Neue 5-Euro-Münze: Nachfrage ist hoch

Autor: FinanceScout24 - Veröffentlicht am 23.04.2016

Es herrscht großer Andrang an den Ausgabestellen, bei denen die neue 5-Euro-Münze zu haben ist. Die Nachfrage übersteigt die Erwartungen des Bundesfinanzministeriums. Die neue Münze mit dem Namen „Planet Erde“ ist mit einer innovativen Technologie hergestellt und enthält einen blauen Kunststoffring.

Die neue 5-Euro-Münze erfreut sich großer Beliebtheit: Am ersten Tag ihrer Verfügbarkeit, dem 14. April, bildeten sich vielerorts Schlangen vor den Filialen der Bundesbank. Dort ist die Münze zu erwerben – aufgrund der hohen Nachfrage allerdings mit Beschränkungen. Die Münze, die vorerst nur als Sammlerstück verfügbar ist, gilt als besonders fälschungssicher.

Großes Interesse für die neue 5-Euro-Münze

Seit dem 14. April können Interessierte die neue 5-Euro-Münze in 35 Filialen der Bundesbank zum Nennwert von fünf Euro erwerben. Die Nachfrage ist groß und sorgt dafür, dass die Ausgabe auf eine Münze pro Person und Tag begrenzt wurde. Ab Montag sollen die Münzen auch bei Sparkassen zu haben sein. Private Banken haben ebenfalls Exemplare des Sammlerstücks bestellt.

Von der neuen Münze wurden 2,25 Millionen Stück geprägt – sonst werden von Silbergedenkmünzen deutlich weniger Exemplare hergestellt. Auch wenn die Verantwortlichen also anscheinend von einem großen Interesse ausgegangen waren, übersteigt die Nachfrage nach der neuen Sammlermünze die Erwartungen des Bundesfinanzministeriums. „ Mit einem solchen Hype hätten wir nicht gerechnet, wir sind ganz beglückt“, zitiert die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (FAZ) das Ministerium.

Nachfrage auch aus dem Ausland möglich

In Deutschland gilt die neue 5-Euro-Münze auch als gesetzliches Zahlungsmittel, in anderen Eurostaaten allerdings nicht. Im Unterschied zu anderen Sammlermünzen ist das Geldstück nicht aus Silber, sondern aus einer Kupfer-Nickel-Legierung. Dadurch steigt der Prägegewinn des Bundesfinanzministeriums. Trotzdem ist die Herstellung der Münze aufwendig: In der Mitte ist der Planet Erde dargestellt, am äußeren Rand weitere Planeten und Gestirne. Dazwischen befindet sich ein blauer Kunststoffring, der die Verbindung von Erde und Kosmos symbolisiert. Dieser Ring macht die Münze besonders fälschungssicher.

Auf lange Sicht soll die Technologie auch für den regulären Zahlungsverkehr eingesetzt werden. Laut dem bayerischen Finanzminister Markus Söder wurde die Technik auf Initiative der EU-Kommission entwickelt. Auch im Ausland besteht Interesse an den fälschungssicheren Münzen, sodass bald auch Aufträge aus anderen Ländern beim Hauptmünzamt eingehen könnten. Schon jetzt werden dort auch ausländische Münzen hergestellt, zum Beispiel für Thailand, Israel und Aserbaidschan.

Quelle: FAZ

Alle 2 Wochen Spartipps und News:

Newsletter abonnieren und Amazon-Gutschein gewinnen!