Newsarchiv

  • 30.11.2016

    Restschuldversicherung treibt Kreditkosten

    Kredite sind günstig wie nie. Dennoch geben manchen Kreditnehmer unnötig viel Geld für ihr Darlehen aus. Eine zusätzlich abgeschlossene Restschuldversicherung, die in vielen Fällen nicht notwendig ist, hat oft Schuld daran. Bei Verbraucherschützern sorgen die Policen schon seit längerem für Unmut. Es gibt aber eine günstigere Alternative.


  • 30.11.2016

    Wohneigentum ist generell günstiger als Miete

    Einer Studie zufolge ist der Erwerb von Wohneigentum auf lange Sicht günstiger, als zur Miete zu wohnen. Überraschenderweise gilt das sogar in Metropolen, wo die Kaufpreise für Immobilien in den vergangenen Jahren extrem in die Höhe geschossen sind. Das liegt vor allem an den niedrigen Kreditzinsen, von denen Käufer aktuell profitieren können.


  • 29.11.2016

    Regierung will Wohneigentum für Familien fördern

    Wenn es um das Ziel der Bundesregierung geht, jungen Familien Wohneigentum zu ermöglichen, lässt sich folgender Aphorismus anwenden: Das Gegenteil von gut ist gut gemeint. Denn auch die Maßnahmen und Auflagen der Politik haben zu den hohen Immobilienpreisen in Deutschland beigetragen.


  • 29.11.2016

    Barzahlung immer noch schneller als Kartenzahlung

    Laut einer aktuellen Analyse wird für eine Barzahlung an der Kasse im Durchschnitt immer noch etwas weniger Zeit benötigt als eine Kartenzahlung. Im Vergleich zu den 1990er Jahren, als eine ähnliche Messung durchgeführt wurde, sind die Bundesbürger beim Bezahlen mit Karte allerdings deutlich schneller geworden.


  • 28.11.2016

    Weltweit Geschlechterunterschiede beim Finanzwissen

    Wenn es ums Geld geht, ticken Männer und Frauen offenbar unterschiedlich. Und damit ist in diesem Fall nicht das Klischee von der dauershoppenden Frau gemeint. Tatsächlich existieren Geschlechterunterschiede beim Finanzwissen. Und diese wirken sich nachhaltig auf das Anlageverhalten aus.


  • 27.11.2016

    Paradoxe finanzielle Situation vieler Deutscher

    Wenn es um die Einschätzung der eigenen finanziellen Situation geht, zeichnen die Bundesbürger ein durchaus ambivalentes Bild. Einerseits behaupten sie, ihre Finanzen gut unter Kontrolle zu haben. Auf der anderen Seite hat allerdings auch jeder fünfte Deutsche Probleme, seine Schulden zu bezahlen.


  • 26.11.2016

    Test: Gute Konditionen bei Online-Krediten

    Online-Kredite werben in der Regel mit günstigen Zinssätzen sowie einfacher Abwicklung, und das offenbar mit Erfolg: Immer mehr Kredite werden im Internet abgeschlossen. Ob die Banken ihre Werbeversprechen tatsächlich halten, hat Stiftung Warentest nun überprüft und kommt zu einem fast durchweg positiven Ergebnis. Es gibt allerdings auch Kritikpunkte.


  • 25.11.2016

    Deutsche zahlen lieber Miete als für Wohneigentum

    Wohneigentum, nein danke! So sehen es vor allem junge Deutsche. Sie zahlen lieber Miete als sich langfristig an die eigenen vier Wände zu binden. Die Bundesrepublik ist trotz günstiger Baufinanzierungen ein Mieterland. Nirgendwo sonst in Europa gibt es so wenige Eigenheimbesitzer wie hierzulande.


  • 25.11.2016

    Weihnachtsgeschenke kaufen: Ohne sparen nicht drin

    Der Legende nach bringt zwar der Weihnachtsmann die Geschenke. In der Praxis sind es allerdings doch meist Menschen, die die Weihnachtsgeschenke für ihre Liebsten kaufen. Und der Großteil von ihnen muss sogar vorab sparen, um sich das leisten zu können. Dennoch wollen die Deutschen in diesem Jahr so viel Geld für Geschenke ausgeben wie schon lange nicht mehr.


