Leasingrückläufer kaufen

Einfach online finanzieren
Top-Zinsen sichern
SCHUFA-neutrale Konditionenanfrage
Top Zinsen sichern
Top Zinsen sichern
  • Einfach online finanzieren
  • Top-Zinsen sichern
  • SCHUFA-neutrale Konditionenanfrage
4.87 / 5 aus 277 Bewertungen
für FinanceScout24.de - Alle Bewertungen ansehen
4.87 / 5 Sterne
aus 277 Bewertungen für FinanceScout24.de
Alle Bewertungen ansehen

Günstig den Leasingrückläufer-Kauf finanzieren

Inhaltsverzeichnis

    Wichtig für die Finanzierung

    Entscheiden Sie sich doch für den Kauf des Fahrzeugs und eine entsprechende Finanzierung, sollten Sie in jedem Fall Angebote vergleichen. Denn bei gleicher Kreditsumme und Laufzeit können die Zinsen bei verschiedenen Banken teilweise stark voneinander abweichen. Unser Kreditvergleich kann Ihnen hierbei helfen, den passenden Kredit zu finden. Je nach Höhe des Kredits sparen Sie so schnell mehrere hundert oder gar tausend Euro. 

    Läuft ein Leasingvertrag nach der vereinbarten Laufzeit ab, können Leasingnehmer das bis dato gemietete Fahrzeug entweder kaufen oder an die Leasinggesellschaft zurückgeben. Diese Leasingrückläufer werden anschließend zum Verkauf angeboten und nicht erneut verleast. Für Fahrzeugkäufer bieten diese Modelle ein gutes Preis-Leistungsverhältnis. Denn die Fahrzeuge sind meist erst ein bis fünf Jahre alt, kosten aber schon deutlich weniger Geld als Neuwagen.

    Was ist ein Leasingrückläufer?

    Grundsätzlich betragen die Laufzeiten beim Leasing von Fahrzeugen zwölf bis 60 Monate. Gibt der Leasingnehmer sein Fahrzeug anschließend wieder an die Leasinggesellschaft zurück, verkauft diese das Auto. Weil es sich beim Fahrzeug um einen Gebrauchtwagen handelt, fällt der Preis für Käufer vergleichsweise günstig aus. Zudem sind die Autos meist maximal ein bis fünf Jahre alt und dementsprechend mit den neusten Technologien ausgestattet.

    Wenn Sie einen Leasingrückläufer kaufen, sollten Sie allerdings trotzdem einige wichtige Punkte beachten:

    • Laufleistung: Auch wenn das Fahrzeug erst wenige Jahre alt ist, der Kilometerstand kann trotzdem vergleichsweise hoch sein. Gerade Vielfahrer oder Firmenkunden leasen Fahrzeuge, die entsprechend viel im Einsatz sind.
    • Behandlung des Fahrzeugs: Wissen die Leasingnehmer schon, dass sie das Fahrzeug später ohnehin zurückgeben werden, behandeln sie es nicht wie ihr persönliches Eigentum. Das kann sowohl positiv als auch negativ gedeutet werden, bedingt aber in jedem Fall, dass Sie sich das Auto im Rahmen einer Besichtigung ganz genau anschauen.
    • Auswahl: Leasing ist in Deutschland weit verbreitet. Dabei zeigt sich aber, dass vor allem gängige Modelle von bekannten Herstellern geleast werden. Den VW Golf finden Sie als Leasingrückläufer enorm häufig, den Porsche 911er hingegen gar nicht.

    Tipp: Private Leasingfahrzeuge kaufen

    In der Praxis zeigt sich häufig, dass private Leasingkunden deutlich besser mit ihren Autos umgehen. Sie erwarten bei schadhaft zurückgegebenen Autos oft hohe Strafen. Firmenkunden gehen tendenziell etwas unbedarfter mit den Autos um, weil sie weniger starke Konsequenzen bei der Fahrzeugrückgabe zu befürchten haben. Schließlich bestehen oft umfangreiche Leasingverträge zwischen Großunternehmen und Leasinggesellschaften, sodass hier meist auch ein schlechterer Fahrzeugzustand akzeptiert wird.

    So finden Sie den richtigen Leasingrückläufer

    Einen Leasingrückläufer zu kaufen, ist eine gute Möglichkeit, um bei vergleichsweise jungen Fahrzeugen viel Geld in der Anschaffung zu sparen. Beachten müssen Sie allerdings, dass die Auswahl an Fahrzeugen in der Breite etwas eingeschränkt ist. Besonders häufig finden Sie die folgenden Autotypen als Leasingrückläufer vor:

    Kleinwagen

    Autos wie der VW Golf gehören gerade im unteren Management zu den am stärksten verbreiteten Firmenwagen. Auch als reines Nutzauto in der Stadt sind die Fahrzeuge beliebt und werden dementsprechend häufig geleast. Zu überzeugen weiß der Fahrzeugtyp dabei insbesondere durch seinen geringen Preis, sowohl was die Unterhaltskosten als auch die Anschaffungsausgaben anbelangt.

