Newsarchiv

  • 30.09.2015

    Finanzministerium unterstützt Flüchtlings-Spenden

    Das Spenden für Flüchtlinge soll einfacher werden: Wer helfen möchte, kann die Geldzuwendung laut Finanzministerium nun leichter von der Steuer absetzen. Damit soll die Spendenbereitschaft der Deutschen gesteigert werden. Außerdem dürfen alle gemeinnützigen und nicht gemeinnützigen Organisationen unabhängig von ihrem Zweck Spenden für Flüchtlinge sammeln.


  • 29.09.2015

    Reallöhne: Stärkster Anstieg seit 2008

    Die geringe Inflation und eine Nominallohn-Steigerung in vielen Branchen haben dafür gesorgt, dass die Reallöhne im zweiten Quartal 2015 so stark gestiegen sind wie seit Beginn der Erhebung im Jahr 2008 nicht. Auch der Mindestlohn scheint sich bezahlt zu machen: So fällt die Lohnsteigerung in unteren Gehaltsgruppen besonders hoch aus.


  • 28.09.2015

    IW-Studie: Wo die Wohnungsnot am größten ist

    Vor allem Großstädte kommen mit dem Bau neuer Wohnungen nicht hinterher. In München, Hamburg, Berlin, Frankfurt am Main und Köln ist die Wohnungsnot besonders groß. Erschwerend kommt hinzu, dass in der Baubranche Fachkräfte fehlen. Da der Bedarf an Wohnraum immer weiter steigt, ist eine Entspannung der Lage vorerst nicht in Sicht.

  • 27.09.2015

    Maklerverband IVD: Mietpreise steigen langsamer

    Die Mietpreise sind in den vergangenen zwölf Monaten weniger stark gestiegen als in den Jahren davor, hat der Maklerverband IVD bekannt gegeben. Nicht nur in München – dem unangefochtenen Spitzenreiter – hat sich die Nettokaltmiete weiter erhöht. Auch mittlere Städte wie Köln und Düsseldorf holen auf. Die Kaufpreise steigen ebenfalls langsamer.

  • 26.09.2015

    Aufwärtstrend: Immobilienmarkt in Ostdeutschland

    Der Immobilienmarkt in Ostdeutschland erlebt einen Aufschwung: Vor allem Gewerbeimmobilien locken immer mehr Investoren an. Dabei kann besonders Berlin einen Zuwachs verzeichnen und steht damit an der Spitze der Büromarktstandorte in Deutschland. Doch nicht nur bei Immobilienbesitzern ist der Osten Deutschlands sehr beliebt: Auch bei Touristen steht er hoch im Kurs.

  • 25.09.2015

    Autoversicherung: Tarife mit Telematik im Kommen

    Wer vorbildlich fährt, kann bei der Kfz-Versicherung sparen: Dank Telematik wird bei den entsprechenden Tarifen die Fahrweise analysiert und vorsichtige Fahrer werden mit Rabatten belohnt. Mehrere große deutsche Versicherer bieten diese Option bereits an, viele stehen kurz davor.


  • 25.09.2015

    Mietspiegel soll repräsentativer werden

    Der Mietspiegel einer Stadt oder Gemeinde gibt an, wie hoch die durchschnittlichen Mietpreise vor Ort sind. Oft ist der Mietspiegel jedoch veraltet und stimmt nicht mit den tatsächlichen Werten überein. Da ihm im Zuge der Mietpreisbremse eine wichtige Bedeutung zukommt, will das Justizministerium die Regeln nun der Realität anpassen.

  • 24.09.2015

    Energieverbrauch: Wo Deutsche mehr heizen müssen

    Norddeutsche sind nicht nur meist beim Wetter, sondern auch beim Energieverbrauch benachteiligt. Aufgrund des rauen Klimas müssen vor allem Menschen in Schleswig-Holstein am meisten heizen. Im Westen werden die wenigsten Kilowattstunden pro Quadratmeter verbraucht. Insgesamt konnten sich die Deutschen über weniger Heizkosten im Jahr 2014 freuen.

  • 23.09.2015

    Immobilienindex: Mietpreise steigen weiter

    Der Boom auf dem Wohnungsmarkt ist ungebrochen. Laut Immobilienindex des IW Köln und des Handelsblattes geht die Branche von weiter steigenden Kauf- und Mietpreisen aus. Ein Grund dafür ist die nach wie vor ungebrochene Nachfrage ausländischer Investoren. Auch der Flüchtlingszustrom sorgt dafür, dass Wohnraum in Deutschland bald noch begehrter sein wird.


