Newsarchiv

  • 31.05.2016

    Erstes Fazit zum Kleingeld-Experiment in Kleve

    Im niederrheinischen Kleve läuft ein Experiment: Viele Händler runden seit einigen Monaten Beträge und verzichten auf kleine Kupfermünzen. Was in vielen anderen Ländern Alltag ist, ist hierzulande ein bislang einmaliger Versuch. Und nicht allen Klevern scheint der Verzicht auf das Kleingeld zu gefallen.


  • 31.05.2016

    Neue Studie: Rentenbeginn erst mit 73 Jahren?

    Erst wenige Wochen ist es her, dass Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble die deutschen Arbeitnehmer mit seiner Empfehlung in Wallung brachte, den Rentenbeginn auf ein Alter von 70 Jahren zu erhöhen. Nun der nächste Schock: Der demografische Wandel könnte laut einer aktuellen Studie in Zukunft ein noch höheres reguläres Renteneintrittsalter erforderlich machen.


  • 30.05.2016

    Banken reagieren unzureichend auf Digitalisierung

    Fintechs erleichtern Verbrauchern zunehmend ihre Bankgeschäfte. Die Banken selbst hingegen reagieren nur zögerlich auf die Digitalisierung, wie eine aktuelle Umfrage zeigt. Obwohl den Geldhäusern die Konkurrenz durch die jungen Finanz-Start-ups durchaus bewusst ist, handeln sie nur in geringem Maße.


  • 30.05.2016

    Gesetzlicher Mindestlohn: Urlaubsgeld anrechenbar

    Ein gesetzlicher Mindestlohn kann auch dadurch zustande kommen, dass Sonderzahlungen wie Weihnachtsgeld und Urlaubsgeld auf einen eigentlich niedrigeren Stundenlohn angerechnet werden. Das hat das Bundesarbeitsgericht in einem Grundsatzurteil entschieden und damit einem Arbeitgeber aus Brandenburg recht gegeben.


  • 29.05.2016

    Versicherungsombudsmann schlichtet Streitfälle

    Häufig kann der Versicherungsombudsmann helfen, wenn es zu Streit zwischen Verbrauchern und Versicherern kommt. Im Jahr 2015 ist bei der Schlichtungsstelle eine Rekordzahl von Beschwerden eingegangen. Besonders häufig waren Lebensversicherungen Gegenstand von Streitfällen.


  • 29.05.2016

    Bestellerprinzip verändert den Mietmarkt

    Vor rund einem Jahr trat auf dem Immobilienmarkt das sogenannte Bestellerprinzip in Kraft, sodass der Makler nicht mehr in jedem Fall von den Mietern bezahlt werden muss. Eine Bilanz dieser neuen Situation zeigt: Einige Folgen dieses neuen Prinzips sind durchaus überraschend und waren wohl so vom Gesetzesgeber nicht geplant.


  • 28.05.2016

    Stromsteuer für Selbstversorger geplant

    Nach Plänen des Bundesfinanzministeriums soll eine Stromsteuer künftig auch für Selbstversorger erhoben werden, die Solarstrom für den eigenen Gebrauch erzeugen. Diese Pläne werden von verschiedenen Seiten als Rückschritt bei der Umsetzung der Energiewende angesehen und deshalb vielfach kritisiert.


  • 28.05.2016

    Anleger erwarten hohe Renditen und niedrige Zinsen

    Eine aktuelle Studie zeigt, was Anleger weltweit bewegt. Dabei wird deutlich: In manchen Bereichen ticken die Deutschen anders als der Rest der Welt. Zwar schätzen auch deutsche Anleger die zukünftigen Renditen ihrer Anlagen sehr optimistische ein, bleiben dabei aber näher an der Realität als Anleger in vielen anderen Ländern. Auch bezüglich der Zinsentwicklung sind die Deutschen pessimistischer als der weltweite Schnitt.


