Gasanbieter-Vergleich

Gasanbieter vergleichen und sparen

  • Fast 750 Tarife im Vergleich
  • Kostenlos und objektiv vergleichen
  • Bis zu 45% sparen pro Jahr

Kurz zusammengefasst:Wichtiges zum Gasanbieter-Vergleich

  • Auf faire AGB achten
    Für viele Kunden sind verständliche, faire und transparente Geschäftsbedingungen ein absolutes Muss um Vertrauen gegenüber dem Anbieter aufbauen zu können. Was nützen günstige Preise, wenn die restlichen Vertragsinhalte nicht kundenorientiert sind?
  • Länge der Vertragslaufzeit optimal wählen
    Wenn Sie flexibel sein wollen, regelmäßig Gasanbietervergleiche tätigen und auch gewillt sind den Gasanbieter öfter zu wechseln, sollten Sie sehr genau auf die Länge der Vertragslaufzeit achten.
  • Guter Service als Entscheidungskriterium
    Wer schon in der Wechselphase merkt, dass der neue Gasanbieter nicht alles für einen unkomplizierten Wechsel tut, sollte eventuell darüber nachdenken vom Widerrufsrecht Gebrauch zu machen.

Nach der Liberalisierung des Energiemarktes und der damit verbundenen freien Wahlmöglichkeit von Gasanbietern durch die Verbraucher, wuchs der Anbietermarkt rasant. Aktuell gibt es um die 950 Gasanbieter in Deutschland. Kein Wunder, dass sich diese in Preis und Leistung unterscheiden - mit einem Gaspreisvergleich können daher rasch Kosten gespart werden.

So finden Sie günstige Konditionen im Gasanbieter-Vergleich

Die Liberalisierung des Energiemarktes wurde im Jahre 1998 erreicht und der Energiemarkt wurde freier. Es sollte eine Wahlfreiheit für den Verbraucher geschaffen werden, bei der er zwischen Strom-und Gasanbietern frei wählen kann. Die Energierechtsnovelle von 1998 war der Grundstein für diese „Revolution“. Die Wahlfreiheit galt aber primär nur für den Strommarkt, denn auf dem Gasmarkt war die die Vertragslage wesentlich komplizierter.

Der Gasmarkt war in seinem Netz aus langfristigen Lieferverträgen und Quersubventionen gefangen und konnte sich nicht so frei entwickeln wie gewollt. Dieses schwierige Konstrukt machte es kleineren Anbietern zu Beginn sehr schwer sich auf dem Gasmarkt zu positionieren. Durch die Verabschiedung der ersten Gas-Novelle im Jahr 2003, mit der Versorgungsmonopole für nichtig erklärt wurden, änderte sich schon mal die Gesetzeslage in die richtige Richtung. Dennoch blieb den älteren Versorgern immer noch eine Monopolstellung, da es noch nicht wirklich viele Anbieter gab.

Erst in den Jahren 2007/2008 lief die Entwicklung der Gasanbieter auf dem Gasmarkt so richtig an und die ersten Verbraucher wechselten zu kleineren, günstigeren Anbietern.

Nicht den Wechsel weg vom Grundversorger scheuen

Auch wenn in der Regel die örtlichen Stadtwerke als Grundversorger eintreten, sollten Sie nicht irrtümlich davon ausgehen es sei das Beste Kunde der Stadtwerke zu bleiben. Denn Grundversorger bieten nicht immer die günstigsten Tarife: Ihre Aufgabe ist es nämlich unter anderem auch, das Gastnetz und die Infrastruktur instand zu halten und zu betreiben. Zusätzlich sind Grundversorger oftmals nur regional tätig, weshalb der Kundenstamm im Vergleich zu überregionalen Anbietern kleiner sein kann.

Anbieter, die überregional agieren, können daher ihren Strom oft um ein vielfaches günstiger anbieten. Diese Anbieter zahlen eine Netznutzungspauschale an die zuständigen Stadtwerke und müssen daher keine Servicekosten an die Kunden weitergeben. Auch haben überregionale Anbieter häufig mehr Kunden aufgrund des deutschlandweiten Serviceangebots: Sie beziehen daher auch eine größere, und dementsprechend günstigere, Menge an Gas.

Warum sich ein Gasanbieter-Vergleich lohnt

Der Gasmarkt ist sehr dynamisch und die Preise können je nach Zeitpunkt stark variieren. Daher lohnt es sich regelmäßig den Gasmarkt im Auge zu behalten und zu vergleichen. Viele Versorger senken oder erhöhen ihre Gaspreise vor oder nach der Heizperiode, beispielsweise im Winter oder Sommer. Vor Ablauf der Kündigungsfrist Ihres derzeitigen Vertrages ist es daher empfehlenswert den Gasmarkt zu sondieren und entsprechend zu reagieren.

