Newsarchiv

  • 30.11.2015

    Wirtschaftswachstum durch Flüchtlinge erwartet

    Die deutsche Wirtschaft könnte von den steigenden Flüchtlingszahlen profitieren. Davon geht zumindest ein großes deutsches Geldinstitut aus. Grund für das erwartete Wirtschaftswachstum soll der steigende Konsum auf privater und staatlicher Seite sein. Die Migranten könnten außerdem langfristig den Arbeitsmarkt beleben.


  • 29.11.2015

    Neues Verfahren: Authentifizierung ohne Passwörter

    Der Trend geht zum mobilen Online-Banking – und dies soll zukünftig bequemer und gleichzeitig sicherer werden. Statt Passwörter und TAN-Nummern einzugeben, könnten Bankkunden in absehbarer Zeit daran erkannt werden, wie sie ihr Handy halten. Banken setzen verstärkt auf biometrische Merkmale zur Authentifizierung beim Online-Banking. Die Deutsche Bank hat bereits ein Verfahren ohne Passwörter und TANs fertiggestellt.


  • 29.11.2015

    Bausparkassen: Erfolgreiche Klage gegen Kündigung

    Bausparkassen haben Kunden mit hochverzinsten Altverträgen seit Anfang des Jahres reihenweise gekündigt. Denn die alten Bausparverträge stellen für die Institute in der anhaltenden Niedrigzinsphase einen erheblichen Kostenfaktor dar. In Stuttgart hat sich nun eine Frau erfolgreich gegen die Kündigung ihres Bausparvertrags gewehrt.


  • 28.11.2015

    Studie: Schlechtes Wetter trübt Finanzmärkte

    Schlechtes Wetter drückt nicht nur die Laune, sondern beeinflusst auch die Finanzmärkte negativ. Das hat eine Studie auf dem Gebiet der Behavioral Finance ergeben. Wissenschaftler der Stanford University verglichen Wetterdaten mit dem Verhalten von Analysten und fanden heraus, dass deren Empfehlungen maßgeblich vom Wetter beeinflusst werden.

  • 28.11.2015

    Kapitalerträge: Banken hängen an Abgeltungssteuer

    Während SPD und Grüne sie schnellstmöglich abschaffen wollen, bekunden die deutschen Banken derzeit ihre Sympathie für die Abgeltungssteuer. Sie fürchten, eine Rückkehr zur individuellen Besteuerung von Kapitalerträgen hätte negative Konsequenzen für Anleger und auch die Finanzverwaltung. Seitdem der automatische Informationsaustausch über Kapitalerträge beschlossen wurde, ist die Diskussion um die Abgeltungssteuer erneut entbrannt.


  • 27.11.2015

    Viele Arbeitslose plagen massive Geldsorgen

    Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Erwerbslosen, die massive Einschnitte aufgrund finanzieller Engpässe hinnehmen mussten, sprunghaft angestiegen. Zahlen des Statistischen Bundesamts zeigen, dass viele Arbeitslose beim Essen sparen mussten, beinahe ein Fünftel musste sich aufgrund von Geldsorgen beim Heizen der Wohnung einschränken. Linken-Politikerin Sabine Zimmermann macht die Hartz-IV-Reformen der Bundesregierung für die Missstände verantwortlich.


  • 26.11.2015

    Rentenerhöhung: 2016 mehr Rentner steuerpflichtig

    Die kräftige Rentenerhöhung wird für steigende Steuereinnahmen sorgen. Denn durch die höheren Rentenzahlungen werden immer mehr Senioren steuerpflichtig, weil sie über das steuerfreie Existenzminimum geraten. So müssen rund 70.000 Ruheständler im kommenden Jahr erstmals eine Steuererklärung abgeben.


  • 25.11.2015

    Finanzielle Situation 2016: Deutsche optimistisch

    Viele Menschen nutzen die letzten Monate des Jahres, um ihre Erwartungen für das kommende Jahr zu formulieren – ob diese nun eher optimistisch oder pessimistisch ausfallen. Aus finanzieller Sicht blickt eine Mehrheit der Deutschen offenbar optimistisch auf das Jahr 2016, wie eine repräsentative Umfrage jetzt ergab.

