus, möchten aber dennoch vergleichsweise flexibel bleiben, kann Festgeld auf ein oder zwei Jahre den Ausschlag geben. In dem Fall würde die durchschnittliche Verzinsung, also die Rendite, über dem Niveau der Tagesgeldanlage liegen.

Umgekehrt empfiehlt es sich natürlich, in Hochzinsphasen längere Laufzeiten von vier oder fünf Jahren zu wählen. Denn hier kommt zusätzlich der Zinseszinseffekt zum Tragen, da jährlich ausgezahlt und damit eine höhere Summe von nun an mitverzinst wird.

Tipp:Sicherheit durch Einlagensicherung

Derartige Anlagen bei Kreditinstituten innerhalb der Europäischen Union (EU) unterliegen seit Längerem einer gesetzlichen Einlagensicherung. Hiermit sind Beträge bis zu 100.000 EUR je Kunde und Bank garantiert. Sie können also problemlos auch ausländische Banken mit in den Zinsvergleich bei FinanceScout24 mit einbeziehen. Da fast alle Angebote online abschließbar sind und so auch verwaltet werden, ist der Aufwand identisch.

Hausbankprinzip nicht beachten

Bei der Kapitalanlage sollten Sie immer nach dem für Sie optimalen Angebot suchen und sich nicht nur an die langjährige Hausbank wenden. Denn diese hat vielleicht gar kein Interesse daran, Geld praktisch intern umzubuchen. Es gelten Bedingungen, wie beispielsweise eine Mindestanlagesumme.

Auch setzen einige Banken voraus, dass das Geld „frisch“ ist. Das bedeutet, es lag vorher nicht in irgendwelchen anderen Anlagen oder Konten bei derselben Bank. Ganz abgesehen davon, gibt es attraktive Neukundenaktionen von Zeit zu Zeit.

Nutzen Sie den Vergleichsrechner auf FinanceScout24 und vergleichen das einmal mit dem Angebot Ihrer Hausbank. Da Termingeld weder an ein Tagesgeld- oder Girokonto geknüpft ist, können Sie absolut frei wählen.

Wichtig sind außerdem die Konditionen und Bedingungen, die mit der Bank vereinbart werden. Was passiert, wenn Sie die Kündigung versäumen? Wird dann automatisch wiederangelegt und zu dem dann gültigen Zinsniveau? Hier empfiehlt es sich, kurz mit den Bedingungen vertraut zu werden und dann zu entscheiden.

Vorteile beim Termingeld

Die Vorteile dieser Anlageform sind vor allem durch Sicherheit geprägt. Zinssatz und Kündigungsmodalitäten sind klar, Sie können Ihre Rendite von vornherein berechnen. Alles, was währenddessen an den Kapitalmärkten passiert, kann Ihnen egal sein.

Außerdem können Sie zielgerichtet Geld einsetzen, wenn beispielsweise in naher Zukunft der Ausbau des Dachbodens nötig wird oder andere Anschaffungen geplant sind. Sie verzichten während der Laufzeit darauf, über das Geld verfügen zu können. Das geht nur in Ausnahmefällen, das Gesetz spricht hier von einem „wichtigen Grund“.

Praktisch heißt das, dass bei Arbeitslosigkeit (Hartz IV) ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist über das Geld verfügt werden kann. Auch dann, wenn Sie das Termingeld erben, können Sie sich darauf berufen. Im Umkehrschluss dafür, dass sie etwas von der Flexibilität einbüßen, bekommen Sie eine gegenüber klassischen Sparbüchern weit überdurchschnittliche Rendite.

Schritt für Schritt zum richtigen Termingeld

  1. Vorabüberlegung: Hausbank oder Vergleich nutzen
    Wie bereits beschrieben, sollten Sie das Hausbankprinzip bei der Anlage in Termingeld nicht berücksichtigen, da Sie hier meist eine geringere Verzinsung erhalten. Durch einen Zinsvergleich können Sie online, kostenlos und unverbindlich die verfügbaren Angebote miteinander vergleichen.
  2. Laufzeit wählen
    Sie müssen für den jeweiligen Zeitraum auf das Geld, was Sie anlegen wollen, verzichten können. Insofern sind Laufzeiten bis zu zwei oder drei Jahren die gängige Praxis, alles andere wäre schwierig zu überblicken.
  3. Haushaltsrechnung
    Bevor Sie in Termingeld investieren, sollten Sie Ihre persönliche finanzielle Situation genau hinterfragen. Denn wenn kein wichtiger Grund vorliegt, bedeutet eine vorzeitige Kündigung (Vorbehalt der Zustimmung der Bank!), dass damit automatisch auch alle Zinsansprüche verlorengehen. Eine Haushaltsrechnung kann Ihnen dabei helfen.