  • 24.11.2016

    Überschuldung: Arbeitslosigkeit als Hauptauslöser

    Viele Deutsche kämpfen mit Überschuldung – das gilt besonders oft für Alleinerziehende und Menschen, die in die Arbeitslosigkeit geraten sind. Zwar haben immer noch die meisten Betroffenen Schulden bei Banken, doch der Anteil der Telekommunikationsanbieter unter den Gläubigern hat deutlich zugenommen.


  • 23.11.2016

    Schwedische Zentralbank erwägt digitale Währung

    Die Schweden könnten schon bald eine eigene digitale Währung bekommen. Wie die Vizechefin der schwedischen Zentralbank in einem Interview mitteilte, werden derzeit die Möglichkeiten der Einführung geprüft. Ein vollständiger Ersatz für das unbeliebter werdende Bargeld soll die neue Währung aber nicht werden.


  • 23.11.2016

    Haushalten drohen 2017 spürbar höhere Stromkosten

    Die Stromkosten werden wohl auch im kommenden Jahr für deutsche Verbraucher nicht sinken. Es sind zwei Faktoren, die Energie für die Privathaushalte trotz fallender Preise an den Strombörsen weiter verteuern: die EEG-Umlage und die Netzentgelte. Es gibt jedoch regionale Unterschiede.


  • 22.11.2016

    Deutsche mit ihrer Bank meist zufrieden

    Wenig Zinsen für das Ersparte, stattdessen neue Gebühren – die deutschen Geldhäuser machten sich in der jüngsten Vergangenheit nicht unbedingt beliebt bei ihren Kunden. Dennoch ist die Zufriedenheit der deutschen Verbraucher mit der eigenen Bank hoch – zumindest sofern sie Kunde einer Direktbank sind. Die großen Filialbanken und regionale Geldhäuser schneiden in der Verbrauchergunst allerdings deutlich schlechter ab.


  • 22.11.2016

    Kommt die Zinswende? Bauzinsen aktuell etwas höher

    Wendet sich jetzt das Blatt auf dem Markt für Bauzinsen? Aktuell haben bereits einige deutsche Geldinstitute an der Zinsschraube gedreht. Eine deutliche Zinserhöhung ist das zwar noch nicht, aber möglicherweise ein Signal. Eine Ursache für die steigenden Hypothekenzinsen ist offenbar die Wahl von Donald Trump zum Präsidenten der USA.


  • 21.11.2016

    Deutsche bei Telematik-Tarifen noch skeptisch

    Telematik-Tarife sind inzwischen auch in Deutschland bei immer mehr Autoversicherern zu haben. Obwohl sie erhebliches Sparpotenzial bieten können, kommen sie für viele hiesige Autofahrer allerdings nicht in Frage. Zu groß sind offenbar die Bedenken bezüglich der Datensicherheit.


  • 21.11.2016

    Glasbruch ist häufigster Schaden in der Teilkasko

    Glasbruch hatte bei den Schadensfällen in der Kfz-Versicherung 2015 die Nase vorn und verursachte die höchsten Kosten für die deutschen Autoversicherer. Doch auch in anderen Bereichen ist die Anzahl der Schadensfälle im vergangenen Jahr angestiegen. So gab es zum Beispiel deutlich mehr Schäden durch Naturgefahren.


  • 19.11.2016

    Berunfsunfähigkeitsversicherung: Versicherungsschutz oft ohne Ausschlüsse

    Berufsunfähigkeitspolicen haben unter Verbrauchern nicht den besten Ruf. Wer den Versicherungsschutz wegen hoher Risiken im Job am dringendsten benötigt, erhält ihn oft nicht oder nur mit hohen Zuschlägen oder Ausschlüssen, heißt es häufig. Eine aktuelle Auswertung der deutschen Versicherungswirtschaft beweist nun allerdings, dass das nicht unbedingt stimmt.


  • 18.11.2016

    Finanzen sind für Jugendliche ein Tabuthema

    Das Thema Finanzen wirkt auf viele Jugendliche offenbar abschreckend. Laut einer Umfrage betrachtet über die Hälfte der Teenager und jungen Erwachsenen es als Tabuthema – das gilt besonders für junge Frauen. Wenn es um Informationen in Finanzangelegenheiten geht, wählen die Jugendlichen vor allem traditionelle Wege.