    Geeignet, wenn Sie ein kleines Stadtauto für möglichst wenig Geld benötigen.

    Kombi

    Auch Kombis sind als Firmenwagen stark verbreitet und werden entsprechend häufig geleast. Wer mit dem Kombi unterwegs ist, hat deutlich mehr Platz im Kofferraum als beim Kleinwagen. PS-Zahl und Spitzengeschwindigkeit sind dann ebenfalls höher, sodass das Fahrzeug auf der Autobahn ebenfalls eine gute Figur macht. Dafür steigen hier die Kosten.

    Geeignet, wenn Sie ein geräumiges Fahrzeug benötigen, mit dem Sie auch in den Urlaub fahren.

    Limousine

    Schon geringer wird die Auswahl im Bereich der Limousinen. Wer die Fahrzeuge von meist namhaften und damit teuren Herstellern privat fährt, kann sich den Kauf in der Regel leisten. Geleast wird hier fast ausschließlich als Firmenfahrzeug. Aufgrund des hohen Preises geschieht das aber nur bei Arbeitnehmern in wichtigen Positionen.

    Geeignet, wenn Sie ein komfortables bis luxuriöses Fahrzeug zu einem vergleichsweise fairen Preis kaufen möchten.

    Kaum Cabrios, SUVs und Coupes

    Sind Sie gerne sportlich unterwegs, sieht es auf dem Markt der Leasingrückläufer deutlich dünner aus. Cabrios und Coupes werden nur in den seltensten Fällen geleast, selbst SUVs finden sich bei den bekannten Anbietern kaum. Hier sollten Sie primär auf den herkömmlichen Gebrauchtwagenmarkt ausweichen, um die Auswahl an Angeboten deutlich zu erhöhen.

    Vor der Suche Auto abstecken

    Bevor Sie sich jetzt übereilt an die Suche nach Leasingrückläufern machen, sollten Sie den Kauf detaillierter planen. Stecken Sie genau ab, welche Art von Leasingfahrzeugen Sie kaufen möchten.

    • Preisklasse: Wie hoch ist Ihr Budget? Ist es auf Kleinwagen ausgelegt oder kommen auch Kombis in Frage? Setzen Sie sich unbedingt ein Limit und berücksichtigen Sie dabei auch die Unterhaltskosten. Hier gilt: Je größer das Fahrzeug, desto teurer sind die Anschaffungs- und Unterhaltskosten.
    • Nutzung: Wofür brauchen Sie das Auto? Fahren Sie nur kurze Strecken in der Stadt oder bringen Sie häufig Ihre Kinder und deren Freunde zum Sport? Möchten Sie auch mit dem Auto in den Urlaub? Entsprechend wählen Sie zwischen Kleinwagen, Kombi oder Limousine.
    • Ausstattung: Wie wichtig ist Ihnen die Ausstattung? Brauchen Sie ein gutes Dolby-Surround-System inklusive Radio, Navi und Co.? Oder nutzen Sie hierfür ohnehin Ihr Smartphone? Je weniger Ausstattung Sie benötigen, desto günstiger wird das Fahrzeug.
    • Optik: Natürlich spielt auch das Aussehen eine Rolle beim Autokauf. Suchen Sie aber erst nach Modellen, die Ihre Anforderungen an Preis, Nutzung und Ausstattung erfüllen. Kommen dann noch verschiedene Fahrzeuge in Frage, können Sie sich der Optik widmen.

    Warum sind Leasingrückläufer so günstig?

    Haben Sie sich mit den genauen Auswahlkriterien des Fahrzeugs befasst, wird schnell klar: Wenn Sie gebrauchte Leasing-Autos kaufen, sparen Sie gegenüber „normalen“ Gebrauchtfahrzeugen viel Geld. Besonders preiswert sind die Fahrzeuge schon allein deshalb, weil der Leasinggeber die Autos möglichst schnell wieder verkaufen möchte. Denn das Fahrzeug bindet Kapital, das das Unternehmen anderweitig einsetzen könnte. Zudem spart sich der Leasinggeber bei einem Direktverkauf an Sie die Marge für den Zwischenhändler.

    Wo kann ich Leasingrückläufer kaufen?

