Förderung und Finanzierung von ökologischen Bau- und Sanierungsvorhaben

Ökologisches Bauen ist in der Regel kostspieliger als herkömmliche Bauweisen. Als Faustregel lässt sich ein finanzieller Mehraufwand von circa zehn Prozent bestimmen. Allerdings rentieren sich diese Kosten auf lange Sicht durch die Einsparungen bei den Heizkosten und durch die hohen Förderungen und Zuschüsse, die Sie betragen können. 

Inhaltsverzeichnis

    Nachfolgend haben wir Ihnen eine Übersicht erstellt, welche Förderungen Sie für ökologische Bau- und Sanierungsvorhaben beziehen können und worauf Sie dabei achten müssen.

    Checkliste: Förderung und Finanzierung für ökologisches Bauen und Sanieren beantragen (PDF)

    KfW Förderprogramme im Überblick

    Hinter der Abkürzung „KfW“ verbirgt sich die Kreditanstalt für Wiederaufbau. Sie ist die größte nationale Förderbank Deutschlands und unterstützt Bauherren bei der Schaffung neuen Wohnraums. Die KfW-Kredite werden dabei mit besonders günstigen Zinsen vergeben, sodass sich Bauprojekte schneller rentieren.

    Die Förderbank bietet hierfür verschiedene Programme für unterschiedliche Bauprojekte, die wir nachfolgend kurz zusammenfassen.

    KfW-Kredite und Förderungen für Neubauten

    Wer sich den Traum vom eigenen Haus erfüllen möchte, kann Hilfen und Kredite bei der KfW beantragen. Zur Finanzierung von Bauprojekten stellt die Bank eine Kreditsumme von bis zu 100.000 Euro pro Wohneinheit bereit1. Damit können bis zu 100 Prozent der Bauwerkskosten gedeckt werden. Die Kreditverträge werden dabei mit besonders niedrigen Zinsen geschlossen, sodass neuer Wohnraum unkompliziert geschaffen werden kann.

    Das KfW-Programm unterstützt ökologische Bauvorhaben hierbei in besonderer Weise: Je energieeffizienter ein Haus nach KfW- Standards ist, desto größer ist der Anteil, welcher Ihnen vom gegebenen Darlehen erlassen wird (Tilgungszuschuss)2.

    Effizienzhaus-Niveau

    Tilgungszuschuss für den Zusagebetrag

    KfW 40Plus

    15 %

    KfW 40

    10 %

    KfW 50

    5 %

    Um diesen Standards zu genügen, muss Ihre Immobilie einige Anforderungen erfüllen: Zum Beispiel muss sie über eine effektive Wärmedämmung und ein energiesparendes Heizsystem verfügen. So darf ein Effizienzhaus mit KfW 40 Standard nur einen jährlichen Energiebedarf von 40 Kilowattstunde pro Quadratmeter aufweisen und der Transmissionswärmeverlust muss weniger als 45 Prozent betragen.

    Um einen entsprechenden Tilgungszuschuss bewilligt zu bekommen, muss ein Nachweis über die Energieeffizienz von einem Sachverständigen angefertigt werden. Zudem benötigt ein solches Bauvorhaben eine besondere Fachplanung. Holen Sie sich daher Unterstützung, um Ihr Bauvorhaben erfolgreich umzusetzen.

    Der Tilgungszuschuss ist nicht nur eine Förderung, die Sie nicht zurückzahlen müssen, sondern verringert auch die Laufzeit und damit die Zinssumme.

    Förderprogramme kombinieren

    Die KfW-Zuschüssen sind kombinierbar mit anderen KfW Förderprogrammen, BAFA-Förderungen und länderspezifischen Förderungen. So können Sie eine höhere Fördersumme erreichen. Beispiel: Das Förderprogramm KfW 153 „Energieeffizientes Bauen“ ist kombinierbar mit KfW 431 „Energieeffizient Bauen und Sanieren – Zuschuss Baubegleitung“. Auf diese Weise können Sie die Planungskosten um bis zu 50 Prozent reduzieren.

