Versicherungsombudsmann schlichtet Streitfälle

Autor: FinanceScout24 - Veröffentlicht am 29.05.2016

Häufig kann der Versicherungsombudsmann helfen, wenn es zu Streit zwischen Verbrauchern und Versicherern kommt. Im Jahr 2015 ist bei der Schlichtungsstelle eine Rekordzahl von Beschwerden eingegangen. Besonders häufig waren Lebensversicherungen Gegenstand von Streitfällen.

Der Versicherungsombudsmann Günter Hirsch, der mit seinem Team für die außergerichtliche Schlichtung von Versicherungsstreitfällen zuständig ist, hat seine Zahlen für das Jahr 2015 vorgelegt. Trotz eines neuen Höchststands an Beschwerden zieht Hirsch insgesamt eine positive Bilanz.

Rekordzahl an eingegangenen Beschwerden

Im vergangenen Jahr erhielt der Versicherungsombudsmann rund 20.800 Beschwerden von Versicherten. Das bedeutet eine Steigerung um 4,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr und gleichzeitig ein Rekordhoch in der Geschichte der Schlichtungsstelle, die seit 2001 besteht. Allerdings war der  Versicherungsombudsmann nicht  für alle der eingereichten Beschwerden zuständig. Denn zunächst müssen Versicherte sich zur Klärung direkt an ihren Versicherer wenden. Erst wenn dies zu keiner Lösung führt, kann der Versicherungsombudsmann eingeschaltet werden. Auch für Beschwerden rund um die Private Krankenversicherung sind er und sein Team nicht die richtigen Ansprechpartner. Für diese Fälle gibt es eine eigene Schlichtungsstelle. Insgesamt blieben rund 13.800 Beschwerden übrig, die der Hirsch bearbeiten konnte.

Viele Beschwerden zu Lebensversicherung und Rechtsschutzversicherung

Die meisten Versicherten beschwerten sich über Probleme bei der Lebensversicherung (26 Prozent), gleichzeitig ist hier aber auch die Erfolgsquote am niedrigsten: Häufig herrscht Enttäuschung über geringe Renditen, die Versicherung hat aber richtig gerechnet. 20 Prozent der Beschwerden drehten sich 2015 um die Rechtsschutzversicherung, gestiegen sind auch die Probleme mit der Kfz-Kaskoversicherung, was sich ganz einfach aus der gestiegenen Anzahl der Schadensfälle ableiten lässt.

Versicherungsombudsmann schlichtet kostenlos

Für Verbraucher ist die Unterstützung des Ombudsmannes kostenlos. Sie können Ihre Beschwerden einreichen und erhalten eine Entscheidung, die bis zu einer Streitsumme von 10.000 Euro auch für die Versicherer verbindlich ist. Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) lobte den Ombudsmann und erklärte laut dem „Tagesspiegel“, er habe „Maßstäbe für die Arbeit der Schlichtungsstellen in Deutschland“ gesetzt. Hirsch brachte einen Vorschlag ein, um die Arbeit der Schlichtungsstellen noch effizienter zu gestalten: Künftig solle es eine zentrale Anlaufstelle für alle Beschwerden geben, die sie dann den jeweils zuständigen Schlichtungsstellen zuteilen könne. Dafür böte sich die neu eingerichtete Universalschlichtungsstelle in Kehl an, die seit dem 1. April für alle Streitigkeiten zuständig ist, für es keine eigenen Schlichter wie den Versicherungsombudsmann existieren.

Quellen: Tagesspiegel, Versicherungswirtschaft heute

Alle 2 Wochen Spartipps und News:

Newsletter abonnieren und gratis PDF erhalten!