Bauzinsen steigen wieder an

Autor: FinanceScout24 - Veröffentlicht am 13.03.2018

Seit ihrem bisherigen Tiefstand Anfang Juli 2016 haben sich die Bauzinsen mehr als vervierfacht. Zwar bewegen sie sich damit immer noch auf einem niedrigen Niveau, doch weitere Anstiege sind nur noch eine Frage der Zeit. Teuer wird es dann aber nicht nur für Personen, die neue Baukredite aufnehmen. Auch die bei fast allen Immobilienfinanzierungen notwendigen Anschlussfinanzierungen dürften kostspielig werden.

Wer heute einen neuen Kreditvertrag abschließt, sollte daher eine möglichst lange Zinsbindungsphase wählen. Experten raten zu mindestens zehn, besser gleich 15 Jahren. Zudem sollte ein möglichst großer Teil der Restschuld getilgt sein, bevor die Zinsbindung ausläuft. Sonst drohen durch gestiegene Zinsen bei der Anschlussfinanzierung hohe monatliche Belastungen.

Jeder Prozentpunkt kostet eine Menge Geld

Die Bausparkasse LBS hat ausgerechnet, wie teuer Zinsanstiege für Kreditnehmer sind. Wer ein Darlehen über 200.000 Euro aufnimmt, muss aktuell etwa 250 Euro an Zinsen pro Monat bezahlen – bei einem Zinssatz von 1,5 Prozent. Steigen die Zinsen nur um einen Prozentpunkt an, liegt die monatliche Zinsbelastung bereits bei 416 Euro. Ein weiterer Prozentpunkt kostet zusätzliche 167 Euro, bei einem Zinssatz von 4,5 Prozent zahlen Kreditnehmer sogar 750 Euro pro Monat. Oder anders ausgedrückt: Binnen zehn Jahren sorgt ein Prozent Zinserhöhung für Zusatzkosten von knapp 18.000 Euro.

„Jeder Prozentpunkt kostet auf die Kreditlaufzeit gerechnet eine Menge Geld“, resümiert der Vorstandschef der LBS West, Jörg Münning. Gegen steigende Zinsen können sich Verbraucher nur dann schützen, wenn sie die aktuellen Niedrigzinsen bei Baudarlehen möglichst lange sichern. Zinsbindungsfristen sollten auf mindestens zehn, besser 15 oder gar 20 Jahre gesetzt werden. Auch wenn die Zinskosten dadurch heute erstmal höher sind als bei kürzeren Laufzeiten. Durch den – mehr als wahrscheinlichen – Zinsanstieg lohnt sich das trotzdem.

Quelle: Bild

Einmal monatlich Spartipps und News:

Newsletter abonnieren und gratis PDF erhalten!