Newsarchiv

  • 30.09.2016

    Kartenzahlungen weltweit auf neuem Höchststand

    „Ich zahle mit Karte!“. Während diese Ansage im Bargeldland Deutschland gelegentlich immer noch für genervtes Augenrollen in den Kassenschlangen sorgt, ist bargeldloses Bezahlen weltweit auf dem Vormarsch. Im vergangen Jahr gab es so viele Kartenzahlungen wie nie zuvor. Dazu beigetragen haben dürfte eine neue Technologie.


  • 29.09.2016

    Höhere Netzentgelte: Strom wird 2017 teurer

    Viele Verbraucher müssen sich für 2017 auf höhere Strompreise einstellen: Zwei große Energieversorger wollen die Netzentgelte im kommenden Jahr deutlich erhöhen. Zu erwarten sind durchschnittliche Mehrkosten von bis zu 30 Euro pro Jahr für einen Drei-Personen-Haushalt. Die Preiserhöhung trifft Stromkunden im Bereich der Netzbetreiber Tennet und 50Hertz.


  • 28.09.2016

    Finanzverwaltung warnt vor Phishing-Mails

    Online-Betrüger haben offenbar deutsche Steuerzahler als vielversprechende neue Zielgruppe entdeckt. Aktuell tauchen vermehrt Phishing-Mails von vermeintlichen Finanzämtern auf, die die Empfänger zur Preisgabe ihrer Kontodaten bewegen sollen. Auch Existenzgründer und Kleinunternehmen stehen aktuell wieder hoch im Kurs bei Betrügern.


  • 27.09.2016

    Offenlegungspflicht für Steuersparmodelle geplant

    Komplexe Steuersparmodelle helfen vor allem Vermögenden, mehr von ihrem Geld zu behalten. Wie im Fall der Panama Papers erkennen die Regierungen solche Steuervermeidungsstrategien erst spät. Dagegen soll künftig eine Offenlegungspflicht für neue Steuersparmodelle helfen.


  • 26.09.2016

    Teure Basiskonten: Verbraucherzentrale mahnt ab

    Basiskonten sollen insbesondere Obdachlosen und Flüchtlingen die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben erleichtern und für eine bessere Integration sorgen. Inzwischen sind Banken und Sparkassen verpflichtet, ein solches Jedermann-Konto anzubieten. Einige von ihnen verlangen dafür allerdings hohe Gebühren. Das hat nun die Verbraucherzentrale auf den Plan gerufen.


  • 25.09.2016

    Mehr Baudarlehen von Lebensversicherern

    Die Lebensversicherer in Deutschland haben im vergangenen Jahr deutlich mehr Baudarlehen vergeben. . Die Zuwächse lagen bei ihnen deutlich über denen des Gesamtmarkts. Ein möglicher Grund ist, dass sich viele Bauherren aufgrund der niedrigen Zinsen möglichst lange Kreditlaufzeiten wünschen, was bei den Lebensversicherern möglich ist.


  • 24.09.2016

    Immobilienkauf zur Altersvorsorge beliebt

    Nach Ansicht zahlreicher Bundesbürger lohnt sich ein Immobilienkauf vor allem dann, wenn man damit für das Alter vorsorgen möchte. Laut einer Umfrage halten viele ein eigenes Haus oder eine eigene Wohnung für sicherer als die gesetzliche Rente. Bei der Finanzierung setzen die meisten auf Eigenkapital und Bausparverträge.


  • 24.09.2016

    Geringes Finanzwissen bei Jugendlichen

    Um das Finanzwissen der Jugendlichen in Deutschland ist es laut einer Studie schlecht bestellt: Viele haben den Eindruck, in der Schule nicht ausreichend informiert zu werden, und haben Probleme beim Erklären von Finanzbegriffen. Eine sehr große Mehrheit befürwortet ein Schulfach, das über Finanzen informiert.