  • 27.05.2016

    Krankenkassen: Aktienanlagen sollen erlaubt werden

    Das niedrige Zinsniveau macht den Krankenkassen bei der Bildung von Altersrückstellungen zu schaffen. Daher will die Bundesregierung den Kassen künftig auch Investments in Aktien erlauben – allerdings nur in beschränktem Umfang. Den Krankenkassen geht der Gesetzentwurf nicht weit genug.


  • 27.05.2016

    Vertrauen der deutschen Verbraucher sehr groß

    Das Marktforschungsunternehmen Nielsen untersucht seit mittlerweile elf Jahren regelmäßig das Verbrauchervertrauen der Bürger in 61 Ländern. Die Ergebnisse der Umfrage, die die ersten drei Monate des Jahres 2016 erfasste, fördern Interessantes zutage: Demnach sind die deutschen Verbraucher aus wirtschaftlichen Gründen besonders optimistisch.


  • 26.05.2016

    Kaufkraft: Leben für Rentner im Süden teurer

    Wie viel sich Rentner von ihren Altersbezügen leisten können, hängt entscheidend vom jeweiligen Wohnort ab – das hat eine aktuelle Untersuchung ergeben. Während die Kaufkraft der Rente im Osten und Norden Deutschlands überdurchschnittlich ist, müssen Senioren im Süden meist deutlich mehr für ihre Lebenshaltungskosten berappen als der Durchschnittsruheständler.


  • 26.05.2016

    Sicherheitslücke: Überweisungen von Donald Duck

    Von Donald Duck oder den Mainzelmännchen unterzeichnete Überweisungsträger? Für viele deutsche Banken offenbar kein Problem. Ein Test des ZDF zeigt, dass Papier-Überweisungen von den Instituten offenbar nur unzureichend geprüft werden. Obwohl sich die ZDF-Redakteure mehrfach widerrechtlich Geld von fremden Konten überwiesen, sehen die Banken keine Sicherheitslücke.


  • 25.05.2016

    Rente: Umfassendes Informationssystem gefordert

    Die von der gesetzlichen Rentenversicherung jährlich verschickte Renteninformation reicht einem Gutachten zufolge nicht aus, um Versicherten einen Überblick über ihre zukünftigen Altersbezüge zu geben. Um für mehr Transparenz zu sorgen, empfiehlt eine Beratungsgesellschaft die Einführung eines Informationssystems für Bürger, bei dem auch die geleistete private Altersvorsorge berücksichtigt wird.


  • 25.05.2016

    Autokauf: Sicherheit und Komfort dürfen kosten

    Neben Sicherheit ist Komfort den Deutschen bei ihrem vermeintlich liebsten Kind, dem Auto, besonders wichtig. Für funktionale Sonderausstattung greifen sie einer Umfrage zufolge bereitwillig tiefer in die Tasche. Bei der Kfz- Versicherung hingegen würden viele die Kosten durch einen Telematiktarif reduzieren.


  • 24.05.2016

    Autonomes Fahren: Rechtliche Grundsätze geplant

    Autonomes Fahren war für Autofahrer bislang weitestgehend Zukunftsmusik – dies könnte jedoch unter Umständen demnächst konkreter werden, zumindest aus rechtlicher Sicht. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt hat ein Strategiepapier vorgelegt, das als Basis für die Festlegung einiger grundsätzlicher Richtlinien dienen soll. Unter anderem ist eine Anpassung der Straßenverkehrsordnung geplant.


  • 23.05.2016

    Anleger überrennen offene Immobilienfonds

    Offene Immobilienfonds stehen bei privaten Anlegern derzeit hoch im Kurs. Möglicherweise zu hoch – denn die Fondsgesellschaften wissen allmählich nicht mehr, wohin mit den Kundengeldern. Für sie wird es zunehmend schwieriger, die guten Renditen der vergangenen Jahre erneut zu erreichen. Die ersten Institute nehmen bereits keine neuen Einmalzahlungen von Kunden mehr an.


