3,3 Millionen Deutsche haben mehr als einen Job

Autor: FinanceScout24 - Veröffentlicht am 09.05.2018

Die Zahl der Menschen in Deutschland, die mehr als einen Job haben, ist in den vergangenen Jahren weiter angestiegen. Laut der Bundesagentur für Arbeit (BA) sind hiervon aktuell 3,3 Millionen Arbeitnehmer betroffen, im vergangenen Jahr waren es noch 3,26 Millionen. Zum Vergleich: Im Jahr 2004 waren lediglich 1,86 Millionen Menschen mit mindestens zwei Stellen registriert.

Besonders häufig haben der BA zufolge Frauen einen Minijob als Nebenjob. Auch im Osten ist die Zahl der „Zweitjobber“ deutlich höher als im Westen. Zudem gingen Ausländer und jüngere Menschen unter 25 Jahren vermehrt einem Haupt- und einem geringer bezahlten Nebenjob nach. Dabei würden laut BA insbesondere eine Teilzeitstelle und ein Minijob miteinander kombiniert.

Vielfältige Gründe für Nebenjobs

Den einen Grund für die erhöhte Anzahl an Zweitjobs liefert die BA nicht, in der aktuelle Broschüre heißt es aber: „Beispielsweise war eine Vollzeitstelle nicht zu finden oder eine Vollzeitbeschäftigung kann wegen (familiärer) Verpflichtungen nicht ausgeübt werden.“ Zudem sei es bei gleicher Stundenanzahl finanziell teilweise günstiger, die Mehrfachbeschäftigung auszuüben. Die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Sabine Zimmermann, sieht in der „Passauer Neuen Presse“ hingegen andere Ursachen: „Für immer mehr Beschäftigte reicht das Einkommen aus einem Job nicht mehr aus.“

Zusätzlich zur Situation der Zweitjobs gibt es eine neue Bestätigung für den Trend, dass Arbeitnehmer immer häufiger wegen Überlastung und Erschöpfung krankgeschrieben werden. Dies gehe aus der Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Linken hervor, so die Zeitungen der Funke Mediengruppe. Von 2012 bis 2016 stiegen die Fehltage demnach von 19,97 Millionen auf 30,53 Millionen.

Höherer Mindestlohn gefordert

„Arbeitgeber und Bundesregierung behandeln die Beschäftigten wie Verschleißteile“, teilte Jutta Krellmann, Linken-Sprecherin für Mitbestimmung und Arbeit, den Zeitungen der Funke Mediengruppe mit. Auch SPD-Politiker und Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher findet deutlich Worte zur aktuellen Situation der Arbeitnehmer in Deutschland: „Damit man auch im Alter von seiner Rente leben kann, muss der Mindestlohn bei zwölf Euro liegen", so Tschentscher im RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND/Montag). „Man kann Menschen nicht ein ganzes Leben arbeiten lassen und ihnen dann im Alter sagen: Geh doch zum Amt.“

Quelle: RP-Online

Einmal monatlich Spartipps und News:

Newsletter abonnieren und gratis PDF erhalten!