    Beispielrechnung:

    In unserem Beispiel wird ein Kreditbetrag von 100.000 Euro für den Neubau beantragt. Die Laufzeit beträgt 20 Jahre und die verwendete Zinsbindung beläuft sich auf 10 Jahre. Das Ziel ist das KfW-Effizienz-Niveau 40Plus.

     

    KfW-Kredit

    Herkömmliche Bank

    Sollzins

    0,75 %

    1,15 %

    Tilgungszuschuss

    15.000 €

    0 €

    Restschuld nach Zinsbindung

    38.370 €

    55.347 €

    Gesamtersparnis

    19.304 €
    (Tilgungszuschuss 15.000 € & Zinsen: 4.304 €)

    -

    Wer ökologisch bauen und damit Heizkosten sparen und die Umwelt schützen möchte, der profitiert spürbar von einem Kredit der KfW. In unserem Beispiel haben wir noch keine weiteren KfW Förderprogramme einberechnet und auch keine BAFA-Zuschüsse (siehe Kapitel 2: BAFA-Förderung im Überblick) berücksichtigt. Diese würden die Ersparnissumme weiter begünstigen.

    KfW Kredite und Förderungen für ökologisches Sanieren

    Viele alte Häuser entsprechen nicht den heutigen Energieeffizienz-Standards. Das bedeutet, dass ein Großteil der Energie verloren geht, zum Beispiel durch eine ineffektive Dämmung.

    Dadurch verlieren die Bewohner solcher Häuser bares Geld. Sanierungsmaßnahmen, die diesem Effekt entgegenwirken sollen, werden von der KfW gefördert und rentieren sich relativ schnell durch die gesparten Energiekosten und die großzügigen Fördergelder.

    Ähnlich wie bei der Kreditvergabe für Neubauten wird auch bei einer Sanierung auf das Effizienz-Niveau der geplanten Sanierungsarbeiten geachtet. Sie bestimmen, wie hoch die Tilgungssummen ausfallen. Das KfW Förderprogramm „Energieeffizientes Sanieren“ legt dazu folgende Richtlinien fest3/4 :

    Effizienzhaus-Niveau 

    Tilgungszuschuss bei Kreditvertrag

    Investitionszuschuss, wenn kein Kreditvertrag benötigt wird

    KfW 55

    27,5 %

    30 %

    KfW 70

    22,5 %

    25 %

    KfW 85

    17,5 %

    20 %

    KfW 100

    15 %

    17,5 %

    KfW 115

    12,5 %

    15 %


    Eine Förderung wird bewilligt für die Sanierung und Modernisierung einer bestehenden Immobilie zum Energiehaus-Niveau hin. Auch hier können Sie einen Kredit von bis zu 100.000 Euro beantragen. Eine weitere Fördermöglichkeit, welche die KfW bietet, sind Investitionszuschüsse. Diese können Sie statt einer Kreditfinanzierung beantragen und so von einer höheren Förderungssumme profitieren.

    Beispielrechnung:

    In unserer Beispielrechnung wird ein Haus saniert, sodass es planmäßig nach Abschluss der Sanierungsarbeiten ein KfW-Effizienzhaus-Niveau von 55 vorweisen kann. Dafür wird ein Kreditbetrag von 50.000 Euro beantragt und die Laufzeit auf 10 Jahre festgelegt.

     

    KfW-Kredit

    Herkömmliche Bank

    Sollzins

    0,75 %

    1,15 %

    Tilgungszuschuss

    13.750 €

    0 €

    Komplette Rückzahlung nach

    7,5 Jahren

    10 Jahren

    Restschuld

    -

    13.044 €

    Gesamtersparnis

    15.678 €
    (Tilgungszuschuss 13.750 € & Zinsen: 1.928 €)

    -

     Durch die hohen Tilgungszuschüsse rentieren sich ökologische Sanierungsvorhaben sehr schnell. So kann energieeffizienter Wohnraum unkompliziert und günstig geschaffen werden. Nicht berücksichtigt sind hier zudem weitere KfW Förderprogramme und BAFA-Zuschüsse, welche die Kreditlaufzeit nochmals verkürzen würden.

