Betriebsrente: Kürzungen wegen Niedrigzins?

Autor: FinanceScout24 - Veröffentlicht am 16.05.2016

Die Betriebsrente zählt für viele Arbeitnehmer zu einer der wichtigsten Formen der Altersvorsorge. Die Kassen versprachen ihren Versicherten bisher recht hohe Ausschüttungen. Ob diese jedoch tatsächlich eines Tages zum Tragen kommen werden, ist jedoch zumindest fraglich. Aktuell schlägt nun die Finanzaufsichtsbehörde Bafin Alarm.

Laut der Finanzaufseher könnte es im Bereich der Betriebsrente in Zukunft zu Kürzungen kommen. Der Grund dafür überrascht kaum: Der Niedrigzins macht nun auch den Pensionskassen zu schaffen.

Niedrigzins soll betriebliche Altersvorsorge nicht gefährden

Entsprechend könnte die Betriebsrente für zukünftige Rentner möglicherweise geringer ausfallen als bisher angenommen: Aufgrund des drastischen Niedrigzinses könnten verschiedene Pensionskassen Probleme bekommen, die ihren Versicherten zugesagten Ausschüttungen auch tatsächlich auf deren Girokonten zu überweisen, da sie sich dabei aus wirtschaftlicher Sicht schlicht übernehmen würden.

Nichtsdestotrotz soll die Betriebsrente nicht grundsätzlich infrage gestellt werden: Sowohl die Politik als auch die Unternehmen wollen an diesem Vorsorgemodell festhalten. So soll beispielsweise ein neuer staatlicher Zuschuss für Geringverdiener eingeführt werden. Auch viele Unternehmen scheinen bereit zu sein, für den Erhalt der Betriebsrente in Zeiten des Niedrigzinses notfalls höhere finanzielle Belastungen in Kauf zu nehmen. Möglicherweise auch, weil die betriebliche Altersvorsorge für viele Arbeitnehmer ein wichtiges Kriterium bei der Wahl des Jobs ist. Die erhöhten Ausgaben durch viele Arbeitgeber sind bereits durch Zahlen belegt: So sind die Pensionsverpflichtungen deutscher Großkonzerne heute doppelt so hoch wie um das Jahr 2000.

Schutzmechanismus zur Erhaltung der Betriebsrente

Zudem wird eine eventuell durch Niedrigzins oder andere Umstände gefährdete Betriebsrente üblicherweise durch einen Schutzmechanismus aufgefangen: Liegt beispielsweise die Insolvenz eines Unternehmens vor, kann unter Umständen der Pensionssicherungsverein (PSV), der aus den Beiträgen von Mitgliedsunternehmen unterhalten wird, die Zahlung der Betriebsrente an die Empfänger übernehmen.

Dennoch sieht der oberste Versicherungsaufseher der Bonner BaFin, Frank Grund, die Gefahr für die betriebliche Altersvorsorge aufgrund des Niedrigzinses nicht gebannt: „Wenn die Sicherungsmaßnahmen nicht greifen, kann es sein, dass auch Leistungskürzungen für die Versorgungsempfänger vollzogen werden“, so Grund laut der „Welt“.

Quelle: Welt

Alle 2 Wochen Spartipps und News:

Newsletter abonnieren und gratis PDF erhalten!