  • 17.11.2016

    Viele Frauen haben Angst vor Altersarmut

    Besonders Frauen haben laut einer Umfrage die Sorge, später von Altersarmut betroffen zu sein. Sie glauben, sich zu wenig um eine private Absicherung gekümmert zu haben, und denken häufig, dass ihr Rentenanspruch aufgrund eines geringeren Einkommens und Verdienstausfalls durch Kindererziehung zu niedrig für einen auskömmlichen Lebensabend ausfallen wird.


  • 16.11.2016

    Beitragserhöhungen: Krankenkassen leicht vor PKV

    Zuletzt fielen die Beitragserhöhungen der Krankenkassen stärker aus als in der privaten Krankenversicherung (PKV). Dabei ist in vielen Köpfen verankert, dass die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) vergleichsweise günstigen Schutz mit recht stabilen Beiträgen bietet, während Privatversicherte mit steil ansteigenden PKV-Beiträgen rechnen müssen. Das stimmt aber nur bedingt.


  • 16.11.2016

    Geld abheben: Späte Gebühreninfo bei Fremdbanken

    Den meisten Verbrauchern dürfte das Szenario bekannt vorkommen: Wenn man dringend Geld abheben möchte, ist oft meilenweit kein Geldautomat der eigenen Bank in der Nähe. Viele beißen in den sauren Apfel und nutzen den nächstbesten Automaten. Dass dafür Gebühren anfallen, ist klar. Aber wie hoch sie ausfallen, wird oft gut versteckt.


  • 15.11.2016

    Bürger mit höheren Goldreserven als die Bundesbank

    Die Deutschen sind offenbar im Goldrausch. Bereits jetzt besitzen private Haushalte hierzulande mehr als doppelt so große Goldreserven wie die Bundesbank. Und obwohl der Preis für das Edelmetall in der jüngeren Vergangenheit stark schwankte, wollen viele Bundesbürger noch mehr Geld in Gold anlegen.


  • 15.11.2016

    Preiserhöhungen bei Girokonten sind oft unwirksam

    Preiserhöhungen, über die Banken und Sparkassen ihre Kunden informieren, können oft unwirksam sein. Erfüllt die Information bestimmte Kriterien nicht, müssen Bankkunden die Erhöhung nicht hinnehmen. Auch zu viel gezahlte Gebühren lassen sich dann nachträglich zurückfordern.


  • 14.11.2016

    Rekordschaden durch Diebstahl von Autoteilen

    Es muss nicht gleich das ganze Fahrzeug weg sein. Auch der Diebstahl von bestimmten Teilen aus Autos, beispielsweise dem Bordcomputer, ist für Kriminelle ein lukratives Geschäft. Im vergangen Jahr verursachten Diebe dadurch Schäden von mehr als einer Viertelmilliarde Euro. Ein neuer Rekordwert, denn die gestohlen Teile werden immer teurer.


  • 14.11.2016

    Jeder zehnte Bundesbürger ist überschuldet

    Eigentlich geht es den Deutschen gut. Die Arbeitslosigkeit ist auf dem niedrigsten Stand seit 25 Jahren und die Konjunktur entwickelt sich stabil. Dennoch steigen die Schulden. Jeder zehnte Bundesbürger ist inzwischen überschuldet. Dabei lassen sich die Deutschen durch die niedrigen Zinsen nicht zu leichtfertigen Kreditaufnahmen verleiten – ganz im Gegenteil sogar.


  • 13.11.2016

    Münzgeld einzahlen oft nicht kostenlos möglich

    Mit dem Sparschwein zur Bank und Münzgeld einzahlen – viele Verbraucher tun das regelmäßig, um das Ersparte auf ihr Konto oder Sparbuch zu übertragen und Platz für den Münzüberschuss aus dem Portemonnaie zu schaffen. Für die Banken entstehen durch das Kleingeld aber oft hohe Kosten, die viele auf die eine oder andere Weise an ihre Kunden weitergeben.