    KfW Kredite und Förderungen für Heizsysteme & Dämmung

    Um ein Haus so energieeffizient wie möglich zu bauen, muss eine effiziente Heizung installiert werden. Gerade ökologische Heizsysteme sind in der Anschaffung etwas kostspieliger – sparen aber einiges an Heizkosten. Auch hier greift die KfW Bauherren unter die Arme und fördert besonders energie-effiziente Heizungssysteme.

    Dazu zählen:

    • Biomasseanlagen wie z. B. Pelletheizungen, Biokraftstoffheizungen, Biogasheizungen
    • Holzvergaser-Zentralheizungen mit Leistungs- und Feuerungsregelung (Wirkungsgrad mindestens 90 %)
    • Kraft-Wärme-Kopplungen wie z. B. Blockheizkraftwerke, Brennstoffzellen
    • Wärmeübergabestationen und Rohrnetz bei Nah- und Fernwärme

    Bei der Sanierung der Heizanlage wird ein Kredit von bis zu 50.000 Euro pro Wohneinheit zur Verfügung gestellt. Je nach Art und Energieeffizienz des Heizsystems erhalten Sie einen Tilgungszuschuss von maximal 12,5 Prozent und damit von bis zu 6.250 Euro.

    Ähnlich sehen die Förderungen für die Dämmung der Immobilie aus. Werden Dämmungsarbeiten als Einzelmaßnahme zur Verbesserung der Energieeffizienz durchgeführt, so können Bauherren ebenfalls einen Kredit von bis zu 50.000 Euro beantragen. Für solche Baumaßnahmen liegt der maximale Tilgungszuschuss bei 7,5 Prozent – also können Sie bis zu 3.750 Euro Förderung erhalten.

    KfW Förderprogramm – Kombinieren Sie verschiedene Förderprogramme, um noch mehr Geld zu sparen.

    Foto: wutwhanfoto / iStock.com

    BAFA-Förderung im Überblick

    Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) unterstützt energieeffiziente Heizungsanlagen und möchte so die Energiewende beschleunigen. Um dies zu erreichen, wird der Einbau von effizienten und ökologischen Heizsystemen mit attraktiven und nicht rückzahlbaren Zuschüssen gefördert. Diese Zuschüsse können Sie mit den KfW-Krediten kombinieren, solange die Summe nicht die Ausgaben überschreitet.

    Nachfolgend finden Sie eine kurze Zusammenfassung der Heizungssysteme, die eine BAFA-Förderung erhalten:

    • Solarthermieanlagen: Förderung für Kombi-Anlagen zur Warmwasserbereitung und Raumheizung, für Prozesswärme und Solarkühlung – Förderung je nach Kollektorgröße zwischen 2.000 und 20.000 €
    • Heizkesselaustausch: Förderung für neue Brennwertkessel in Kombination mit einer Solarthermieanlage
    • Pelletheizung und Pelletöfen mit Wassertasche – Förderung zwischen 2.000 und 3.500 €
    • Holzvergaserkessel und Kombinationskessel
    • Viele Wärmepumpen: Förderung für Sole/Wasser-WP, Wasser/Wasser-WP, Luft/Wasser-WP, Gas-Wärmepumpen – Förderung je nach Typ und Effizienz zwischen 1.300 und 4.500 €

    Wie viel Förderung für das von Ihnen bevorzugte Heizsystem bewilligt wird, liegt maßgeblich daran, wie effizient und umweltschonend die Heizanlage arbeitet. Weiterhin können Sie noch Boni und Zuschüsse zusätzlich zu der Grundförderung des Heizungssystems beantragen.

    So erhalten besonders effiziente Wärmepumpen beispielsweise eine zusätzliche Innovationsförderung, während der Austausch einer alten Anlage gegen eine moderne Biomasseanlage oder effiziente Wärmepumpe mit dem APEE – Bonus (bis zu 20 Prozent) belohnt wird. Auf diese Weise können Sie noch mehr Geld sparen.

