Eingeschränkte Zahlungsarten für Bahntickets

Zuletzt aktualisiert am 21.12.2018

Sparpreis-Tickets der Deutschen Bahn können online aktuell nicht per Lastschrift bezahlt werden. Die Bahn rechtfertigte dies mit vermehrten Betrugsfällen in jüngster Vergangenheit. Die Bahnkunden reagierten verärgert, da ursprünglich eine Änderung bei der Ticketstornierung den Weg für den Betrug ebnete.

So wurde seit Ende Juli 2018 der Preis für ein storniertes Ticket nicht mehr ausgezahlt, sondern in Form eines Gutscheins für eine neue Fahrkarte übertragen. Abgezogen wurde lediglich die ohnehin verringerte Stornierungsgebühr. Betrüger sahen die Chance, Gutscheine zu ergaunern und weiterzuverkaufen.

Betrugsmasche stoppt Onlinekauf per Lastschrift

Purer Frust herrscht aktuell bei vielen Bahnkunden, die online günstige Bahntickets kaufen möchten. Denn seit Kurzem ist die Zahlung per Lastschrift in vielen Fällen nicht mehr möglich. Betroffen sind alle Sparpreis-Tickets, die eine Möglichkeit zur Stornierung lassen. Der Grund: Betrüger sind auf bahn.de und im DB-Navigator aktiv. Da seit Juli 2018 die Kosten für stornierte Tickets nicht mehr auf die ursprüngliche Zahlungsart zurückerstattet werden, sondern Gutscheine für neue Tickets an ihre Stelle treten, wurde eine neue Betrugsmasche möglich.

So verschafften sich die Betrüger Zugang zum E-Mail-Konto von Bahnkunden und forderten für diese Adresse per bahn.de ein neues Zugangspasswort an. Anschließend kauften sie auf Kosten der Bahnkunden ein teures Ticket, das sofort storniert wurde. Den Gutschein ließen sich die Betrüger zuschicken, um ihn anschließend zu verkaufen. Einige gingen sogar zusätzlich auf Nummer sicher, kauften sich per Storno-Gutschein ein weiteres Ticket, das ebenfalls direkt gecancelt wurde. Immerhin senkte die Bahn die Stornierungsgebühr von ursprünglich 19 auf zehn Euro. Ein geringer Verlust, der die Betrüger nicht abschreckte.

Verärgerte Kunden: Bahn bittet um Verständnis

Ehrliche Bahnkunden reagieren vorwiegend verärgert. Schon seit November konnten nur Tickets bis zu einer bestimmten Summe nicht mehr per Lastschrift gezahlt werden. Jetzt gilt die Lastschriftsperre für alle stornierbaren Sparpreis-Tickets. Sofortüberweisung oder Kreditkarte sind die noch möglichen Zahlungsarten. Allerdings ist bei letzterem die Abfrage des 3D-Secure-Passwortes erforderlich, die vielen Kunden erst nach Rücksprache mit ihrer Bank gewährt wird. Gerade Kunden, die schon immer per Lastschrift zahlten, fühlten sich hinsichtlich der Änderung nicht ausreichend informiert.

Die Bahn bittet indes um Verständnis: Die Maßnahme erhöhe in den Zeiten des Betrugs für die Bankkunden die Sicherheit beim Kauf. Erste Erfolge seien bereits spürbar. Um die Betrugsfälle weiter einzudämmen, sperrte die Bahn außerdem die ergaunerten Gutscheine.

Quelle: sueddeutsche.de

Spartipps und News:

Newsletter abonnieren & gratis PDF erhalten

Durch die Nutzung von FinanceScout24 stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.