Kredit aufnehmen

Inhaltsverzeichnis

    Wichtig beim Kredit aufnehmen

    • Den richtigen Kredit wählen
      Wenn Sie einen Kredit aufnehmen wollen, sollten Sie zunächst bestimmen, welche Kreditart die richtige für Sie ist. So können Sie zum Beispiel einen Ratenkredit aufnehmen oder Anschaffungen über Ihren Dispokredit finanzieren.
    • Voraussetzungen beachten
      Für die Kreditvergabe gelten im Regelfall bei allen Banken bestimmte Voraussetzungen, zum Beispiel die Volljährigkeit, ein Wohnsitz in Deutschland, ein unbefristetes Arbeitsverhältnis und eine gute Bonität. Überprüfen Sie rechtzeitig, ob Sie diese Voraussetzungen erfüllen.
    • Bankart auswählen
      Sie können Kredite bei einer Filialbank oder einer Online-Bank beantragen. Wägen Sie ab, welche Art besser für Sie geeignet ist.
    • Konditionen vergleichen
      Mit einem Kreditrechner können Sie anhand Ihrer Anforderungen das beste Kreditangebot finden. Vergleichen lohnt sich dabei immer.

    Egal ob Sie sich einen lang gehegten Wunsch erfüllen wollen oder einen finanziellen Engpass überbrücken müssen: In einigen Lebenssituationen ist es die beste Lösung, einen Kredit aufzunehmen. Wir erklären Ihnen, was Sie bei der Kreditaufnahme beachten müssen.

    Den passenden Kredit aufnehmen

    Einen Kredit aufzunehmen ist keine Schande und führt im Regelfall auch nicht in eine Schuldenfalle. Dennoch sollten Sie sich vorab gut informieren, damit Sie sich für einen Kredit entscheiden, der auch wirklich geeignet für Sie ist.

    Diese Aspekte sind dabei besonders wichtig:

    1. Laufzeit des Kredits mit Bedacht wählen
      Die Kreditlaufzeit legt fest, über welchen Zeitraum Sie den Kredit zurückzahlen. Sie sollte weder zu lang noch zu kurz gewählt werden. Denn bei sehr langen Laufzeiten fällt oft eine höhere Verzinsung an, weil sich das Risiko für die Bank erhöht, dass Sie als Kreditnehmer durch Arbeitslosigkeit, Krankheit oder andere Gründe die Raten nicht mehr begleichen können.
      Außerdem sind auch die Gesamtkosten des Kredits höher, weil die Zinsen über einen längeren Zeitraum hinweg anfallen. Aber auch eine zu kurze Laufzeit sollten Sie vermeiden, weil die monatliche Belastung durch die Raten damit unter Umständen zu hoch sein kann.
    2. Zinsen vergleichen
      Die Höhe der Kreditzinsen bestimmt maßgeblich die Gesamtkosten, die für den Kredit anfallen. Deshalb sollten Sie immer sorgfältig die Zinsen verschiedener Anbieter vergleichen. Der Zinssatz wird üblicherweise in Prozent p.a. (Latein für „per annum“: pro Jahr) angegeben.
      Der Sollzins ist dabei der Zins, der von der Bank berechnet wird, aber noch nicht alle Kosten beinhaltet. Diese sind im Effektivzins enthalten, weshalb Banken auch verpflichtet sind, den Effektivzins in den Konditionen zu veröffentlichen. Dadurch werden die unterschiedlichen Angebote für Sie als Kreditnehmer gut vergleichbar.
      Für die Höhe der Zinsen ist die Kreditlaufzeit entscheidend, außerdem spielen häufig auch die Sicherheiten und Ihre Bonität eine Rolle. Wenn Sie Sicherheiten bieten und eine gute Bonität aufweisen, können Sie von günstigeren Zinsen profitieren. Bei langfristigen Krediten wie der Baufinanzierung sollten Sie außerdem auf die Dauer der Zinsbindung achten. Bei Ratenkrediten bleibt der Zinssatz dagegen für die gesamte Laufzeit gleich.
    3. Bearbeitungsgebühren sind unzulässig
      Mittlerweile sind Bearbeitungsgebühren für Kredite laut einem Urteil des Bundesgerichtshofs unzulässig. Entsprechende Klauseln sind also unwirksam. Auch bei bereits laufenden Krediten können Sie die Gebühren zurückfordern, die meist als Prozentsatz der Darlehenssumme berechnet wurden.

    Dispo- oder Ratenkredit: Welcher Kredit passt zu meinem Vorhaben?

    Wenn Sie Geld benötigen und dafür einen Kredit aufnehmen wollen, sollten Sie zunächst ermitteln, welche Art von Kredit für Sie geeignet ist.