  • 23.09.2016

    Renteninformation animiert zum Sparen fürs Alter

    Einmal im Jahr steckt sie bei einem Großteil der Bundesbürger im Briefkasten: Die Renteninformation der gesetzlichen Rentenversicherung. Meist verschwinden die Schreiben schnell in der Ablage. Doch offenbar reicht der kurze Blick auf die zu erwartende Rentenhöhe aus, um die Versicherten zum Sparen zu bringen.


  • 23.09.2016

    Bausparkassen: Vertragskündigungen nicht rechtens

    Vertragskündigungen durch Bausparkassen beschäftigen seit geraumer Zeit die deutschen Gerichte. Zwei Juristen kommen nun zu dem Schluss, dass sie nicht legitim sind. Bislang waren die Urteile sehr unterschiedlich ausgefallen – einige Gerichte entschieden zugunsten der klagenden Bausparer, andere stärkten die Institute.


  • 22.09.2016

    Gebühren fürs Geldabheben weiter gestiegen

    Kein Bargeld in der Brieftasche und kein Geldautomat der eigenen Bank in Sicht. Eine Situation, die Verbraucher immer teurer zu stehen kommen kann, wenn sie zum Geldabheben den Automaten einer fremden Bank benutzen. Eine Untersuchung zeigt, wie deutlich die Banken ihre Gebühren angezogen haben.


  • 22.09.2016

    Fremdwährungen: Spontanes Wechseln selten möglich

    Wer in Länder außerhalb der Eurozone reist, benötigt in der Regel Geld in der Landeswährung. Die Reisekasse bereits im Vorfeld kurzfristig mit Bargeld in Währung des Ziellandes zu bestücken, wird in Deutschland jedoch zunehmenden schwieriger. Denn immer weniger Banken halten noch Fremdwährungen vor.


  • 21.09.2016

    Armutsgefährdungsquote erreicht Höchststand

    Die Armutsgefährdungsquote in der Bundesrepublik lag 2015 um 0,3 Prozentpunkte höher als 2014 und erreichte damit einen neuen Höchstwert von 15,7 Prozent. Besonders von Armut bedroht sind der Statistik zufolge Erwerbslose und Menschen ohne Schulabschluss. Berufstätige haben dagegen ein geringes Risiko.


  • 21.09.2016

    Stiftung Warentest: Gratiskonten werden selten

    Vor einigen Jahren noch versuchten viele Banken der Konkurrenz die Kunden mit Gratiskonten abspenstig zu machen. In manchen Fällen gab es bei einer Kontoeröffnung sogar noch Geld obendrauf. Doch die anhaltenden Niedrigzinsen sorgen jetzt für ein Comeback der Kontoführungsgebühren, wie Stiftung Warentest feststellte.


  • 20.09.2016

    Rabatt für Elektro-Autos bei der Versicherung

    Nach Kaufprämie und verlängerter Steuerbefreiung können Käufer von Elektro-Autos jetzt auch noch bei der Versicherung von Vergünstigungen profitieren. An mangelnder Förderung sollte der Durchbruch der Elektromobilität in Deutschland also nicht scheitern. Zwar sind Unterhaltskosten ein wichtiger Faktor für deutsche Autokäufer – ob der Rabatt zum Erfolg führt, bleibt allerdings abzuwarten.


  • 19.09.2016

    Autofahrer interessieren sich für Telematik

    Viele deutsche Pkw-Besitzer können sich die Nutzung von Telematik-Diensten vorstellen, zum Beispiel eines automatischen Unfallnotrufs. Gerade bei der Übermittlung von Fahrzeugdaten an Versicherungen und andere Unternehmen sind viele Autofahrer aber auch skeptisch und machen sich Sorgen um den Datenschutz.


  • 18.09.2016

    Gesundheits-Apps: Digitale Angebote sind im Kommen

    Laut einer Studie interessieren sich immer mehr Bundesbürger für Gesundheits-Apps und andere digitale Angebote rund um die Gesundheit. Bereits jetzt recherchieren viele Verbraucher gerne im Internet zu Gesundheitsthemen. Künftig werden wohl auch Apps oder Fitnesstracker zum Alltag der Deutschen gehören.