    Insgesamt haben Sie drei Möglichkeiten, wenn Sie Leasingrückläufer kaufen möchten: Showrooms von Leasinggesellschaften, Zwischenhändler und Internet. Der direkte Kauf beim Leasinggeber bietet Ihnen generell den größten Preisvorteil, weil die Marge des Händlers ausfällt. Dafür ist hier die Auswahl an Fahrzeugen meist relativ stark eingeschränkt.

    Gewährleistungsrecht

    Auch im Internet kaufen Sie die Leasingrückläufer immer von Händlern. Das bietet Ihnen den großen Vorteil, ein Gewährleistungsrecht in Anspruch nehmen zu können. Sollten sich schon nach den ersten gefahrenen Kilometern grobe Mängel am Fahrzeug ergeben, muss der Händler diese beseitigen.

    So sparen Sie beim Kauf von Leasingrückläufern

    Mit dem Kauf eines Leasingrückläufers an sich sparen Sie natürlich gegenüber dem Neuwagen schon Geld. Dennoch bietet sich weiteres Sparpotenzial. Achten Sie vor allem darauf, ein möglichst passgenaues Auto für Ihre individuellen Bedürfnisse zu kaufen. Fahren Sie hauptsächlich mit dem Auto zur Arbeit? Sind Sie auch in der Freizeit viel mit dem Fahrzeug unterwegs? Wie wichtig ist Ihnen Komfort und Luxus? Wägen Sie ab, welche Ausstattung Sie wirklich benötigen und auf was Sie eigentlich verzichten können.

    Gebrauchtwagen oder Leasingrückläufer?

    An dieser Stelle lohnt sich auch immer ein Blick auf den generellen Gebrauchtwagenmarkt. Vorteilhaft ist das insofern, als dass die Auswahl an verfügbaren Modellen deutlich größer sein dürfte als bei Leasingrückläufern. Entscheiden Sie sich trotzdem für den Leasingrückläufer, bietet dieser Markt aber ebenfalls Vorteile:

    • Preis: Insbesondere wenn Sie das ehemals geleaste Fahrzeug nicht beim Zwischenhändler, sondern direkt über die Leasinggesellschaft kaufen, lassen sich Preisvorteile gegenüber herkömmlichen Gebrauchten erzielen.
    • Gewährleistung: Das Leasingfahrzeug kaufen Sie immer bei einem gewerblichen Händler, nicht aber bei Privatpersonen – auch wenn diese das Auto vielleicht vorher gefahren haben. Insofern besteht ein Gewährleistungsrecht, das Sie beim Privatkauf nicht nutzen können.

    Darauf müssen Sie bei Leasingrückläufern achten

    Trotzdem sollten Sie nicht gleich den nächstbesten Leasingrückläufer kaufen. Denn im Vergleich zu anderen Gebrauchtwagen werden diese Fahrzeuge häufig anders genutzt und gepflegt. Wichtige Qualitätskriterien, auf die Sie beim Kauf achten müssen, sind:

    • Baujahr: Achten Sie auf ein möglichst junges Baujahr, das nur zwei bis vier Jahre zurückliegt. Denn je älter das Fahrzeug, desto länger war vermutlich auch die Laufzeit des Leasingvertrags an sich. Dadurch steigen die Fehleranfälligkeiten überproportional stark an, weil mit Leasingfahrzeugen – gerade im Firmenkundenbereich – vergleichsweise nachlässig umgegangen wird.
    • Kilometerstand: Wer das Fahrzeug vorher gefahren hat, können Sie indirekt am Kilometerstand ablesen. Selbst wenn das Auto erst drei Jahre alt ist, es aber ein Vertriebsmitarbeiter genutzt hat, kann das Fahrzeug trotzdem schon an die 100.000 Kilometer gelaufen sein. Gehen Sie also nicht grundsätzlich von einer geringen Laufleistung aus, nur weil das Auto erst wenige Jahre alt ist.
    • Leasinglaufzeit: In diesem Zusammenhang können Sie beim Händler auch direkt die Leasinglaufzeit erfragen. Zwischen ein und fünf Jahre werden die meisten Fahrzeuge ausgeliehen. Hier gilt für Sie natürlich wieder, dass eine geringe Laufzeit das Potenzial für Mängel klar senkt.
    • Vorbesitzer: Gerade junge Leasingrückläufer haben meistens nur einen einzigen Vorbesitzer. Sofern das Fahrzeug ein älteres Baujahr aufweist, sollten Sie überprüfen, ob es nicht doch von mehreren Personen gefahren worden ist.

