Energieverbrauch: Heizungen erhalten Ökolabel

Autor: FinanceScout24 - Veröffentlicht am 12.08.2015

Die Bundesregierung will 2016 ein Ökolabel einführen, das Auskunft über die Energieeffizienz von Heizungen gibt. Damit soll der Austausch alter Heizkessel gefördert werden, die zu viel Energie verbrauchen. Bisher werden pro Jahr nur drei Prozent der Energieschlucker ersetzt. Bei diesem Tempo würde es 25 Jahre dauern, bis alle ausgetauscht wurden.

70 Prozent der Heizkessel in Deutschland sind veraltet und verbrauchen zu viel Energie. Das berichtet die „Welt“, der ein Gesetzesentwurf zur Einführung von Energieeffizienzlabel für Heizungen ab 2016 vorliegt. Das Ökolabel soll Heizungsbesitzer über den Energieverbrauch ihrer Heizungen informieren und zum Austausch alter Kessel motivieren.

Ökolabel für Heizung soll ab 2017 verpflichtend sein

Das neue Effizienzlabel weist Heizkessel in sieben Stufen von „sehr effizient“ (grünes A) bis „wenig effizient“ (rotes G) aus. Heizungsinstallateure, Schornsteinfeger und Energieberater sollen ab 2016 berechtigt werden, das Etikett auf alten Heizungen anzubringen. Ab 2017 sollen Kaminkehrer sogar verpflichtet werden, über 15 Jahre alte Heizgeräte nachzuetikettieren, wenn sie noch kein Ökolabel tragen. Verbraucher sollen damit nicht nur über den Energieverbrauch ihrer Heizungen informiert werden, sondern unter anderem auch über mögliche Fördermittel, die sie bei einem Austausch ihrer Heizanlage erhalten können. Beispielsweise von der halbstaatlichen Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW).

Austausch veralteter Anlagen soll beschleunigt werden

Zugunsten des Umweltschutzes und um die Kosten für Strom und Gas unter Kontrolle zu halten, sollen Verbraucher animiert werden, Energie schluckende Heizungen gegen energieeffizientere auszutauschen, so die an das neue Ökolabel geknüpfte Hoffnung. Bisher liegt die Austauschquote der Heizkessel bei drei Prozent pro Jahr. In diesem Tempo würde es 25 Jahre dauern, bis alle veralteten Energieschlucker verschwunden sind.

Heizungen sind die größten Energieschlucker

Die Einführung dieses Effizienzlabels für Heizungen ist ein Teil des Nationalen Aktionsplans Energieeffizienz (NAPE). Diesen hatte die Regierung Ende 2014 beschlossen, um ihre Klimaziele umsetzen zu können. So sollen in Deutschland bis zum Jahr 2050 50 Prozent des Energieverbrauchs von 2008 eingespart werden. Derzeit entfallen in Deutschland 40 Prozent des gesamten Energieverbrauchs mit Kosten von 356 Milliarden Euro auf den Gebäudebereich. Die größten Strom- und Gasschlucker dort sind wiederum die Heizungen.

Alle 2 Wochen Spartipps und News:

Newsletter abonnieren und Amazon-Gutschein gewinnen!