  • 24.11.2015

    Telematik: Frauen profitieren durch Fahrverhalten

    Auf Telematik basierende Kfz-Versicherungen etablieren sich allmählich am deutschen Markt. Eine erste Auswertung der Daten des Vorreiters Sparkassen Direktversicherung zeigt nun: Vor allem Frauen und Senioren sind anscheinend die besseren Autofahrer. Sie erhielten zumindest am häufigsten Prämiennachlässe im Telematik-Tarif.


  • 23.11.2015

    BFH: Auch im Master zahlt Familienkasse Kindergeld

    Um auch im Master-Studium von der Familienkasse Kindergeld zu erhalten, mussten Studenten sich bisher bei ihren Nebentätigkeiten an eine wöchentliche Grenze von 20 Stunden halten, weil diese Studiengänge bislang als Zweitausbildung galten. Der Bundesfinanzhof hat nun aber entschieden, dass zumindest ein sogenannter konsekutiver Master zur Erstausbildung zählt.

  • 22.11.2015

    Kein Notgroschen: Viele Deutsche plagen Geldsorgen

    Fast die Hälfte der Deutschen hat nach eigenen Angaben nicht ausreichend Geld, um monatlich etwas für finanzielle Engpässe zur Seite zu legen. Dementsprechend groß sind die Geldsorgen der Bundesbürger. Zieht ein Notfall unvorhergesehene Ausgaben nach sich, können sich diese viele nicht leisten. Dennoch ist die Zahlungsmoral deutscher Verbraucher vorbildlich.


  • 22.11.2015

    Bundesnetzagentur moniert Preise der Gasversorger

    Die deutschen Gasversorger geben die gesunkenen Erdgaspreise kaum an private Verbraucher weiter. Dies geht aus einem aktuellen gemeinsamen Bericht von Bundesnetzagentur und Bundeskartellamt hervor. Nun soll Bundeswirtschaftsminister Gabriel (SPD) für eine Weitergabe der niedrigeren Einkaufspreise an Gaskunden sorgen.

  • 21.11.2015

    Neuer 20-Euro-Schein wird fälschungssicherer

    Ab Ende November wird ein neuer 20-Euro-Schein ausgegeben, der besonders fälschungssicher sein soll. Damit wird auf die kontinuierlich steigenden Falschgeldzahlen in den vergangenen Jahren reagiert. Neben der höheren Sicherheit bildet der neue Schein auch aktuellere Entwicklungen innerhalb der EU und der Eurozone ab.

  • 21.11.2015

    BGH: Falsche Wohnfläche rechtfertigt Mieterhöhung

    Wenn die Wohnfläche im Mietvertrag kleiner angegeben wird, als sie tatsächlich ist, darf der Vermieter die Miete erhöhen. So entschied der Bundesgerichtshof in einem Fall in Berlin. Allerdings müssen dabei die am jeweiligen Ort geltenden Kappungsgrenzen beachtet werden. Eine deutliche Mieterhöhung auf einen Schlag ist also nicht zulässig.

  • 20.11.2015

    Gesetzliche Rente 2040: Region bestimmt Kaufkraft

    Wie hoch wird die gesetzliche Rente im Jahr 2040 sein und werden Rentner davon leben können? Diese Fragen wurden im Rahmen einer aktuellen Studie untersucht. Das Ergebnis: Die gesetzliche Rente wird steigen und das sogar stärker als die Inflation. Ob Rentnern jedoch tatsächlich mehr Geld zur Verfügung stehen wird, ist dennoch fraglich. Entscheidend ist auch die Kaufkraft der Rente.


  • 19.11.2015

    Bundesnetzagentur: Stromsperre für 350.000 Kunden

    Im vergangenen Jahr wurde so vielen Haushalten in Deutschland vorübergehend der Strom abgeklemmt, wie noch nie zuvor. Dies zeigen aktuelle Zahlen der Bundesnetzagentur. Hauptgrund für die Stromsperre war in den meisten Fällen eine unbezahlte Stromrechnung. Die steigenden Strompreise bringen offenbar viele Verbraucher in Zahlungsschwierigkeiten.

