Autodiebstahl in Deutschland

Jeden Tag werden in Deutschland fast 100 Autos gestohlen (Durchschnitt 2015).
Wo parkt Ihr Auto besonders sicher? Finden Sie es heraus!

Autodiebstahl

Jeden Tag werden in Deutschland fast 100 Autos gestohlen (Ø 2015).
Wo parkt Ihr Auto besonders sicher?

FinanceScout24
Viele Fälle je 100.000 Einw.
Wenige Fälle je 100.000 Einw.
Viele Fälle je 100.000 Einw.
Wenige Fälle je 100.000 Einw.
FinanceScout24

Datenquelle: Diebstahl insg. von Kraftwagen – PKS Bundeskriminalamt, 2014 und 2015

Datenquelle: Diebstahl insg. von Kraftwagen – PKS Bundeskriminalamt, 2014 und 2015

 

Autodiebstahl: So schützen Sie Ihr Auto

Täglich werden in Deutschland Autos gestohlen: Statistisch gesehen kam es im vergangenen Jahr alle 15 Minuten zu einem Autodiebstahl, insgesamt registrierte die Polizei 36.476 Fälle. Damit stieg die Anzahl der Diebstähle nur minimal: Im Vorjahr waren es gerade einmal 100 Fälle weniger.

Die Autodiebe scheinen dabei Lieblingsgebiete zu haben: Auf einer Deutschlandkarte zeichnet sich vor allem der Osten und Westen Deutschlands als Autodiebstahl-Hochburg ab. Sicherer geht es hingegen im Süden zu, hier kommt es zu weniger Diebstahlfällen.

Städte: Wo liegen die Autodiebstahl-Hochburgen?

Tabelle: Autodiebstahl in Deutschland

Knapp die Hälfte der Autodiebstähle ereignete sich in einer Stadt. Besonders sicher sind PKW dabei in Passau: Hier kamen auf 100.000 zugelassene Fahrzeuge nur 14 Diebstähle. Anders schaut es in Berlin aus – von 100.000 Zulassungen fielen 528 Kraftwagen Dieben zum Opfer.

Beruhigend ist die Tatsache, dass mehr Städte ein geringes Diebstahlrisiko aufweisen, als es Autodiebstahl-Hochburgen gibt. Vor allem Bayern, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz führen die Liste der sicheren Autostädte an.

Einen ausführlichen Einblick, wie hoch die Anzahl der Autodiebstähle in einzelnen Städten ist, können Sie auch unserer ausführlichen Tabelle entnehmen. Hier sehen Sie in unserem Städte-Ranking eine direkte Gegenüberstellung.

So sicher sind Deutschlands Städte

Diese Infografik via HTML einbinden

Einzelnen Ausschnitt der Infografik zum Herunterladen

Diese Grafik via HTML einbinden:

Beliebte Automarken: Land Rover und Audi bei Dieben gefragt

Abgesehen vom Ort spielt auch die Automarke eine Rolle, wenn Diebe zuschlagen. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. hat errechnet, dass vor allem Land Rover, Audi und BMW bei Autodiebstählen betroffen sind (nach Schadenhäufigkeit je 1.000 kaskoversicherter PKW).

So schützen Sie Ihr Auto

Damit Langfinger es bei Ihnen schwer haben, sollten Sie einige Schutzmaßnahmen für Ihr Auto ergreifen. Wir stellen Ihnen einige gängige Maßnahmen vor.

Manuelle Maßnahmen: Mit „Hausmitteln“ den Schutz erhöhen

Oft sind es Verhaltensweisen, die es Autodieben besonders einfach machen. Diese lassen sich aber auch umso einfacher vermeiden – so können Sie durch das Beherzigen einiger Tipps bereits den Schutz erhöhen.