    Wenn Sie nicht gerade eine Baufinanzierung planen oder einen anderweitigen sehr hohen Finanzierungsbedarf haben, steht meist die Entscheidung zwischen Dispokredit und einem Ratenkredit an.

    Dispokredit

    Mit dem Dispositionskredit (kurz: Dispokredit oder Dispo) können Sie Ihr Girokonto überziehen. Die Höhe, die Ihnen dabei gewährt wird, ist abhängig von Ihren regelmäßigen Geldeingängen und Ihrer Bonität. Ein formeller Kreditantrag ist dafür nicht nötig. Die Zinsen sind beim Dispokredit höher als bei einem Ratenkredit, deshalb sollten Sie ihn nur verwenden, um einen kurzfristigen Geldbedarf zu decken.

    Dafür ist er aber gut geeignet, weil er sofort verfügbar ist und jederzeit wieder ausgeglichen werden kann, also über keine feste Laufzeit verfügt.

    Wenn Sie ihr Konto über das Dispolimit hinaus überziehen, fallen Überziehungszinsen an, die noch einmal höher sind als die Dispozinsen. Deshalb eignet sich der Dispokredit nicht, um größere Anschaffungen zu tätigen, weil Sie damit eine höhere Zinsbelastung in Kauf nehmen müssen und außerdem bei weiteren finanziellen Engpässen den Dispokredit nicht mehr nutzen können.

    Ratenkredit

    Ein Ratenkredit bietet dagegen günstigere Zinsen und ist deshalb besser geeignet, wenn Sie eine Anschaffung damit finanzieren wollen. Er hat eine feste Laufzeit zwischen 12 und 120 Monaten und einen festen Zinssatz, sodass Sie die Rückzahlung gut planen können.

    Falls Sie während der Laufzeit plötzlich über mehr Geld verfügen, können Sie den Kredit auch sofort ablösen. Dann fällt zwar oft eine Vorfälligkeitsentschädigung an, die aber geringer ist als die Zinskosten der verbleibenden Raten.

    Welche Voraussetzungen muss ich für die Aufnahme eines Kredits erfüllen?

    • Alter: Um einen Kredit aufzunehmen, müssen Sie volljährig sein, also mindestens das 18. Lebensjahr vollendet haben und damit voll geschäftsfähig sein. Für Senioren ist es häufig schwerer, einen Kredit zu erhalten, weil Banken und Sparkassen hier von einem höheren Todesfallrisiko ausgehen. Bei niedrigen Kreditsummen kann ein Kredit für Rentner aber dennoch möglich sein.
    • Wohnsitz: Eine Voraussetzung für die Bewilligung des Kredits ist ein fester Wohnsitz in Deutschland.
    • Probezeit: Sie müssen in Ihrem Arbeitsverhältnis die Probezeit bereits hinter sich gebracht haben. Andernfalls ist das Risiko für die Bank zu groß, dass Sie Ihre Stelle verlieren und es daher zu Zahlungsausfällen kommt.
    • Unbefristetes Arbeitsverhältnis: Eine unbefristete Stelle ist häufig eine Voraussetzung für die Kreditvergabe. Bei einem befristeten Arbeitsvertrag ist ein Kredit aber oft möglich, wenn die Laufzeit die Dauer des Arbeitsvertrags nicht überschreitet. Für Selbstständige ist die Kreditaufnahme meist schwieriger, weil ihr Einkommen schlechter kalkulierbar ist als das von Angestellten.
    • Einkommensnachweise: In der Regel müssen Sie Einkommensnachweise vorlegen, damit das Kreditinstitut prüfen kann, ob Ihr Einkommen für die fristgerechte Tilgung des Kredits ausreichend ist. Bei Angestellten reichen die letzten zwei oder drei Gehaltsabrechnungen aus, bei Selbstständigen ist die Lage dagegen schwieriger: Sie müssen das Einkommen der vergangenen zwei oder drei Jahre nachweisen, zum Beispiel über eine betriebswirtschaftliche Auswertung (BWA), Einkommenssteuerbescheide oder Gewinn- und Verlustrechnungen (GuV).
    • SCHUFA-Einträge: Banken holen vor der Kreditvergabe eine Bonitätsauskunft bei einer Auskunftei, beispielsweise der SCHUFA, ein. Damit verschaffen sie sich eine Übersicht über Ihren Verschuldungsgrad und Ihr Zahlverhalten in der Vergangenheit. Mit dem SCHUFA-Score wird Ihre Kreditwürdigkeit ausgedrückt. Eine ausreichende Bonität ohne negative SCHUFA-Einträge ist bei den meisten Krediten Voraussetzung für die Bewilligung. Es gibt aber auch die Möglichkeit, einen Kredit ohne SCHUFA aufzunehmen, der allerdings mit höheren Zinsen verbunden ist.
    • Sicherheiten: Gerade bei Krediten mit langen Laufzeiten und einem hohen Kreditvolumen verlangen Banken häufig Sicherheiten in Form von Sachwerten, einer Lebensversicherung oder den Abschluss einer Restschuldversicherung. Bei einer Baufinanzierung stellt die Immobilie eine Sicherheit dar, bei einem Autokredit häufig das erworbene Fahrzeug. Auch eine Bürgschaft kann als Sicherheit dienen. Ein Kreditnehmer muss aber nicht grundsätzlich bei jedem Kredit Sicherheiten vorweisen können, um eine Bewilligung zu erhalten.