  • 17.09.2016

    Deutsche investieren mehr in Versicherungspolicen

    Nicht selten werden die Deutschen als übervorsichtiges Volk dargestellt, das für alle Eventualitäten die passende Versicherungspolice besitzt. Was an diesem Klischee dran ist, zeigt nun eine europaweite Untersuchung. Ganz von der Hand weisen können die deutschen Verbraucher den Vorwurf offenbar nicht.


  • 16.09.2016

    Kinderarmut in Deutschland gestiegen

    Die Kinderarmut in Deutschland hat zugenommen: Mittlerweile leben rund zwei Millionen Kinder in Familien, die auf Hartz-IV-Leistungen angewiesen sind. Dabei sind allerdings auch starke regionale Unterschiede festzustellen. Die Quoten liegen zwischen teils unter fünf Prozent in Süddeutschland und teils über 30 Prozent in verschiedenen Großstädten.


  • 16.09.2016

    Dank Flexi-Rente das Ruhegeld leichter aufbessern

    Die Flexi-Rente ist beschlossene Sache und tritt Mitte 2017 in Kraft. Dann entfallen starre Regeln für viele Ruheständler, die ihre Rente aufbessern wollen. Für den Zuverdienst wird eine Jahresgrenze und damit mehr Flexibilität eingeführt. Mögliche Abschläge sind so leichter zu kalkulieren.


  • 15.09.2016

    Zahlungskontengesetz: Ein Viertel für Kontowechsel

    Das Zahlungskontengesetz kommt und erleichtert künftig Bankkunden den Kontowechsel von einem Geldinstitut zum anderen. Die Bereitschaft dafür ist da. Jeder Vierte würde laut einer Umfrage der Triodos Bank den neuen Service in Anspruch nehmen.


  • 15.09.2016

    Auch die Superreichen spüren die Niedrigzinsphase

    Die Niedrigzinsphase macht auch den sehr vermögenden Anlegern zu schaffen. Ebenso wie Millionen Kleinsparer haben die Superreichen zuletzt kaum noch etwas aus ihren Einlagen herausgeholt. Das hat jetzt eine Umfrage der Schweizer Großbank UBS unter 224 sogenannten Family Offices ergeben.


  • 14.09.2016

    Zahlung mit Girocard wird komplizierter

    Durch eine EU-Verordnung gibt es bei der Zahlung per Girocard künftig Wahlmöglichkeiten, wie die Abwicklung erfolgen soll – über die Bank oder eine Kreditkartenfirma. Bis die Option flächendeckend zur Verfügung steht, kann es allerdings noch eine Weile dauern.


  • 13.09.2016

    Nachmieter soll erfahren, was der Vormieter zahlte

    Künftig soll der Nachmieter wissen, wie viel der Vormieter für eine Wohnung bezahlt hat. Zumindest gibt es Ansätze in dieser Richtung. So diskutieren Politiker derzeit über diesen zentralen Verbesserungsvorschlag. Der soll die Chancen der Vermieter mindern, bei einer Neuvermietung die Pacht über Gebühr zu verteuern.


  • 12.09.2016

    Bargeldlos bezahlen: Biometrische Verfahren kommen

    Bargeldloses Bezahlen per Fingerabdruck liegt bei den Bundesbürgern im Trend. Immer mehr können sich vorstellen, Einkäufe und ähnliche Vorgänge über biometrische Verfahren mit dem Smartphone, Tablet oder anderen Geräten zu tätigen. Das zeigt eine repräsentative Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.


  • 12.09.2016

    Viele Vorteile der Globalisierung für Deutschland

    Viele positive Effekte bringt die Globalisierung für Deutschland. So ist dadurch hierzulande das Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf gestiegen. Damit gehören die deutsche Wirtschaft und Volkswirtschaft zu den Gewinnern, wie der Globalisierungsreport 2016 der Bertelsmann Stiftung belegt. Schwellenländer profitieren dagegen deutlich weniger.


  • 11.09.2016

    Rentenpolitik: DGB fordert Veränderungen

    Laut dem Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) sind Anpassungen in der Rentenpolitik nötig. Das Rentenniveau werde andernfalls immer weiter sinken. Mit dem Vorschlag des DGB, deshalb den Beitragssatz zu erhöhen, können sich die Arbeitgeberverbände allerdings nicht anfreunden.


