VW-Diesel: Verweigerung der TÜV-Plakette?

Autor: FinanceScout24 - Veröffentlicht am 06.02.2017

Die negativen Nachrichten für Volkswagen-Fahrer und den Konzern reißen nicht ab. Millionen Dieselfahrern könnte die Verweigerung der Plakette drohen. Ein Sprecher des TÜV-Nord hatte angekündigt, dass nicht umgerüstete Autos mit erheblichem Mangel in die Hauptuntersuchung gingen und die Plakette erst nach der Umrüstung erteilt würde. Die Meldung wurde im Folgenden dementiert, doch hat der TÜV auf die Möglichkeit einer solchen Maßnahme durch gesetzliche Regelungen hingewiesen.

Für Millionen deutscher Diesel-Fahrer stehen eventuell Probleme bei den nächsten Hauptuntersuchungen an. Laut eines Sprechers des TÜV-Nord würden Fahrzeuge, die nach der Diesel-Affäre Volkswagens nicht umgerüstet wurden, ab Mitte 2017 vorerst keine Plakette erhalten.

Noch im Laufe desselben Tages dementierte der TÜV die Aussage, kündigte jedoch an, dass eine solche Maßnahme mit entsprechenden gesetzlichen Regelungen möglich wäre.

Keine Verschnaufpause nach Diesel-Affäre

Nach Milliardenzahlungen und Imageproblemen jetzt auch Probleme mit dem TÜV: Die Nachwirkungen des Abgasskandals sind für Deutschlands größten Konzern noch nicht ausgestanden. Der TÜV-Nord drohte zunächst mit der Verweigerung von TÜV-Plaketten bei nicht umgerüsteten Autos, rudert dann jedoch zurück. Nötig sind ein Softwareupdate und der Einbau eines Plastikgitters in der Werkstatt. Der Sprecher Rainer Camen hatte eine fehlende Umrüstung ab Mitte 2017 als Mangel bei der HU bezeichnet.

In Deutschland sind jedoch rund 2,5 Millionen Fahrzeuge von der Umrüstung betroffen; nicht bei allen wird diese im Laufe des Jahres durchgeführt. Das Bundesverkehrsministerium hat bisher keine Stellung zur Verweigerung der Plaketten bezogen. Während Volkswagen von einer 18-monatigen Frist sprach, war seitens des Ministeriums bereits im Vorfeld von der Stilllegung betroffener Fahrzeuge die Rede.

TÜV dementiert die verweigerten Plaketten

Von der Diskussion sind die Volkswagen betroffen, die mit der Schummel-Software versehen sind. Sie erkennen Testsituation und fahren den Ausstoß von Abgasen herunter.

Das Dementi des TÜV ist keine Garantie für nicht umgerüstete Autos. Wirklich sicher können Besitzer nur sein, wenn sie die Neuerungen vornehmen lassen. Denn laut TÜV werden die Plaketten zwar noch ausgegeben, doch stehe eine genaue Regelung durch den Gesetzgeber noch aus.

Quellen: Wirtschaftswoche, Spiegel, FAZ

Alle 2 Wochen Spartipps und News:

Newsletter abonnieren und gratis PDF erhalten!