Ihren E-Roller günstig finanzieren

Kleine Kredite schon ab 500 Euro
Barzahlungsrabatt beim Händler
Schnelle Auszahlung
Schon ab 0,0% Zinsen*
Schon ab 0,0% Zinsen*
  • Kleine Kredite schon ab 500 Euro
  • Barzahlungsrabatt beim Händler
  • Schnelle Auszahlung
4.87 / 5 aus 289 Bewertungen
für FinanceScout24.de - Alle Bewertungen ansehen
4.87 / 5 Sterne
aus 289 Bewertungen für FinanceScout24.de
Alle Bewertungen ansehen

E-Roller Finanzierung

Inhaltsverzeichnis

    Freie Fahrt für E-Roller (auch E-Scooter genannt) – dank eines entsprechenden Gesetzes dürfen Elektro-Roller voraussichtlich ab 15. Juni 2019 über deutsche Straßen rollen. Davon profitieren tausende Glückliche, die das praktische und umweltbewusste Fahrzeug bereits besitzen. Möchten Sie auch dazu gehören? Informieren Sie sich jetzt über Finanzierungsmöglichkeiten. 

    Tipps für Ihren E-Rollerkauf

    • Prüfen Sie vor dem Kauf Fördermöglichkeiten
      Einige Städte und Kommunen gewähren zum Teil sehr hohe Prämien für den Kauf eines E-Rollers, darunter zum Beispiel München. 
    • Vergleichen Sie Kredite sorgfältig
      Die Konditionen - vor allem die Kreditzinsen- können sehr unterschiedlich sein, so dass sich ein Kreditvergleich immer lohnt. Meist sind Online-Kredite deutlich günstiger als Kredite vom Händler. 
    • Verhandeln Sie mit dem Händler
      Gerade bei teuren E-Rollermodellen kann es sich lohnen, beim Händler bar zu zahlen und einen Barzahlungsrabatt herauszuhandeln. 

    E-Roller sind wendig, praktisch und haben in Sachen Umwelt die Nase vorn, da sie mit Strom fahren und somit keine Abgase produzieren. Eine Akkuladung und schon herrscht erstmal freie Fahrt auf den Radwegen Deutschlands; und das sogar mit wenig Lärm. Gibt es keinen Radweg, darf auf die Straße ausgewichen werden. Lediglich Gehwege sind tabu für das Mobilitätstalent, das aufgrund seiner kompakten Bauart meist problemlos in Bus und Bahn transportiert werden kann. Ist das Modell zusammenklappbar, geht es sogar ohne zusätzliches Ticket. Daher nutzen viele Pendler die E-Roller für die letzte Etappe auf dem Weg zur Arbeit oder nach Hause. Hinzu kommt, dass die Fahrzeuge vergleichsweise günstig sind – sowohl in der Anschaffung als auch in der anschließenden Nutzung.

    Günstig den E-Roller finanzieren

    Einen Elektroscooter zu finanzieren, sollte nicht allzu schwer sein: Immerhin bewegen sich selbst die teuersten Modelle noch immer im Bereich der niedrigen, vierstelligen Summen. Viele E-Scooter sind hingegen schon für wenige hundert Euro zu haben. Kommt trotzdem nur ein Kredit in Frage, weil beispielsweise besondere Extras gewünscht sind, sollten vorab einige Überlegungen getroffen werden. Denn auch bei einem Kleinkredit lassen sich die Zinsen günstig beeinflussen.

    Vor dem Kredit: Haushaltsrechnung & Fördermöglichkeiten

    Prüfen Sie zunächst, ob Ihre Stadt oder Gemeinde Elektromobilität fördert und Sie einen Zuschuss für Ihren E-Roller beantragen können. In München zum Beispiel gibt es bis Ende 2020 bis zu 2.000 Euro Prämie für Ihren neuen Elektroroller. Der Bonus setzt sich neben den 1.000 Euro für die Anschaffung des Elektromobils aus weiteren 1.000 Euro Abwrackprämie Ihres alten Rollers und 200 Euro Ökobonus zusammen. Sollten Sie das Glück haben und eine Prämie erhalten, benötigen Sie vielleicht gar keinen Kredit.

    Falls doch, sollten Sie vor der Kreditaufnahme eine Haushaltsrechnung durchführen um zu sehen, wie viel Kredit Sie sich monatlich leisten können. Beachten Sie bei der Aufstellung nicht nur fixe Kosten wie die Wohnungsmiete und die Nebenkosten, sondern rechnen Sie auch unregelmäßige Zahlungen und einen großzügigen Puffer mit ein. So gehen Sie bei der E-Roller-Finanzierung kein unnötiges Risiko ein.

