Neuregelungen 2018: Wann sich ein Steuerklassenwechsel lohnt

Autor: FinanceScout24 - Veröffentlicht am 05.02.2018

Paaren weist das Finanzamt automatisch Steuerklassen zu. Was nur die Wenigsten wissen: Es kann trotz der Zuweisung ein Wechsel der Steuerklasse beantragt werden. Standardmäßig fallen beide Partner in die Steuerklasse IV. Möglich ist es aber auch, dass ein Partner die Klasse III und der andere die Klasse V nutzt.

Die Steuerklasse bestimmt maßgeblich darüber, wie viel Geld Angestellte pro Monat netto überwiesen bekommen. Für Ehepartner, die beide in etwa gleich viel Geld verdienen, eignet sich die Steuerklassenkombination IV/IV im Regelfall am besten. Sind die Gehälter hingegen ungleich verteilt, dann ist die Kombination aus III und V meist die beste Wahl.

Neuregelungen seit Januar 2018

Seit Januar 2018 ist es möglich, dass ein Ehegatte mit der Steuerklasse V oder III allein einen Steuerklassenwechsel beantragen kann. Außerdem werden seit Beginn des Jahres Paare, die heiraten, automatisch in die Steuerklasse IV eingruppiert, selbst wenn nur einer der Ehegatten arbeitet. Wenn das für Sie ungünstig ist, sollten Sie wechseln.

Ratgeber

Steuerklassenwechsel: So gehen Sie vor

Hier erfahren Sie, worauf Sie beim Wechsel Ihrer Steuerklasse achten sollten.
Mehr »

Einkommen bestimmt über ideale Wahl der Steuerklasse

Die Hochzeit zweier Menschen hat einen weitreichenden Einfluss auf viele unterschiedliche Lebensbereiche – unter anderem auch die Steuern. Grundsätzlich ordnet das Finanzamt beide Ehepartner in die Steuerklasse IV ein. Dann sind pro Monat bei beiden Partnern 1.029 Euro des Einkommens steuerfrei. Das Modell rechnet sich vor allem, wenn beide Partner in etwa über das gleiche monatliche Einkommen verfügen.

Interessant wird es, wenn ein Partner mindestens 60 Prozent zum Haushaltseinkommen beiträgt. Dann kann sich der Steuerklassenwechsel in die Kombination aus III und V lohnen. In Steuerklasse III sind 1.952 Euro des Monatseinkommens steuerfrei, in der Klasse V sind es 107 Euro. Durch den progressiven Steuersatz in Deutschland werden auf hohe Einkommen aber überproportional hohe Steuern fällig. Deshalb spart der Partner in Klasse III mehr Geld, als der Partner in Klasse V durch den geringeren Freibetrag zusätzlich zahlen muss.

Steuerklasse IV und Faktor

Anstelle der Steuerklassenkombination können Partner ab dem Jahr 2019 auch die Steuerklasse IV in Verbindung mit einem Faktor beantragen. Dann erhalten nicht beide Partner den Freibetrag von jeweils 1.029 Euro, sondern individuelle Beträge – die in Summe aber immer 2.058 Euro ergeben. Durch den Faktor soll die Einkommenssituation der Lebensgemeinschaft besser dargestellt werden können.

Quellen: WirtschaftsWoche

Alle 2 Wochen Spartipps und News:

Newsletter abonnieren und gratis PDF erhalten!