  • 11.09.2016

    Kredit für Smart-Home-Geräte: Ein Drittel dafür offen

    Smart-Home-Geräte werden für Bundesbürger immer attraktiver. Einer Umfrage zufolge kann sich mehr als ein Drittel vorstellen, für die Anschaffung solcher Einrichtungsgegenstände einen Kredit aufzunehmen.Wenn Sie sich zur Kreditaufnahme entschließen, sollten Sie auf jeden Fall einen Kreditvergleich durchführen. Auch insgesamt kaufen die Deutschen gerne Möbel: 95 Prozent planen das im kommenden Jahr.


  • 10.09.2016

    Mehr Rentner bis ins hohe Alter erwerbstätig

    „Mit 66 Jahren, da fängt das Leben an“ sang Udo Jürgens 1978. Seitdem hat sich einiges geändert –, viele Rentner treten mit 66 Jahren einen Minijob an, anstatt ihren Ruhestand zu genießen. „Mit 66 Jahren, da hat man Spaß daran“ trifft allerdings nicht auf alle erwerbstätigen Senioren zu. Recht hatte Herr Jürgens allerdings schon damals mit seiner Aussage, dass mit 66 noch lange nicht Schluss sei.


  • 10.09.2016

    Hohe Immobilienpreise belasten Deutsche nur wenig

    Im internationalen Vergleich sind die hohen Immobilienpreise nur für wenige Bundesbürger ein Problem. Wie eine aktuelle Umfrage zeigt, fällt es in Süd- und Osteuropa deutlich mehr Menschen schwer, die Miete oder die Raten für ihre Baufinanzierung zu bezahlen. Allerdings werden die Wohnkosten innerhalb Deutschlands regional sehr unterschiedlich wahrgenommen.


  • 09.09.2016

    Vermieter umgehen Mietpreisbremse mit Möblierung

    Eigentlich sollte die Mietpreisbremse die vor allem in Metropolen rasant steigenden Mietpreise im Zaum halten. In vielen Städten passiert derzeit allerdings genau das Gegenteil. Wohnraum wird immer teurer, weil vielerorts in der Mehrzahl möblierte Wohnungen angeboten werden. Dabei verlangen Vermieter teils kräftige Aufschläge.


  • 09.09.2016

    Schäuble stellt Steuersenkungen in Aussicht

    Ab 2017 können Bundesbürger möglicherweise mit Steuersenkungen rechnen: Laut Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) soll ab Jahresbeginn zunächst die kalte Progression eingedämmt werden, nach der Bundestagswahl gebe es dann Spielraum für weitere Entlastungen der Steuerzahler.


  • 08.09.2016

    Bald flächendeckende Kontogebühren in Deutschland?

    Seitdem die Zinsen dauerhaft im Keller sind, drehen immer mehr Banken an verschiedenen Stellen an der Gebührenschraube. Kontogebühren einzuführen, hatten viele Institute bislang jedoch vermieden. Schließlich waren kostenlose Konten für viele Bundesbürger bislang selbstverständlich. Dies wird sich in den kommenden Jahren umkehren, vermutet Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon.


  • 08.09.2016

    Strafzinsen für Privatkunden: Ziehen Banken nach?

    Die Raiffeisenbank Gmund brach mit der Einführung von Strafzinsen für private Guthaben ab 100.000 Euro ein Tabu. Inzwischen gibt es offenbar auch bei anderen Instituten Überlegungen, die Negativzinsen der EZB direkt an Privatkunden weiterzureichen. Die kategorische Ablehnung der Banken, Privatkunden mit negativen Zinsen zu belasten, bröckelt offenbar allmählich.


  • 07.09.2016

    Leichter Anstieg der Autodiebstähle in Deutschland

    Mehr als 19.000 Autodiebstähle wurden der Polizei im vergangenen Jahr gemeldet. Besonders häufig befinden sich Modelle deutscher Hersteller unter den gestohlenen Autos, aber auch ein ausländischer Hersteller ist unter Dieben sehr beliebt. Die Abgasaffäre bei VW scheint hingegen sogar unter Autoknackern für Beliebtheitseinbußen zu sorgen.