  • 12.11.2016

    Kreditkarten: Mehrwert von Zusatzleistungen gering

    Zusatzleistungen zur Kreditkarte sind schon lange kein Privileg von Superreichen mit Platinkarten mehr. Allerdings fallen die Angebote für Normalsterbliche deutlich weniger glamourös aus und beschränken sich meist auf Versicherungen und Einkaufsvorteile. Daher überrascht es wenig, dass viele Kreditkartenkunden darin keinen Mehrwert sehen.


  • 11.11.2016

    Deutsche verzichten für Wohneigentum auf Urlaub

    Wer Wohneigentum besitzt, muss am Anfang oft sparen, um es zu finanzieren. Viele Deutsche entscheiden sich deshalb laut einer Studie für Konsumverzicht und sehen von größeren Anschaffungen und anderen hohen Ausgaben ab. Am deutlichsten sparen die frischgebackenen Wohneigentümer an Urlaubsreisen.


  • 11.11.2016

    Urteil: Kündigung von Bausparkassen nicht rechtens

    Erneut Pech für die Bausparkassen, Glück für ihre Kunden: Die Institute dürfen nicht einen gut verzinsten, alten  Bausparvertrag kündigen, wenn dieser ausläuft. So hat das Oberlandesgericht Karlsruhe im Fall eines Ehepaares entschieden. Das hatte einen Bausparvertrag nur als Geldanlage und nicht als Darlehen genutzt – zu 2,5 Prozent Zinsen.


  • 11.11.2016

    Amerikanische Börse vor Rekordhoch

    Nach der Wahl des Republikaners Donald Trump zum 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten steht die amerikanische Börse vor einem Rekordhoch. Diese Entwicklung wirkt sich auch positiv auf den DAX aus. Vor der Wahl rechneten Experten noch mit einem deutlichen Kurseinbruch im Falle eines Sieges des Republikaners.


  • 10.11.2016

    Düsseldorfer Tabelle: 2017 mehr Mindestunterhalt

    Die Düsseldorfer Tabelle wird 2017 erneut angepasst. Kindern, deren Eltern getrennt oder geschieden sind, steht dann ein höherer monatlicher Mindestunterhalt zu. Die exakten Zahlbeträge werden allerdings erst feststehen, wenn die zum Jahreswechsel geplante Kindergelderhöhung beschlossen ist.


  • 10.11.2016

    Sterbegeldversicherung ist oft ihr Geld nicht wert

    Eine würdevolle Bestattung ist nicht billig. Mit einer Sterbegeldversicherung wollen viele Menschen ihren Erben Bestattungskosten ersparen. Doch oft geht der Plan nicht auf und die Police bringt weniger als eingezahlt wurde. Es gibt jedoch sinnvolle Alternativen, für den eigenen Todesfall vorzusorgen – vor allem für Jüngere.


  • 10.11.2016

    Telematik-Tarife werden immer beliebter

    Die Allianz vermeldet mit ihrem modernen Telematik-Tarif derzeit 800 Neukunden pro Monat. Seit dem Start des innovativen Tarifs im Mai 2016 wurden bis dato rund 13.100 Verträge abgeschlossen. Das Angebot richtet sich in erster Linie an Fahrer unter 29 Jahren. Jetzt hat auch CosmosDirekt einen solchen Tarif auf den Markt gebracht.


  • 10.11.2016

    Immer mehr Bürger sind privatverschuldet

    Am Vormittag präsentierte die Wirtschaftsauskunftei Creditreform die neuesten Zahlen von privaten Überschuldungsfällen. Demnach sind 10,06 Prozent der deutschen über 18-Jährigen verschuldet. Experten rechneten schon vorher mit einem deutlichen Anstieg. Ein Zusammenhang mit der Konjunkturentwicklung der vergangenen Jahre ist fraglich.


  • 09.11.2016

    Bald überall Gebühren für Versorgung mit Bargeld?

    Bislang fielen Gebühren für das Abheben von Bargeld nur an, wenn Verbraucher dafür den Automaten einer fremden Bank benutzten. Das könnte sich bald ändern. Finanzexperten sind sich sicher: Eine kostenlose Versorgung mit Bargeld wird es schon in naher Zukunft nicht mehr geben. Auch für andere Standardleistungen drohen Gebühren anzufallen.