  • 23.09.2015

    VW-Skandal belastet Aktien anderer Autohersteller

    Der VW-Skandal um manipulierte Abgaswerte macht sich auch an der Börse bemerkbar: Die VW-Aktie ist um mehr als 20 Prozent gefallen und auch andere Autohersteller spüren Konsequenzen. Auf den Dax haben die Einbrüche ebenfalls Auswirkungen.


  • 22.09.2015

    DIW: Steuereinnahmen übersteigen Erwartungen

    Laut dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) werden die Steuereinnahmen des deutschen Staates in diesem Jahr um fünf Milliarden höher sein als erwartet – und damit um 28 Milliarden höher als im Vorjahr. Als Grund führt das DIW vor allem die gute Arbeitsmarktlage an, die für höhere Einnahmen bei der Lohnsteuer sorgt.

  • 21.09.2015

    Wo die Grundstückspreise für Bauland niedrig sind

    Die Grundstückspreise für Bauland lagen 2014 in Deutschland bei durchschnittlich 138,74 Euro pro Quadratmeter. Doch innerhalb der Bundesrepublik mussten Bauherren unterschiedlich tief in die Tasche greifen, wenn sie baureifen Grund erwerben wollen. So kostete der Quadratmeter im teuersten Bundesland 20 Mal so viel wie im günstigsten.

  • 20.09.2015

    Lebensmittelpreise sind erneut gesunken

    Die Lebensmittelpreise sind im August erneut gesunken und sind damit so niedrig wie seit Ausbruch der weltweiten Finanzkrise 2008 nicht mehr. Während hierzulande die Landwirte unter dem Einbruch der Milchpreise leiden, sind weltweit die Preise für Zucker am stärksten zurückgegangen. Für den Preisverfall gibt es mehrere Gründe.

  • 20.09.2015

    Bald neues Gesetz zur Vorfälligkeitsentschädigung

    Der Bundestag muss sich ab 25. September mit einem Gesetz zur Vorfälligkeitsentschädigung beschäftigen. Kreditnehmer sollen vor hohen Ausgleichszahlungen geschützt werden, die Banken bei vorzeitiger Kreditkündigung verlangen. Hintergrund ist, dass Deutschland die Wohnimmobilienkreditrichtlinie der Europäischen Union umsetzen muss.


  • 19.09.2015

    Deutsche Bahn verzichtet auf Preiserhöhung

    Die Deutsche Bahn verzichtet überraschend auf eine Preiserhöhung zum Fahrplanwechsel im Dezember. Trotz gestiegener Kosten und Einbußen durch den Lokführerstreik werden zumindest die Preise im Fernverkehr nicht steigen. Dieser Verzicht erfolgt auch auf Druck der Bundesregierung und soll den Kundeneinbußen entgegenwirken.

  • 19.09.2015

    DGB: Wie Arbeitgeber den Mindestlohn umgehen

    Acht Monate nach Einführung der gesetzlichen Lohnuntergrenze hat der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) eine erste Bilanz gezogen. Zwar ist der Lohn in den unteren Gehaltsgruppen gestiegen. Einige Arbeitgeber haben aber auch Tricks gefunden, wie sie den Mindestlohn umgehen können. Und dabei zeigen sich deutsche Chefs durchaus kreativ.

  • 18.09.2015

    Digital Natives sind bei Geldanlagen konservativ

    Laut einer Studie der Postbank sind die Digital Natives in ihren Geldanlagen konservativer als erwartet: Die meisten nutzen Tagesgeld und Sparbuch. Überraschend wenige besitzen Aktien. Auch in der Beratung ist ihnen der persönliche Kontakt wichtiger als Online-Angebote.

  • 18.09.2015

    Bau von Wohnungen für Flüchtlinge wird unterstützt

    Einige Bundesländer vergeben Förderkredite für Bauvorhaben von Wohnungen für Flüchtlinge. Wer die entstandenen Wohnungen für mehrere Jahre zur Unterbringung von Flüchtlingen zur Verfügung stellt, kann mit einem zinslosen Darlehen rechnen.