  • 07.09.2016

    Arbeitszeiten werden länger und flexibler

    In den vergangenen 20 Jahren haben sich die Arbeitszeiten der Bundesbürger nachhaltig verändert: Deutlich mehr Arbeitnehmer leisten nun Wochenendarbeit, sind abends und nachts oder im Schichtdienst tätig. Außerdem verbringen mittlerweile auch mehr Beschäftigte eine höhere Wochenstundenzahl bei der Arbeit.


  • 06.09.2016

    Privatanleger rechnen mit Negativzinsen

    Negativzinsen für Spareinlagen sind nach Einschätzung vieler Privatanleger künftig nicht unrealistisch. Besonders ältere Sparer glauben häufig, dass sie bald von den Geldinstituten zur Kasse gebeten werden könnten. Dennoch gewinnen risikoreichere und deshalb höher renditestärkere Anlageformen nicht an Beliebtheit.


  • 05.09.2016

    Identitätsdiebstahl: SCHUFA startet Warnsystem

    Ein neues System der SCHUFA soll künftig Identitätsdiebstahl erschweren. Opfer von Datenmissbrauch können diese Information in ihren SCHUFA-Eintrag aufnehmen lassen und so gewarnt werden, wenn ein neuer Betrugsversuch erfolgt. Auch Händler können sich damit vor Verlusten schützen können.


  • 04.09.2016

    Kfz-Regionalklassen für 2017 stehen fest

    Regelmäßig vor Beginn der Wechselphase bei der Kfz-Versicherung werden die Regionalklassen für die 415 Zulassungsbezirke neu festgelegt. Für knapp fünf Millionen Fahrzeughalter in Deutschland könnte die Kfz-Haftplicht aufgrund einer Hochstufung 2017 teuer werden. Noch mehr Versicherte profitieren allerdings von einer niedrigeren Regionalklasse.


  • 03.09.2016

    Versicherungsprämien: 1,2 Billionen Euro pro Jahr

    Die Summe der gezahlten Versicherungsprämien ist in Europa im Jahr 2015 gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Insgesamt zahlten Kunden im vergangenen Jahr 1,2 Billionen Euro brutto an die Versicherer. In Deutschland wird im internationalen Vergleich besonders für die Autoversicherung viel Geld gezahlt, für die Lebensversicherung hingegen weniger.


  • 03.09.2016

    Deutsche mit finanzieller Situation zufrieden

    Von wegen ewig jammernde Deutsche: Die meisten Bundesbürger sind einer aktuellen Umfrage zufolge mit ihrer eigenen finanziellen Situation durchaus zufrieden. Dennoch blicken nicht alle optimistisch in die Zukunft. Ältere treibt trotz guter Vorsorge offenbar die Angst vor Altersarmut um, während Jüngere in den kommenden Jahren von mehr Geld auf dem Konto ausgehen.


  • 02.09.2016

    Betriebsrenten: Kein Anspruch auf gute Verzinsung

    Bei Betriebsrenten können Angestellte nicht mehr fordern als den zugesicherten Basisanspruch und können sich nicht auf zwischendurch in Aussicht gestellte Summen berufen. Auch bei der Verzinsung hat der Arbeitgeber freie Hand – Anspruch auf einen höheren Zinssatz besteht nicht.


  • 01.09.2016

    Pkw-Kauf: Mehr Käufer finanzieren Auto per Kredit

    Den Pkw-Kauf über einen Kredit finanzieren – die Zahl der Autokäufer, die sich dafür entscheiden, steigt: Im ersten Halbjahr 2016 nutzten mehr Verbraucher und Unternehmen beim Fahrzeugkauf einen Autokredit als noch vor einem Jahr. Das teilt der Bankenfachverband mit.


Einmal monatlich Spartipps und News:

Newsletter abonnieren und gratis PDF erhalten!