  • 09.11.2016

    Augen auf beim Kfz-Versicherungswechsel

    Kurz vor dem Stichtag am 30. November noch schnell einen Kfz-Versicherungswechsel über die Bühne zu bringen, kann die Unterhaltskosten für das eigene Fahrzeug im kommenden Jahr deutlich senken. Stiftung Warentest konnte in einem aktuellen Test Preisunterschiede von bis zu knapp 1.000 Euro feststellen. Allerdings ist der Preis nur eine Seite der Medaille, ausreichender Versicherungsschutz die andere.


  • 09.11.2016

    DAX fällt nach US-Wahlergebnis

    Nach dem Sieg des Republikaners Donald Trump fiel der deutsche Börsenkurs um ungefähr zwei Prozentpunkte. Die Politik des neuen US-Präsidenten wird als unberechenbar eingestuft. Deswegen ist es für viele Anleger derzeit riskant zu investieren. Die Folgen von Trumps Außenpolitik auf den europäischen Markt sind noch nicht klar abzusehen.


  • 08.11.2016

    Mietpreisbremse: Kaum Klagen gegen Vermieter

    Die Mietpreisbremse sollte eigentlich Mieter vor überzogenen Mieterhöhungen schützen. Wenn Mieter allerdings nicht wissen, dass sie zu viel bezahlen, kann sie kaum bremsen. Viele überprüfen ihre Mietverträge dahingehend überhaupt nicht. Und selbst wer weiß, dass er zu viel zahlt, scheut oft die Auseinandersetzung mit dem Vermieter.


  • 08.11.2016

    Pflegebedürftigkeit: Viele meiden das Thema

    Laut einer aktuellen Umfrage setzen sich die Deutschen nur ungern mit der Möglichkeit ihrer eigenen Pflegebedürftigkeit auseinander. Auch die Neuerungen durch die Pflegereform interessieren sie wenig. Ihre private Absicherung empfinden viele Befragte zwar als nicht ausreichend, doch häufig scheitert sie an den Kosten.


  • 07.11.2016

    Viele Paare haben kein Gemeinschaftskonto

    Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass viele deutsche Paare kein Gemeinschaftskonto haben oder sich zumindest nicht ausschließlich darauf verlassen. Ihre Ausgaben bestreiten fast 50 Prozent von getrennten Konten. Am häufigsten geben Paare für einen Urlaub gemeinsam Geld aus.


  • 07.11.2016

    Deutsche Pkw-Maut kommt möglicherweise doch noch

    Totgesagte leben angeblich länger – das gilt auch für die Pkw-Maut, die nun überraschend wieder zum Thema wird. Die EU-Kommission, die für das Aus für die deutsche Pkw-Maut vor dem Europäischen Gerichtshof gesorgt hatte, und das Bundesverkehrsministerium stehen offenbar kurz vor einer Einigung. Und die könnte für manche Autofahrer doch teurer als angekündigt werden.


  • 06.11.2016

    Psychische Erkrankungen auf dem Vormarsch

    Psychische Erkrankungen sind immer häufiger ein Grund, der Arbeitnehmern die Ausübung ihres Jobs zeitweise oder vollständig unmöglich macht. Dies ist nicht nur für die Betroffenen eine große Belastung, sondern auch für die gesetzliche Rentenversicherung und die Wirtschaft, wie aktuelle Zahlen der Rentenkasse zeigen.


  • 05.11.2016

    Negativzinsen: Erstmals Gebühren für Kleinsparer

    Daran, dass die eigenen Ersparnisse in Zeiten anhaltender Niedrigzinsen oft nur noch minimale Erträge abwerfen, haben sich die deutschen Sparer inzwischen längst gewöhnt. Immerhin waren Negativzinsen für den Durchschnittssparer noch in weiter Ferne. Ein Geldinstitut bricht nun mit diesem Tabu und reicht die Negativzinsen ab dem ersten Euro Guthaben an seine Kunden weiter.


  • 04.11.2016

    Kontogebühren kosten Sparkassen junge Kunden

    Viele Sparkassen und VR-Banken erheben ab einem bestimmten Zeitpunkt Kontogebühren bei ihren Kunden, weil diese nicht mehr die Sonderkonditionen eines Jugendkontos erhalten. Für die Kunden bedeutet das häufig einen Wechsel zu Direktbanken, die oft gebührenfreie Girokonten anbieten.