  • 23.05.2016

    Postbank-Chefvolkswirt: Keine Zinswende vor 2018

    Wie lange halten die Niedrigzinsen noch an? Diese Frage beschäftigt vor allem Sparer und Verbraucher, die in absehbarer Zeit einen Kredit benötigen. Lohnt sich Umschichten noch oder kommt die Zinswende demnächst? Der Chefvolkswirt der Postbank geht davon aus, dass sich an den Zinsen in absehbarer Zeit nichts ändern wird.


  • 22.05.2016

    Computervirus greift Daten von Geldautomaten ab

    Bislang nutzen Kriminelle vor allem Aufsätze auf den Kartenschlitzen von Geldautomaten, um Kartendaten auszuspähen. In den meisten Fällen werden diese Skimmer-Aufsätze schnell bemerkt, Kunden sind bereits sensibilisiert. Nun haben Hacker eine deutlich unauffälligere Möglichkeit gefunden, um an Kundendaten zu kommen: Sie schleusen Schadsoftware in die Geldautomaten ein.


  • 22.05.2016

    Digitalisierung erfordert flexible Arbeitnehmer

    Die Digitalisierung hat weite Teile der modernen Arbeitswelt bereits maßgeblich verändert – teils zum Vorteil der Arbeitnehmer, teils auch zu ihrem Nachteil, denn dank Automatisierung sind menschliche Arbeitskräfte an manchen Stellen bereits überflüssig. Eine neue OECD-Studie zeigt nun: Deutschland ist hier besonders stark betroffen.


  • 21.05.2016

    Koalition einigt sich: Flexi-Rente kommt 2017

    Ab 2017 soll der Renteneintritt durch die sogenannte Flexi-Rente flexibler gestaltet werden können. Die Koalition hat sich auf ein neues Gesetz geeinigt, durch das das Arbeiten für Teilrentner attraktiver wird. Auch ein späterer Renteneintritt soll gefördert werden.


  • 21.05.2016

    Elektroautos: Längere Befreiung von Kfz-Steuer

    Elektroautos erweisen sich in Deutschland als Ladenhüter. Auch eine Kaufprämie konnte bisher nichts daran ändern: E-Fahrzeuge gelten vielen Verbrauchern nach wie vor als zu teuer und zudem unpraktisch – vor allem aufgrund der vielerorts mangelhaften Infrastruktur. Nun soll eine Steuerbefreiung den Kauf der strombetriebenen Fahrzeuge attraktiver machen.


  • 20.05.2016

    Grauer Kapitalmarkt: Werbeanzeigen oft irreführend

    Investments in Diamanten als „härteste Währung der Welt“ oder in Windkraft als sichere Zukunft der Energiegewinnung – Anbieter am Grauen Kapitalmarkt locken potenzielle Kunden häufig durch Werbeanzeigen mit vollmundigen Versprechen. Die Grundsätze transparenter Werbung treten dabei oft in den Hintergrund: Auf Risiken wird kaum hingewiesen.


  • 20.05.2016

    Sparkassen: Strafzinsen für hohe Geldanlagen

    Geschäftskunden müssen mittlerweile auch bei einigen Sparkassen damit rechnen, Strafzinsen für hohe Geldanlagen zu zahlen. Damit geben die Geldinstitute den Strafzins für Einlagen bei der EZB an ihre Kunden weiter. Sollte dieser weiter steigen, wollen die Sparkassen eventuell auch Geld im eigenen Haus lagern.


  • 19.05.2016

    Nachhaltige Fonds für Privatanleger uninteressant

    Nachhaltige Fonds spielen nach wie vor nur eine kleine Rolle auf dem deutschen Anlagemarkt. Besonders Privatanleger nehmen davon Abstand. Das liegt nach Ansicht von Verbraucherschützern vor allem daran, dass es an Transparenz fehlt und Anleger sich keinen Überblick über in Frage kommende Fonds verschaffen können.


  • 19.05.2016

    Zeitarbeit: Regulierung bedroht Branchenwachstum

    In den vergangenen Jahren war in Deutschland ein Boom der Zeitarbeit zu beobachten, teilweise mit Wachstumsraten im zweistelligen Bereich. Doch diese Zeiten gehören möglicherweise der Vergangenheit an. Neue gesetzliche Regelungen könnten der Branche zusetzen – und sich auch zum Nachteil für Leiharbeiter entwickeln.


