2017 verheißt für viele Verbraucher mehr Geld

Autor: FinanceScout24 - Veröffentlicht am 21.12.2016

Höhere Gehälter dank guter Konjunktur, die erste Erhöhung des Mindestlohns, mehr Rente: 2017 könnten viele Verbraucher in Deutschland mehr Geld zur Verfügung haben. Gefühlt sogar mehr als die tatsächlichen Erhöhungen. Es spielt dabei allerdings eine unbekannte Variable eine entscheidende Rolle. Und die könnte das Plus wieder aufwiegen.

„Die meisten Verbraucher werden wohl mehr Geld im Portemonnaie haben.“ Diese erfreuliche Perspektive zeichnet Konjunkturexperte Roland Döhrn vom Rheinisch-Westfälischen Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) in Essen gegenüber der Deutschen Presse-Agentur (dpa) für das kommende Jahr. Vor allem für Arbeitnehmer und Rentner stehen die Chancen gut, 2017 spürbar höhere Eingänge auf dem Girokonto zu verzeichnen.

Verbraucher profitieren von geringer Inflation

Das Gehalt der Arbeitnehmer in Deutschland dürfte dem Herbstgutachten der Wirtschaftsforschungsinstitute zufolge 2017 nämlich im Schnitt um 2,3 Prozent steigen. Gleichzeitig wird nur eine Teuerungsrate von 1,4 Prozent prognostiziert. Die Chancen, dass die Inflation das Mehr an Geld aufrisst, sind also gering. Das gilt erfreulicherweise auch für Menschen mit geringem Einkommen. Wer zum Mindestlohn arbeitet, erhält ab 2017 vier Prozent mehr Geld – die gesetzlich geregelte Untergrenze wird auf 8,84 Euro erhöht.

Mehr Geld auch aus öffentlicher Hand

Rentner könnten nach Prognosen der Deutschen Rentenversicherung mit einem Plus von bis zu zwei Prozent rechnen. Ein wenig mehr Geld gibt es auch für Hartz-IV-Empfänger: Der Regelsatz für Alleinstehende steigt um fünf Euro pro Monat auf 409 Euro. Auch die Sätze für Paare und Kinder werden entsprechend angepasst. Am deutlichsten fällt der Sprung für 6- bis 13-jährige Kinder aus – für sie steigt der Regelsatz um 21 Euro auf 291 Euro.

News

Was ändert sich 2017 alles?

Jedes neue Jahr bringt für Verbraucher gesetzliche Neuerungen, Veränderungen bei Versicherungen oder Preisanpassungen bei Energiekosten. In diesem Artikel erfahren Sie, was sich 2017 noch alles für Sie ändert und ob Sie mit Mehrkosten oder neuem Sparpotential rechnen können.
Mehr »

Ölpreis könnte Verbrauchern das Plus vermiesen

Ob den Verbrauchern letztendlich aber tatsächlich spürbar mehr Geld zur Verfügung steht, hängt vor allem von einem Faktor ab, der nicht in ihrer Hand liegt. So warnt auch Konjunkturexperte Döhrn vor „gewissen Unsicherheiten“ bei den Prognosen der Wirtschaftsforschungsinstitute. Damit meint der Volkswirt in erster Linie den Ölpreis. Aktuell versuchen die OPEC-Staaten die Preise durch Beschränkung der Fördermengen nach oben zu treiben. Sollte dies gelingen, könnte dies den Verbrauchern einen herben Dämpfer verpassen. Denn ein höherer Ölpreis sorgt oft für einen Anstieg der Inflation. So könnte trotz mehr Geld, das Monat für Monat auf das eigene Konto überwiesen wird, das reale Plus für den einzelnen Verbraucher deutlich geringer ausfallen. 

Quelle: Märkische Allgemeine Zeitung/dpa

Alle 2 Wochen Spartipps und News:

Newsletter abonnieren und Amazon-Gutschein gewinnen!