Niederlande testet bedingungsloses Grundeinkommen

Autor: FinanceScout24 - Veröffentlicht am 18.08.2015

Nach Finnland will nun auch die Niederlande in einem Experiment das bedingungslose Grundeinkommen testen. In Utrecht und zwölf anderen Städten und Kommunen sollen Sozialhilfeempfänger bis zu 1.300 Euro im Monat erhalten. Bei dem Experiment geht es jedoch nicht um ideologische Fragen, sondern um einen möglichen Bürokratie-Abbau.

Die Stadt Utrecht will – das Einverständnis der Regierung vorausgesetzt – im Januar mit dem Experiment starten. Wie die niederländische Nachrichten-Website „nu.nl“ berichtet, sollen Sozialhilfeempfänger dann mehrere Monate lang ein bedingungsloses Grundeinkommen erhalten, das zwischen 900 Euro für Alleinstehende und 1.300 Euro für Familien liegt.

Bedingungsloses Grundeinkommen könnte Kommunen entlasten

Die freiwilligen Testteilnehmer sollen in drei Gruppen eingeteilt werden. Eine Gruppe erhält weiterhin Sozialhilfe und diverse Zuschüsse für Miete und Krankenversicherung. Eine weitere erhält Zuschüsse als Belohnung für verschiedene Leistungen und die dritte Gruppe erhält das bedingungslose Grundeinkommen. Das Experiment wird von der Universität Utrecht begleitet. Zwölf weitere niederländische Städte und Kommunen wollen ebenfalls daran teilnehmen.

Im Mittelpunkt steht dabei nicht nur die Frage, ob Sozialhilfeempfänger mithilfe des bedingungslosen Grundeinkommens, das ohne Gegenleistung monatlich auf ihrem Girokonto landet, freier werden und sich stärker in die Gesellschaft einbringen können. Für die teilnehmenden Kommunen geht es vor allem darum, zu testen ob durch die Zahlung des fixen Grundeinkommens anstatt eines Sockelbetrags mit diversen Zuschüssen der Verwaltungsaufwand reduziert werden kann.

Nicht nur die Niederlande testen das Modell

Auch die neue liberal-konservative Regierung in Finnland hat in ihrer Koalitionsvereinbarung festgelegt, einen ähnlichen Testlauf für das bedingungslose Grundeinkommen durchführen zu wollen, berichtet die „Süddeutsche Zeitung“. Die beiden Länder sind damit nicht die Ersten.

Bereits in den 1970er-Jahren erhielten die Bewohner der kanadischen Kleinstadt Dauphin mehrere Jahre lang ein bedingungsloses Grundeinkommen. Auch in Namibia fand ein ähnliches Experiment zwischen 2008 und 2013 statt. Bisherige Versuche halten Experten dennoch für zu kurz und zu wenig repräsentativ, um allgemeine Ergebnisse daraus ableiten zu können. In der Schweiz wird das Parlament voraussichtlich im kommenden Jahr über einen Entwurf zum bedingungslosen Grundeinkommen entscheiden.

Aktuelle Finanznews

Girokonto Ratgeber
Girokonto Ratgeber
Im Leben der meisten Menschen ist das Girokonto eine Selbstverständlichkeit. Während es sich ohne Aktiendepot, Festgeldkonto oder Debit Card im Zweifelsfall auskommen lässt, ist und bleibt es ein Muss....
Sichteinlagen: Geld schnell verfügbar anlegen
Sichteinlagen: Geld schnell verfügbar anlegen
Sichteinlagen sind Geldeinlagen, auf die der Bankkunde jederzeit zugreifen kann, zum Beispiel ein Girokonto oder Tagesgeldkonto. Sie sind nur mit geringen Zinsen verbunden, haben aber große Bedeutung für...
Geldkarte: Die elektronische Geldbörse
Geldkarte: Die elektronische Geldbörse
Vor 20 Jahren wurde die Geldkarte als elektronische Geldbörse ins Leben gerufen, um Bezahlvorgänge zu vereinfachen. Doch dieses Bezahlsystem kämpft mit einem Akzeptanzproblem: Zwar sind EC-Karten mit Geldkarten-Chip...

Alle 2 Wochen Spartipps und News:

Newsletter abonnieren und Amazon-Gutschein gewinnen!