  • 18.09.2015

    Musterprozess zu Sozialabgaben für Familien

    Das Bundessozialgericht wird am 30. September in einem Musterprozess darüber entscheiden, ob Familien derzeit bei den Sozialabgaben benachteiligt werden. Ein Familienvater hat sich durch mehrere Instanzen geklagt, weil Eltern mehr in die Sicherungssysteme einzahlen als Kinderlose, die Familienleistungen diesen Nachteil aber nicht ausgleichen sollen.

  • 17.09.2015

    Prognose: So erben die Deutschen bis 2024

    3,1 Billionen Euro werden die Deutschen bis 2024 erben. Die soziale Ungleichheit wird sich dadurch verschärfen, denn nach dem Motto „Wer hat, dem wird gegeben“ geht der größte Teil des Vermögens an bereits Wohlhabende. Den größten Teil der Erbmasse stellen Immobilien dar, wobei diese wiederum knapp zur Hälfte aus Einfamilienhäusern bestehen.

  • 16.09.2015

    Hartz IV: Regelsatz steigt 2016 um fünf Euro

    404 statt 399 Euro: Der Regelsatz für das Arbeitslosengeld II steigt zum Januar voraussichtlich um 5 Euro. Sozialverbänden geht diese Anpassung jedoch nicht weit genug. Union und Wirtschaftsvertreter halten die Erhöhung des Regelsatzes hingegen für grundsätzlich falsch. Sie würde Hartz-IV-Empfänger davon abhalten einer regulären Erwerbstätigkeit nachzugehen.

  • 16.09.2015

    Konsum: Ein Drittel geht für Wohnkosten drauf

    2.556 Euro im Monat haben deutsche Privathaushalte durchschnittlich für ihren Konsum zur Verfügung. Mehr als ein Drittel davon fließt allerdings in die Wohnkosten. Auch die Ausgaben für Handy, Auto oder öffentliche Verkehrsmittel schmälern das Budget, das für das reine Vergnügen bleibt. Bei Letzterem stehen vor allem Kulturveranstaltungen hoch im Kurs bei den Bundesbürgern.


  • 15.09.2015

    Neue Beitragsbemessungsgrenzen für 2016

    Da die Löhne gestiegen sind, wird das Bundesarbeitsministerium die Beitragsbemessungsgrenzen für das kommende Jahr erhöhen. Auf Gutverdiener kommen damit höhere Sozialabgaben zu. Betroffen ist nicht nur die Lohngrenze für die Renten- und Arbeitslosenversicherung. Auch die Abgaben für die Kranken- und Pflegeversicherung werden für besserverdienende Arbeitnehmer steigen.


  • 14.09.2015

    Umfrage: 58 Prozent wollen ihr Konto wechseln

    Mehr als die Hälfte der Deutschen würde gerne Ihr Konto wechseln, doch nur die wenigsten setzen den Wunsch auch in die Tat um. Sie sehen in anderen Geldinstituten keine bessere Alternative oder halten den Kontowechsel für zu aufwendig. Banken wollen nun das Prozedere vereinfachen und so Kunden anlocken, die prinzipiell zu einem Kontowechsel bereit sind.

  • 13.09.2015

    Neues Gesetz: Regierung will Bausparkassen stärken

    Ein neues Gesetz soll den Bausparkassen mehr Spielraum bei ihren Geschäften geben. Diesen Vorstoß wagt die Bundesregierung, um das staatlich geförderte Bauspargeschäft zu stärken. Die Kassen leiden seit Längerem unter den extrem niedrigen Zinsen. Die Rechte von Kunden mit hochverzinsten Altverträgen sollen jedoch nicht angetastet werden.


  • 13.09.2015

    Einzug der Digitalisierung in die Steuerverwaltung

    Auch im Jahr 2015 setzt die Steuerverwaltung in Deutschland immer noch primär auf Papier. Dies soll sich nun ändern: Das Finanzministerium hat einen Entwurf zur Digitalisierung der Steuerverwaltung vorgelegt. Für den Steuerzahler soll einiges einfacher werden. Aber: Die Digitalisierung könnte die Steuerlast vergrößern.

  • 12.09.2015

    Internetbetrug über gefälschte Bankkonten nimmt zu

    Immer mehr Fälle von Internetbetrug mithilfe von illegalen Bankkonten beschäftigen die Staatsanwaltschaft. Betrüger eröffnen für ihre zwielichtigen Geschäfte ein Konto unter falschem Namen, was die Aufklärung erschwert. Durch die gelockerte Ausweispflicht, die Flüchtlingen die Kontoeröffnung erleichtern sollte, könnte das Problem verschärft werden.