    Vorteile gegenüber normalen Gebrauchtwagen erzielen Leasingrückläufer in der Regel mit Blick auf das Scheckheft. Wird das Fahrzeug geleast, müssen regelmäßige Wartungen erfolgen, die dann auch im Scheckheft einzutragen sind. Andernfalls kann der Leasingnehmer Probleme bei der Rückgabe des Fahrzeugs bekommen. Trotzdem sollten Sie auch in diesem Bereich nicht blind vertrauen, sondern beim Händler nach dem Scheckheft fragen.

    Tipp: Privatleasingrückläufer kaufen

    Oftmals werden Fahrzeuge von Firmen geleast und anschließend an Mitarbeiter übergeben. Weil der Mitarbeiter nicht Vertragspartner der Leasinggesellschaft ist, behandelt er das Fahrzeug nicht unbedingt so, wie es eigentlich der Fall sein sollte. Komplett anders sieht es hingegen bei privat geleasten Fahrzeugen aus. Werden diese nicht in einem nahezu perfekten Zustand zurückgegeben, wird es für den Leasingnehmer teuer. Sofern möglich, sollten Sie daher einen Privatleasingrückläufer statt eines ehemaligen Firmenwagens kaufen.

    Günstig den Leasingrückläufer-Kauf finanzieren

    Ob Sie einen Leasingrückläufer oder einen Gebrauchtwagen kaufen, ist im Hinblick auf die Finanzierungsmöglichkeiten (fast) irrelevant. Grundsätzlich können Sie das Fahrzeug auf folgenden Wegen finanzieren:

    • Bankkredit: Bei Banken können Sie einen speziellen Autokredit beantragen. Dann erhalten Sie oft einen kleinen Zinsvorteil im Vergleich zu herkömmlichen Ratenkrediten. Allerdings müssen Sie diesen zweckgebundenen Kredit dann auch wirklich vollständig für das Auto ausgeben.
    • Händlerfinanzierung: Viele größere Autohäuser ermöglichen Ihnen die Finanzierung direkt beim Händler. Das gilt allerdings nur in Ausnahmefällen auch für die Leasinggesellschaften, bei denen Sie die Fahrzeuge besonders preiswert kaufen können.

    Vor- und Nachteile einer Finanzierung

    Wenn Sie dringend ein Auto benötigen, aber hierfür nicht das notwendige Eigenkapital aufbringen können, ist die Finanzierung definitiv eine empfehlenswerte Möglichkeit. Gerade in Zeiten niedriger Zinsen fallen die Kosten für die Kreditaufnahme vergleichsweise gering aus. Binnen fünf bis zehn Jahren zahlen Sie das Darlehen in bequemen Raten ab. Dadurch können Sie paradoxerweise sogar etwas Geld sparen: Bei vielen Händlern erhalten Sie Rabatte für den direkten Barkauf des Fahrzeugs. Beantragen Sie den Kredit schon vor dem Autokauf, können Sie sich das Darlehen in bar auszahlen lassen und so den Kaufpreis des Autos beim Händler um ein kleines Stück reduzieren.

    Nachteile ergeben sich insbesondere dann, wenn Sie das Fahrzeug schon vor Ablauf des Darlehens veräußern möchten. Zwar ist der Leasingrückläufer schon deutlich günstiger als ein Neuwagen, er wird aber trotzdem weiter an Wert verlieren. Unter Umständen kann es dann vorkommen, dass der erzielte Verkaufserlös nicht zur Deckung der Restschuld ausreicht. Dann zahlen Sie weiterhin Kreditraten, obwohl Sie das Auto an sich nicht mehr nutzen.

    Wann lohnt es sich, ein Auto doch zu leasen statt einen Leasingrückläufer zu kaufen?

    Eine Alternative zum Kauf eines Leasingrückläufers bietet natürlich das Leasing an sich. Sinnvoll ist das insbesondere, wenn Sie in regelmäßigen Abständen ein neues Auto fahren möchten. Denn nach zwei bis drei Jahren laufen die meisten Verträge aus, sodass Sie dann ein neues Fahrzeug leasen können. Auch bei sehr geringem Eigenkapital ist Leasing eine gute Sache, wenn Sie den Wagen später doch kaufen möchten. Denn die Raten werden Ihnen teilweise auf den späteren Kaufpreis angerechnet.

    Leasing ist zudem für solche Autofahrer geeignet, die ihr Fahrzeug viel nutzen – und es deshalb eben nicht später kaufen möchten. Fahren Sie beispielsweise in den ersten drei Jahren bereits 60.000 Kilometer, „altert“ Ihr Auto schneller. Denn Motoren, Getriebe und andere Teile verschleißen mit jedem gefahrenen Kilometer etwas mehr.

    Spartipps und News:

    Newsletter abonnieren & gratis PDF erhalten

    Durch die Nutzung von FinanceScout24 stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.