Zahl der Deutschen mit Nebenjob steigt

Autor: FinanceScout24 - Veröffentlicht am 27.12.2017

Eine aktuelle Studie aus Köln zeigt: Immer mehr Deutsche haben neben ihrem eigentlichen Job noch einen Zweitjob. Ganze 3,2 Millionen Menschen verdienen sich vor oder nach der Arbeit noch Geld hinzu. Begründet sei das laut dem Kölner Institut der deutschen Wirtschaft (IW) allerdings nicht darin, dass der Haupterwerb zu gering sei.

Für viele Deutsche wird der Minijob zunehmend attraktiver. So sei die Zahl der Nebenjobber seit dem Jahr 2003 um mehr als 100 Prozent gewachsen. Allein in den letzten zehn Jahren sei ein Zuwachs von einer Million Mehrfach-Beschäftigten zu verzeichnen gewesen. Die Motivation für die Zusatzarbeit liegt laut IW vor allem im derzeit boomenden Arbeitsmarkt. Auch steuerliche Begünstigungen von 450 Euro Jobs würden dazu führen, dass immer mehr Deutsche einen Zweitjob haben.

Mehr Frauen als Männer im Nebenjob

Im Rahmen einer groß angelegten Studie hat das IW untersucht, wie häufig die Deutschen neben ihrem Hauptjob einer weiteren Beschäftigung nachgehen. Das Ergebnis: Knapp 3,2 Millionen Arbeitnehmer verdienen sich ein Zubrot. Davon sind laut IW 57 Prozent Frauen und 43 Prozent Männer. Insbesondere in den vergangenen zehn Jahren sei die Zahl der Nebenjobber stark angestiegen, seit 2003 haben sie sich sogar verdoppelt.

Allerdings sei dieser Trend nicht darin begründet, dass das Haupteinkommen nicht mehr für den Lebensunterhalt ausreiche, so das arbeitgebernahe Institut. Vielmehr lägen wichtige Gründe im boomenden Arbeitsmarkt. Auch die steuerlichen Begünstigungen von Minijobs würden ihren Teil dazu beitragen, dass viele Arbeitnehmer zum Zweitjob tendieren. Allerdings arbeite auch nur gut die Hälfte der „Mehrfach-Jobber“ in ihrem Hauptjob in Vollzeit.

Steuervorteile machen sich bemerkbar

Im Jahr 2015 verdienten Vollzeitbeschäftigte mit Nebenjob laut der Studie durchschnittlich 3.329 Euro brutto im Monat. Damit kämen sie vor Abzug von Steuern auf vier Euro mehr als jene Arbeitnehmer, die nur ihrem Hauptjob nachgehen. Der Bildungsabschluss der Personen mit Nebenjob läge dabei tendenziell höher als bei Personen ohne Zweitjob.

Warum sich der Nebenjob finanziell lohnen kann, zeigt ein kurzes Beispiel: Wer brutto 3.500 Euro im Hauptjob verdient und eine Lohnerhöhung von 450 Euro erhielte, würde nach Steuern und Abgaben nur rund 220 Euro mehr haben. Durch die steuerlichen Vergünstigungen blieben vom Minijob hingegen fast die vollen 450 Euro netto auf dem Konto.

Quellen: RP Online, Reuters

Einmal monatlich Spartipps und News:

Newsletter abonnieren und gratis PDF erhalten!