Mögliche Erstattung: Heizkosten sind 2014 gefallen

Autor: FinanceScout24 - Veröffentlicht am 08.02.2015

Für viele Mieter werden sich die niedrigen Energiekosten im letzten Jahr auszahlen. Vor allem die Heizkosten haben sich für Verbraucher positiv entwickelt. Setzt sich der Preistrend auch in diesem Jahr fort, wird es künftig sogar noch billiger. Energiekunden sollten allerdings auch selbst aktiv werden und ihre aktuellen Verträge genau prüfen.

Die Heizkosten sind 2014 spürbar gesunken. Gründe dafür waren zum einen die niedrigen Ölpreise und zum anderen das milde Wetter. Viele Mieter können daher in der Nebenkostenabrechnung mit einer entsprechenden Erstattung rechnen. Allerdings werden nicht alle Kunden profitieren, berichtet die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“. Denn die Ersparnis wird nicht in jedem Fall an die Verbraucher weitergereicht.

Wann gibt es möglicherweise keine Erstattung?

Ein näherer Blick auf den Heizölpreis zeigt, warum eine Erstattung ausbleiben kann: — Auf das ganze Jahr gesehen, sind die Kosten für den Brennstoff etwa um 8,4 Prozent gefallen. — Der Preis sank besonders stark in den letzten Monaten des Jahres 2014. — Vermieter stellen in der Nebenkostenabrechnung aber ihre eigentlichen Kosten in Rechnung. Das heißt, wenn das Heizöl zwischen Januar und September gekauft und anschließend gelagert wurde, profitieren Verbraucher nicht von den niedrigen Preisen.

Heizkosten könnten weiterhin niedrig bleiben

Bleibt der Ölpreis künftig genauso niedrig wie im Augenblick, wird 2015 hinsichtlich der Heizkosten besonders günstig. Auf das ganze Jahr gerechnet, könnte ein Haushalt dann sogar mehrere Hundert Euro einsparen – auf diese Nebenkostenabrechnung müssen Kunden aber noch bis zum Frühjahr 2016 warten. Um bei den Kosten für Strom, Ökostrom und Gas zusätzlich zu sparen, können Verbraucher jetzt bereits planen. Da auch hier einige Anbieter die Preise gesenkt haben, sollten die Konditionen des aktuellen Versorgers kritisch geprüft werden. In einigen Fällen kann sich der Wechsel zu einem günstigeren Anbieter durchaus lohnen. Informieren Sie sich darüber wie Sie Heizkosten sparen können und beugen Sie steigenden Strompreisen vor.

Aktuelle Finanznews

Immer mehr Beschäftigte arbeiten in Teilzeit
Immer mehr Beschäftigte arbeiten in Teilzeit
In den letzten zwanzig Jahren ist die Zahl der Vollzeitbeschäftigten hierzulande von rund 25,9 Millionen auf 24 Millionen gesunken. Gleichzeitig steigt die Teilzeitquote deutlich an: 1996 waren rund 8,3...
Deutsche Bank überrascht mit positiver Quartalsbilanz
Deutsche Bank überrascht mit positiver Quartalsbilanz
Gute Nachrichten für Vorstandschef John Cryan: Die Deutsche Bank ist besser ins Jahr 2017 gestartet, als zunächst vermutet wurde. Vor Abzug der Steuern kam das Geldhaus auf ein Ergebnis von 878 Millionen...
IW Studie: Mieten steigen immer schneller an
IW Studie: Mieten steigen immer schneller an
Seit Einführung der Mietpreisbremse Mitte 2015 sind die Wohnungsmieten in den deutschen Großstädten in der Regel noch schneller gestiegen als zuvor. Wie wirkungslos die Mietpreisbremse ist, geht aus einer...

Alle 2 Wochen Spartipps und News:

Newsletter abonnieren und Amazon-Gutschein gewinnen!