Arbeitnehmer sollten vermögenswirksame Leistungen nutzen

Autor: FinanceScout24 - Veröffentlicht am 19.02.2018

Vermögenswirksame Leistungen sind ein oftmals unterschätztes Geschenk. Denn viele Arbeitgeber zahlen bis zu 40 Euro im Monat für die private Altersvorsorge von Arbeitnehmern. Selbst mit kleinen Beträgen lässt sich über einen längeren Zeitraum ein kleines Vermögen aufbauen. Besonders empfehlenswert ist es dabei, nicht auf klassische Banksparpläne, sondern auf die deutlich renditestärkeren Aktienfondssparpläne zu setzen.

„Über VL zu sparen, hat eine gewisse disziplinarische Wirkung“, weiß Werner Hedrich, Deutschlandchef des amerikanischen Analyse- und Ratinghauses Morningstar. Tatsächlich können Arbeitnehmer auch mit Beträgen zwischen 20 und 100 Euro pro Monat über Jahrzehnte Vermögen aufbauen. Und werden dabei zusätzlich vom Staat belohnt, wenn sie bestimmte Einkommensgrenzen nicht überschreiten.

Gute Gründe für Vermögenswirksame Leistungen

Bis zu 40 Euro pro Monat zahlen Arbeitgeber als Vermögenswirksame Leistungen (VL), doch viele Arbeitnehmer nutzen dieses Geldgeschenk nicht. Hinzu kommt, dass der Staat einen Zuschuss für Sparer gewährt, wenn bestimmte Einkommensgrenzen nicht überschritten werden. Trotzdem verzichtet jeder zweite Arbeitnehmer laut einer Umfrage von TNS Emnid für die Postbank auf einen solchen VL-Vertrag. Wer sich dann doch für das Sparen entscheidet, nutzt häufig Banksparpläne.

Doch eben diese Sparpläne bringen kaum noch Zinsen auf das ersparte Guthaben. Deutlich sinnvoller und renditestärker seien daher solche Sparpläne, bei denen das Geld in Aktienfonds angelegt wird. Finanzexperte Hedrich meint: „Langfristig sind Aktienfonds die besser rentierlichen Anlagen, weil die Sparer von den Unternehmensgewinnen profitieren. Das war in den vergangenen 100 Jahren so und wird auch in den nächsten 100 Jahren so sein“. Zudem ist hierbei auch die staatliche Förderung am höchsten. Bis zu einem Höchstbetrag von 400 Euro pro Jahr bei Alleinstehenden beziehungsweise 800 Euro bei Ehepaaren zahlt der Staat 20 Prozent Prämie obendrauf.

Einfache Beantragung

Jeder Arbeitnehmer kann einen Vertrag über die VL abschließen. Die maximale Sparrate von 40 Euro im Monat wird vom Gehalt abgezogen. Allerdings beteiligen sich viele Arbeitgeber an der Einzahlung oder übernehmen diese sogar komplett. Für die Suche nach einem passenden Sparplan ist der Mitarbeiter verantwortlich und muss anschließend nur eine Bestätigung vom Arbeitgeber einholen.

Quelle: sueddeutsche

Einmal monatlich Spartipps und News:

Newsletter abonnieren und gratis PDF erhalten!