  • 18.05.2016

    DHL bietet künftig Paketzustellung zum Wunschtermin

    Nachdem Onlinehändler Amazon vor einigen Tagen die 1-Stunden-Lieferung für ausgewählte Produkte gestartet hat, bietet nun auch DHL einen neuen Service. Verbraucher sollen künftig selbst bestimmen können, wann die Paketzustellung erfolgt. Dies gilt allerdings nur für Bestellungen im Onlinehandel.


  • 18.05.2016

    Kostenfalle bei Geldautomaten im Ausland

    Dänemark, Kroatien, Großbritannien, Schweiz: Viele Deutsche werden in den kommenden Monaten Geldautomaten außerhalb der Eurozone nutzen, um im Urlaub Geld abzuheben. Zahlreiche Automaten bieten ausländischen Kunden eine Abbuchung zum fixen Umrechnungskurs an. Dabei handelt es sich allerdings oft um gut getarnte zusätzliche Gebühren.


  • 17.05.2016

    Bundesbank-Chef nimmt deutsche Sparer in Schutz

    Die deutschen Sparer sind selbst schuld, dass ihre Ersparnisse keine Renditen abwerfen – so die stark vereinfachte Aussage von EZB-Chef Mario Draghi. Nun hält Bundesbank-Präsident Weidmann dagegen: Den Sparern kann man seiner Ansicht nach keinen Vorwurf machen. Sie seien nicht verantwortlich für den Leistungsbilanzüberschuss und das niedrige Zinsniveau.


  • 17.05.2016

    Mietpreisbremse: Kontrolle der Vermieter?

    Vor knapp einem Jahr wurde die Mietpreisbremse eingeführt. Inzwischen gilt sie in vielen deutschen Städten–vielerorts jedoch lediglich in der Theorie. In der Praxis umgehen viele Vermieter die Preisdeckelung nach wie vor, nur wenige Mieter ergreifen entsprechende rechtliche Schritte. Eine Initiative des Berliner Senats soll nun die Position der Mieter stärken.


  • 16.05.2016

    Betriebsrente: Kürzungen wegen Niedrigzins?

    Die Betriebsrente zählt für viele Arbeitnehmer zu einer der wichtigsten Formen der Altersvorsorge. Die Kassen versprachen ihren Versicherten bisher recht hohe Ausschüttungen. Ob diese jedoch tatsächlich eines Tages zum Tragen kommen werden, ist jedoch zumindest fraglich. Aktuell schlägt nun die Finanzaufsichtsbehörde Bafin Alarm.


  • 16.05.2016

    Leiharbeit: Mehr Schutz für Arbeitnehmer geplant

    Neue gesetzliche Regelungen zur Leiharbeit sollen künftig bessere Bedingungen für betroffene Zeitarbeiter schaffen. Davon sind vor allem die Bereiche Bezahlung und Überlassungsdauer betroffen. Außerdem sollen Leiharbeiter in Zukunft nicht mehr als Streikbrecher eingesetzt werden können.


  • 16.05.2016

    Wohnungseinbrüche: Versicherer fordern Gesetzgeber

    Die Summe der Schäden durch Wohnungseinbrüche hat im vergangenen Jahr ein Rekordhoch erreicht. Die Versicherungsbranche sieht nun die Bundesregierung in der Pflicht, für besseren Einbruchschutz zu sorgen und fordert eine Anpassung der Bauvorschriften: Nach Meinung der Versicherer sollen Mindestanforderungen für neu eingebaute Türen und Fenster verbindlich festgelegt werden.


  • 15.05.2016

    Ruhestand: Niedrigzinsen schrecken von Vorsorge ab

    Wer im Ruhestand finanziell ausreichend versorgt sein möchte, sollte beizeiten privat vorsorgen und sich nicht ausschließlich auf die eigene Rente verlassen. Niedrigzinsen lassen das Zurücklegen von Geld derzeit allerdings weniger lohnenswert erscheinen. Entsprechend sind laut einer aktuellen Studie unterschiedliche Formen der Geldanlage bei vielen Bundesbürgern zurzeit wenig beliebt.


