MomPreneurs – Selbstständigkeit oder Gründung in Elternzeit

Zuletzt aktualisiert am 19.06.2018

40 Prozent der weiblichen Gründerinnen sind Mütter1. Die Flexibilität von Arbeitszeit, Home-Office und Tagesrhythmus bewegt immer mehr Mütter zum Start der eigenen Existenz. Viele Initiativen und Verbände unterstützen sie dabei.

Inhaltsverzeichnis

    Zusammenfassung als PDF herunterladen

    Ob Unternehmensgründung, Vorbereitungen auf eine Selbstständigkeit oder ein kleiner DaWanda-Shop nebenbei: Sie können und dürfen sich während der Elternzeit eine Existenz aufbauen und sich etwas dazu verdienen. Fast 16 Prozent der deutschen Gründungen werden von Frauen aufgebaut, die Kinder zuhause haben. Mehr als die Hälfte davon startet allein in die Selbstständigkeit.

    Viele Mütter, vor allem Mehrfach-Mamas, finden es immer noch schwierig, nach längerem Arbeitsausfall in ihren Job zurückzukehren und trotzdem noch genug für ihre Familie da zu sein. Oft müssen sie sich entscheiden zwischen voller Arbeitszeit mit vollem Einsatz oder Teilzeit mit Abstrichen bezüglich ihrer Aufstiegschancen. Um diesem Dilemma zu entkommen und alle Bedürfnisse zu vereinen, gründen viele Mutter ihr eigenes Unternehmen oder machen sich bereits während der Elternzeit selbstständig.

    Der Begriff MomPreneur ist eine Zusammensetzung der Wörter Mom = Mutter und Entrepreneur = Unternehmer. Mit der Digitalisierung und dem Anstieg von selbstständigen Müttern haben sich unter diesem Begriff viele dieser erfolgreichen Frauen weltweit vernetzt.

    Die bekannteste deutsche MomPreneur ist Esther Eisenhardt, die Gründerin der Plattform MomPreneurs.de. Auch sie stellte während und nach ihrer Elternzeit fest, dass die traditionelle Arbeitswelt noch nicht genug auf das bunte Familienleben eingestellt ist. Sie gründete Momlink, eine Plattform, auf der Mütter nach flexiblen Jobs suchen können und scheiterte. Danach traf sie sich in Berlin mit Gleichgesinnten und erkannte das Potential der Vernetzung. Mit ihrer Webseite teilt sie ihre eigenen Erfahrungen und die anderer MomPreneurs, organisiert bundesweite Treffen und vernetzt Gründerinnen in ihrer Community.

    Elternzeit mit Teilzeit

    Sie müssen nicht direkt ein Unternehmen gründen, um in der Elternzeit flexibel und selbstständig zu arbeiten. Sie können in Ihrer Elternzeit in Teilzeit oder freiberuflich im Nebenerwerb arbeiten und dennoch Elterngeld beziehen. Viele Mütter verdienen sich mit einem kleinen Online-Shop oder freiberuflichen Arbeiten etwas dazu. Außerdem können Sie so eine Selbstständigkeit oder Unternehmensidee erst einmal im Nebenerwerb ausprobieren.

    Während der Elternzeit haben beide Eltern das Recht auf Arbeit in Teilzeit. Das bedeutet, dass Sie maximal 30 Stunden pro Woche einer Arbeit nachgehen dürfen und gleichzeitig Elterngeld beziehen. Ob Sie diese verringerte Arbeitszeit bei Ihrem bisherigen Arbeitgeber, bei einem neuen Arbeitgeber oder als Selbstständige verrichten ist dabei egal. In jedem Fall müssen Sie Ihr Vorhaben mit Ihrem aktuellen Arbeitgeber besprechen.

    Möchten Sie als Angestellte in Teilzeit arbeiten, muss Ihr Arbeitgeber schriftlich festhalten, dass Sie die maximale Arbeitszeit von 30 Stunden pro Woche nicht überschreiten. Außerdem benötigen Sie das voraussichtliche Einkommen für die Bezugsmonate des Elterngeldes, damit dieses passend berechnet werden kann.

    Mit dem neuen Elterngeld Plus ist Teilzeitarbeit noch flexibler. Hierbei erhalten Sie monatlich nur die Hälfte des errechneten Elterngeldes, dafür aber bis zu 36 Monate. Gehen Sie und Ihr Partner 4 Monate gemeinsam in Teilzeit, erhalten Sie beide das Elterngeld Plus. Genaue Informationen zur Berechnung von Elterngeld und Elterngeld Plus erhalten Sie bei Ihrer Elterngeldstelle vor Ort oder auf den Webseiten des Bundesministeriums für Familie.

    Elternzeit mit selbstständigem Nebenerwerb

    Wenn Sie selbstständig oder freiberuflich in Teilzeit arbeiten möchten, teilen Sie dieses Vorhaben noch vor dessen Beginn Ihrem Arbeitgeber schriftlich mit. Er hat nun 4 Wochen Zeit, um zu widersprechen. Das darf er, wenn Sie zum Beispiel für die Konkurrenz arbeiten möchten, ihm mit dem Nebengewerbe schaden könnten oder er Ihnen selbst eine Teilzeitstelle anbieten kann und Ihre Arbeitskraft dringend benötigt. Widerspricht er innerhalb der 4 Wochen nicht, können Sie Ihren neuen Nebenjob aufnehmen.