Gut zu wissen:Referenzzinssätze der EZB

Auch die Zinsentwicklung ist ein Risiko, das Sie als Laie nur oberflächlich einordnen können. Vergleichen Sie einmal die wichtigsten Referenzzinssätze der Europäischen Zentralbank (EZB), um einen groben Überblick über Entwicklungen der letzten Jahre zu bekommen.

  1. Termingeld-Vergleich
    Nun können Sie im Vergleich von FinanceScout24 den Anlagebetrag angeben sowie den Zeitraum wählen. Zur Auswahl steht eine Anlagedauert die von 1 Monat bis hin zu 10 Jahren geht. Im Termingeld-Vergleich finden Sie dann Informationen zu Zinsertrag, Zinssatz sowie eine Bewertungsskala von ein bis fünf Sternen. Sie basiert auf Erfahrungen von Kunden sowie den Testurteilen unabhängiger Magazine. Ebenso erhalten Sie eine Angabe zur Einlagensicherung. Sagt Ihnen ein Angebot zu, werden Sie direkt auf die Originalseite der Bank weitergeleitet. Von hier aus läuft dann die Eröffnung über eine gesicherte SSL-Verbindung.

Tipp:Neukundenboni nutzen

Bei vielen Angeboten gibt es Bonuszahlungen für Neukunden. Sie sind meist an eine bestimmte Mindestsumme oder Laufzeit geknüpft. Sie können hier versuchen, Ihr freies Kapital auf mehrere Anbiete zu splitten. Wenn dann zusätzliche einmalige Neukundenboni gezahlt werden, steigert das Ihre Rendite.

Termingeld als Kreditsicherheit

Da diese Art von Termingeld gesichert ist und Sie selbst ja keinen Einfluss darauf haben, vorzeitig auszusteigen, wird Festgeld häufig auch als Sicherheit genutzt. Aber längst nicht jede Bank akzeptiert diese Sicherheit, die letztlich nichts andere als eine Schuldverschreibung oder Forderung gegen die andere Bank ist.

Bei einer Baufinanzierung oder bei betrieblichen Finanzierungen kann das Ganze zum Einsatz kommen. Allerdings muss die Kreditlaufzeit niedriger sein als die Laufzeit der jeweiligen Termineinlage. Auch muss der Vertrag überhaupt zulassen, dass die Anlage als Sicherheit verpfändet oder der Anspruch daran abgetreten werden kann.

Ein Grund, weshalb es immer mal wieder zu einer Ablehnung kommt, liegt im Aufwand für die Bank. Denn Sie wird systemisch eingetragen und im Zweifelsfall, wenn der Kredit verwertet werden muss, muss umständlich geprüft werden. Deshalb stellen viele Banken diese Variante unter den Vorbehalt einer Zustimmung.

Fragen und Antworten zum Termingeld

Was spricht für die Anlage in Termingeld?

Im Prinzip erleichtert Termingeld, speziell Festgeld, die Planung von Zinsen und Rendite. Sie sind nicht mehr den Unwägbarkeiten des Marktes ausgesetzt, sondern können auf kurz- oder mittelfristige Sicht planen. Gerade bei Abschluss zu Hochzinsphasen ist Termingeld interessant, da sich so attraktive Konditionen über die Zeit sichern lassen. Besonders die Variante in Form von Kündigungsgeld hat zudem einen kleinen Risikofaktor, womit Sie auch vom Marktgeschehen profitieren können. Je nachdem, welche Kündigungsfrist vereinbart wurde, können Sie sich hohe Zinsen noch über einen langen Zeitraum sichern. Und zwar dann, wenn diese zum Zeitpunkt der Kündigung bis zur Fälligkeit festgeschrieben werden.

Festgeld oder Kündigungsgeld?

Wie oben bereits erläutert, eignet sich Kündigungsgeld oftmals als kleines, aber sicheres Spekulationsmodell. Da die Verzinsung nicht negativ sein kann, ist ein Verlust nicht möglich. Gleichzeitig ist der Zinssatz aber variabel, also veränderlich. Und durch die Festschreibung bei Kündigung lassen sich kurzzeitige Hochzinsphasen über die Zeit retten.

Wenn das Zinsniveau davor auch relativ normal war, kann dadurch die durchschnittliche Verzinsung höher als beim Festgeld liegen. Die Rendite ist also höher, obwohl Sie gewissermaßen flexibler sind als bei der typischen Festgeldanlage. Das hingegen ist für all jene Anleger interessant, die mit sinkenden oder steigenden Zinssätzen nur wenig zu tun haben möchten. Es hängt also davon ab, was binnen zwei oder drei Jahren am Ende stehen soll. Eine Mischung aus beidem, Festgeld und Kündigungsgeld, hat daher enorme Vorteile gegenüber Tagesgeld.