  • 12.09.2015

    Ölpreis bremst energetische Sanierung aus

    Mit dem Einbruch des Ölpreises ist auch die Nachfrage nach KfW-Darlehen für die energetische Sanierung massiv zurückgegangen. Nun wurden die Konditionen für Darlehen so stark nachgebessert wie seit Jahren nicht mehr. Für die maximale Förderung müssen Interessierte allerdings strenge Auflagen erfüllen, die hohe Investitionen voraussetzen.


  • 11.09.2015

    Sparen bringt kaum Rendite – macht aber glücklich

    Die Deutschen sind offenbar ein Volk unbelehrbarer Sparer. Diesen Schluss legt eine aktuelle Studie nahe. Trotz dauerhaft niedriger Zinsen bevorzugen sie immer noch festverzinsliche Anlageformen und verzichten auf die bessere Rendite, die sich beispielsweise mit Fonds erzielen lässt. Erstaunlich viele macht das wenig rentable Sparen sogar richtig glücklich.

  • 11.09.2015

    Geringe Inflation: Reallöhne in der EU gestiegen

    Dank der geringen Inflation gab es in den EU-Staaten 2014 einen Anstieg der durchschnittlichen Reallöhne. In Griechenland und anderen wirtschaftlich schwachen Ländern der Union hatten Arbeitnehmer allerdings weniger Geld zur Verfügung. Dies soll sich laut einer Prognose in diesem Jahr ändern. Bis auf in Kroatien soll es europaweit Lohnzuwächse geben.

  • 11.09.2015

    Online-Shopping bald sicherer – und komplizierter

    Die europäische Bankenaufsicht will für das Bezahlen beim Online-Shopping ein zusätzliches Sicherheitsmerkmal einführen. Der deutsche Handel und die Banken warnen davor, dass kleinere Online-Händler und klassische Geldhäuser durch die geplanten Änderungen benachteiligt werden könnten. Denn das Bezahlen dürfte für die Kunden weniger bequem werden.


  • 10.09.2015

    Angst vor steigenden Lebenshaltungskosten sinkt

    Steigende Lebenshaltungskosten gelten als eine Art deutsche Urangst. Hyperinflation und Währungsreform haben offenbar ihre Spuren hinterlassen. Doch jetzt hat die Inflation offenbar ihren Schrecken verloren. Laut einer aktuellen Studie haben die Deutschen 2015 erstmalig größere Angst vor Naturkatastrophen und Terrorismus als vor steigenden Preisen.

  • 10.09.2015

    Heftige Verluste bei den Krankenkassen

    Im ersten Halbjahr mussten die gesetzlichen Krankenkassen Verluste in Höhe von 500 Millionen Euro hinnehmen. Ursache ist unter anderem die Beteiligung der Versicherten an den Finanzreserven der Kassen und steigende Ausgaben für die medizinische Versorgung. Ab 2016 sind deshalb höhere Zusatzbeiträge für die Versicherten möglich.

  • 09.09.2015

    Pferdesteuer-Urteil: Streit wurde beigelegt

    Die Pferdesteuer ist da! Was für Hundebesitzer schon lange Pflicht ist, wird nun auch für Pferdehalter Realität: Bislang haben bundesweit nur drei Kommunen eine Steuer auf Pferde erhoben, bald schon könnte die Pferdesteuer jedoch in ganz Deutschland gelten. Das Bundesverwaltungsgericht hat damit einen seit vergangenem Jahr schwelenden Streit beigelegt.


  • 09.09.2015

    Neue Regionalklassen: Jeder Fünfte profitiert

    Pünktlich zur Wechselperiode hat die deutsche Versicherungswirtschaft die Regionalklassen für die Kfz-Versicherung bekannt gegeben. 20 Prozent der Autobesitzer dürfen sich im kommenden Jahr über eine niedrigere Regionalklasse und somit möglicherweise geringere Versicherungsbeiträge freuen. Für 15 Prozent der Autofahrer könnte die Kfz-Haftplicht hingegen teurer werden.


  • 08.09.2015

    So viel Wohnfläche benötigen die Deutschen

    Die Deutschen beanspruchen immer mehr Wohnfläche. Die Quadratmeteranzahl, auf der ein Durchschnitts-Bundesbürger residiert, ist im Laufe der vergangenen 20 Jahre konstant angestiegen. Der demografische Wandel treibt diese Entwicklung weiter voran. Denn mit dem Alter steigt auch der Bedarf an Wohnfläche.

