Mobile Payment: Jeder Zweite zahlt per Mobilgerät

Autor: FinanceScout24 - Veröffentlicht am 22.10.2016

Mit dem Smartphone oder Tablet bargeldlos bezahlen, liegt europaweit im Trend. Die Nutzung von Mobile Payment hat sich innerhalb eines Jahres verdreifacht. Deutschland fällt dabei allerdings unter „ferner liefen“. Der Spitzenreiter beim kontaktlosen Bezahlen dürfte für viele überraschend sein.

Auch wenn es hierzulande noch nicht so deutlich zu spüren ist: Mobile Payment, also das bargeldlose Bezahlen per Smartphone oder Tablet, wird in Europa immer selbstverständlicher. Für 54 Prozent der europäischen Verbraucher ist Mobile Payment mittlerweile so selbstverständlich wie das Bezahlen mit Bargeld. Sie nutzen die neue Technologie bereits regelmäßig.

Verdreifachung bei mobile Payments

Dies geht aus einer Studie des Kreditkartenanbieters Visa hervor, in der das aktuelle Bezahlverhalten der Europäer untersucht wurde. Und das ist innerhalb des letzten Jahres deutlich digitaler geworden. Insbesondere der Bereich Mobile Payment ist stark gewachsen: 2015 waren es nur 18 Prozent, die ihr Smartphone oder Tablet zum bargeldlosen Bezahlen benutzten, also nur ein Drittel des aktuellen Werts. Jeder Dritte gab vor einem Jahr an, noch nie per mobilem Endgerät bezahlt zu haben, heute ist es nur noch etwa jeder Achte. Unter ihnen dürften auch viele Bundesbürger sein. Denn Deutschland hängt beim Mobile Payment deutlich hinter anderen europäischen Ländern hinterher, obwohl auch hierzulande die Bereitschaft zum bargeldlosen Bezahlen wächst, auch per Mobilgerät. Dennoch schafft es Deutschland unter die Top 10 der Länder, in denen Mobile Payment am verbreitetsten ist. Am gängigsten ist das bargeldlos Bezahlen per Mobilgerät hier:

  • Türkei (91% der Bevölkerung nutzt Mobile Payment)
  • Dänemark (89 Prozent)
  • Norwegen (87 Prozent)
  • Israel (87 Prozent)
  • Schweden (86 Prozent)
  • Polen (79 Prozent)
  • Rumänien (79 Prozent)
  • Irland (78 Prozent)
  • Finnland (77 Prozent)
  • Belgien (75 Prozent)

Die Hälfte nutzt Onlinebanking auf mobilen Geräten

Dies zeigt sich auch in der gewachsenen Bereitschaft zum Online-Banking per Mobilgerät. Unterwegs kurz prüfen, wie viel Geld noch auf dem Girokonto ist, ist dabei besonders verbreitet: 41 Prozent der Europäer tun dies regelmäßig, entweder online oder per Banking-App. Erstmalig nutzt mehr als die Hälfte der Europäer aller Altersgruppen mobile Endgeräte für das Banking. Im Vorjahr war dies nur in den Altersgruppen bis 44 Jahre der Fall. Nun verwenden aber auch 52 Prozent der über 54-Jährigen mobile Endgeräte für ihre Bankgeschäfte (2015: 39 Prozent). In der Gruppe der 45- bis 54-Jährigen sind es sogar schon 57 Prozent.

Bargeldlos bezahlen per NFC-Technologie in Deutschland noch wenig genutzt

Daneben gibt es auch einen Zusammenhang zwischen der Verbreitung von Mobile Payment und der Akzeptanz von kontaktlosen Bezahlverfahren im Allgemeinen. Neuere Kreditkarten sind inzwischen mit einem NFC-Chip ausgestattet, der kontaktloses Bezahlen ermöglicht. Entsprechende Terminals sind im deutschen Einzelhandel allerdings noch deutlich seltener zu finden als in vielen anderen europäischen Ländern. Mittlerweile bieten allerdings einige große Ketten wie Edeka, Aldi, Lidl, Kaiser’s, McDonald’s, Ikea und Aral die Technologie in ihren Geschäften an. Der Studie zufolge ist mehr als die Hälfte der Verbraucher, die die kontaktlose Kartenzahlung bereits nutzen, auch daran interessiert, im Geschäft mit Smartphone mobil zu zahlen. 

Quelle: Visa

Alle 2 Wochen Spartipps und News:

Newsletter abonnieren und Amazon-Gutschein gewinnen!