Diese Krankenkassen senken 2018 die Beiträge

Autor: FinanceScout24 - Veröffentlicht am 28.12.2017

Dank der guten Konjunktur werden die Krankenkassen weiter entlastet. Die Ersten haben deshalb bereits angekündigt, die Zusatzbeiträge für das kommende Jahr zu senken. Im Mittel sollen diese Zusatzkosten laut dem offiziellen Schätzerkreis um 0,1 Prozent zurückgehen – auf dann 1,0 Prozent. Auch das Bundesgesundheitsministerium hat bereits eine Empfehlung für die Absenkung beschlossen. Daran sind die Kassen jedoch nicht gebunden.

Durch die geringe Arbeitslosigkeit und die steigenden Gehälter fließt mehr Geld in die gesetzlichen Krankenkassen. Einige Versicherungen haben bereits angekündigt, die Beitragszahler ab dem kommenden Jahr durch Verringerungen der Zusatzbeiträge entlasten zu wollen. Mit der Metzinger BKK gibt es sogar eine Krankenkasse, die vollständig auf die Zusatzzahlung verzichtet.

Beitragssenkungen werden bekannt gegeben

Wer in der gesetzlichen Krankenversicherung pflichtversichert ist, teilt sich den Beitrag für die Kasse mit seinem Arbeitgeber. Einzige Ausnahme: der Zusatzbeitrag, der allein vom Arbeitnehmer getragen werden muss. Dieser sinkt ab dem kommenden Jahr bei einigen Krankenkassen, weil deren wirtschaftliche Lage äußerst robust ist. Im Schnitt solle die Reduktion bei 0,1 Prozent liegen, sodass Versicherte künftig 1,0 Prozent Zusatzbeitrag zahlen würden. Doch nicht jede Kasse wird die Beiträge senken.

So hat die DAK bereits angekündigt, den Zusatzbeitrag unverändert auf einem hohen Niveau von 1,5 Prozent zu belassen. Hingegen verzichtet die Metzinger BKK im kommenden Jahr vollständig auf den Beitrag. Auch die AOK Bremen/Bremerhaven senkt die zusätzlichen Zahlungen um 0,3 Prozentpunkte auf 0,8 Prozent. Final haben jedoch noch nicht alle Krankenkassen angekündigt, wie sich die Beiträge im Jahr 2018 für Versicherungsnehmer gestalten werden. Wer seine Krankenkasse ob hoher Zusatzbeiträge wechseln möchte, sollte daher noch auf die endgültige Entscheidung warten.

Krankenkassen nicht frei bei Beitragswahl

Dass beispielsweise die DAK ihren Zusatzbeitrag nicht senkt, liegt nicht etwa in Gewinnabsichten der Krankenkasse. Denn alle gesetzlichen Versicherungen sind Körperschaften öffentlichen Rechts und dürfen keine Gewinne erwirtschaften. Senkt die Kasse die Beiträge, ist das vielmehr ein Zeichen davon, dass die Kasse gut wirtschaftet.

Quellen: RTL-Next, SZ

Einmal monatlich Spartipps und News:

Newsletter abonnieren und gratis PDF erhalten!