  • 08.09.2015

    Digitalisierung: Immer mehr Bankfilialen schließen

    Durch die Digitalisierung scheinen Bankfilialen zunehmend überflüssig zu werden. Immer mehr Zweigstellen werden geschlossen. Denn Kunden erledigen ihre Bankgeschäfte verstärkt per Online-Banking oder mobil über das Smartphone. Allerdings gehen mit dem Filialabbau auch viele Beratungsangebote verloren.


  • 07.09.2015

    Abschlagsfreie Rente mit 63: Für viele lohnenswert

    Wer die abschlagsfreie Rente mit 63 erhält, hat häufiger hohe Altersbezüge als Personen, die die reguläre Altersrente beziehen. Besonders profitieren Männer, die 45 Jahre lange Rentenbeiträge bezahlt haben und ab 63 Jahren abschlagsfrei in den Ruhestand eintreten. Frauen müssen generell mit weniger Altersrente auskommen. Dies geht aus neuen Zahlen der Deutschen Rentenversicherung hervor.

  • 06.09.2015

    Arzttermin: Patienten sind mit Wartezeit zufrieden

    Die überwiegende Mehrheit der Deutschen ist laut einer Patientenbefragung zufrieden mit der Wartezeit für einen Arzttermin. Die Unterschiede zwischen Kassen- und Privatpatienten fallen gering aus. Mehr als die Hälfte erhält binnen einer Woche einen Termin beim Allgemein- oder Facharzt. Es kommt jedoch auch auf das Auftreten bei der Terminvergabe an.

  • 06.09.2015

    100 Euro mehr: Niedriger Ölpreis erhöht Kaufkraft

    Der niedrige Ölpreis hat positive Auswirkungen auf die Kaufkraft: Im Schnitt hat jeder Verbraucher pro Jahr 100 Euro mehr zur Verfügung, hat das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) ermittelt. Der Einzelhandel hat im Juli bereits davon profitiert. Währungshüter sehen die mit dem niedrigen Ölpreis zusammenhängende niedrige Inflation hingegen als Gefahr.


  • 05.09.2015

    Mietpreisbremse: Rückgang der Mieten in Hamburg

    Nach Berlin haben im Juli auch Hamburg und einige Städte in Nordrhein-Westfalen die Mietpreisbremse eingeführt. In der Hansestadt haben die neuen Regelungen bei der Neuvermietung von Wohnungen offenbar deutliche Auswirkungen. Bereits in den ersten vier Wochen sind die Mieten in der Hansestadt so stark zurückgegangen, wie seit Jahren nicht mehr.

  • 04.09.2015

    Barzahlung im Internet: Startup macht es möglich

    Obwohl Online-Shopping längst zum Alltag der meisten Menschen gehört, gibt es noch immer solche, die sich davor scheuen. Sie möchten nur ungern persönliche Zahlungsdaten im Internet preisgeben und bevorzugen Barzahlung. Doch dies geht online nun mal kaum – bis jetzt! Ein Startup setzt genau auf diese Marktlücke und macht die Barzahlung als Zahlungsmethode beim Online-Shopping möglich.


  • 04.09.2015

    BaFin vereinfacht Kontoeröffnung für Flüchtlinge

    Flüchtlinge hatten bislang oft keine Möglichkeit, ein deutsches Bankkonto zu erhalten, weil ihnen die dafür erforderlichen Papiere fehlten. Die Finanzaufsicht BaFin hat nun die Regelungen vorübergehend geändert, um Flüchtlingen eine Kontoeröffnung zu ermöglichen. Grund ist zum einen die Überlastung der Ausländerbehörden, zum anderen möchte sie so „unkontrollierte Bargeldströme“ verhindern.


  • 03.09.2015

    Rating zur PKV: Versicherer stehen gut da

    Wer privat krankenversichert ist, muss sich keine Sorgen über die finanzielle Lage seiner Versicherung machen. Laut einem Rating stehen die privaten Krankenversicherer trotz schwieriger Marktlage und weniger Neukunden gut da. Das gilt auch für die Anbieter privater Zusatzversicherungen. Vier Anbieter erhielten im Rating die Note „ausgezeichnet“, sieben wurden mit „sehr gut“ bewertet.