  • 18.11.2015

    Phishing: Viele Banken haften nicht bei TAN-Betrug

    Viele Banken weigern sich mittlerweile, Opfern von Phishing-Attacken Schadensersatz zu leisten, wenn ihr Konto geräumt wurde. Sie berufen sich dabei auf die Mitschuld der Kunden, wenn diese fahrlässig gehandelt haben, zum Beispiel indem sie ohne Virenschutz Online-Banking genutzt oder ihre TANs unvorsichtig eingegeben haben.

  • 18.11.2015

    Hohe Kundenzufriedenheit bei Autoversicherern

    Wie wichtig Kundenzufriedenheit einem Kfz-Versicherer ist, lässt sich häufig erst im Schadensfall erkennen. Ein Ranking der „WirtschaftsWoche“ schlüsselt auf, mit welchen Assekuranzen Autobesitzer besonders zufrieden sind und wo der Kundenservice noch ausbaufähig ist. Insgesamt ist die Zufriedenheit der Kunden mit ihrer Autoversicherung jedoch hoch.


  • 17.11.2015

    Apple arbeitet an neuem Mobile-Payment-System

    Obwohl der Bezahldienst Apple Pay bislang nur in den USA und Großbritannien verfügbar ist, arbeitet Apple offenbar bereits an einer Erweiterung für sein Mobile Payment. Medienberichten zufolge will der Technologiekonzern zukünftig auch Überweisungen von Smartphone zu Smartphone per NFC ermöglichen.

  • 17.11.2015

    Terroranschläge: Auswirkungen auf die Wirtschaft

    Genau lässt sich noch nicht abschätzen, welche wirtschaftlichen Auswirkungen die Anschläge in Paris haben werden. Dass die Terroranschläge nicht spurlos an Frankreichs Wirtschaft vorübergehen, zeigen Kurseinbrüche von Unternehmen, die eng mit dem Tourismus verknüpft sind. Doch auch andere Bereiche könnten betroffen sein, nicht nur in Frankreich.

  • 16.11.2015

    Geldvermögen: Sparen bremst das Wachstum

    Der deutsche Spareifer trägt offenbar dazu bei, dass die privaten Geldvermögen nicht so stark wachsen wie erhofft. Nichtsdestotrotz sind sie 2015 wieder angestiegen. Grund sind vor allem höhere verfügbare Einkommen, die fürs Sparen verwendet werden. Experten gehen davon aus, dass sich der Trend im nächsten Jahr fortsetzen wird.


  • 16.11.2015

    Regierungskoalition einigt sich auf Flexi-Rente

    Nach über einem Jahr haben sich die Regierungsparteien auf ein Modell für die sogenannte Flexi-Rente geeinigt. Das Rentenpaket könnte schon 2016 in Kraft treten. Dann soll es statt starrer Altersgrenzen bessere Möglichkeiten zu einem flexiblen Übergang in die Rente geben – sowohl vor als auch nach dem Erreichen des Rentenalters.

  • 15.11.2015

    Niedrigzins: Rettungsversuch für Bausparverträge

    Knapp 30 Millionen Bausparverträge gibt es in Deutschland. Doch das beliebte Finanzprodukt ist in Gefahr. Aufgrund der Niedrigzins-Phase belasten hochverzinste Altverträge die Bausparkassen stark. Ein neues Gesetz soll das klassische Geschäft der Anbieter retten, indem sie mehr Spielraum für Investitionen erhalten. Es gibt jedoch Kritik.


  • 15.11.2015

    BGH: Fiktive Autoreparatur kann mehr kosten

    Nach einem selbst verschuldeten Unfall zahlt meist die Kaskoversicherung des Halters die Autoreparatur. Entscheidet sich der Fahrzeughalter gegen die Reparatur, erhält er von seiner Versicherung die Summe, die von einem Kfz-Gutachter geschätzt wird. In einigen Fällen darf sich diese laut einem aktuellen Urteil an den Preisen einer Markenwerkstatt orientieren.