    Kriterium nicht erfüllt? Chancen sinken!

    Wenn eines oder mehrere dieser Kriterien nicht erfüllt sind, sinken die Chancen auf die Bewilligung des Kredits. Trotzdem gibt es in vielen Fällen andere Möglichkeiten, wie zum Beispiel den Kredit ohne Bonitätsprüfung.

    Wo Kredit aufnehmen: Filiale oder Online-Bank?

    Ein Kreditrechner gibt Ihnen die Möglichkeit, verschiedene Angebote miteinander zu vergleichen und das für Sie am besten geeignete auszuwählen. Der Kreditvergleich liefert Ihnen dabei sowohl Angebote von Online-Banken als auch von Filialbanken. Sie sollten abwägen, welche Variante Ihnen lieber ist.

    Eigenschaften der Online-Bank

    Online-Banken bieten häufig günstigere Zinsen, weil diese Institute geringere laufende Kosten haben und so bessere Konditionen anbieten können. Sie können den Kreditantrag schnell und einfach von zu Hause aus stellen.

    Oft erfolgt auch die Auszahlung schneller. Andererseits erhalten Sie bei einer Online-Bank keine persönliche Beratung, allenfalls einen Online- oder Telefon-Support, der aber weniger gut auf Ihre Bedürfnisse eingehen kann als ein Berater vor Ort. Online haben Sie auch weniger Verhandlungsspielraum: In einem persönlichen Gespräch können Sie eventuell bessere Konditionen erreichen oder bei einer drohenden Ablehnung Ihres Antrags durch Argumente überzeugen. Das ist im Internet nicht möglich.

    Eigenschaften der Filialbank

    Daraus ergeben sich die Vorteile eines Kredits, der in einer Filiale beantragt wird: Die persönliche Beratung, der vorhandene Verhandlungsspielraum und die größere Flexibilität bei den Konditionen sprechen für eine Kreditaufnahme bei einer Filialbank. Möglicherweise kann dort auch besser auf Probleme reagiert werden und Sie können beispielsweise mit einer Rate aussetzen.

    Andererseits kann die Beratung aber auch fehlerhaft sein und es bieten sich bei einer einzelnen Bank weniger Vergleichsmöglichkeiten. Häufig sind auch die Zinsen spürbar höher als bei einer Online-Bank.

    Filialbanken online vergleichen

    Bei einigen Filialbanken können Sie auch auf deren Internetauftritt günstige Kreditangebote finden und beantragen. Dadurch kombinieren Sie einen günstigen Zinssatz mit der Möglichkeit eines Ansprechpartners vor Ort.

    Kredit aufnehmen: Der Ablauf Schritt für Schritt

    1. Kreditbedarf ermitteln
      Zunächst müssen Sie Ihren Finanzierungsbedarf ermitteln, um einschätzen zu können, wie hoch der ausgenommene Kredit sein muss. Diese Größe benötigen Sie auch beim Kreditvergleich. Der Finazierungs- oder Kreditbedarf ergibt sich aus den Gesamtkosten und ihrem vorhandenen Kapital. Wenn Sie also eine Anschaffung für 10.000 Euro planen und 5.000 Euro gespart haben, müssen Sie noch einen 5000 Euro Kredit aufnehmen.
    2. Haushaltsrechnung
      Die Haushaltsrechnung ist ein wichtiger Bestandteil der Kreditaufnahme. Damit ermitteln Sie, wie viel Geld Ihnen monatlich zur Zahlung der Raten zur Verfügung steht. Hierfür müssen Sie Ihre Einnahmen und Ausgaben realistisch einschätzen und die Differenz daraus berechnen. Hieraus ergibt sich der Betrag, der Ihnen monatlich zur Tilgung zur Verfügung steht. Auch die Bank führt bei Ihrem Kreditantrag eine Haushaltsrechnung durch, allerdings kann es sinnvoll sein, selbst vorab zu überprüfen, ob die angestrebte Kreditsumme und die Ratenhöhe realistisch sind.
    3. Kreditvergleich
      Ein Vergleich verschiedener Anbieter lohnt sich immer, wenn Sie die besten Konditionen finden wollen. In einem Kreditrechner können Sie Ihre Daten eingeben und so schnell und übersichtlich die besten Angebote miteinander vergleichen. In der Regel geben Sie dabei mindestens die Kreditsumme und die angestrebte Laufzeit an.
    4. Antrag stellen
      Wenn Sie sich für ein Angebot entschieden haben, stellen Sie einen Kreditantrag. Dieser Antrag enthält alle relevanten Daten zu Ihnen und den Konditionen des gewünschten Kredits, also die Summe, den Zinssatz, die Laufzeit und den Verwendungszweck. Außerdem reichen Sie mit dem Kreditantrag wichtige Unterlagen wie Ihre Gehaltsnachweise ein, damit die Bank die Richtigkeit Ihrer Angaben überprüfen kann.
    5. Antragsprüfung, Legitimation über PostIdent, SCHUFA-Abfrage
      Wenn Sie den Antrag eingereicht haben, wird er von der Bank geprüft. Dazu gehört auch eine SCHUFA-Abfrage, mit der Ihre Bonität festgestellt wird. Wenn Sie den Kredit bei einer Online-Bank beantragt haben, ist außerdem eine Legitimation Ihrer Identität über das PostIdent-Verfahren erforderlich.
    6. Auszahlung
      Wenn der Kredit bewilligt wird, können Sie innerhalb weniger Tage mit dem Eingang der Kreditsumme auf Ihrem Konto rechnen.