    Möglichkeiten der E-Scooter-Finanzierung

    Sobald Sie berechnet haben, in welcher Höhe Sie einen Kredit für Ihren neuen E-Roller benötigen, geht es an den Kreditvergleich. Sie haben grundsätzlich zwei Möglichkeiten zur Finanzierung: 

    1. Onlinekredit 

    Der Onlinekredit zeigt sich für den E-Roller als üblicher Ratenkredit, der in den Bereich der Kleinkredite fällt. Darlehen von 500 Euro bis ca. 10.000 Euro werden als solche beschrieben. Der E-Roller schlägt in der Regel mit deutlich weniger Kosten zu Buche. Das wirkt sich positiv aus, denn: Je geringer die Kredithöhe, desto attraktiver sind meist die Konditionen. Aber auch Faktoren wie Ihre Bonität und mögliche Sicherheiten können die Zinsen und Laufzeit positiv oder negativ verändern.

    E-Roller als Sicherheit nehmen

    Der Verwendungszweck des Kredits kann die Zinsen ebenfalls beeinflussen. So gibt es spezielle Elektroroller-Kredite, die den Scooter selbst als Sicherheit nehmen. Dadurch fallen die Zinsen für Sie als Kreditnehmer niedriger aus. Für mögliche Risikogruppen wie Selbstständige oder Arbeitslose ohne andere Sicherheiten ist das eine Art Joker für die Kreditvergabe.

    2. Händlerkredit

    Einige Händler bieten E-Roller-Kredite an, welche sich explizit nach der Finanzierung der E-Scooter richten und mit einem Autohändlerkredit vergleichbar sind. Mitunter erhalten Sie hier günstige Tarife, da einige Händler sehr niedrige oder gar keine Zinsen verlangen. Allerdings ist der Verhandlungsspielraum bei Händlerkrediten sehr begrenzt oder überhaupt nicht verfügbar. Ein Kreditvergleich ist daher in diesem Fall nicht möglich.

    Rabatt bei Barzahlung

    Wenn Sie den Scooter auf einen Schlag in bar bezahlen, belohnen dies viele Geschäfte mit einem Nachlass, da sie das Geld sofort erhalten und keine Gebühren zahlen müssen. Mit einem günstigen Onlinekredit und einem guten Barzahlungsrabatt holen Sie das meiste für sich heraus. 

    Tipps und Tricks rund um die Finanzierung

    Wie bei allen Krediten sollten Sie auch bei dem Kleinkredit für den E-Roller ein Augenmerk auf mögliche Zusatzkosten werfen. Gibt es beispielsweise eine Vorfälligkeitsentschädigung, wenn Sie das Darlehen früher als geplant zurückzahlen? Gerade bei Kleinkrediten kann eine Sondertilgung hilfreich sein. Manchmal ergibt sie sich nämlich schon durch das nächste Gehalt oder die nächste, unerwartete Bonuszahlung. Umso besser ist es, wenn Sie in diesem Fall keine Gebühren an die Bank zahlen müssen und trotzdem Ihren Kredit früher ablösen können.

    Weiterhin gibt es je nach Region spezielle Förderungsmöglichkeiten für den E-Roller-Kauf. Einige Städte unterstützen diesen mit Zuschüssen in Höhe von mehreren hundert Euro, Spitzenreiter München finanziert sogar bis zu 2.200 Euro. Hinzu kommen Prämien für die Abgabe des bisher genutzten, herkömmlichen Rollers oder die Nutzung von Ökostrom. Fragen Sie auch in Ihrer Gemeinde nach, ob es spezielle Zuschüsse gibt und welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, um diese zu erhalten. So können Sie vielleicht ohne Kredit den Elektroscooter finanzieren.

    Schritt für Schritt zum günstigen Kredit

    Kredit vergleichen

    FinanceScout24 ermöglicht Ihnen einen schnellen und unkomplizierten Kreditvergleich. Mit einer sogenannten „Konditionsanfrage“ können Sie bei uns Kredite vergleichen, ohne dass diese sich negativ auf Ihren SCHUFA-Score auswirken. Geben Sie einfach die benötigte Summe, die Laufzeit und den Verwendungszweck im Kreditrechner ein, um passende Angebote zu finden. Beachten Sie aber, dass die Zinshöhe noch einmal abweichen kann – Ihre eigene Bonität entscheidet mit, wie hoch die Zinsen ausfallen. Diese wird beim Vergleichen natürlich noch nicht berücksichtigt.

