Auch Gutverdiener finanzieren per Kredit

Autor: FinanceScout24 - Veröffentlicht am 22.10.2016

Nicht nur Verbraucher aus den unteren Gehaltsklassen sind bei größeren Ausgaben auf einen Kredit angewiesen. Viele Gutverdiener mit einem Nettoeinkommen von mehr als 2.500 Euro nutzen ebenfalls Kredite zur Finanzierung von Anschaffungen – das zeigt eine aktuelle Studie. Die Kredite werden bevorzugt für den Autokauf eingesetzt und immer häufiger im Internet abgeschlossen.

Auch für Gutverdiener ist ein Kredit interessant – das zeigt eine Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) im Auftrag des Bankenfachverbands. Jeder dritte Haushalt nutzt demnach einen Kredit, um Autos, Möbel oder Unterhaltungselektronik anzuschaffen. Diese Art der Finanzierung ist dabei in ganz unterschiedlichen Einkommensklassen anzutreffen.

Kredit-Vergleich

Von den 40 Prozent der Haushalte, die aktuell einen oder mehrere Kredite nutzen, sind 41 Prozent Familien ohne Kinder, 31 Prozent Singles und 28 Prozent Familien mit Kindern. Die Studie zeigt, dass auch Gutverdiener häufig einen Kredit zur Finanzierung nutzen: 44 Prozent der Kreditnehmer hat ein monatliches Haushaltsnettoeinkommen von über 2.500 Euro, bei 15 Prozent sind es sogar über 3.500 Euro. 22 Prozent verdienen weniger als 1.500 Euro und 34 Prozent verzeichnen monatlich Eingänge zwischen 1.500 und 2.500 Euro auf ihrem Girokonto. Mit einem Kredit können Gutverdiener ihre Liquidität hoch halten und werden von den monatlichen Raten nur gering belastet. Im Schnitt zahlen die Kreditnehmer im Monat 250 Euro zurück.

Kredite für den Autokauf sind beliebt

Am häufigsten wird ein Kredit zur Kfz-Finanzierung genutzt: 59 Prozent der Kreditnehmer nutzten das aufgenommene Kapital, um ein Auto zu kaufen. Mit der Kreditsumme haben 33 Prozent einen Gebrauchtwagen und 26 Prozent einen Neuwagen angeschafft. Der Anteil der Gebrauchtwagenfinanzierungen hat im Vergleich zu 2015 um acht Prozentpunkte zugelegt. Jeweils 17 Prozent haben das Darlehen für den Kauf von Möbeln oder Unterhaltungselektronik verwendet. 14 Prozent haben Haushaltsgroßgeräte angeschafft und bei 13 Prozent diente der neue Kredit der Umschuldung. Ebenfalls 13 Prozent haben damit ihren Dispokredit ausgeglichen und so von günstigeren Zinsen profitiert, als sie beim Überziehen des Girokontos anfallen.

Finanzierung wird oft im Internet abgeschlossen

Immer mehr Verbraucher entscheiden sich dafür, ihren Kredit online zu beantragen: Ein Viertel der Ratenkredite wurden im Internet aufgenommen – 2015 waren es nur gut ein Fünftel der Kredite. Besonders häufig erfolgt die Kreditaufnahme für Unterhaltungselektronik und Haushaltsgroßgeräte online. Peter Wacket, Geschäftsführer des Bankenfachverbandes, kommentiert diesen Trend: „In dem Maße wie sich die Absatzmärkte ins Internet verlagern, muss der Handel mit Finanzierungsangeboten nachziehen, um seine Kunden zu halten.“

Quelle: Bankenfachverband

Alle 2 Wochen Spartipps und News:

Newsletter abonnieren und gratis PDF erhalten!