  • 14.05.2016

    Längere Abgabefrist für Einkommensteuererklärung

    Wer zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung verpflichtet ist, soll in Zukunft zwei Monate länger Zeit haben: Ab kommenden Jahr wird die Abgabefrist wohl erst Ende Juli ablaufen. Zudem fällt der geplante Verspätungszuschlag, der zum kommenden Jahr eingeführt werden soll, wohl weniger harsch aus als zunächst bekannt geworden war.


  • 13.05.2016

    Krankenkassenbeiträge überfordern Selbstständige

    Viele Selbstständige sind von der Höhe ihrer Krankenkassenbeiträge überfordert und haben Schulden bei ihrer Krankenkasse. Das liegt auch an der steigenden Zahl der Selbstständigen mit geringen Einkünften, die häufig die Hälfte ihrer Einnahmen für die Krankenversicherung zahlen müssen.


  • 11.05.2016

    Höherer Verspätungszuschlag bei Steuererklärung

    Ein neues Gesetz bringt Änderungen beim Verspätungszuschlag: Künftig soll er ab dem ersten Tag fällig werden, um den Bundesbürger die Abgabefrist für ihre Steuererklärung überschreiten. Das Steuermodernisierungsgesetz, das ab 2017 gilt, soll außerdem dafür sorgen, dass mehr Menschen eine elektronische Steuererklärung abgeben.


  • 10.05.2016

    Rückzahlungen für Mieter mit Ölheizung möglich

    Für Haushalte mit einer Ölheizung war das Jahr 2015 günstig: Durch den besonders niedrigen Ölpreis können sie eine Rückzahlung erwarten, obwohl das Jahr kälter war als 2014 und deshalb der Verbrauch gestiegen ist. Gaskunden müssen dagegen etwas höhere Heizkosten hinnehmen als 2014.


  • 09.05.2016

    EZB-Rat: 500-Euro-Schein wird abgeschafft

    Der EZB-Rat hat endgültig beschlossen, den 500-Euro-Schein abzuschaffen, um kriminelle Aktivitäten einzudämmen. Allerdings soll der Ausstieg langsam erfolgen und der Schein weiterhin als gesetzliches Zahlungsmittel gelten. Auch ein Umtausch soll unbegrenzt möglich bleiben.


  • 08.05.2016

    Kfz-Versicherung: Diebstähle als Kostenfaktor

    Neben Unfällen können auch Diebstähle, die verschiedene Fahrzeugteile betreffen, Schäden an einem Kfz verursachen. Eine Analyse des Unternehmens „LeasePlan“ zeigt nun: Im vergangenen Jahr nahm die Kriminalität rund ums Auto teilweise deutlich zu und stellte somit für die Kfz-Versicherer einen relevanten Kostenfaktor dar.


  • 07.05.2016

    Verschlechterungen bei Kreditwürdigkeit möglich

    Verbraucherschützer halten negative Auswirkungen auf die Kreditwürdigkeit von Bankkunden für realistisch, wenn die Datenschutz-Grundverordnung der EU in Kraft tritt. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) fordert deshalb die Bundesregierung auf, bei der Umsetzung die geltenden Datenschutzstandards zu erhalten.


  • 07.05.2016

    Bundeskriminalamt zieht mehr Falschgeld ein

    Laut Bundeskriminalamt wurde 2015 wesentlich mehr Falschgeld gefunden als im Vorjahr. Grund für den Anstieg ist vor allem die gehäufte Verbreitung gefälschter Geldscheine über das Internet. Anders als in der gesamten EU wird in Deutschland am häufigsten der 50-Euro-Schein gefälscht.


