Teure Kfz-Versicherung: Jahresstart bringt hohe Beiträge

Zuletzt aktualisiert am 29.01.2019

Nachdem die Beiträge zur Kfz-Versicherung wie gewohnt zum Jahresende 2018 gesunken sind, ist zum Jahresbeginn 2019 ein deutlicher Preisanstieg spürbar. Für einen Wechsel aus Spargründen ist es nun zu spät.

Durchschnittlich stieg der Beitrag von November bis Januar um 17 Prozent. Dabei handelt es sich um den größten Preisanstieg seit einigen Jahren, obwohl der prozentuale Anstieg innerhalb eines Jahres mit der Zeit geringer wird.

Seit 2009 Preisanstieg bei Kfz-Versicherung

Der Preiskampf um die besten Kunden ist vorüber: Seit dem Stichtag für einen Wechsel, dem 30. November, haben die Kfz-Versicherungen ihre Beiträge wieder spürbar erhöht. Während sie im November 2018 noch mit rund 276 Euro zu Buche schlugen, stiegen sie im Januar um 46 Euro auf 322 Euro. Ein Anstieg, der als einer der stärksten der vergangenen Jahre gilt – und erfahrungsgemäß sind zum Sommer weitere Erhöhungen zu erwarten.

Seit Jahren zeichnet sich bei der Kfz-Versicherung, unabhängig vom gewählten Anbieter, ein allgemeiner Beitragsanstieg ab. Während im Jahr 2009 die Durchschnittsbeiträge bei 191 Euro lagen, sind es dieses Jahr 277 Euro. Bei dieser Entwicklung ist es verwunderlich, dass die preislichen Unterschiede für die Beiträge innerhalb eines Jahres sinken. So betrug die Differenz zwischen dem teuersten und preisgünstigsten Beitragsmonat noch im Jahr 2009 37 Prozent, während sie dieses Jahr bei – vergleichsweise hohen – 17 Prozent liegt.

Bis zu 318 Millionen Ersparnis für die Verbraucher

Zum Stichtag 30. November zu wechseln – diese Taktik hat sich seit Jahren für einige Sparer bewährt. Wer vor dem Termin auf den Autoversicherungsvergleich in Vergleichsportalen setzt, kann mitunter die besten Ersparnisse herausholen. Diese lohnen sich, wie jetzt eine Studie der WIK-Consult zeigte. Die Tochter des WIK (Wissenschaftliches Institut für Infrastruktur und Kommunikationsdienste) ermittelte insgesamt Ersparnisse von 318 Millionen Euro innerhalb eines Jahres.

Nach dem als „Stichtag“ bezeichneten Termin zu einem anderen Anbieter zu wechseln, ist zwar immer noch möglich, aber aufgrund der stark steigenden Beitragshöhen bis zum Sommer nicht empfehlenswert. Kontinuierlich gegen Jahresende Vergleiche zwischen den Anbietern zu ziehen und gegebenenfalls regelmäßig zu wechseln, kann hingegen sinnvoll sein.

Quelle: Focus.de

Spartipps und News:

Newsletter abonnieren & gratis PDF erhalten

Durch die Nutzung von FinanceScout24 stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.