Hunderte Euro Preisunterschiede zwischen Kfz-Policen

Autor: FinanceScout24 - Veröffentlicht am 18.10.2017

Am 30. November ist es wieder soweit – der Stichtag zum Wechsel der Kfz-Versicherung steht an. Verbraucher sollten ihre Police mit Bedacht wählen, denn eine Erhebung der Stiftung Warentest zeigt jetzt immense Preisunterschiede. Der zugehörigen Zeitschrift „Finanztest“ zufolge können Autofahrer beim Wechsel von einer teuren zur einer günstigen Police mehrere hundert Euro im Jahr einsparen.

Die Stiftung Warentest hat die Kfz-Versicherung auf den Prüfstand gestellt und dabei immense Preisunterschiede aufgedeckt. In der zugehörigen Zeitschrift „Finanztest“ kommen die Experten zu dem Ergebnis, dass zwischen preiswerten und teuren Kfz-Policen jährlich mehrere hundert Euro liegen können. Zeit zur Entscheidung für eine günstige Option bleibt Autofahrern noch bis zum 30. November – dann ist Stichtag für den Versicherungswechsel.

Kfz-Versicherung wechseln

D

FS24

Ihr Ortskennzeichen z.B. "M" für München

Kfz-Versicherung wechseln Kfz-Versicherung wechseln

Es ist wieder Wechsel-Zeit

Noch bis Ende November können Auto-Besitzer ihre bestehende Versicherung kündigen und einen neuen Anbieter wählen. Die Stiftung Warentest hat 159 Tarife von 72 Anbietern geprüft und dabei enorme Preisunterschiede festgestellt. Selbst wer bereits günstig versichert sei, sollte erneut abwägen und könne sich gegebenenfalls für eine noch günstigere Option entscheiden. So wird in der Zeitschrift „Finanztest“ das Beispiel eines 48-jährigen Familienvaters herangezogen, der sich eine Kfz-Haftpflicht- und Teilkaskoversicherung für seinen Kombi wünscht. Im günstigsten Fall käme er auf 395 Euro, beim teuerstem Anbieter auf 983 Euro im Jahr. 

Natürlich ist der Preis für die Wahl der richtigen Police ein bedeutsamer, wenn auch nicht der einzige Faktor. Für die wichtigsten Schäden sollten Versicherungen einen ausreichenden Schutz bieten, doch zeigten sich gerade bei Teilkasko- und Vollkasko-Versicherungen große Leistungsunterschiede. Entscheidende Kriterien sind beispielsweise die Höhe der Haftpflicht-Deckungssumme, die so genannte Mallorca-Police, bei der Kaskoversicherung sind es die Dauer der Neuwertentschädigung und Vorgaben zu Wild- sowie Marderschäden.

Die wichtigsten Empfehlungen von „Finanztest“

Neben der generellen Prüf- und gegebenenfalls auch Wechselempfehlung gibt „Finanztest“ weitere Hinweise für Wechselwillige. So gilt als Faustregel der Finanzexperten beispielsweise, dass sich ältere Autos mit geringerem Wert tendenziell gut für eine Haftpflichtversicherung eignen. Ferner eignen sich für gute Gebrauchte Teilkaskoversicherungen, Besitzer teurer sowie neuer Autos wären mit einer Vollkaskoversicherung gut beraten. Bei dieser empfehlen die Experten zudem, auf den „Einwand der groben Fahrlässigkeit“ zu verzichten, da Versicherer bei unvorsichtiger Fahrweise sonst die Zahlungen kürzen können. Der Neuwertersatz sollte derweil auf zwölf bis 24 Monate festgeschrieben sein, damit bei einem selbstverschuldeten Totalschaden der Neuwert und nicht nur der Zeitwert ausbezahlt wird. Teilkasko-Versicherungen sollten laut „Finanztest“ neben Haarwild auch Wirbeltiere abdecken und mit einem Wert von mindestens 2.000 Euro abgedeckt sein.

Quellen: Test.de, Welt

Alle 2 Wochen Spartipps und News:

Newsletter abonnieren und gratis PDF erhalten!