  • 03.09.2015

    EU will an Töpfe der deutschen Einlagensicherung

    Die EU will die Mittel der deutschen Einlagensicherung nutzen, um marode Banken in anderen Staaten der Europäischen Gemeinschaft zu unterstützen. Dies könnte das als sehr verlässlich geltende deutsche Sicherungssystem deutlich schwächen. Bislang betrifft die kürzlich in Kraft getretene EU-Richtlinie zur Vereinheitlichung der Einlagensicherung primär deren Organisation.

  • 02.09.2015

    Pflegezeit: Zinsloser Kredit wird kaum beansprucht

    Pflegende Angehörige nehmen den Kredit der ihnen zur Überbrückung der einkommenslosen Pflegezeit zur Verfügung steht, offenbar kaum in Anspruch. Mithilfe von unserem Kreditvergleich können Sie dabei Unklarheiten beseitigen. Das zeigen die Zahlen, die das Bundesfamilienministerium auf Anfrage der Grünen bekannt gegeben hat. Ministerin Manuela Schwesig verteidigt die seit Anfang des Jahres geltenden neuen Regelungen jedoch.


  • 01.09.2015

    Zinswende: Verschieben die USA die Zinserhöhung?

    Seit Wochen wurde spekuliert, wann die US-Notenbank Fed die Zinswende einläuten wird. Die Zeichen, dass im September eine Zinserhöhung ankündigt werden würde, verdichteten sich immer mehr. Nun mehren sich allerdings die Zweifel an einer baldigen Anhebung des amerikanischen Leitzinses. Hintergründe sind die chinesische Währungspolitik und der Ölpreis.


  • 01.09.2015

    Kfz-Typklassen: Für viele Autos wird es günstiger

    Vor Beginn der Wechselsaison werden die Kfz-Typklassen für die Autoversicherung jährlich aufs Neue festgelegt. Während es bei der Kfz-Haftpflicht nur wenige Veränderungen im neuen Typklassenverzeichnis gibt, wird bei der Kaskoversicherung beinahe jedes zweite Fahrzeug neu eingestuft. Ein Großteil davon nach unten ─ viele Versicherte können also auf niedrigere Beiträge hoffen.

Welche Versicherungen brauche ich und wo gibt es die für mich passenden Angebote? Wie bekomme ich schnell und unkompliziert einen günstigen Kredit? Wie kann ich mich und meine Familie gut absichern und für das Alter vorsorgen? Antworten auf diese und viele weitere Fragen finden Sie auf FinanceScout24. Wir helfen Ihnen, Geld zu sparen, rentabel anzulegen und die passenden Versicherungen zu finden. Egal ob Tagesgeld, Kfz-Versicherung oder Ratenkredit: Wir zeigen Ihnen die besten Tarife – aktuell, unabhängig und transparent.

Vergleichen Sie auf unserer Seite einfach und bequem Kredite oder beispielsweise Kfz-Versicherungen. Die übersichtlichen Online-Rechner helfen Ihnen das für Sie passende Angebot zum optimalen Preis zu finden. Auf Basis Ihrer persönlichen Eingaben werden mögliche Tarife direkt aus den jeweiligen Datenbanken der Versicherungs-, Finanzprodukte- und Energieanbieter zusammengestellt. Dies passiert in dem Moment, in dem Sie die Anfrage senden. Sie können daher von der Aktualität der Angebote ausgehen. Mit einem einfachen Klick auf das jeweilige Angebot können Sie das Produkt direkt beim Partner beantragen.

FinanceScout24 arbeitet dabei mit verschiedenen, sorgfältig ausgewählten Partnern zusammen. Die Technologie der Vergleichsrechner stammt von unseren Kooperationspartnern – das Finanzwissen und viele ausführliche Hintergrundinformationen erstellt das FinanceScout24-Team. Wir informieren Sie mehrmals pro Woche mit aktuellen, branchenrelevanten News aus der Finanz- und Versicherungswelt. Auf dieser Seite finden Sie die jeweils aktuellsten Artikel hierzu. Sie wollen in Zukunft kein wichtige Nachricht mehr verpassen? Dann abonnieren Sie gerne unseren kostenfreien Newsletter. Dieser wird Ihnen einmal pro Monat zugeschickt. 

Spartipps und News:

Newsletter abonnieren & gratis PDF erhalten

Durch die Nutzung von FinanceScout24 stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.