    Antrag stellen

    Im zweiten Schritt entscheiden Sie sich für ein Angebot und stellen den Kreditantrag. Prüfen Sie, welche Unterlagen benötigt werden (beispielsweise bei einem zweckgebundenen Kredit der Nachweis über den Kauf des E-Rollers) und sammeln Sie diese, um sie vollständig an die Bank zu senden.

    Verifizieren

    Anschließend verifizieren Sie sich als Kreditnehmer. Das können Sie wahlweise per Postident oder Videoident. Im ersten Fall gehen Sie mit dem Kreditantrag und Ihrem Personalausweis zu einer Postfiliale und lassen Ihre Identität durch einen Mitarbeiter bestätigen. Dieser sendet den Antrag samt Bestätigung gleich an die Bank. Im zweiten Fall legitimieren Sie sich selbst per Videochat mit einem Bankmitarbeiter. Halten Sie auch hierfür Ihren Personalausweis bereit, den Sie im Video vorzeigen müssen.

    Kredit erhalten

    Wurde der Kreditantrag bewilligt und die Unterlagen sind vollständig, erhalten Sie die Auszahlung des Kreditbetrags. Diese kann je nach Institut mehrere Werktage betragen, da mitunter erst ein Kreditkonto eingerichtet wird. Etwas Geduld gehört also auch bei der E-Scooter-Finanzierung dazu.

    So finden Sie den richtigen E-Roller

    Elektroroller sind in verschiedenen Preisklassen und Varianten verfügbar. Die wichtigste Frage ist das Einsatzgebiet. Möchten Sie mit dem E-Roller Kurzstrecken fahren oder quasi komplett vom klassischen Roller umsteigen? Auch Faktoren wie das eigene Körpergewicht oder der Wunsch nach Extras spielen eine Rolle beim Kauf.

    Welche Varianten gibt es?

    Es gibt E-Roller mit und ohne Sitz. Erstere sind ab einem Mindestalter von 14 Jahren ohne weitere Voraussetzungen fahrbar, letztere fallen in die Kategorie der Leichtmofas. Zwar müssen Sie auch bei diesen Rollern keinen Helm tragen, allerdings ist ein Mofa-Führerschein Pflicht. Für lange Strecken bevorzugen Interessenten meist die Sitzvariante, da sie einfach bequemer ist. Wer hingegen den E-Scooter für die Überbrückung kurzer Strecken, beispielsweise nach der Busfahrt bis nach Hause, benötigt, greift häufig zum wendigen Stehmodell, das keinen Führerschein bedingt und sich bequem zusammenklappen lässt.

    Achten Sie bei der Auswahl des E-Rollers auf Faktoren wie die Leistung und die Reichweite. Einige Modelle schaffen nur eine geringe Kilometeranzahl pro Stunde, sind dafür aber deutlich besser in der Akkuleistung. So fahren Sie längere Strecken bis zu 50 Kilometern mit nur einer Akkuladung. Andere E-Roller legen den Fokus auf eine schnellere Geschwindigkeit (maximal 20 Kilometer pro Stunde), müssen dafür aber häufiger an den Strom.

    Das Eigengewicht des Fahrers kann die Leistung des Rollers noch einmal beeinflussen. Je nach Modell kann außerdem ein anderes Höchstgewicht für den Fahrer bestehen; so gibt es E-Roller, die mit maximal 77 Kilogramm Körpergewicht belastet werden können, während andere bis zu 146 Kilogramm zulassen.

    Wo sollte man den E-Scooter kaufen?

    Sie können wie bei fast allen Gebrauchsgegenständen zwischen dem Onlinekauf und dem Kauf vor Ort bei einem Händler wählen. Online profitieren Sie häufig von einer großen Auswahl, können Vergleichsberichte und Erfahrungen lesen sowie in verschiedenen Preisklassen stöbern. Das echte Ausprobieren gibt es jedoch nur beim Händler. Dort müssen Sie sich allerdings meist mit etwas weniger Auswahl zufriedengeben – oder lange Lieferzeiten in Kauf nehmen. Ein Vorteil kann der Händlerkauf sein, wenn Sie den E-Scooter sofort bar bezahlen und einen Rabatt erhalten.

    Worauf sollte noch geachtet werden?

    E-Roller müssen vorn und hinten über jeweils ein funktionsfähiges Licht verfügen. Dieses muss bei einigen Modellen separat erworben und befestigt werden. Die Befestigung erfolgt wahlweise über dem Vorderrad an der Lenkstange oder direkt unterhalb des Lenkers.

    Außerdem sollten E-Roller zwei voneinander unabhängige Bremsen haben, die jeweils das Vorder- und Hinterrad abbremsen. Zwar gibt es auch Modelle mit nur einer einzelnen Bremse, diese sind auf deutschen Straßen allerdings nicht zugelassen. Sie können hier natürlich gegen Aufpreis nachrüsten.