  • 14.11.2015

    Strom: Preiserhöhung wegen steigender Netzentgelte

    Vor allem sogenannte Systemkosten sorgen für höhere Netzentgelte. Stromkunden müssen sich daher im kommenden Jahr erneut auf eine Preiserhöhung einstellen. Besonders heftig trifft es Industriekunden im Osten der Republik. Doch auch Privatkunden werden die Kosten der Energiewende zu spüren bekommen.


  • 13.11.2015

    Bestellerprinzip: Maklergebühren offenbar halbiert

    Das zeitgleich mit der Mietpreisbremse beschlossene Bestellerprinzip für Makler wirkt offenbar. Einem Medienbericht zufolge haben sich die Maklergebühren seither halbiert. Allerdings gibt es Zweifel an der Aussagekraft der zugrundeliegenden Daten. Fakt ist dennoch, dass die Wohnungssuche für Mieter durch das Gesetz günstiger geworden ist, nur das Ausmaß der Kostenersparnis ist strittig.


  • 13.11.2015

    Künftig Informationsaustausch über Kapitalerträge

    Steuerbetrug bei Kapitalerträgen im Ausland dürfte für Anleger in Zukunft schwieriger werden: Ein jüngst vom Bundestag verabschiedetes Gesetz erlaubt in Zukunft den Informationsaustausch von Kontoinformationen zwischen verschiedenen Ländern. Dies könnte das Aus für die derzeit geltende pauschale Abgeltungssteuer auf Kapitalerträge bedeuten.

  • 12.11.2015

    Keine Immobilienblase dank deutscher Gründlichkeit

    Die Deutschen sind nicht nur eifrige Sparer, sondern auch beim Tilgen ihrer Baukredite überaus fleißig. Dieses konservative Verhalten macht Hoffnung, dass es in Deutschland nicht zu Immobilienblase kommt – trotz des enormen Booms auf dem Haus- und Wohnungsmarkt in den Großstädten. Auch niedrige Zinsen können die Bundesbürger nicht zu überzogenen Ausgaben verführen.


  • 12.11.2015

    Abgeltungsteuer soll abgeschafft werden

    Die Abgeltungsteuer von pauschal 25 Prozent auf Kapitalerträge steht schon seit Längerem in der Kritik und begünstigt Vermögende. Nun hat Finanzminister Wolfgang Schäuble signalisiert, in der nächsten Legislaturperiode die Abschaffung dieser Steuer angehen zu wollen.

  • 11.11.2015

    Wertpapiere: Seniorinnen erzielen höchste Rendite

    Für viele Frauen und ältere Menschen hat sich ihr eher sicherheitsorientiertes Verhalten an der Börse ausgezahlt. Vor allem Seniorinnen, die älter als 75 Jahre sind, hatten ein glückliches Händchen bei ihren Wertpapieren. Sie erzielten im Schnitt die höchsten Renditen. Generell stiegen Aktienanleger zwischen August 2014 und 2015 meist mit Gewinn aus.

  • 11.11.2015

    Paydirekt: Neue Möglichkeit der Online-Zahlung

    Bankkunden, die online bezahlen möchten, haben dafür eventuell bald eine neue Möglichkeit: Paydirekt ist ein Gemeinschaftsprojekt der deutschen Banken. Während Kunden der Commerzbank den Dienst bereits seit Anfang November nutzen können, sollen die übrigen deutschen Kreditinstitute innerhalb der nächsten Monate nachziehen. Voraussetzung für die Nutzung ist ein Onlinekonto.

  • 10.11.2015

    Weihnachtsgeld ist stark branchenabhängig

    Die Weihnachtszeit ist für viele mit erhöhten Ausgaben verbunden. Zahlreiche Angestellte haben das Glück, auf Ihrer November-Abrechnung eine Sonderzahlung vorzufinden, doch nicht jeder Arbeitgeber zahlt Weihnachtsgeld. Ob Arbeitnehmer die Zahlung überhaupt erhalten und wie hoch sie ausfällt, variiert – das zeigt eine aktuelle Umfrage unter Beschäftigten.