  • 06.05.2016

    Preis für Gold auf höchstem Wert seit einem Jahr

    Nicht nur Experten, auch viele Laien verfolgen die Entwicklungen beim Preis für Gold regelmäßig – schließlich gilt das Edelmetall in Deutschland als beliebte Form der Geldanlage. Nun zeigt sich: Anfang Mai lag der Goldpreis so hoch wie seit über einem Jahr nicht mehr. Für diese Hausse gibt es diverse Gründe.


  • 06.05.2016

    Lebensversicherungen: Fällt der Garantiezins?

    Der Garantiezins der Lebensversicherung beschreibt die höchstmögliche Verzinsung, die die Anbieter der Versicherung ihren Kunden über die gesamte Laufzeit des Vertrages zusichern. Wer in Zukunft den Neuabschluss einer Lebensversicherung plant, muss sich möglicherweise auf eine geringere Rendite einstellen.


  • 05.05.2016

    Euro: Rekordsumme an Bargeld im Umlauf

    Nach Informationen der Bundesbank befindet sich aktuell besonders viel Bargeld in Euronoten im Umlauf, sodass die Gesamtsumme ein Rekordhoch erreicht. Das ist in erster Linie auf das Sicherheitsbedürfnis von Verbrauchern innerhalb und außerhalb der Währungsunion zurückzuführen, die Euronoten als Wertaufbewahrungsmittel nutzen.


  • 05.05.2016

    Geburtenrate in Metropolen oft besonders hoch

    Nach verbreiteter Meinung ist die Geburtenrate in Metropolen im Vergleich zu kleineren Städten und ländlichen Gegenden meist sehr niedrig, unter anderem aufgrund hoher Lebenshaltungskosten. Auch Wohnraumknappheit in Metropolen hält viele Großstädter angeblich von der Gründung einer Familie ab. Eine aktuelle Studie zeichnet jedoch ein anderes Bild.


  • 04.05.2016

    Elektroautos für Verbraucher uninteressant

    Elektroautos sind nur für einen kleinen Teil der Bundesbürger ein Thema. Laut einer Umfrage fühlen sich viele Verbraucher von einem unzureichenden Netz an Ladestationen abgeschreckt. Diejenigen, die sich für ein solches Fahrzeug interessieren, tun dies vor allem aus Gründen des Umweltschutzes und nicht, um steuerliche Vorteile oder eine Kaufprämie zu erhalten.


  • 04.05.2016

    Generation Y will erst später sparen

    Sparen oder das Leben genießen? Für viele Twens weltweit ist die Antwort klar – sie möchten sich lieber später um ihre Finanzen kümmern. Das zeigt eine GfK-Umfrage in 22 Ländern. Weitere Ergebnisse: Frauen sind sparsamer als Männer und die Deutschen sind weniger verschwenderisch als der internationale Durchschnitt.


  • 03.05.2016

    Studie: Kreditkarte als Zahlungsmittel beliebter

    Seit Langem gilt Bargeld bei den Verbrauchern in Deutschland als beliebtestes Zahlungsmittel. In den vergangenen Jahren jedoch ermöglichten Entwicklungen wie die Aufhebung fester Gebührenentgelte die Ausweitung der Nutzung elektronischer Zahlungsmittel. Durch eine aktuelle Studie wird nun deutlich: Diese Veränderungen haben bereits Auswirkungen.


  • 03.05.2016

    Bankgeheimnis soll stark eingeschränkt werden

    Mit einem Diskussionsentwurf plant das Bundesfinanzministerium, das Bankgeheimnis einzuschränken. Demnach soll unter anderem ein Paragraf der Abgabenordnung abgeschafft werden, der Finanzbehörden in den meisten Fällen die Einsicht in Kontobewegungen verwehrt. Von der Aufhebung wären potenziell alle Bankkunden betroffen.


  • 02.05.2016

    Berufskrankheit: Unfallkasse leistet häufig nicht

    Damit eine Erkrankung von der gesetzlichen Unfallversicherung als Berufskrankheit anerkannt wird, müssen strenge Auflagen erfüllt werden. Mehr als die Hälfte der Anträge wurde 2014 von der gesetzlichen Unfallkasse abgelehnt. Eine zusätzliche private Absicherung der eigenen Arbeitskraft scheint auch angesichts der Lücken in der gesetzlichen Absicherung sinnvoll.


