Betriebsrenten: Kein Anspruch auf gute Verzinsung

Autor: FinanceScout24 - Veröffentlicht am 02.09.2016

Bei Betriebsrenten können Angestellte nicht mehr fordern als den zugesicherten Basisanspruch und können sich nicht auf zwischendurch in Aussicht gestellte Summen berufen. Auch bei der Verzinsung hat der Arbeitgeber freie Hand – Anspruch auf einen höheren Zinssatz besteht nicht.

Vor dem Bundesarbeitsgericht in Erfurt wurde in zwei Fällen über Betriebsrenten verhandelt. Dabei wurde deutlich, dass Arbeitnehmer bei der betrieblichen Altersvorsorge keinen Anspruch auf eine bestimmte Verzinsung haben und deshalb gerade in der Niedrigzinsphase unter Umständen mit Einbußen rechnen müssen.

Nur Mindestanspruch bei Betriebsrenten ist sicher

Im ersten Fall hatte der Arbeitgeber des Klägers fünf Prozent von dessen Bezügen in einen Pensionsfonds eingezahlt und ihm 2009 mitgeteilt, sein Basisanspruch liege bei 2.577 Euro im Jahr, er werde aber eine Betriebsrente von 3.900 Euro jährlich erhalten. 2011 sollte die Betriebsrente dann aber nur noch bei 3.295 Euro liegen. Der Kläger forderte eine Zusicherung der 3.900 Euro, war vor dem Bundesarbeitsgericht aber nicht erfolgreich. Die Richter erklärten, lediglich die Mindestversorgung müsse gewahrt bleiben, was hier der Fall war. Der Arbeitnehmer habe Schwankungen im Wert der Anlage zu akzeptieren (AZ 3 AZR 228/15).

Anspruch auf bessere Verzinsung besteht nicht

Der zweite verhandelte Fall drehte sich um die Zinsen bei Betriebsrenten. Der Arbeitgeber des Klägers hatte ihm eine marktübliche Verzinsung zugesichert. In der Praxis orientierte er sich an sicheren Anleihen und gewährte 0,87 Prozent Zinsen für die angesparten Einlagen seines Angestellten. Dieser protestierte und vertrat die Auffassung, bei einer Direktversicherung sei ein Zinssatz von 3,55 Prozent marktüblich gewesen. Das Bundesarbeitsgericht gab aber auch hier dem Arbeitgeber recht (AZ 3 AZR 272/15). In der Begründung heißt es: „Es ist nicht unbillig, für die Verzinsung eines Versorgungskapitals darauf abzustellen, wie dieses sicher angelegt werden kann.“ Der Kläger konnte also keinen Anspruch auf eine bessere Verzinsung mit einer risikoreicheren Anlage geltend machen. Die Finanzaufsichtsbehörde Bafin hat bereits darauf hingewiesen, dass es bei Betriebsrenten aufgrund der Niedrigzinsphase zu Kürzungen kommen könnte

Quelle: Handelsblatt

Aktuelle Versicherungsnews

Regierung plant Verbesserung der Restschuldversicherung
Regierung plant Verbesserung der Restschuldversicherung
Im Fall von Arbeitslosigkeit, Krankheit oder Tod kann ein Kredit für den Nehmer oder dessen Hinterbliebene zur großen Belastung werden. Vor dem Zahlungsausfall soll die Restschuldversicherung schützen,...
Tesla: Vorwürfe über schreckliche Arbeitsbedingungen
Tesla: Vorwürfe über schreckliche Arbeitsbedingungen
Es ist ein Unternehmen, das für seine Fortschrittlichkeit bekannt ist, geführt von einem Mann, der als Visionär gilt: der Elektroauto-Hersteller Tesla samt Chef Elon Musk. Doch nun werden schwere Vorwürfe...
Die Allianz startet stark ins Jahr
Die Allianz startet stark ins Jahr
Europas größter Versicherungskonzern kann gemäß seiner ersten Quartalszahlen 2017 zufrieden ins neue Jahr starten. Der operative Gewinn der Allianz stieg in den ersten drei Monaten im Vorjahresvergleich...

Alle 2 Wochen Spartipps und News:

Newsletter abonnieren und Amazon-Gutschein gewinnen!