    Fragen und Antworten

    Welche Rechte und Pflichten gibt es?

    E-Roller dürfen auf Radwegen fahren, solange schnellere Radfahrer nicht behindert werden. Das Überholen durch diese Verkehrsteilnehmer muss also ermöglicht werden. Gibt es keinen Radweg, ist das Fahren auf der Straße erlaubt, sofern sich der E-Roller-Fahrer so weit rechts wie möglich hält. Sowohl innerorts als auch außerorts gelten diese Vorschriften. Gehwege sind für E-Scooter generell tabu; auch können Städte und Gemeinden zusätzlich individuelle Fahrverbote für die E-Roller festlegen. Es gibt zwar keine Helmpflicht, jedoch wird zur eigenen Sicherheit das Tragen eines Helms empfohlen. Durchaus Pflicht ist jedoch eine Haftpflichtversicherung, die mit etwa 40 Euro im Jahr zu Buche schlägt. Werden Sie ohne Versicherung auf dem E-Scooter erwischt, drohen Bußgelder. Die Höchstgeschwindigkeit der E-Roller beträgt 20 km/h.

    Wird ein Führerschein benötigt?

    Für die meisten E-Roller mit einer Höchstgeschwindigkeit von 20 Kilometern in der Stunde benötigen Sie keinen Führerschein. Eine Ausnahme bilden einige Roller mit Sitz, die als Leichtmofa eingestuft werden und somit einen entsprechenden Mofa-Führerschein erfordern.

    Ab welchem Alter darf ich einen E-Roller fahren?

    Elektroroller dürfen ab 14 Jahren gefahren werden. Durch die Höchstgeschwindigkeit von 20 Kilometern pro Stunde, die einige Roller aufweisen, konnte sich die ursprüngliche Idee, E-Roller ab zwölf Jahren freizugeben, nicht durchsetzen. Dies wäre nur dann der Fall gewesen, wenn die Maximalgeschwindigkeit aller Fahrzeuge zwölf Kilometer pro Stunde betragen würde.

    Ab welcher Kredithöhe kann ich einen E-Roller finanzieren?

    E-Roller gibt es in verschiedenen Preiskategorien, darunter Modelle um die 200 Euro und Varianten im vierstelligen Bereich. Eine Finanzierung ist bei FinanceScout24 ab 500 Euro möglich.

    Wie lange dauert es bis zur Auszahlung des Kredites?

    Normalerweise dauert es nach der Bewilligung des Kredits nur ca. 2 Werktage, bis das Geld auf Ihrem Konto landet. Einer schnellen Finanzierung steht also nichts im Wege. Tipp: Wenn Sie sorgsam prüfen, dass Sie alle benötigten Unterlagen auch wirklich eingereicht haben, beschleunigen Sie den Kreditantrag.

    Ist die Kreditanfrage schufafrei?

    Wenn Sie eine Konditionsanfrage stellen, wirkt sich das nicht negativ auf Ihren SCHUFA-Score aus. Das Gute am Kreditvergleich von FinanceScout24: Jede Anfrage fällt automatisch in diese Kategorie. So können Sie nach Kredite für Ihren neuen E-Roller vergleichen, ohne Nachteile befürchten zu müssen.

    Wie und wo kann eine Förderung für den E-Roller beantragt werden?

    Viele Städte und Gemeinden fördern E-Roller durch Zuschüsse für die Finanzierung, darunter beispielsweise Lüdenscheid, Würzburg und Mainz. Spitzenreiter ist allerdings München: Hier erhalten Käufer von E-Scootern bis 31. Dezember 2020 bis zu 2.200 Euro. Hinzu kommen Abwrackprämien für den bisher genutzten, herkömmlichen Roller und ein Bonus, falls Ökostrom für den E-Roller genutzt wird. Die Beantragung dieser und ähnlicher Förderungen erfolgt bei der jeweiligen Stadt; meist ist sie sogar bequem online möglich.

    Spartipps und News:

    Newsletter abonnieren & gratis PDF erhalten

    Beispielrechnung:

    ¹0% Effektiver Jahreszins bei: 1.000€ Netto-Darlehensbetrag, 12 Monate Laufzeit, 0,00% fester Sollzins p.a., monatliche Rate 83,33€, Gesamtbetrag 1.000€, Fidor Bank | Entspricht zugleich dem repräsentativen Beispiel gem. § 6a PAngV.

    Fenster schließen

    Durch die Nutzung von FinanceScout24 stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.