Zudem locken einige Anbieter saisonal mit speziellen Vergünstigungen oder Wechsel-Boni. Zwar sollten Sie sich nicht unnötig zu einem Wechsel verleiten lassen, wenn der neue Anbieter zwar kurzzeitig günstiger erscheint, auf lange Sicht aber sich finanziell für Sie aber nicht rechnen würde - dennoch kann ein regelmäßiger Gasanbietervergleich Sparpotentiale aufzeigen.

Schritt für Schritt zum neuen Gasanbieter

Der Wechsel an sich ist relativ leicht bewerkstelligt - bevor Sie jedoch loslegen, sollten Sie bereits einige Informationen parat haben:

  1. Aktuelle Verbrauchsdaten bereithalten
    Greifen Sie entweder zu Ihrer letzten Gasabrechnung, oder nutzen Sie eine Faustformel um den Gasverbrauch zu berechnen. Hiermit erhalten Sie exaktere Werte, können jedoch auch alternativ unsere groben Richtwerte für einen ersten Vergleich nutzen.
  2. Vergleich durchführen
    Gemeinsam mit dem geschätzten Verbrauchswert und Ihrer Postleitzahl - damit auch regionale Anbieter berücksichtigt werden - können Sie nun den Gasanbietervergleich durchführen.
  3. Derzeitigen Anbieter angeben
    Um direkt ein Vergleichsergebnis zu Ihren bisherigen Kosten zu haben, können Sie zusätzlich in der Ergebnisliste Ihren bisherigen Versorger auswählen.
  4. Ergebnisse verfeinern
    Ihnen werden nun Ergebnisse angezeigt - deren Darstellung Sie verfeinern können. Klicken Sie hierzu auf "Weitere Einstellungen". Hier können Sie etwa deaktivieren, dass einmalige Boni in die Berechnung einfließen, oder etwa nur spezielle Biogas- bzw. Klimatarife Ihnen angezeigt werden.
  5. Tarif auswählen und online wechseln
    Per Klick auf "Mehr zum Tarif" werden Ihnen ausführlichere Informationen angezeigt. Hier haben Sie nun die Möglichkeit den Wechsel direkt durchzuführen.

Gut zu wissen:Bei Gasanbieterwechsel dürfen keine Kosten entstehen

Es ist gesetzlich verankert, dass bei einem Gasanbieterwechsel keinerlei Kosten entstehen dürfen. Sollte dennoch ein Gas-Anbieter von Ihnen Gebühren für den Wechsel verlangt, werden Sie skeptisch und hinterfragen Sie die Wechselabsicht zu diesem Anbieter.

Tipp:Mehrere Tarife gegenüberstellen

Sollten Sie mehrere Tarife für gut befinden, können Sie diese auch direkt vergleichen: Setzen Sie dazu vor den entsprechenden Tarifen ein Häkchen in der Auswahlbox und klicken Sie anschließend auf "Tarife vergleichen".

Kündigung beim alten Gasversorger

Die Kündigung müssen Sie nicht selbst vornehmen: Sowohl den Wechsel als auch die Kündigung nimmt Ihr neuer Gasanbieter für Sie bei Ihrem alten Gasversorger vor. Seit der Liberalisierung des Gasmarktes hat jeder Kunde das Recht seinen Gasanbieter selbst zu wählen und kann ihn daher jederzeit wechseln. Sind Sie aber an Ihren alten Gasversorger mit einer gewissen Laufzeit gebunden, kann der Wechsel erst zum Ende dieser Laufzeit vollzogen werden.

Beachten Sie aber, dass Sie Ihren Gasanbieter nicht von heute auf morgen wechseln können: In den AGB Ihres alten Vertrags ist eine Kündigungsfrist festgelegt. Diese gilt es beim Wechsel zu beachten. Der neue Gasanbieter wird für Sie den Vertrag bei Ihrem aktuellen Anbieter kündigen, dieser Wechsel findet aber erst nach dem Ende der Frist statt.

Achtung:Ausnahme bei Zahlungsrückständen

Existieren bei Ihrem alten Gasversorger hohe Zahlungsrückstände? Wenn ja, ist ein Wechsel zu einem neuen Gasanbieter erst möglich, wenn diese beglichen sind oder Sie sich auf eine andere Zahlungsart geeinigt haben.

Gut zu wissen:Beim Wechsel droht keine Versorgungslücke

Eine Versorgungslücke ist bei einem Wechsel des Gasanbieters nicht zu befürchten. Während der Umstellung auf einen anderen Versorger ist zu jeder Zeit eine lückenlose Lieferung durch den örtlichen Grundversorger sicher gestellt. Dies ist gesetzlich verankert.

Fragen und Antworten

Wer sind die größten Gasanbieter?

Die größten Anbieter von Erdgas in Deutschland sind:

  • E.ON
  • RWE Energy
  • VNG – Verbundnetz Gas
  • Wingas
  • Shell
  • ExxonMobil

Durchschnittlicher Gaspreis pro Kilowattstunde für Privatkunden?