  1. Sichere Parkgegend wählen
    Die einfachste Maßnahme: In einer sicheren Umgebung parken. Fahren Sie ein hochwertiges Fahrzeug, sollte das Gefährt in einer abschließbaren Garage geparkt werden – das Parken am Straßenrand empfiehlt sich hier nämlich nicht. Wenn kein Weg am Straßenrand vorbei führt, sollte die Straße gut beleuchtet und auch belebt sein.
  2. Zündschlüssel immer abziehen
    Egal ob Sie länger parken, oder nur kurz in einer Tankstelle die Tankfüllung bezahlen möchten: Ziehen Sie den Zündschlüssel immer ab, lassen sie ihn niemals im Auto zurück.
  3. Auto sorgfältig schließen
    Überprüfen Sie, ob die Fenster, Türen und auch das Schiebedach verschlossen sind. Zusätzlich sollten Sie den Tankdeckel verriegeln und bei einem Cabrio das Verdeck schließen. Auch hier gilt: Verlassen Sie das Fahrzeug auch noch so kurz, Sicherheit geht vor – schließen Sie also lieber das Auto sorgfältig, auch wenn Sie nur eine kurze Toilettenpause auf dem Rastplatz einlegen.
  4. Türverriegelung prüfen
    Wenn Sie eine elektrische Fernbedienung haben, mit der Sie Ihr Auto abschließen, sollten Sie sicherheitshalber auf eine Rückmeldung des Fahrzeugs achten: Oft aktiviert dieses kurz den Warnblinker oder hupt zur Bestätigung. Trickreiche Autodiebe könnten ansonsten mit einem Störsender die Fernbedienung stören, sodass Ihr Auto das Signal zum Abschließen gar nicht erst empfängt.
  5. Schlüssel sicher aufbewahren
    Hüten Sie den Autoschlüssel gut. Riskante Aufbewahrungsorte sind etwa die Jackentasche, wenn die Jacke an der Garderobe hängt. Und auch auf dem Tisch im Lokal sollten Sie ihn nicht aufbewahren. Wenn Sie den Schlüssel zu Hause ablegen, sollten Sie dies nicht direkt im Flur neben der Wohnungseingangstür machen: Brechen Diebe ein, können diese im Handumdrehen den Autoschlüssel klauen.

Mechanische Schutzmechanismen

Verwenden Sie eine mechanische Sicherung, kann dies Autodiebe zusätzlich abschrecken. Dabei ist natürlich immer die korrekte Anwendung wichtig.

  1. Lenkradsperre
    Wird das Lenkrad mit einer Lenkradsperre verriegelt, ist das nicht nur eine optische Abschreckung (denn die Sicherung ist gut erkennbar). Zusätzlich erschwert die Sperre das Lenken erheblich.
  2. Parkkralle
    In den USA auch gerne von Ordnungshütern eingesetzt, um Falschparker zu strafen, kann eine Parkkralle hierzulande auch zum Diebstahlschutz verwendet werden: Einmal am Vorderrad angebracht ist das Wegfahren durch die massive Sicherung nahezu unmöglich. Zum Einsatz kann die Parkkralle etwa kommen, wenn Sie Ihr Fahrzeug als Langzeitparker am Flughafen abstellen.
  3. Felgenschloss
    Damit nicht nur das Fahrzeug als Ganzes, sondern auch die Felgen einzeln geschützt sind, können Sie ein Felgenschloss anbringen.
  4. Gangschaltungssperren
    Diese Sicherung muss fest im Auto verbaut werden, sperrt dann aber entsprechend die Gangschaltung bei Diebstahl. Allerdings ist nicht für jedes Modell eine Gangschaltungssperre verfügbar.
  5. Ventilwächter
    Diese kleinen Geräte lassen die Luft aus den Reifen, wenn das Fahrzeug bewegt wird. Aber Achtung: Die Ventilwächter können nicht zwischen Dieb und Besitzer unterscheiden. Werden sie also vor Fahrtbeginn nicht entfernt, besteht Unfallgefahr!

Elektronische Sicherheitssysteme

Im Unterschied zu den mechanischen Sicherungen, sind elektronische Sicherheitssysteme meist im Auto zu verbauen und werden von Autoherstellern werksseitig angeboten. Der bekannteste Diebstahlschutz ist dabei sicherlich die Alarmanlage.

  1. Autoalarmanlage
    Diese Systeme überwachen etwa das Öffnen der Türen, Motorhaube oder des Kofferraums. Zusätzliche Techniken können Neigungen messen, unbefugtes Abschleppen bemerken oder auch den Innenraum überwachen. Werden dann Veränderungen wahrgenommen, schlägt die Alarmanlage an – und soll durch den Signalton Autodiebe verjagen.
  2. Ortungssysteme
    Anders als bei der Alarmanlage dient ein Ortungssystem nicht zum Abschrecken von Dieben, sondern soll beim Auffinden des Fahrzeugs helfen. Per GPS wird die Position ermittelt, die dann zum Beispiel als SMS übertragen wird. Allerdings ist beim unsichtbaren Einbau wichtig, den Funkempfang nicht zu beeinflussen.
  3. Batterie-Unterbrecher
    Hierbei handelt es sich um ein kleines Bauteil, das zwischen Autobatterie und Batteriekabel verbaut wird. Dadurch kann die Stromzufuhr unterbrochen werden, und zwar mit Hilfe einer Fernbedienung. Hersteller solcher Geräte geben an, der Ausbau sei für Diebe nur schwer möglich, ohne die Batterie zu beschädigen.
  4. Gasmelder
    Vor allem bei Wohnmobilen wird zuletzt öfter von Dieben Betäubungsgas eingesetzt: Damit werden Insassen im parkenden Wohnmobil betäubt, bevor der Einbruch erfolgt. Firmen bieten daher Gasmelder an, die bei Erkennung eines Gases einen Alarm aktivieren.

