Mehr Rente in 2017: Klares Plus in allen Bundesländern

Autor: FinanceScout24 - Veröffentlicht am 20.08.2018

Wie die Auswertung der Rentenversicherung für das Jahr 2017 zeigt, erhielten deutsche Rentner in diesem Jahr so viel Rente wie noch nie. Zwar ist in allen Bereichen ein Plus erkennbar, deutliche Unterschiede ergaben sich dennoch zwischen den Geschlechtern sowie in west- und ostdeutschen Städten. Während die Altersrente im Osten höher ausfiel als im Westen, wurde westdeutschen Rentnern eine höhere Erwerbsunfähigkeitsrente gezahlt.

Altersrente: Hohe Beträge besonders für Männer

Die höchsten Rentenbeiträge konnten sich der Rentenversicherung zufolge Männer im Osten Deutschlands sichern. Diese erhielten im regulären Renteneintrittsalter durchschnittlich 902 Euro netto Altersrente. Männliche Rentner im Westen kamen auf rund 688 Euro, bei Frauen waren es 433 Euro im Westen und 810 Euro im Osten. Noch mehr gab es bei der Rente ab 63 Jahren, rund 1.457 Euro netto für Männer im Westen und 1.166 Euro im Osten. Frauen durften sich immerhin über 1.058 Euro (Westen) bzw. 1.018 Euro (Osten) freuen. Dass das Renteneintrittsalter von 63 Jahren eine höhere Auszahlung mit sich bringt, begründet sich durch die vielen einstigen Fachkräfte und ihre hohen Verdienste. Weiterhin wirkten sich die 45 Beitragsjahre in der Rentenversicherung positiv aus. In allen Bereichen – unabhängig vom Renteneintrittsalter, Geschlecht oder Wohnort – zeigte sich gegenüber den Vorjahren ein Plus im Jahr 2017. Mit den höheren Auszahlungen ergibt sich aber auch das Risiko, als RentnerIn steuerpflichtig zu werden. Bereits ab 9.000 Euro netto muss ein lediger Rentner Steuern zahlen, bei Ehepaaren sind es 18.000 Euro steuerfreier Verdienst. Schon im Jahr 2018 wird diese Steuerzahlung voraussichtlich 4,4 Millionen Rentner betreffen.

Erwerbsunfähigkeitsrente fällt im Westen höher aus

Als Alternative zur gewöhnlichen Rente schließt die Erwerbsunfähigkeitsrente eine Lücke bei jenen Arbeitnehmern, die aufgrund einer Krankheit oder ähnlichen Einschränkungen nicht mehr zum Arbeiten in der Lage sind. Sie liegt hinsichtlich des Betrags, der ausgezahlt wird, genau zwischen der Rente mit 63, die höher ausfällt, und der niedrigeren Altersrente. Im Osten bezogen Männer im Jahr 2017 eine durchschnittliche Erwerbsunfähigkeitsrente von 691 Euro netto, im Westen waren es 748 Euro. Ostdeutsche Frauen erhielten 773 Euro, in Westdeutschland nur rund 677 Euro.

Quelle: focus.de

Einmal monatlich Spartipps und News:

Newsletter abonnieren und gratis PDF erhalten!