Deutscher Außenhandel auf Rekordhoch

Autor: FinanceScout24 - Veröffentlicht am 10.05.2017

Der deutsche Außenhandel jagte im März Rekord um Rekord. Mit Waren im Wert von 118,2 Milliarden Euro erreichten die Ausfuhren deutscher Unternehmen in diesem Monat einen neuen Höchststand. Doch auch die Importe legten auf 92,9 Milliarden Euro deutlich zu. Diese höchsten Rekordmarken seit Beginn der Statistik im Jahr 1950 stoßen jedoch auch auf politischen Gegenwind.

So gut wie im März lief es noch nie für deutsche Importeure und Exporteure. Trotz der immer wieder aufbrandenden Kritik hat der boomende Außenhandel erneut Rekorde aufgestellt. Mit 92,9 Milliarden Euro erreichte der Wert der Einfuhren einen neuen Höchststand. Auch die Exporte legten zu und markieren mit 118,2 Milliarden Euro den stärksten Wert seit Beginn der Statistik im Jahre 1950.

Der Außenhandelsrekord im März

Für die Ein- und Ausfuhren geht es in den nächsten Rekordmonat. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes lag der Wert der Exporte bei 118,2 Milliarden Euro und damit 10,8 Prozent höher als noch im März 2016. Die Importe stiegen hingegen auf 92,9 Milliarden Euro. Dies entspricht im Vorjahresvergleich einem Zuwachs von 14,7 Prozent. Mit dem Außenhandelsüberschuss von 25,4 Milliarden Euro liegt der Rekordmärz 2017 knapp unter dem Vorjahreswert von 25,8 Milliarden Euro im Jahr 2016. Profitieren konnten die deutschen Exporte erneut vom globalen Konjunkturplus und einem aufgrund seiner Abwertung relativ schwachen Euro. 

Die besten Kunden deutscher Exporte waren im März mit einem Wert von 68 Milliarden Euro erneut die Mitgliedsländer der EU. Im Gegenzug wurde aus diesen Staaten ein Warenwert von mehr als 61 Milliarden Euro importiert. In Drittstatten wurden Waren zu einem Wert von 50,3 Milliarden Euro exportiert, der damit eine Steigerung um knapp 14 Prozent erreichte. Der Import aus diesen Ländern, wie China oder den Vereinigten Staaten, steigerte sich um 17 Prozent auf 31,8 Milliarden Euro.

Die Kritiker des Booms

Schon im vergangenen Jahr hatte die Rekordjagd des deutschen Außenhandels wiederholt für internationale Kritik gesorgt. So erreichte der Exportwert 2016 einen Höchststand von 1.207 und einen Überschuss von knapp 253 Milliarden Euro. Das Bundeswirtschaftsministerium rechnet in diesem Jahr mit einer „Fortsetzung der positiven Tendenzen“, und der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hält ein Exportplus von drei Prozent für realistisch. Der internationale Währungsfonds bemängelt die hohen Überschüsse als Destabilisierungsfaktor der Weltwirtschaft, und auch der Europäischen Union sind die Exporte zu hoch. US-Präsident Donald Trump übte ebenfalls Kritik und droht mit Strafzöllen, da Deutschland mehr in die Vereinigten Staaten exportiert als importiert.

Weitere Meldungen im Überblick

  • Commerzbank-Gewinn: Die Commerzbank konnte mit hohen Quartalszahlen überraschen. Das Institut steigerte seinen Gewinn im Vorjahresvergleich um ein gutes Viertel auf 217 Millionen Euro.
  • Eon ohne Verlust:Nach der Abspaltung Unipers konnte der Energiekonzern Eon unterm Strich erstmals wieder einen Quartalsgewinn verbuchen. Das Nettoergebnis von 735 Millionen Euro fiel jedoch 42 Prozent niedriger als noch im Vorjahr aus.
  • Dax wird nicht müde: Die Dax-Rally geht weiter und weiter. Der deutsche Leitindex erreichte am Donnerstagvormittag ein neues Rekordhoch von 12.765 Punkten. Dies entspricht einem Plus von 0,55 Prozent.

Quellen: Zeit, Stern, Spiegel

Alle 2 Wochen Spartipps und News:

Newsletter abonnieren und Amazon-Gutschein gewinnen!