    Zusätzlich müssen Sie Ihren Nebenerwerb Ihrer örtlichen Elterngeldstelle mitteilen. Ihr Elterngeld wird nun mit der Berechnung der voraussichtlichen Einkünfte unter Vorbehalt gezahlt. Nach dem Ende Ihrer Bezugszeit müssen Sie Ihre Gewinne im Bezugszeitraum der Elterngeldstelle offenlegen. Erst dann erhalten Sie Ihren abschließenden Elterngeldbescheid. Je nach Differenz erhalten Sie eine Nachzahlung oder müssen einen Teilbetrag zurückzahlen. Viele Eltern kalkulieren ihre Einnahmen aus Angst vor Rückzahlungen zu klein und verzichten so auf Geld, wenn sie es am meisten brauchen. Elterngeldberater an den öffentlichen Stellen und auf Seiten wie Elterngeld.net können Sie dazu umfassend beraten.

    Elterngeld ist sehr flexibel und muss nicht durchgängig bezogen werden. Als Freiberuflerin, zum Beispiel Fotografin, Künstlerin, Grafikerin, Musikerin, etc. haben Sie meist Einfluss auf Ihre Rechnungen. Wenn Sie also besonders hohe Einnahmen durch einen großen Auftrag in einem bestimmten Monat erwarten, können Sie für diesen Monat schriftlich auf Elterngeld verzichten. Diese Einnahme wird dann nicht auf Ihr restliches Elterngeld angerechnet. Als Selbstständiger mit Bilanzierungspflicht gilt das allerdings nicht. Wenn Sie sich mit Ihrem Partner die Elternzeit teilen, kann er in diesen Monaten sein Elterngeld beziehen. Eine frühe und genaue Planung der Einnahmen aus der nebenberuflichen Selbstständigkeit kann sich also lohnen. 

    Die Lebensmonate Ihres Kindes sind entscheidend

    Die Bezugsmonate von Elterngeld sind nicht die Kalendermonate, sondern die Lebensmonate des Kindes! Ist Ihr Kind am 15.03. geboren und Sie erwarten ein erhöhtes Einkommen zwischen 15.05. - 14.06., ist das der 3. Elterngeld-Bezugsmonat. Bei Freiberuflern ist der Zeitraum des Rechnungsbegleichs entscheidend, bei bilanzierungspflichtigen Selbstständigen wird der Leistungszeitraum gewertet.

    Ihre Einkünfte aus dem Nebenerwerb werden als Einkommen versteuert. Das Elterngeld selbst wird nicht besteuert, wird aber zur Berechnung Ihres individuellen Steuersatzes angerechnet.

    Beratung, Finanzierung und Netzwerke für MomPreneurs

    Wer sich während oder nach der Elternzeit vollständig selbstständig machen oder ein Unternehmen gründen möchte, braucht viel Unterstützung. Von Beratung bis Finanzierung gibt es heute zum Glück unzählige Vereine, Verbände und Initiativen, die Frauen, Mütter und auch Väter unterstützen. Auch die öffentlichen Stellen wie Handwerks- und Handelskammern, das Wirtschaftsministerium und das Arbeitsamt bieten ihre Hilfe an.

    Als Elternteil stehen Ihnen die gleichen Finanzierungshilfen wie kinderlosen Gründern und Gründerinnen zu. Eine Übersicht zu den Möglichkeiten der Gründungsfinanzierung finden Sie im Artikel Finanzierung der Existenzgründung. Der Verein Goldrausch e.V. bietet als einzige Frauenfinanzorganisation Mikrokredite speziell für Frauen und Mütter an. Diese Mikrokredite bieten sich besonders bei kleinen Gründungen im Voll- und Nebenerwerb an.

    Für selbstständige Eltern ist ein gutes Netzwerk im privaten und im beruflichen Bereich essentiell. Ihr Partner und die Familie sind bei langen Nächten am Computer und großen Projekten oftmals die beste Stütze. Mit den sozialen Netzwerken und Blogs können sich #MomPreneurs weltweit vernetzen und ihre Erfahrungen austauschen. Aber auch offline sollten Sie sich in Ihrem Umfeld mit anderen Müttern gut vernetzen. Diese sind zum einen potentielle Kundinnen und zum anderen empathiegeladene Heldinnen des Alltags und im Job. Für Freiberufler sind entsprechende Events wie Handmade-Märkte, Hochschulseminare sowie Workshops hervorragende Treffpunkte mit gleichgesinnten Eltern.

    Viele Möglichkeiten: Elterngeld & Teilzeit oder Selbstständigkeit

    Informieren Sie sich so früh es geht über Ihre Möglichkeiten, wenn Sie Familie und Karriere neu verbinden möchten. Erkundigen Sie sich bei Ihrem Chef sowie Handwerks- und Handelskammern nach Teilzeitarbeit oder auch Weiterbildungen. Die Elternzeit ist auch ideal, um die Selbstständigkeit für sich zu entdecken. Als Nebenerwerb können Sie so weiter Elterngeld beziehen und sich Ihre eigene Existenz im Home-Office aufbauen. Gründerinnen und andere Mamas erhalten viel Unterstützung und vernetzen sich stark. Lernen Sie von erfolgreichen MomPreneurs und finden Sie so Ihre Balance zwischen Familie und Karriere.

    Alle Informationen und Tipps können Sie sich hier gebündelt als PDF herunterladen: Informationen und Beratungsstellen für Gründerinnen (PDF)

    1http://www.fr.de/leben/karriere/nachrichten/start-in-die-selbststaendigkeit-muetter-gruenden-mit-ruecksicht-auf-die-familie-a-1380434

    Einmal monatlich Spartipps und News:

    Newsletter abonnieren und gratis PDF erhalten!