VW: Autonomes Fahren als Weg aus der Krise

Autor: FinanceScout24 - Veröffentlicht am 08.03.2017

„Sedric“ soll es richten: Beim Genfer Autosalon stellte Volkswagen jetzt sein erstes Self Driving Car (kurz Sedric) vor. Als selbstfahrendes Auto der höchsten Stufe 5 erlaubt das Modell komplett autonomes Fahren und kommt völlig ohne Lenkrad aus. So soll es auch Personen befördern können, die keinen Führerschein besitzen, beispielsweise Kinder sowie ältere oder körperlich eingeschränkte Menschen. Mit dieser Innovation will VW aber vor allem die jüngsten Skandale vergessen machen.

Nach dem Abgasskandal bei VW, der im letzten Jahr Schlagzeilen machte und zuletzt für Einbrüche in den Neuzulassungen sorgte, soll es nun die Technik zum autonomen Fahren richten. Das erste Self Driving Car, vom Unternehmen kurz „Sedric“ genannt, verfügt nicht einmal mehr über ein Lenkrad und lässt sich so der höchsten Stufe 5 der selbstfahrenden Autos zuordnen. Das Modell ist dabei trotz seiner Shuttle-Optik klar für den Privatgebrauch ausgelegt und soll besonders körperlich eingeschränkten Personen oder solchen ohne Führerschein von Nutzen sein.

Basis für ein revolutionäres Mobilitätssystem

Der futuristische Look des Sedric, der ganz ohne Kofferraum und Motorhaube sowie mit verdeckten Rädern kaum noch an ein klassisches Auto erinnert, spiegelt den innovativen Ansatz des völlig autonomen Gefährts wider. Denn die konzernübergreifende Entwicklung des Potsdamer Future Center Europa und des Unternehmenssitzes in Wolfsburg könnte als Technologiegrundlage für eine völlig veränderte Mobilitätsstruktur dienen – auch für andere Marken.

Schließlich ist das Fahrzeug eine Art privates Taxi. Dank verbauter SIM-Karte kann von jedem Standort aus ganz simpel mit dem Auto kommuniziert werden. So kann Sedric seinen Besitzer beispielsweise problemlos eigenständig von der Kneipe oder vom Bahnhof abholen. Die Bedienung könnte ebenfalls nicht unkomplizierter sein. Im gesamten Fahrzeug gibt es lediglich drei Knöpfe mit den Beschriftungen „Go“, „Stop“ und „Call“. Auch für das nötige Entertainment ist gesorgt: Ein Bildschirm sorgt die gesamte Fahrt über mit Augmented Reality-Einblendungen zur Route und anderen Features für die richtige Unterhaltung.

Von Elektro- zu autonomer Mobilität

Die Entwicklung von Sedric zeigt allerdings eine Kehrtwende der Automobilmarke. Noch letztes Jahr standen hier während des Autosalons in Genf alle Zeichen auf Elektromobilität. Nach den schweren Reputationseinbußen 2016 hielt das Unternehmen aber offensichtlich einen Kurswechsel für angebracht.

So begibt sich VW allerdings erneut in die direkte Konkurrenz zum Unternehmen Tesla, das bereits selbstfahrende Autos auf die Straße gebracht hat und mit zusätzlichen Leistungen, etwa einer Kfz-Versicherung, überzeugen will. Über die Marktreife der eigenen Technologie gab Volkswagen allerdings noch keine Informationen bekannt.

Quellen: Handelsblatt, Welt

Alle 2 Wochen Spartipps und News:

Newsletter abonnieren und Amazon-Gutschein gewinnen!