Konsum: Ein Drittel geht für Wohnkosten drauf

Autor: FinanceScout24 - Veröffentlicht am 16.09.2015

2.556 Euro im Monat haben deutsche Privathaushalte durchschnittlich für ihren Konsum zur Verfügung. Mehr als ein Drittel davon fließt allerdings in die Wohnkosten. Auch die Ausgaben für Handy, Auto oder öffentliche Verkehrsmittel schmälern das Budget, das für das reine Vergnügen bleibt. Bei Letzterem stehen vor allem Kulturveranstaltungen hoch im Kurs bei den Bundesbürgern.

Wohnen, Energie und die Instandhaltung der Wohnung verschlingen monatlich 845 Euro 35 Prozent des Budgets, das deutschen Privathaushalten durchschnittlich für ihren Konsum zur Verfügung steht. Diese Zahlen, die sich auf das Jahr 2013 beziehen, hat das Statistische Bundesamt jüngst veröffentlicht. Während die Westdeutschen im Monat 2.556 Euro für ihren privaten Konsum zur Verfügung haben, sind es in den neuen Bundesländern 20 Prozent weniger.

Anteil der Wohnkosten ist weiter gestiegen

Der Anteil der Wohnkosten hat seit der letzten Erhebung im Jahr 2008 zugenommen. Damals waren es laut „Handelsblatt“ noch 731 Euro pro Jahr. Die Deutschen mussten vor sieben Jahren im Schnitt 32,6 Prozent ihres Haushaltsbudgets für diesen Kostenpunkt aufbringen. Auf die Wohnkosten folgen Essen und Kleidung. 19 Prozent seines Budgets gab der deutsche Durchschnittshaushalt 2013 dafür aus. Zwischen West- und Ostdeutschland gibt es dabei kaum Unterschiede. Auch die Handyrechnung, das Monatsticket für die Bahn oder der Sprit fürs Auto schmälern den Betrag auf dem Girokonto. Die Ausgaben für Verkehr, Post und Telekommunikation rangieren mit 17 Prozent auf Platz 3.

Konsum-Ausgaben für das Vergnügen

Neben diesen Pflichtausgaben lassen sich die Deutschen aber auch Freizeit, Unterhaltung und Kultur etwas kosten. 16 Prozent des ihnen zur Verfügung stehenden Geldes gaben sie durchschnittlich dafür aus, wobei auch Restaurantbesuche und Übernachtungen in Hotels und anderen Unterkünften eingerechnet sind. Auch die Kosten für Hobbys, Fernsehgeräte und Bücher fallen in diese Kategorie. Am höchsten sind allerdings die Konsum-Ausgaben für Kino und andere Kultur-Veranstaltungen. Sie lagen im Schnitt bei 76 Euro im Monat. Weitere 14 Prozent entfallen auf andere Waren und Dienstleistungen, Möbel und Haushaltsgeräte sowie Gesundheitspflege und Bildung.

Nicht zu den Konsum-Ausgaben gezählt werden die Zinsen für Kredite und die Prämien für die Haftpflichtversicherung, Berufsunfähigkeitsversicherung und andere Policen. Allerdings machen sie einen nicht unerheblichen Teil der monatlichen Ausgaben aus: Kosten für Versicherungen summierten sich auf durchschnittlich auf 413 Euro im Monat pro Haushalt. 

Alle 2 Wochen Spartipps und News:

Newsletter abonnieren und gratis PDF erhalten!