  • 02.05.2016

    Studie: Erbschaft für Wohlhabende wahrscheinlicher

    Wohlstand kann nicht nur durch ein hohes Einkommen, sondern auch durch eine Erbschaft entstehen. Eine aktuelle Studie, die in mehreren europäischen Ländern durchgeführt wurde, zeigt jedoch: In Deutschland haben Menschen mit eher niedrigem Verdienst besonders geringe Chancen auf sowohl die eine als auch die andere Möglichkeit.


  • 01.05.2016

    Geldpolitik: Reale Renditen schrumpfen Vermögen

    Die deutschen Sparer erleiden durch die Geldpolitik der EZB spürbare Verluste und erwirtschaften kaum noch nennenswerte Renditen. Ein Vorwurf, den EZB-Präsident Draghi bereits mehrfach zu entkräften versuchte, indem er darauf verwies, dass die Sparzinsen in der Bundesrepublik bereits früher unterhalb der Inflation lagen. Der Bausparkassenverband ließ nun nachrechnen.


  • 01.05.2016

    Strengere Kreditvergabe an private Haushalte

    Die Banken in Deutschland haben die Bedingungen für die Kreditvergabe an private Haushalte gestrafft. Dies gilt insbesondere für Baufinanzierungen. Unternehmen hingegen erhielten im ersten Jahresviertel 2016 leichter einen Kredit als zuvor. Für die kommenden Monate erwartet ein Drittel der Kreditinstitute eine weitere Verschärfung der Regeln für die Kreditvergabe, vor allem im Bereich der Verbraucherkredite.


Welche Versicherungen brauche ich und wo gibt es die für mich passenden Angebote? Wie bekomme ich schnell und unkompliziert einen günstigen Kredit? Wie kann ich mich und meine Familie gut absichern und für das Alter vorsorgen? Antworten auf diese und viele weitere Fragen finden Sie auf FinanceScout24. Wir helfen Ihnen, Geld zu sparen, rentabel anzulegen und die passenden Versicherungen zu finden. Egal ob Tagesgeld, Kfz-Versicherung oder Ratenkredit: Wir zeigen Ihnen die besten Tarife – aktuell, unabhängig und transparent.

Vergleichen Sie auf unserer Seite einfach und bequem Kredite oder beispielsweise Kfz-Versicherungen. Die übersichtlichen Online-Rechner helfen Ihnen das für Sie passende Angebot zum optimalen Preis zu finden. Auf Basis Ihrer persönlichen Eingaben werden mögliche Tarife direkt aus den jeweiligen Datenbanken der Versicherungs-, Finanzprodukte- und Energieanbieter zusammengestellt. Dies passiert in dem Moment, in dem Sie die Anfrage senden. Sie können daher von der Aktualität der Angebote ausgehen. Mit einem einfachen Klick auf das jeweilige Angebot können Sie das Produkt direkt beim Partner beantragen.

FinanceScout24 arbeitet dabei mit verschiedenen, sorgfältig ausgewählten Partnern zusammen. Die Technologie der Vergleichsrechner stammt von unseren Kooperationspartnern – das Finanzwissen und viele ausführliche Hintergrundinformationen erstellt das FinanceScout24-Team. Wir informieren Sie mehrmals pro Woche mit aktuellen, branchenrelevanten News aus der Finanz- und Versicherungswelt. Auf dieser Seite finden Sie die jeweils aktuellsten Artikel hierzu. Sie wollen in Zukunft kein wichtige Nachricht mehr verpassen? Dann abonnieren Sie gerne unseren kostenfreien Newsletter. Dieser wird Ihnen einmal pro Monat zugeschickt. 

Einmal monatlich Spartipps und News:

Newsletter abonnieren und gratis PDF erhalten!

Durch die Nutzung von FinanceScout24 stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.