Keine Immobilienblase dank deutscher Gründlichkeit

Autor: FinanceScout24 - Veröffentlicht am 12.11.2015

Die Deutschen sind nicht nur eifrige Sparer, sondern auch beim Tilgen ihrer Baukredite überaus fleißig. Dieses konservative Verhalten macht Hoffnung, dass es in Deutschland nicht zu Immobilienblase kommt – trotz des enormen Booms auf dem Haus- und Wohnungsmarkt in den Großstädten. Auch niedrige Zinsen können die Bundesbürger nicht zu überzogenen Ausgaben verführen.

Eine Immobilienblase ist in Deutschland unwahrscheinlich. Niedrige Zinsen würden es grundsätzlich ermöglichen, dass die Bundesbürger höhere Kredite zur Baufinanzierung aufnehmen und teurere Wohnungen kaufen beziehungsweise größere Häuser bauen, als es ihre finanziellen Verhältnisse zulassen. Doch hohe Schulden liegen den Deutschen offenbar nicht. Laut einer Erhebung eines Baugeldvermittlers haben die Deutschen ihre Tilgungsraten für Baukredite wieder erhöht, berichtet die „Welt“.

Immobilienblase unwahrscheinlich: Hohe Tilgungsraten statt überdimensionierter Kredite

Erstmals ist die anfängliche Tilgungsrate sogar auf über drei Prozent gestiegen. Das heißt: Die Deutschen zahlen bereits zu Beginn der Tilgung neben den Zinsen mehr als drei Prozent der Darlehenssumme zurück. Je höher die Tilgung, desto schneller sind die Schulden abgetragen. Dieses überwiegend konservative Verhalten verringert die Wahrscheinlichkeit, dass es hierzulande zu einer Immobilienblase kommt, obwohl die Wohnungs- und Hauspreise vor allem in Großstädten weiterhin die Höhe schießen. Anders lief es in den USA. Dort finanzierten Investoren ihre Immobilien immer häufiger auf Pump, was eine der Ursachen war, warum die Immobilienblase 2008 platze und die gesamte Welt in eine Wirtschaftskrise stürzte.

Deutsche nutzen niedrige Zinsen, um schnell schuldenfrei zu sein

Die niedrigen Zinsen erleichtern es den Deutschen, mehr Geld in die Tilgung zu stecken. Knapp 1,6 Prozent Zinsen fallen für Kredite mit einer Laufzeit von zehn Jahren derzeit im Durchschnitt an. Vor vier Jahren waren es noch etwa vier Prozent. Diesen Spielraum nutzen die Deutschen jedoch nicht, um Immobilien zu finanzieren, die sie sich in Zeiten mit hohen Zinsen nicht hätten leisten können. Die Bundesbürger nutzen das Zinstief vielmehr ausgesprochen effizient, um schnell wieder schuldenfrei zu sein. 

Aktuelle Finanznews

Armuts- und Reichtumsbericht zeigt gespaltenes Land
Armuts- und Reichtumsbericht zeigt gespaltenes Land
Es ist das Bild einer gespaltenen Gesellschaft, das der mehrere hundert Seiten starke Armuts- und Reichtumsbericht jetzt zeigt. Der Entwurf lobt die wirtschaftliche Lage Deutschlands, warnt jedoch gleichzeitig...
Rente: Anstieg im Juli um bis zu 3,6 Prozent
Rente: Anstieg im Juli um bis zu 3,6 Prozent
Eine Wirtschaft im Aufschwung und Lohnsteigerungen bringen auch Senioren ein deutliches Rentenplus. Zum ersten Juli erwarten über 20 Millionen Rentner höhere Altersbezüge. Zudem schmilzt die Lücke zwischen...
Steuereinnahmen bei Bund und Ländern kräftig gestiegen
Steuereinnahmen bei Bund und Ländern kräftig gestiegen
Im Januar und Februar flossen deutlich mehr Steuereinnahmen in die Kassen von Bund, Ländern und Kommunen. Der Zuwachs von 6,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum liegt deutlich höher als erwartetet....

Alle 2 Wochen Spartipps und News:

Newsletter abonnieren und Amazon-Gutschein gewinnen!