Billiger Mietwagen für Ihren Urlaub: So finden Sie ihn

Autor: FinanceScout24 - Zuletzt aktualisiert am 05.12.2016

Ein Mietwagen bietet Reisenden die Möglichkeit, das Urlaubsland flexibel und unabhängig kennenzulernen. Um Kosten zu sparen, sollten jedoch zunächst verschiedene Anbieter verglichen werden. Suchenden stehen dazu verschiedenste Vergleichsportale im Internet zur Verfügung – doch auch dabei sollte einiges beachtet werden.

Checkliste: So finden Sie einen günstigen Mietwagen

Ob für Geschäftstermin, Kurzausflug oder Urlaub: Mietfahrzeuge haben sich weltweit zu beliebten Transportmitteln etabliert. Je nach Anbieter erwarten Reisende jedoch völlig unterschiedliche Mietpreise. Um ein günstiges Angebot zu finden, sollte die folgende Checkliste beherzigt werden:

  • Möglichst früh buchen
    Insbesondere während der Schulferien sind Mietfahrzeuge oft rar. Deshalb ist an eine entsprechende Vorlaufzeit von mindestens einem halben Jahr zu denken. Doch auch zu anderen Reisezeiten ist eine frühzeitige Suche sinnvoll. So sind Angebote oft günstiger und auch beliebte Fahrzeuge ausreichend vorhanden.
  • Angebote und Konditionen vergleichen
    Auch wenn Sie die Reise gar nicht mehr erwarten können: Sie sollten nicht das erstbeste Auto mieten. Der Vergleich zeigt oft erst auf, welche Angebote wirklich attraktiv sind.  Portale im Internet listen verschiedenste Anbieter auf und haben daher oftmals ein umfangreiches Angebot.

Tipp:TÜV-Prüfung beachten

Gute Vergleichsportale im Internet verfügen in der Regel über ein TÜV-Zertifikat, das für Qualität, Fairness und Benutzerfreundlichkeit steht. Dies finden Sie in der Regel am Ende der Seite.

  • Extra-Ausstattung selber mitbringen
    Vor der Buchung sollten Sie in Erfahrung bringen, ob und welche Extra-Ausstattung hinzu gebucht werden kann. Je nach Preis kann es lohnenswert sein, entsprechendes Equipment selbst mitzubringen.

Gut zu wissen:Zur Extra- Ausstattung gehören

  • Navigationssysteme
  • Kindersitze
  • Fahrradträger
  • Schneeketten
  • WiFi-Router

  • Reisepakte einbeziehen und vergleichen
    Viele Reiseveranstalter bieten Pakete an, die neben Unterkunft und Flug auch einen Mietwagen enthalten. Hier sollten Sie sich genau aufschlüsseln lassen, wie viel für dieses Fahrzeug berechnet wird und vergleichen, ob die separate Buchung günstiger wäre.
  • Filteroption verwenden
    Die meisten Online-Autovermieter ermöglichen eine gefilterte Suche. So erhalten Sie nur die Angebote aufgelistet, die auch Ihren Vorstellungen entsprechen. Beispielsweise kann nach den folgenden Kriterien gefiltert werden:
    • Fahrzeugtyp und -Klasse
    • Selbstbeteiligung im Schadenfall
    • Kilometerbegrenzung
    • Tankregelung
    • Möglichkeit auf Einwegmieten
  • Mietvertrag sorgfältig lesen und prüfen
    Bevor Sie den Mietvertrag unterschreiben, sollten Sie sich in jedem Fall die Zeit nehmen und diesen in Ruhe durchlesen. Hier sind nicht nur Preis und Mietdauer zu prüfen, sondern auch, ob alle gewünschten Optionen wie etwa Versicherungen enthalten sind.
  • Besondere Regelungen im Ausland prüfen
    Die Regelungen zur Fahrzeugmiete variieren von Land zu Land. Das betrifft zum Beispiel das vorgeschriebene Mindestalter oder aber die Zahlungsweise. Dies sollte also im Vorhinein beim jeweiligen Anbieter erfragt werden.
  • Mietstation bedacht auswählen
    Natürlich ist die Vorstellung verlockend, direkt nach dem Flug den Mietwagen in Empfang zu nehmen. Oftmals sind aber gerade die Flughafenstationen beliebt und demzufolge auch mit höheren Kosten verbunden. Stationen in der näheren Umgebung könnten dann die bessere Alternative sein.
  • Alternativen prüfen
    Je nach Reiseplanung ist es ratsam, über Alternativen wie Bus, Flug oder Bahn nachzudenken. Abhängig von der Strecke kann dies durchaus günstiger sein. Zudem ist zu überlegen, ob nicht auch die Nutzung des eigenen Fahrzeugs in Frage kommt.

