Umweltschutz sichert 66 Milliarden Euro und tausende Jobs

Autor: FinanceScout24 - Veröffentlicht am 04.08.2017

Wer denkt, dass Umweltschutz in erster Linie einen Kostenfaktor darstellt, der irrt. Laut aktueller Zahlen des Statistischen Bundesamtes profitieren viele Unternehmen von erneuerbaren Energien und Klimaschutz. An dem immer wichtigeren Wirtschaftsfaktor hängen knapp 260.000 Jobs, und auch die Umsätze fallen größer aus, als meist angenommen. Allein im Jahr 2015 wurden umweltschutzbezogen 66 Milliarden Euro erwirtschaftet.

Umweltschutz ist weit mehr als ein kostspieliger Luxus für die deutsche Wirtschaft. Inzwischen machen erneuerbare Energien und Klimaschutz einen immer bedeutenderen Wirtschaftszweig aus, an dem laut Statistischem Bundesamt knapp 260.000 Jobs hängen. Auch viele Unternehmen profitieren von den umweltschutzbezogenen Umsätzen, die sich allein im Jahre 2015 auf rund 66 Milliarden Euro bezifferten.

Ein bedeutender Wirtschaftsfaktor

Jedes Jahr verursachen Gewässerschutz, grüne Abfallwirtschaft und Luftreinigung Milliardenkosten. Doch für die deutsche Wirtschaft hat sich der Umweltschutz darüber hinaus zu einem wichtigen Wirtschaftsfaktor entwickelt. Am Donnerstag teilte das Statistische Bundesamt in einer Pressemitteilung die Umsätze und Beschäftigungseffekte mit, die im Jahr 2015 umweltschutzbezogen erzielt wurden. In Industrie, Bauwirtschaft und Dienstleistungsbranche hingen rund 260.000 Jobs an der Herstellung von Maßnahmen zum Schutz der Umwelt. So waren hier allein in Industrieunternehmen etwa 174.000 und am Bau 45.500 Menschen beschäftigt. Auf Dienstleister entfielen 37.000 und auf sonstigen Tätigkeiten circa 2000 Stellen.

Umsätze in Milliardenhöhe

Der Gesamtumsatz deutscher Unternehmen belief sich umweltschutzbezogen auf 66 Milliarden Euro. Waren, Bau- und Dienstleistungen, die dem Klimaschutz dienen, konnten dabei mit 37,9 Milliarden Euro eine Spitzenposition einnehmen. Den größten Anteil machen im Klimaschutz die Maßnahmen aus, die den Verbrauch von Energie reduzieren und die Energieeffizienz verbessern. Hier konnten, dicht gefolgt von Maßnahmen zur Nutzung erneuerbarer Energien aus (16,5 Milliarden Euro in ihren verschiedenen Erzeugungsarten, etwa 19,8 Milliarden Euro erwirtschaftet werden.

Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, ist die Umweltschutzwirtschaft vor allem auf den inländischen Markt ausgerichtet. Mit 41,4 Milliarden Euro entfielen 2015 fast zwei Drittel der Umsätze auf den heimischen Absatz. Der Export der Waren, Dienstleistungen und Maßnahmen brachte hingegen nur 24,6 Milliarden Euro ein. Von diesen für den ausländischen Markt produzierten Leistungen und Gütern wurden 87,5 Prozent für die Gewinnung von Energie und Strom aus Meer und Wasserkraft genutzt.

Weitere Meldungen im Überblick

  • Staatsverschuldung gesunken: 2016 haben Kommunen, Länder und Bund Milliarden an Schulden tilgen können. Auf die Bevölkerung umgerechnet ergeben sich pro Kopf noch 24.400 Euro Staatsschulden.
  • Recycling-Betrügereien: Im Recyclingsystem Deutschlands wird geschummelt. So fehlen der Jahresabrechnung 210.000 Tonnen kostenpflichtiger Abfall. Der durch die Lücke entstehende Schaden beläuft sich auf mehrere Millionen Euro.
  • Apple-Rekordhoch: In Erwartung eines neuen iPhones und angesichts eines starken Quartals stieg die Aktie des Tech-Riesen in die Höhe. Apple ist jetzt mehr wert als die acht wertvollsten deutschen Unternehmen zusammen.

Quellen: FAZ, Statistisches Bundesamt, Wirtschaftswoche

Alle 2 Wochen Spartipps und News:

Newsletter abonnieren und gratis PDF erhalten!