Der durchschnittliche Gaspreis in Deutschland liegt für Privatkunden bei etwa 6,40 Cent/kWh. 2014 lag dieser noch bei 6,52 Cent/kWh. Der Gaspreis ist u.a. durch die vergangenen milden Wintermonate in Deutschland zurückgegangen.

Wie lange ist üblicherweise die Vertragslaufzeit?

Es gibt Anbieter in Deutschland, die Ihnen verschiedene Vertragslaufzeiten anbieten:

  • 3 Monate
  • 6 Monate
  • 12 Monate
  • 24 Monate

In der Regel entscheiden sich die Verbraucher für eine Laufzeit von 12 Monaten. Denn zu lange Vertragslaufzeiten können bei einem bevorstehenden Gasanbieterwechsel zum nervenden Problem werden. Besonders weil sich manche Verträge um ein Jahr verlängern, wenn der Verbraucher nicht rechtzeitig kündigt. Um unflexible Vertragslaufzeiten zu vermeiden, sollten Sie als Verbraucher im besten Fall nur Gasverträge mit relativ kurzen Vertragslaufzeiten wählen, die bestenfalls sogar monatlich kündbar sind.

Gibt es ein Sonderkündigungsrecht?

Im Falle eines Umzugs können Sie Ihren Gasvertrag innerhalb von zwei Wochen kündigen, wenn Sie Kunde des örtlichen Grundversorgers sind. Sollten Sie Kunde eines anderen Gasanbieters sein, können Sie den Geschäftsbedingungen entnehmen, ob eine Umzugsklausel vereinbart ist. Dort müsste auch stehen, wie lange in diesem Fall Ihre Sonderkündigungsfrist ist.

Achtung: Sollte Ihre Gasversorger eine Preiserhöhung Ihres aktuellen Tarifs ankündigen, haben Sie das Recht den Vertrag innerhalb einer Sonderkündigungsfrist zu kündigen.

Was passiert bei Insolvenz des Gasanbieters?

Sollte Ihr Gasanbieter Konkurs anmelden, brauchen Sie nicht zu befürchten, dass Sie ohne Gas auskommen müssen. Es ist durch das Energiewirtschaftsgesetz geregelt, dass der örtliche Grundversorger die lückenlose Gasversorgung übernimmt, bis Sie einen neuen Gasanbieter gefunden haben.

Durch die Befürchtung, dass es bei einem Gasanbieterwechsel zu einem Lieferungsstopp kommen könnte, halten viele Verbraucher einem überteuerten, größeren Gasanbieter die Treue. Wie Sie aber sehen, ist dies nicht nötig.

Was ist wenn ich umziehe?

Sollten Sie einen Umzug planen und dieser ist nicht allzu spontan, sollten Sie sich frühzeitig um einen neuen Gasanbieter kümmern.

Unternehmen Sie nämlich nichts, entsteht automatisch ein Vertrag mit dem örtlichen Grundversorger zu seinem Standardtarif. Natürlich können Sie auch dann jederzeit den Wechsel zu einem anderen Gasanbieter anstreben.

4.8 / 5 5 Stimmen
Vielen Dank für Ihre Bewertung.

Inhaltsverzeichnis

    Aktuelle News

    Tausende neue Ladestationen für Elektrofahrzeuge?
    Tausende neue Ladestationen für Elektrofahrzeuge?
    Die Reichweite von Elektrofahrzeugen ist begrenzt und öffentliche Ladestationen sind in Deutschland noch rar. Verständlich also, dass viele Autofahrer noch vor dem Kauf der sogenannten „Stromer“ zurückschrecken....
    Haushalten drohen 2017 spürbar höhere Stromkosten
    Haushalten drohen 2017 spürbar höhere Stromkosten
    Die Stromkosten werden wohl auch im kommenden Jahr für deutsche Verbraucher nicht sinken. Es sind zwei Faktoren, die Energie für die Privathaushalte trotz fallender Preise an den Strombörsen weiter verteuern:...
    EEG-Umlage steigt 2017 auf 6,88 Cent
    EEG-Umlage steigt 2017 auf 6,88 Cent
    Angesichts der wachsenden Mengen an Wind- und Solarenergie, die in die Stromnetze eingespeist werden, war ein weiterer Anstieg der EEG-Umlage bereits absehbar. Schließlich wird der Ökostrom durch die Umlage...

    Weitere Energie-Produkte

    • A
    • B
    • C
    • D
    • E
    • F
    • G
    • H
    • I
    • J
    • K
    • L
    • M
    • N
    • O
    • P
    • Q
    • R
    • S
    • T
    • U
    • V
    • W
    • X
    • Y
    • Z

    G

    O

    S

    Keine Spartipps und News mehr verpassen:

    Jetzt anmelden und 100 € Amazon-Gutschein gewinnen!