    Fragen und Antworten

    Fallen Bearbeitungsgebühren bei der Kreditaufnahme an?

    Nein, der Bundesgerichtshof hat 2014 entschieden, dass Kreditbearbeitungsgebühren bei Privatkrediten unzulässig sind. Bereits gezahlte Gebühren können Sie zurückfordern.

    Welche Voraussetzungen gelten für die Aufnahme eines Kredits?

    Wichtige Grundvoraussetzungen für die Kreditaufnahme sind die Volljährigkeit und ein Wohnsitz in Deutschland. Ein unbefristetes Arbeitsverhältnis mit einem ausreichenden Einkommen wird in der Regel aber auch verlangt. Außerdem ist in den meisten Fällen eine positive SCHUFA-Auskunft nötig. Lediglich bei einem Kredit ohne SCHUFA entfällt diese Überprüfung. Allerdings müssen Sie Ihre Bonität dann üblicherweise anderweitig belegen.

    Kann ich als Student einen Kredit aufnehmen?

    Für Studenten bietet sich der spezielle Studienkredit an, der eigens zur Finanzierung eines Studiums konzipiert wurde. Er wird nicht in einem Betrag ausgezahlt, sondern Studenten erhalten monatlich eine feste Summe, mit der sie ihren Lebensunterhalt bestreiten können.

    Spätestens mit Abschluss des Studiums endet die Auszahlung. Es folgt meist eine Ruhephase von bis zu zwei Jahren, in der Absolventen sich auf den Berufseinstieg konzentrieren können. Danach beginnt die Rückzahlung des Darlehens. Alternativ zum Studienkredit können Studenten unter Umständen aber auch mit einem Bürgen einen Kredit aufnehmen.

    Kann ich als Azubi einen Kredit aufnehmen?

    Eine Kreditaufnahme als Azubi ist nicht immer leicht, weil das Einkommen gering ist und die Perspektive nach der Ausbildung sich als unklar erweist. Banken erwarten in der Regel, dass zumindest die Probezeit beendet ist. Wenn die Kreditlaufzeit die Dauer der Ausbildung nicht übersteigt, stehen die Chancen besser.

    Alternativ kann auch die schriftliche Zusage einer Übernahme durch den Ausbildungsbetrieb für die Bewilligung einer längeren Kreditlaufzeit sorgen.

    Welche Art von Krediten gibt es?

    Es lassen sich viele unterschiedliche Arten von Krediten bestimmen. Zum Beispiel kann der Verwendungszweck als Unterscheidungskriterium dienen. Hier sind zum Beispiel der Immobilienkredit oder der Autokredit zu nennen, die beide nur zu dem vorgegebenen Zweck eingesetzt werden dürfen.

    Aber auch die Konditionen sind sehr verschieden: Der klassische Ratenkredit und der Dispokredit unterscheiden sich zum Beispiel unterschiedlich in der Höhe der Zinsen und den Modalitäten der Rückzahlung. In der Baufinanzierung kommt häufig das sogenannte Annuitätendarlehen vor, bei dem die monatlichen Raten gleich bleiben und sich der Anteil von Tilgung und Zinsen verschiebt. Das endfällige Darlehen ist dagegen erst zum Ende seiner Laufzeit und in voller Höhe fällig.

    Alle 2 Wochen Spartipps und News:

    Newsletter abonnieren und gratis PDF erhalten!