  • 03.11.2016

    Deutlich mehr Wildunfälle im Jahr 2015

    Die Zahl der Wildunfälle ist 2015 um zehn Prozent gestiegen und auch die dadurch entstandenen finanziellen Schäden waren höher als im Vorjahr. Autofahrer, die eine Vollkasko- oder Teilkaskoversicherung abgeschlossen haben, sind für solche Fälle zwar in der Regel abgesichert, der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft ruft aber generell zu Vorsicht auf.


  • 02.11.2016

    Rentenbeitrag soll länger stabil bleiben

    Viele Arbeitnehmer können aufatmen: Der Rentenbeitrag wird laut Medienberichten wohl erst im Jahr 2022 weiter steigen. Bislang war man schon für 2021 von einer Erhöhung ausgegangen. Ein Plus in der Rentenkasse sorgt aber dafür, dass der Beitrag noch etwas länger konstant bleibt.


  • 02.11.2016

    Union will das Baukindergeld zurückbringen

    In der Union werden Stimmen laut, die sich dafür einsetzen, das Baukindergeld erneut einzuführen. Diese Form der Förderung für junge Familien, die Wohneigentum erwerben möchten, gab es bereits ab 1987. Auch die mittlerweile nicht mehr gewährte Eigenheimzulage unterstützte Paare mit Kindern beim Haus- oder Wohnungskauf besonders.


  • 01.11.2016

    Versicherte sind offen für Online-Vertrieb

    Viele Versicherte haben bereits eine Police im Internet abgeschlossen, ein noch größerer Teil ist grundsätzlich offen für den Online-Vertrieb. Vor allem einfache Produkte wie die Kfz-Versicherung werden gerne online abgeschlossen, bei komplexeren suchen die Kunden dagegen die persönliche Beratung.


Welche Versicherungen brauche ich und wo gibt es die für mich passenden Angebote? Wie bekomme ich schnell und unkompliziert einen günstigen Kredit? Wie kann ich mich und meine Familie gut absichern und für das Alter vorsorgen? Antworten auf diese und viele weitere Fragen finden Sie auf FinanceScout24. Wir helfen Ihnen, Geld zu sparen, rentabel anzulegen und die passenden Versicherungen zu finden. Egal ob Tagesgeld, Kfz-Versicherung oder Ratenkredit: Wir zeigen Ihnen die besten Tarife – aktuell, unabhängig und transparent.

Vergleichen Sie auf unserer Seite einfach und bequem Kredite oder beispielsweise Kfz-Versicherungen. Die übersichtlichen Online-Rechner helfen Ihnen das für Sie passende Angebot zum optimalen Preis zu finden. Auf Basis Ihrer persönlichen Eingaben werden mögliche Tarife direkt aus den jeweiligen Datenbanken der Versicherungs-, Finanzprodukte- und Energieanbieter zusammengestellt. Dies passiert in dem Moment, in dem Sie die Anfrage senden. Sie können daher von der Aktualität der Angebote ausgehen. Mit einem einfachen Klick auf das jeweilige Angebot können Sie das Produkt direkt beim Partner beantragen.

FinanceScout24 arbeitet dabei mit verschiedenen, sorgfältig ausgewählten Partnern zusammen. Die Technologie der Vergleichsrechner stammt von unseren Kooperationspartnern – das Finanzwissen und viele ausführliche Hintergrundinformationen erstellt das FinanceScout24-Team. Wir informieren Sie mehrmals pro Woche mit aktuellen, branchenrelevanten News aus der Finanz- und Versicherungswelt. Auf dieser Seite finden Sie die jeweils aktuellsten Artikel hierzu. Sie wollen in Zukunft kein wichtige Nachricht mehr verpassen? Dann abonnieren Sie gerne unseren kostenfreien Newsletter. Dieser wird Ihnen einmal pro Monat zugeschickt. 

Spartipps und News:

Newsletter abonnieren & gratis PDF erhalten

Durch die Nutzung von FinanceScout24 stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.