Nur wenige Deutsche wollen Stromanbieter wechseln

Autor: FinanceScout24 - Veröffentlicht am 04.02.2015

Das Ergebnis einer aktuellen Studie zeigt, dass ein Großteil der deutschen Verbraucher nicht den Stromanbieter wechseln möchte und allgemein sehr zufrieden mit dem jeweiligen Versorger ist. Grund dafür könnten die momentan sinkenden Strompreise sein, denn weniger Nebenkosten stimmen die Verbraucher milde. Dabei ließen sich in einigen Fällen recht einfach noch mehr Stromkosten sparen.

Alljährlich führt die Unternehmensberatung Putz & Partner eine repräsentative Studie durch, bei welcher Stromkunden nach ihrer Zufriedenheit befragt werden. Das kürzlich veröffentlichte diesjährige Ergebnis zeigt, dass die meisten Verbraucher zufrieden sind und aktuell nicht planen, ihren Stromanbieter zu wechseln. Bei der Bewertung eines Stromanbieters achten Kunden dabei besonders auf einen vertrauenswürdigen Versorger mit gutem Ruf. Dem Strompreis scheint dabei in manchen Fällen wenig Aufmerksamkeit geschenkt zu werden.

Kunden zeigen sich zufrieden – geringes Interesse Stromanbieter zu wechseln

Von den 1.000 im Rahmen der Studie befragten Verbrauchern gaben 78 Prozent an, mit ihrem aktuellen Stromversorger zufrieden zu sein. Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Kundenzufriedenheit damit um 7 Prozent. Die Stromversorger konnten so den bereits großen Anteil von zufriedenen Kunden weiter ausbauen. Aufgrund der hohen Zufriedenheit können sich aktuell nur 64 Prozent der Befragten vorstellen, spontan ihren Stromanbieter zu wechseln. Im Vorjahr lag dieser Wert mit 71 Prozent noch deutlich höher.

Strompreise und Sorge vor unseriösen Anbietern lähmen Wechselbereitschaft

Das wichtigste Kriterium bei der Auswahl des Stromanbieters werden 2015 die unterschiedlichen Strompreise sein. 88 Prozent der Befragten gaben an, dass ein günstigeres Preisangebot sie am ehesten dazu bringen könnte, den Stromanbieter zu wechseln. Weil die Strompreise laut der „Zeit“ zuletzt leicht rückläufig waren und in 2015 voraussichtlich weiter fallen könnten, liegt der Verdacht nahe, dass viele Verbraucher diesbezüglich momentan gelassen sind. Allerdings herrscht zwischen den Stromanbietern ein stetiger Wettbewerb, sodass ein Preisvergleich für Strom oder Ökostrom zusätzliches Sparpotenzial aufdecken kann. Wer trotz der sinkenden Preise einen besonders günstigen Tarif abschließt, kann die Wohnnebenkosten so weiter reduzieren. Ein ausgeprägteres Wechselverhalten der deutschen Verbraucher wird jedoch durch die Furcht vor unseriösen Anbietern gedämpft. 58 Prozent der befragten Studienteilnehmer gaben diese Sorge als wichtigsten Hinderungsgrund für einen Stromanbieterwechsel an. Doch Dr. Thomas Kuprat, Mitglied der Geschäftsleitung bei Putz & Partner, sagt, die Studie habe auch gezeigt, dass der Markt der Stromversorger transparenter geworden sei und die Kunden gut informiert seien.

Aktuelle Finanznews

Steuereinnahmen bei Bund und Ländern kräftig gestiegen
Steuereinnahmen bei Bund und Ländern kräftig gestiegen
Im Januar und Februar flossen deutlich mehr Steuereinnahmen in die Kassen von Bund, Ländern und Kommunen. Der Zuwachs von 6,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum liegt deutlich höher als erwartetet....
Rente: Anstieg im Juli um bis zu 3,6 Prozent
Rente: Anstieg im Juli um bis zu 3,6 Prozent
Eine Wirtschaft im Aufschwung und Lohnsteigerungen bringen auch Senioren ein deutliches Rentenplus. Zum ersten Juli erwarten über 20 Millionen Rentner höhere Altersbezüge. Zudem schmilzt die Lücke zwischen...
Tesla streicht günstigstes Modell S
Tesla streicht günstigstes Modell S
Schluss mit S: Tesla nimmt das erst vor einem Jahr eingeführte Basis-Modell der S-Reihe wieder vom Markt. Die Einstiegsversionen 60 und 60 D können aufgrund geringer Nachfrage nur noch bis zum 16. April...

Alle 2 Wochen Spartipps und News:

Newsletter abonnieren und Amazon-Gutschein gewinnen!