Autopflege im Frühjahr: So wird das Fahrzeug fit für die sonnigen Tage

Autor: FinanceScout24 - Veröffentlicht am 02.05.2019

Die kalten Tage sind vorbei und damit auch die Belastung des Autos durch Streusalz und die Folgen von Frost. Höchste Zeit, eine Komplettkur für den Frühling in Angriff zu nehmen. Dazu gehört aber mehr als nur eine Wäsche für die glanzvolle Optik.

Der Dreck des Winters kann dem Lack langfristig schaden und manchmal sogar die Technik negativ beeinflussen. Daher sollte eine gründliche, den Ablagerungen angepasste Wäsche und Politur zum Pflichtprogramm im Frühjahr gehören. Der Klimacheck und die Reinigung im Innenbereich zählen ebenfalls dazu. Und besonders hartnäckige Flecken? Die werden durch passende Hausmittel im Nu beseitigt.

Waschen und polieren, aber richtig!

Autofahren im Winter hinterlässt häufig Spuren, die es im Frühjahr zu entfernen gilt. Die Autowäsche ist dabei Schritt eins. Diese ist für den Halter äußerst komfortabel, denn sie wird einfach in der Waschanlage vorgenommen. Das ist nicht nur bequem, sondern auch umweltfreundlich. Gegen den Winterdreck kommt in der Waschanlage meist ein Dampfstrahler zum Einsatz, damit Salzablagerungen abgespült und nicht wie Schmirgelpapier noch tiefer in den Lack gerieben werden. Auch sorgen eine große, saubere Bürste und eine ordentliche Menge Schaum dafür, die unansehnlichen und für den Pkw schädlichen Ablagerungen zuverlässig zu entfernen. Spezial-Tipp: Im nächsten Winter kann der Autofahrer schon vorbeugen und eine gründliche Wäsche inklusive Schutzkonservierung mit Wachs und Politur vornehmen lassen. So sind Salzablagerungen von vornherein ein geringeres Problem.

Ist es aber schon Frühjahr und vom vergangenen Winter sind ein paar Kratzer durch Streusalz übriggeblieben? Dann sollten diese vorsichtig ausgebessert werden. Das gelingt mit einem feinen Pinsel oder mit Hilfe eines speziellen Lackstiftes. Anschließend wird das Auto gründlich poliert. Im Vorfeld werden dunkle Parts aus Gummi oder Kunststoff mit einem Pflegemittel vor der Politur geschützt. Danach kommt die Politur zum Einsatz, die mit Hilfe eines weichen Schwamms sanft eingearbeitet wird. Mit einem Vliestuch werden die Grauschleier abschließend auspoliert. Damit das gelingt, sollten besser nach und nach kleinere Flächen bearbeitet werden.

Wichtige Funktionschecks im Frühjahr

Nicht nur die Optik, auch die Funktion des Pkw sollte vor dem Start in den neuen Sommer überprüft werden. Wichtig ist der Klimaanlagencheck: Nicht nur für den Komfort, den ein angenehm gekühltes Auto an heißen Tagen mit sich bringt, sondern auch aufgrund der Sicherheit spielt er eine Rolle. Durch Schimmel oder Bakterien, die sich im Laufe des Jahres im Gebläsekasten gesammelt und verbreitet haben, wird mitunter die Gesundheit gefährdet. Erkennbar sind solche Erscheinungen anhand des typischen „Klimaanlagen-Gestanks“. Spätestens dann wird es Zeit für eine Wartung. Weiterhin muss meist nach maximal zwei Jahren die Kühlflüssigkeit aufgefüllt werden, damit der Autofahrer im Sommer nicht ins Schwitzen kommt.

Wer schon dabei ist, das Auto zu prüfen, sollte auch einen Blick auf die Beleuchtung werfen. Diese ist zwar bei der Fahrt im Sommer weniger essentiell, kann allerdings Frust und Kosten bei möglichen Kontrollen ersparen. Auch ein Funktionstest der Scheibenwischer bietet sich im Frühjahr an. So können die Wischblätter im Winter durch Frost oder Eis beschädigt worden sein. Ein Zeichen, das für den Wechsel der Scheibenwischer spricht, ist das durch poröses Gummi verursachte Schmieren auf der Scheibe. Da gerade im Winter viel Scheibenwasser zum Einsatz kommt, sollte dieses im Rahmen der Auto-Frühjahrskur ebenfalls entsprechend aufgefüllt werden.

Tipps und Tricks gegen Flecken

Hartnäckige Flecken, die beispielsweise durch alte Aufkleber oder tote Insekten zu Jahresbeginn ausgelöst wurden, können mit Hausmitteln entfernt werden. Die Insektenreste werden mit Hilfe einer alten Strumpfhose aus Nylon, die in eine Wasser-Spülmittel-Mischung getaucht wurde, über Nacht eingeweicht. Am Folgetag lassen diese sich einfach abwischen. Eine unverdünnte Essig-Behandlung hilft hingegen bei Aufkleberresten. Hier sollte die Flüssigkeit etwa eine Viertelstunde einweichen, bevor die Reste mit Hilfe einer alten Kreditkarte entfernt werden können.

Flecken im Innenbereich werden je nach Art mit Rasierschaum oder einer 1:1-Wasser-Essig-Mischung entfernt. Bei Flecken durch Essensreste auf den Sitzen bewährt sich das sanfte Einreiben von Rasierschaum, während Teppichflecken durch Streusalz von der Essig-Mischung profitieren. Wichtig ist hier, dass die Mischung mit einem Tuch sanft eingetupft und nicht eingerieben wird, da sonst das Salz noch tiefer in den Teppich gelangen kann. Mit diesen Tipps wird das Auto von innen und außen bestens auf das Frühjahr vorbereitet.

Quellen: handelsblatt.com, autobild.de, adac.de

Spartipps und News:

Newsletter abonnieren & gratis PDF erhalten

Durch die Nutzung von FinanceScout24 stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.