Stromnetz: Hitzewelle wird für Verbraucher teuer

Autor: FinanceScout24 - Veröffentlicht am 24.08.2015

Während sich Urlauber an den Küsten über die derzeitige Hitzewelle freuen, sorgt das gute Wetter bei Stromnetzbetreibern für Sorgenfalten. Dem Stromnetz droht durch die zuhauf produzierte Sonnenenergie im Norden eine Überlastung, während im Süden Kraftwerke hochgefahren werden müssen. Da Stromtrassen fehlen, müssen sich Verbraucher auf deutlich höhere Netzentgelte einstellen.

Die anhaltende Hitzewelle in Deutschland könnte die Stromkunden hierzulande rund eine halbe Milliarde Euro kosten. Wie die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (FAZ) berichtet, geht der Stromnetzbetreiber 50Hertz aufgrund der großen Mengen an Ökostrom, die derzeit von Solaranlagen in das Stromnetz eingespeist werden, von zusätzlichen Netzgebühren in dieser Größenordnung aus.

Stromnetz durch Einspeisung der Solarenergie überlastet

„Wir geben seit der Hitzewelle jeden Tag grob 2,5 Millionen Euro aus für grenzüberschreitende Eingriffe mit unseren Nachbarn, um das Netz stabil zu halten. Über den Daumen hat uns die Hitzewelle bisher schon 25 Millionen Euro gekostet“, erklärte Dirk Biermann, Geschäftsführer des Netzbetreibers 50Hertz der „FAZ“. Der Netzbetreiber versorgt rund 18 Millionen Haushalte im Norden und Osten der Bundesrepublik mit Strom. Die Eingriffe in das Stromnetz sind erforderlich, um Blackouts zu verhindern.

Problem sind fehlende Stromtrassen

Das grundlegende Problem ist allerdings nicht die Hitzewelle selbst. Es sind die fehlenden Stromtrassen, die die hohen Kosten verursachen. In Norddeutschland wurde während der Hitzewelle so viel Solarstrom produziert, dass konventionelle Kraftwerke ihre Produktion drastisch herunterfahren mussten und zudem ein Teil des Sonnenstroms in das benachbarte Ausland exportiert werden musste, um das Stromnetz stabil zu halten. Währenddessen mussten im Süden der Republik infolge steigender Ökostromexporte nach Südosten Kraftwerke hochgefahren werden. Das kostenintensive Hoch- und Herunterfahren von Kraftwerken wird über die Netzgebühr auf die Verbraucher umgelegt.

Überlastung des Stromnetzes kein temporäres Problem

Der Bau der Stromtrassen von Norddeutschland in den Süden ist nach langem Streit zwar inzwischen beschlossen, allerdings wird es noch einige Jahre dauern, bis sie einsatzfähig sein werden und Eingriffe der Netzbetreiber in das Stromnetz reduziert werden können. Derzeit hätten diese Netzeingriffe zeitweise an einem Tag ein Volumen, das der Leistung von vier Atomkraftwerken entspricht, sagte Biermann der „FAZ“. „Das wird ein sehr, sehr teures Jahr für Netzeingriffe gewesen sein“, prognostiziert der Experte. Er geht aufgrund der fehlenden Stromtrassen über das gesamte Jahr von Netzkosten in Höhe von bis zu 500 Millionen Euro aus. Das Problem der Netzüberlastung beschränkt sich nämlich nicht auf die derzeitige Hitzewelle, sondern ist ganzjährig vorhanden. Im Herbst und Winter bringt die dann massiv produzierte Windenergie das Stromnetz an seine Belastungsgrenze.

Aktuelle Finanznews

Steuereinnahmen bei Bund und Ländern kräftig gestiegen
Steuereinnahmen bei Bund und Ländern kräftig gestiegen
Im Januar und Februar flossen deutlich mehr Steuereinnahmen in die Kassen von Bund, Ländern und Kommunen. Der Zuwachs von 6,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum liegt deutlich höher als erwartetet....
Rente: Anstieg im Juli um bis zu 3,6 Prozent
Rente: Anstieg im Juli um bis zu 3,6 Prozent
Eine Wirtschaft im Aufschwung und Lohnsteigerungen bringen auch Senioren ein deutliches Rentenplus. Zum ersten Juli erwarten über 20 Millionen Rentner höhere Altersbezüge. Zudem schmilzt die Lücke zwischen...
Tesla streicht günstigstes Modell S
Tesla streicht günstigstes Modell S
Schluss mit S: Tesla nimmt das erst vor einem Jahr eingeführte Basis-Modell der S-Reihe wieder vom Markt. Die Einstiegsversionen 60 und 60 D können aufgrund geringer Nachfrage nur noch bis zum 16. April...

Alle 2 Wochen Spartipps und News:

Newsletter abonnieren und Amazon-Gutschein gewinnen!