  • 09.11.2015

    Geschäftsmodell der Autoversicherer bröckelt

    Technische Innovationen und mangelndes Interesse an einem eigenen Fahrzeug dürften den Autoversicherern in den kommenden 15 Jahren stark zusetzen. Eine aktuelle Studie schätzt das Geschäftsmodell der Assekuranzen als langfristig nicht mehr tragfähig ein. Für Autobesitzer könnten daraus allerdings Vorteile in Form deutlich niedrigerer Versicherungsprämien resultieren.


  • 08.11.2015

    Mietpreisbremse häufig nicht umsetzbar

    Während die im Sommer eingeführte Mietpreisbremse in Berlin und Hamburg bereits messbare Erfolge zeigt, verpufft ihre Wirkung in vielen anderen Städten. Vielerorts fehlt nämlich ein Mietspiegel als verbindliche Basis für die Mietpreisbremse. Ohne diesen lässt sich die ortsübliche Vergleichsmiete kaum ermitteln.


  • 07.11.2015

    Studie bestätigt: Männer sparen mehr als Frauen

    Das Klischee, dass Frauen nicht mit Geld umgehen können, hält sich hartnäckig. Eine aktuelle Studie bestätigt nun: Frauen sparen tatsächlich weniger als Männer. Dies könnte allerdings auch ganz pragmatische Gründe haben und nicht auf die größere Konsumfreude des weiblichen Geschlechts zurückgehen. Geldinstitute brauchen viele Deutsche Sparer übrigens nicht: Sie horten ihre Rücklagen lieber zu Hause.


  • 06.11.2015

    Starke Börsenkurse: Oktober war Rekordmonat

    Vom DAX bis zur griechischen Börse: Im Oktober haben sich die Aktienmärkte europaweit erholt. Die Börsenkurse waren so gut wie schon lange nicht mehr. Experten sehen den Grund vor allem in Signalen von den weltweit wichtigsten Notenbanken, die Zinsen in absehbarer Zeit nicht anzuheben. Auch positive Konjunkturdaten beflügelten die Börsianer.

  • 05.11.2015

    Höhere Unfallgefahr für selbstfahrende Autos

    Selbstfahrende Autos sind häufiger in Unfälle verwickelt als Fahrzeuge mit Fahrer. Das zeigt eine Studie der Universität von Michigan. Allerdings handelt es sich überwiegend um Auffahrunfälle ohne Verletzte und in den meisten Fällen wurden die Unfälle von konventionellen Fahrzeugen verursacht. Erhoben wurden die Daten in Kalifornien.


  • 05.11.2015

    Zunehmend mehr junge Deutsche in der Schuldenfalle

    Das Problem der Überschuldung zieht sich grundsätzlich durch alle Altersgruppen. Die Gründe, warum sie in die Schuldenfalle tappen sind vielfältig – und auch wofür sich die Deutschen sich verschulden variiert stark. Eine aktuelle Studie des Institutes für Finanzdienstleistungen (IFF) hat nun gezeigt, dass das Durchschnittsalter der Überschuldeten sinkt. Auslöser bei jungen Schuldnern sind offenbar häufig Handykosten.

  • 04.11.2015

    Bundesbauministerium: Wohnungsmarkt ist angespannt

    Der Wohnungsmarkt in Deutschland ist angespannt. Das geht aus dem Wohngeld- und Mietenbericht für die Jahre 2011 bis 2014 hervor, den das Bundesbauministerium kürzlich vorgelegt hat. Gerade in Groß- und Universitätsstädten kommt es verstärkt zu Mietsteigerungen und Wohnungsknappheit. Beim sozialen Wohnungsbau besteht hingegen Nachholbedarf.

  • 03.11.2015

    BGH verpflichtet Gasanbieter zur Rückzahlung

    Haushalte, die in die Gasgrundversorgung fallen, können sich freuen: Der Bundesgerichtshof (BGH) hat jüngst entschieden, dass Gasanbieter den Anteil ihrer Gaspreiserhöhungen rückerstatten müssen, der nur dem eigenen Profit zugute kam. Voraussetzung für die Rückzahlung ist, dass Kunden vorab nicht über den Grund der Preiserhöhung informiert wurden.