Welcher Versicherungsschutz hilft?

Sollte Ihr Fahrzeug gestohlen werden, springt die Kaskoversicherung ein und kommt für den Schaden auf – sofern Sie nicht grob fahrlässig gehandelt haben. Grobe Fahrlässigkeit besteht etwa dann, wenn Sie das Auto nicht abgeschlossen oder den Schlüssel stecken gelassen haben.

Besitzen Sie lediglich eine Haftpflicht als Kfz-Versicherung, werden Sie allerdings nicht mit einer Kostenübernahme rechnen können. Eine Diebstahlversicherung ist nämlich nur Teil der Teilkasko bzw. einer Vollkasko-Versicherung. Nach Schadensanzeige wird Ihnen, in der Regel innerhalb eines Monats, der Zeitwert des Fahrzeugs erstattet. Oft kann es innerhalb der einmonatigen Bearbeitungszeit dazu kommen, dass die Polizei die Diebe ermitteln und das Fahrzeug wiederbeschaffen kann.

Bleibt das Fahrzeug verschwunden, wird mit Hilfe eines Sachverständigen der Wiederbeschaffungswert / Zeitwert ermittelt. Haben Sie ein neues Auto besessen, wird Ihnen bei einigen Versicherungstarifen sogar der Neuwert erstattet. Sollten Sie mit einem Autokredit das Fahrzeug finanziert haben, kann es daher ratsam den PKW mit einem Vollkaskoschutz abzusichern, der eine derartige Neuwagenregelung enthält.

Verhalten bei Autodiebstahl: Was tun, wenn das Auto weg ist?

Vermuten Sie einen Autodiebstahl, sollten Sie rasch handeln. Doch nicht immer ist sofort von Diebstahl auszugehen. Wir erklären Ihnen daher, welche Schritte Sie befolgen sollten.

  1. Mögliche Fahrer befragen & Abstellplatz prüfen
    Befragen Sie zunächst sämtliche Fahrer, die einen Autoschlüssel für das Fahrzeug besaßen. Vielleicht wurde es gar nicht gestohlen, sondern einfach nur ohne ihr Wissen von einem weiteren Fahrer bewegt. Ist dies nicht der Fall, sollten Sie sich noch einmal vergewissern, dass Sie den richtigen Abstellplatz prüfen – vereinzelt kommt es vor, dass Fahrzeugführer in Gedanken versunken das Auto an einem anderen Ort geparkt hatten, als sie es jetzt vermuten.
  2. Polizei kontaktieren
    Ist das Fahrzeug nicht wieder aufgefunden, kontaktieren Sie die Polizei. Bei dieser erkundigen Sie sich zunächst nach dem Verbleib des Fahrzeugs – die Zulassungsbescheinigung wird dafür benötigt.
  3. Strafanzeige stellen
    Konnte mit Polizeihilfe der Verbleib nicht geklärt werden, begeben Sie sich zur nächsten Polizeidienststelle und erstatten Sie Anzeige. Lassen Sie sich ein Strafanzeige-Protokoll aushändigen.
  4. Fahrzeugstilllegung & Versicherung informieren
    Informieren Sie Ihren Versicherer telefonisch und lassen Sie das Fahrzeug bei der Zulassungsstelle stilllegen. Der Versicherer braucht im Anschluss folgende Unterlagen, die Sie ihm per Einschreiben zusenden:
    • - Eine Bestätigung der Stilllegung
    • - Das Strafanzeige-Protokoll
    • - Die Zulassungsbescheinigung
    • - Den Autoschlüssel
  5. Abwarten & weitere Verluste melden
    Die Versicherung prüft nun den Fall und wird in der Regel nach einem Monat sich bei Ihnen melden, um über die Entschädigung zu informieren. In der Zwischenzeit können Sie prüfen, ob sich im Auto Wertgegenstände, die ggf. durch Ihre Hausratversicherung ersetzt werden können.

Weiterführende Links