Wo stehen 2019 Fahrverbote an?

Zuletzt aktualisiert am 17.12.2018

Schon im Jahr 2018 waren in vielen Städten Dieselfahrverbote ein Thema. Gerade in Großstädten wie Berlin, Köln und Hamburg werden auch im kommenden Jahr 2019 Fahrer von älteren Dieselfahrzeugen in die Schranken gewiesen. Aufgrund der zu hohen Luftbelastung durch Stickstoffdioxid sahen sich Gerichte zu diesem Schritt gezwungen.

Das gesundheitsschädliche NO2 wird gerade von älteren Dieselfahrzeugen ausgestoßen. Hat eine Kommune bisher keine Lösung gefunden, den rechtlich festgelegten Grenzwert einzuhalten, sind Fahrverbote die einzige Alternative. Der Grenzwert liegt europaweit bei 40 Mikrogramm pro Kubikmeter.

Fahrverbote in großen Städten von NRW

Wahrscheinlich werden Großstädte wie Köln, Bonn, Gelsenkirchen und Essen in Nordrhein-Westfalen von Fahrverboten betroffen sein. Das Kölner Zentrum darf voraussichtlich bereits ab kommenden April nicht mehr von Dieselfahrzeugen bis zur Abgasnorm 4 befahren werden. Ab September 2019 sind es zusätzlich die Euro-5-Diesel, für die das Motto „Durchfahrt verboten“ gelten soll. In Bonn werden aller Voraussicht nach ab April 2019 zwei wichtige Hauptstraßen im Zentrum von Dieselfahrzeugen „befreit“.

Gelsenkirchen sperrt ebenfalls eine zentrale Hauptstraße, allerdings erst ab 1. Juli. Dieselfahrzeuge, die nicht die Euro-6-Norm erfüllen, haben dann keine freie Durchfahrt mehr. Essens Fahrverbotszone für Diesel greift ebenfalls ab Juli 2019 und umfasst sogar die wichtige Autobahn A40. Alle Urteile sind derzeit noch nicht rechtskräftig.

Fahrverbote in Nord- und Süddeutschland

Nicht nur Deutschlands Mitte, auch der hohe Norden ist betroffen. In Hamburg bestehen bereits Fahrverbote seit Mai 2018, Verstöße werden mit Bußgeldern bis zu 20 Euro für Pkw-Fahrer und 75 Euro für Lkw-Fahrer geahndet. Nicht ganz so weit nördlich gelegen, führt auch Berlin 2019 voraussichtlich einige Dieselsperren ein. Diese sollen mindestens elf stark befahrene Bereiche umfassen. Im Süden werden Städte wie Stuttgart, Frankfurt am Main und Darmstadt von Fahrverboten betroffen sein. Ab Januar 2019 ist das gesamte Stadtgebiet Stuttgarts Sperrzone für Diesel mit der maximalen Abgasnorm Euro 4, in Mannheim sind ähnliche Sperrungen in Planung. Die Innenstadt von Frankfurt am Main soll ab Februar 2019 tabu sein; nicht nur für Diesel bis Euro 4, sondern auch für Benzinfahrzeuge mit Schadstoffklasse 1 und 2. In Darmstadt, Wiesbaden und Kassel stehen Entscheidungen noch aus, während im rheinland-pfälzischen Mainz die Fahrerlaubnis für Diesel an eine Bedingung gekoppelt ist. Diese besagt, dass der Grenzwert pro Kubikmeter in den ersten sechs Monaten des neuen Jahres durchschnittlich eingehalten werden muss. Andernfalls wird im September 2019 auch für diese Städte über Fahrverbote beraten.

Quelle: n-tv.de

Spartipps und News:

Newsletter abonnieren & gratis PDF erhalten

Durch die Nutzung von FinanceScout24 stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.