  • 02.11.2015

    Investment: Wo die meisten Aktionäre leben

    München, der Hochtaunus und Starnberg: In den wohlhabenden Regionen Deutschlands leben auch die meisten Aktionäre. Anders sieht es in Ostdeutschland aus. Vor allem in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg stehen Anleger Aktien offenbar skeptisch gegenüber. Insgesamt sind die Deutschen kritisch bezüglich Aktieninvestments – und vergeben so die Chance auf renditestärkere Geldanlagen.

  • 02.11.2015

    Eurokrise benachteiligt vor allem Jugendliche

    In der Eurokrise wächst die Kluft zwischen den Generationen immer weiter. Das ergab eine Studie der Bertelsmann-Stiftung zur sozialen Gerechtigkeit in EU-Ländern. Jugendliche leiden am stärksten unter der Wirtschaftskrise und haben immer schlechtere Zukunftsperspektiven. Das betrifft nicht nur die Krisenländer im Süden Europas.

  • 01.11.2015

    Bundesbank: Trotz Niedrigzinsen lohnt sich Sparen

    Kritiker der aktuellen Zinspolitik mahnen, dass die Niedrigzinsen Sparen für Privatanleger unattraktiv macht. Sie fürchten, dass die Deutschen, die als Volk der Sparer gelten, mangels Rendite kein Geld mehr beiseitelegen. Die Deutsche Bundesbank hält diese Befürchtung jedoch für unbegründet. Die Niedrigzinsen haben offenbar weniger negative Auswirkungen auf die Sparer als häufig behauptet.

  • 01.11.2015

    Erster Testlauf: Der Iran will Bargeld abschaffen

    Der Iran möchte auf längere Sicht das Bargeld abschaffen und wird die Umsetzung vorerst auf einer Insel testen. Auch in mehreren anderen Staaten wird darüber diskutiert, auf Bargeld zu verzichten und die Verbraucher stattdessen nur noch bargeldlos bezahlen zu lassen.


Welche Versicherungen brauche ich und wo gibt es die für mich passenden Angebote? Wie bekomme ich schnell und unkompliziert einen günstigen Kredit? Wie kann ich mich und meine Familie gut absichern und für das Alter vorsorgen? Antworten auf diese und viele weitere Fragen finden Sie auf FinanceScout24. Wir helfen Ihnen, Geld zu sparen, rentabel anzulegen und die passenden Versicherungen zu finden. Egal ob Tagesgeld, Kfz-Versicherung oder Ratenkredit: Wir zeigen Ihnen die besten Tarife – aktuell, unabhängig und transparent.

Vergleichen Sie auf unserer Seite einfach und bequem Kredite oder beispielsweise Kfz-Versicherungen. Die übersichtlichen Online-Rechner helfen Ihnen das für Sie passende Angebot zum optimalen Preis zu finden. Auf Basis Ihrer persönlichen Eingaben werden mögliche Tarife direkt aus den jeweiligen Datenbanken der Versicherungs-, Finanzprodukte- und Energieanbieter zusammengestellt. Dies passiert in dem Moment, in dem Sie die Anfrage senden. Sie können daher von der Aktualität der Angebote ausgehen. Mit einem einfachen Klick auf das jeweilige Angebot können Sie das Produkt direkt beim Partner beantragen.

FinanceScout24 arbeitet dabei mit verschiedenen, sorgfältig ausgewählten Partnern zusammen. Die Technologie der Vergleichsrechner stammt von unseren Kooperationspartnern – das Finanzwissen und viele ausführliche Hintergrundinformationen erstellt das FinanceScout24-Team. Wir informieren Sie mehrmals pro Woche mit aktuellen, branchenrelevanten News aus der Finanz- und Versicherungswelt. Auf dieser Seite finden Sie die jeweils aktuellsten Artikel hierzu. Sie wollen in Zukunft kein wichtige Nachricht mehr verpassen? Dann abonnieren Sie gerne unseren kostenfreien Newsletter. Dieser wird Ihnen einmal pro Monat zugeschickt. 

Spartipps und News:

Newsletter abonnieren & gratis PDF erhalten

Durch die Nutzung von FinanceScout24 stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.