Konjunktur: ZEW-Index fällt deutlich

Autor: FinanceScout24 - Veröffentlicht am 19.10.2015

Der ZEW-Index, der aus der Einschätzung von Börsenprofis zur Konjunkturentwicklung gebildet wird, ist von September auf Oktober deutlich gefallen und erreicht einen Tiefpunkt. Der Index sinkt bereits seit April. Als Grund wird unter anderem der Abgasskandal bei VW genannt, der sich negativ auf den DAX auswirkt.

Um den ZEW-Index zu ermitteln, befragt das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) regelmäßig mehrere hundert Experten wie Analysten und Manager von Depots zu ihren Erwartungen bezüglich der Konjunktur- und Kapitalmarktentwicklung. Dabei geht es um einen Zeitraum von sechs Monaten. Die konkreten Werte werden errechnet aus den Prozentzahlen der Experten, die eine Verschlechterung beziehungsweise Verbesserung erwarten. Der Index teilt sich in die Bewertung der aktuellen Lage und die Beurteilung der Konjunkturerwartungen. Wie „Spiegel Online“ berichtet, ist im Oktober in beiden Bereichen ein deutlicher Rückgang zu verzeichnen.

ZEW-Index seit Monaten fallend

Bereits seit sieben Monaten fällt der ZEW-Index zu den Konjunkturerwartungen für Deutschland. Während er im März noch bei 54,8 Punkten lag, war seitdem ein kontinuierlicher Rückgang zu beobachten. Der Wert für Oktober liegt nur noch bei 1,9 Punkten. Damit ist der Index im Vergleich zum Vormonat um mehr als zehn Punkte gefallen. Experten hatten zwar ein niedriges Ergebnis erwartet, aber einen Wert von 6 Punkten prognostiziert, der nun unterschritten wurde. So erreicht der Index den niedrigsten Stand seit einem Jahr: Im Oktober 2014 fiel der Indexwert knapp unter null, erholte sich aber in den darauffolgenden Monaten stetig.Auch bei der Bewertung der aktuellen konjunkturellen Lage in Deutschland gibt es im Oktober einen Rückgang: Der Wert ist um rund 12 Punkte gesunken und liegt bei 55,2 Punkten.

Konjunktur durch VW-Skandal schlecht bewertet

Maßgeblich ist wohl der Abgasskandal bei VW für die schlechte Einschätzung der Konjunktur verantwortlich. Bereits im September, als der Skandal bekannt wurde, ist der ZEW-Index deutlich gefallen, und zwar von 25 auf 12 Punkte. Denn nicht nur VW-Aktien haben darunter gelitten: Auch andere deutsche Automobilhersteller wurden dadurch belastet und der DAX verzeichnete ebenfalls einen Einbruch. Außerdem wird von Experten auch die schwache wirtschaftliche Entwicklung der Schwellenländer für die negativen Erwartungen an die Konjunktur verantwortlich gemacht.

Aktuelle Finanznews

DAX verliert nach Brexit-Rede weniger als erwartet
DAX verliert nach Brexit-Rede weniger als erwartet
Zu Beginn der Woche stürzten der DAX und insbesondere das britische Pfund aufgrund der Angst der Anleger erstmal weit in die Tiefe. Während der Brexit-Rede konnte der DAX seine anfänglichen Verluste jedoch...
Restschuldversicherung treibt Kreditkosten
Restschuldversicherung treibt Kreditkosten
Kredite sind günstig wie nie. Dennoch geben manchen Kreditnehmer unnötig viel Geld für ihr Darlehen aus. Eine zusätzlich abgeschlossene Restschuldversicherung, die in vielen Fällen nicht notwendig ist,...
So finden Sie die richtige Anlageform
So finden Sie die richtige Anlageform
Es gibt heute viele verschiedene Möglichkeiten für Verbraucher, die sie zur Geldanlage nutzen können. Für welche Anlageform Sie sich letztlich entscheiden, hängt von Ihren persönlichen Wünschen sowie von...

Alle 2 Wochen Spartipps und News:

Newsletter abonnieren und Amazon-Gutschein gewinnen!