Verlängert sich der Vertrag automatisch, sofern keine Kündigung erfolgt?

Rechtzeitig vor Ablauf der Laufzeit, also dem Zeitpunkt der Fälligkeit, müssen Sie eine Entscheidung treffen. Entweder wird das Kapital dann als Sichteinlage weitergeführt. Es wäre dann jederzeit verfügbar, in manchen Fällen liegt die Kündigungsfrist auch bei einem Monat. Also ähnlich einem klassischen Sparbuch. Oder aber Sie entscheiden sich für die Prolongation, also einer Verlängerung des Festgeldes. Häufig ist es so, dass dann der identische Zinssatz gilt. Näheres regeln die Banken aber individuell, beachten Sie hier konkret die Bedingungen.

Bieten ausländische Banken bessere Konditionen?

Wie die Staatsschulden- und Bankenkrise gezeigt hat, klafft zwischen den Banksektoren der Mitgliedsländer ein mehr oder minder großer Fallbogen. Gleichzeitig gilt aber die einheitliche Einlagensicherung von 100.000 EUR je Kunde und Bank. Von daher können Sie durchaus damit rechnen, dass manche ausländische Bank bessere Konditionen anbieten kann. Sofern sie ihr Angebot auch an deutsche Kunden richtet. Der Zinsvergleich auf FinanceScout24 gibt Aufschluss darüber.

Tschechische, schwedische oder auch russische Banken sind in Deutschland aktiv. Aber auch Kreditinstitute aus den Niederlanden oder Frankreich. Schauen Sie hier konkret, wie der Eröffnungsprozess abläuft und wie Sie mit der Bank kommunizieren können. Auch Onlinebanken oder Direktbanken weisen teils gravierende Unterschiede in diesem Punkt auf. Unser Bewertungssystem hilft dabei, Erfahrungen von früheren Kunden mit einzubeziehen. Da werden etwa Transparenz oder Service beurteilt.

Wie wirkt sich die Inflationsrate auf Termingeld aus?

Es wird bei der Inflationsrate auch vom sogenannten Realzins gesprochen. Und zwar dann, wenn dieser bereits um die Inflationsrate bereinigt wurde. Also die „effektive Verzinsung“, nach Abzug der Inflation. Je höher die Verzinsung der Termingeldanlage und je niedriger die Inflationsrate, desto höher liegt der Realzins. „Schlechte“ Zinssätze müssen Sie daher immer differenziert sehen, eben in Bezug zur Inflationsrate.

Wird der Zins immer am Jahresende gezahlt?

Im Regelfall ja, allerdings gibt es auch Varianten mit Zinszahlung zum Zeitpunkt der Fälligkeit. Das macht jedoch keinen Sinn, weil Sie dann nicht vom Sparerpauschbetrag in jedem Jahr profitieren können. Mittlerweile gibt es sogar Banken, die eine monatliche Zinszahlung anbieten. Der Zinseszinseffekt macht sich hierdurch bemerkbar.

4.68 / 5 25 Stimmen
Vielen Dank für Ihre Bewertung.

Inhaltsverzeichnis

    Aktuelle News

    Armutsrisiko: Auch die Kaufkraft entscheidet
    Armutsrisiko: Auch die Kaufkraft entscheidet
    Einer aktuellen Studie zufolge ist das Armutsrisiko in vielen westdeutschen Städten höher als in Ostdeutschland – das gilt zumindest dann, wenn man neben dem Einkommen auch die Kaufkraft berücksichtigt....
    Weihnachtsgeld auf P-Konto rechtzeitig schützen
    Weihnachtsgeld auf P-Konto rechtzeitig schützen
    Für von einer Kontopfändung Betroffene ist die Weihnachtszeit aufgrund des knappen Budgets häufig schwierig. Selbst wenn der Arbeitgeber ein Weihnachtsgeld zahlt, wird dieses im Regelfall sofort gepfändet...
    Gratiskonten bereits jetzt vom Aussterben bedroht
    Gratiskonten bereits jetzt vom Aussterben bedroht
    Im September hatte Sparkassen- und Giroverbands-Chef Georg Fahrenschon prognostiziert, dass es in einigen Jahren keine Gratiskonten bei Banken und Sparkassen mehr geben werde. Eine aktuelle Auswertung...

    Keine Spartipps und News mehr verpassen:

    Jetzt anmelden und 100 € Amazon-Gutschein gewinnen!