    Antrag rechtzeitig einreichen

    Seit dem 01.01.2018 muss der Antrag beim BAFA vor dem Baubeginn eingereicht werden. Beachten Sie hier die Hinweise in unserer PDF-Checkliste.

    Förderprogramme der Bundesländer

    Auch die Länder und Kommunen unterstützen ökologische Bauvorhaben und fördern so energieeffiziente Bau- und Sanierungsmaßnahmen. Je nachdem, in welchem Bundesland sich Ihr Grundstück befindet, gibt es verschiedene Angebote. Viele dieser Zuschüsse lassen sich mit einem KfW-Kredit kombinieren, andere hingegen nicht. Lassen Sie sich daher vor der Antragsstellung gut beraten, denn durch die Kombination verschiedener Förderungen können Sie viel Geld sparen.

    Einen kurzen Überblick über die wichtigsten Förderprogramme der Länder finden Sie hier:

    Baden- Württemberg

    • Vergünstigungen für Wohnen mit Kind
    • Zinsverbilligung bei Eigentumsfinanzierung
    • Zusatzförderung Energieeffizienz

    Niedersachsen

    • Eigentum für Haushalte mit Kindern

    Bayern

    • Bayrisches Wohnungsbauprogramm
    • Bayrisches Zinsverbilligungsprogramm
    • 0.000-Häuser-Programm

    Nordrhein-Westfalen

    • Förderung selbst genutzten Wohnraums
    • Zinsgünstiges Darlehen für Neubau/Ersterwerb

    Berlin

    • IBB Familienbaudarlehen

    Rheinland-Pfalz

    • ISB-Darlehen Wohneigentum

    Brandenburg

    • Zinsfreies Wohneigentumsdarlehen
    • Brandenburg-Kredit Energieeffizienter Wohnungsbau

    Saarland

    • Wohnraumförderungsprogramm

    Bremen

    -

    Sachsen

    • Wohnraumförderungsprogramm

    Hamburg

    • Basisförderung
    • FamilienStartDarlehen

    Sachsen-Anhalt

    • IB-Förderdarlehen
    • IB-Wohneigentumsprogramm

    Hessen

    • Hessen-Baudarlehen

    Schleswig-Holstein

    • Soziale Wohnraumförderung für Eigentumsmaßnahmen

     

    Mecklenburg-Vorpommern

    -

    Thüringen

    • Vergünstigung von KfW-Krediten

     

    Kreditvergleich

    Wo keine Förderprogramme greifen, muss meist ein Kredit aufgenommen werden. Woran Sie günstige Konditionen erkennen und welcher Kredit für Sie der Beste ist, erfahren Sie in unserem Kreditvergleich.

    Fazit

    Ökologisches Bauen und Sanieren wird von vielen Förderbanken, Ländern und auch Kommunen gefördert. So werden die initialen Mehrkosten schnell abgefedert und die Investitionen rentieren sich in der Regel schneller.

    Informieren Sie sich ausgiebig über die verschiedenen Fördermöglichkeiten, die Ihnen zur Verfügung stehen und wie sich diese kombinieren lassen, um die höchstmöglichen Förderungen zu erhalten.

    Damit Sie Kredite und Förderungen leichter beantragen können, haben wir in unserer downloadbaren PDF-Checkliste die wichtigsten Informationen zur Antragsstellung zusammengestellt.

    1 https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Privatpersonen/Neubau/Finanzierungsangebote/Energieeffizient-Bauen-(153)/
    2 https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Privatpersonen/Neubau/Finanzierungsangebote/Energieeffizient-Bauen-(153)/
    3 https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Privatpersonen/Bestandsimmobilien/Finanzierungsangebote/Energieeffizient-Sanieren-Kredit-(151-152)/
    https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Privatpersonen/Bestandsimmobilien/Finanzierungsangebote/Energieeffizient-Sanieren-Zuschuss-(430)/

    Spartipps und News:

    Newsletter abonnieren & gratis PDF erhalten

    Durch die Nutzung von FinanceScout24 stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.