Trump-Interview drückt DAX ins Minus

Autor: FinanceScout24 - Veröffentlicht am 17.01.2017

Der designierte US-Präsident gab am Wochenende der „BILD“ und der „New York Times“ ein Interview. Die von Trump getroffenen Aussagen setzten schon am Montagmorgen dem DAX zu. So drohte er beispielsweise erhebliche Strafzölle für BMW an, außerdem lobte er den Brexit und kritisierte die Flüchtlingspolitik Merkels sowie die NATO. Das Interview lässt Anleger an der Börse rätseln, welche Auswirkungen die Vereidigung des Präsidenten am Ende der Woche haben wird.

In dem aufsehenerregenden Interview für die „New York Times“ sowie für die „BILD“ drohte Trump BMW damit, Strafzölle in Höhe von 35 Prozent zu erheben, falls der Autohersteller sein geplantes Werk in Mexiko eröffnen sollte. 

Diese Androhung war nicht nur ein Warnzeichen für den Münchener Autobauer - auch die anderen deutschen Hersteller verloren beim Börsenstart. Die weiteren Äußerungen über den Brexit und die deutsche Politik hatten keine direkten Auswirkungen, können aber trotzdem ein Zeichen dafür sein, was Europa in Sachen Geldanlage in Zukunft erwartet.

Das bedeuten die Äußerungen für die deutsche Automobilbranche

Trumps Äußerungen machen deutlich, dass die Wirtschaft anderer Länder bei ihm weit hinter den innenpolitischen Bedürfnissen steht. Während die amerikanische Wirtschaft dadurch einen Aufschwung erfahren könnte, werden deutsche Unternehmen zunehmend ratloser. In dem Interview drohte er BMW: „Sie können Autos für die USA bauen, aber sie werden für jedes Auto, das in die USA kommt, 35 Prozent Steuern zahlen“. Zuvor trafen ähnliche Äußerungen schon andere Hersteller wie Ford oder Toyota. 

BMW plant nach eigenen Angaben, 2019 eine Fabrik in Mexiko zu eröffnen, die den amerikanischen Markt mit Fahrzeugen versorgen soll. Trump sagte, „sie sollen ihre Zeit und ihr Geld nicht verschwenden - es sei denn, sie sollen in andere Länder exportieren“. BMW reagierte allerdings gelassen auf die Äußerungen. Trotz eines Kursfalls von fast zwei Prozent will der Autobauer an den Plänen für die Fabrik festhalten.

Weitere Auswirkungen noch unklar

Welche Auswirkungen die anderen politischen Äußerungen auf den Finanzmarkt haben werden, ist noch nicht endgültig abzusehen. Auch in Deutschland und Europa stehen in dieser Woche wichtige Termine an. 

Am Montag bleibt die amerikanische Börse wegen eines Feiertages noch geschlossen, die Zahlen aus Amerika folgen also noch.

Quellen: Handelsblatt, Wirtschafts Woche

Alle 2 Wochen Spartipps und News:

Newsletter abonnieren und gratis PDF erhalten!