EZB-Leitzins weiter auf niedrigstem Niveau

Autor: FinanceScout24 - Veröffentlicht am 16.12.2017

Trotz der gestiegenen Inflation hält die Europäische Zentralbank (EZB) weiter an ihrer ultralockeren Geldpolitik fest. In ihrer letzten Sitzung beschlossen die Ratsmitglieder der Zentralbank, die Leitzinsen im Jahr 2017 nicht zu verändern. Damit verbleibt der Zinssatz auf einem historischen Tief von null Prozent. Ökonomen hatten allerdings auch nicht mit einer Erhöhung gerechnet.

Schon seit 2014 befindet sich der Leitzins der EZB auf einem negativen Rekordniveau. Das freut vor allem Kreditnehmer, die bei ihren Banken zinsgünstige Darlehen etwa für die Baufinanzierung erhalten. Sparer müssen sich hingegen mit enorm niedrigen Renditen für sicherer Anlagen wie Festgelder oder Tagesgelder begnügen. Auch in der letzten Ratssitzung des Jahres hat die EZB nicht an ihrer ultralockeren Geldpolitik gerüttelt. Volkswirte rechnen erst für 2019 mit Steigerungen.

Keine Änderung der Zinspolitik trotz Inflation

Seit Jahren versucht die EZB mit ihrer lockeren Geldpolitik, Konjunktur und Inflation in der gesamten Eurozone anzuschieben. So strebt die Zentralbank mittelfristig eine Inflation nahe zwei Prozent an. Im November lag die Teuerungsrate in der Währungsunion bei 1,5 Prozent, in Deutschland aufgrund der hohen Energiekosten sogar bei 1,8 Prozent. Auch die Konjunkturprognosen der Währungshüter fallen deutlich optimistischer aus als noch in den vergangenen Jahren. So erwartet die EZB für 2018 ein Wachstum des Bruttoinlandsprodukts von 2,3 Prozent. Vor der Ratssitzung war noch von einer Steigerung von 1,8 Prozent ausgegangen worden.

Dennoch entschloss sich der EZB-Rat nicht dazu, den Leitzins schrittweise zu erhöhen. So bedürfe die Preisentwicklung aus Sicht der Währungshüter aktuell weiter Unterstützung. Denn dauerhaft niedrige oder sogar sinkenden Preise würden dazu führen, dass Unternehmen und Verbraucher Investitionen aufschieben. Das würge wiederum die Konjunktur ab, so das Argument der EZB. Vor allem von deutschen Ökonomen wird die ultralockere Geldpolitik immer wieder scharf kritisiert.

Zinserhöhungen erst ab 2019 erwartet

Dass sich der Leitzins der EZB in der Zukunft wieder erhöhen wird, ist klar. Unsicherheit herrscht, wann sich der EZB-Rat zu derlei Maßnahmen durchringen wird. So gehen Volkswirte aktuell nicht davon aus, dass der Leitzins schon im Jahr 2018 angepasst wird. Wahrscheinlicher sind Erhöhungen erst ab 2019. Bis dahin müssen Sparer weiterhin niedrige Renditen für Festgeld, Tagesgeld und Co. hinnehmen, wohingegen sich Kreditnehmer über günstige Kreditzinsen beim Kreditvergleich freuen können.

Quellen: FAZ, Handelsblatt

Alle 2 Wochen Spartipps und News:

Newsletter abonnieren und gratis PDF erhalten!