Mietwagen buchen: So geht’s

Die Unterkunft ist gebucht, die Reiseroute geplant. Nun muss nur noch der passende Mietwagen her - aber wie funktioniert das überhaupt? Die wichtigsten Fragen rund um die Buchung werden im Folgenden beantwortet.

Wo sollte ich einen Mietwagen buchen?

Sind Sie auf der Suche nach einem passenden Mietauto, können Sie dazu zwischen verschiedensten Anbietern wählen. Dazu zählen im Wesentlichen:

Mietwagenvermittler wie DriveFTI vermitteln die Fahrzeuge von Direktanbietern wie Avis oder Hertz – die Auswahl ist dementsprechend meist größer. Empfehlenswert ist es stets, ein kostenloses Vergleichsportal heranzuziehen. Hier werden sowohl Direktanbieter als auch Vermittler einbezogen, wodurch ein umfangreicher Überblick über die günstigsten Fahrzeuge gewährt wird.

Auch einige Reisebüros bieten ihren Kunden an, die Buchung des Mietwagens zu übernehmen. Diese wiederum buchen das Fahrzeug meist bei Direktanbietern, addieren jedoch eine eigene Gewinnpauschale. Die eigene Buchung ist daher meist günstiger.

Daheim oder vor Ort buchen?

Besonders zu beliebten Reisezeiten sind Mietwagen begehrt. Daher empfiehlt sich eine frühzeitige Buchung von zu Hause aus. Kümmern Sie sich erst vor Ort darum, besteht die Gefahr, dass überhaupt keine oder nur ungeeignete Fahrzeuge verfügbar sind – und das zu hohen Mietpreisen.

Was zum Mietwagen alles dazugehört

In Deutschland müssen Anbieter ihre Mietwagen per Gesetz standardmäßig mit bestimmten Gegenständen auszustatten. Dazu gehören zum Beispiel:

  • Verbandskasten
  • Warndreieck
  • Warnweste

Daneben schreibt der Gesetzgeber auch weitere Ausstattungen vor, die jedoch nicht zwangsläufig zur Standard-Ausstattung der Leihwagen gehören:

  • Kindersitze: Für alle Kinder unter zwölf Jahren oder unter einer Größe von 150 Zentimetern sind Kindersitze Pflicht.
  • Winterreifen: In Deutschland besteht eine situative Pflicht für Winterreifen – das heißt, bei Schnee oder Glätte sind sie vorgeschrieben. In den Wintermonaten sollte also auch diese Ausstattung gebucht werden.

Neben diesem vorgeschriebenen Equipment können meist noch zusätzliche Extras hinzu gebucht werden. Diese sollen die Fahrt angenehmer gestalten, wie zum Beispiel:

  • GPS-Navigation
  • Mobile Internetrouter
  • Fahrradträger

Bezahlungsoptionen prüfen

Die Kreditkarte ist das gängigste Zahlungsmittel für die Buchung eines Mietwagens. Demzufolge wird sie auch von sämtlichen Anbietern akzeptiert. Auch die Zahlung per EC-Karte ist bei vielen Anbietern möglich. Meist stehen dann verschiedene Zeitpunkte zur Auswahl:

  1. Zahlung vor der Abholung
  2. Zahlung bei Rückgabe
  3. Kombinierte Zahlung – anteilig bei Abholung und Rückgabe

Tipp:Vorauszahlung lohnt sich finanziell

Für die Vermieter ist es von Vorteil, wenn Sie bereits vor der Abholung zahlen. Deshalb wird dafür oft ein Rabatt gewährt, mit dem Sie einfach Kosten sparen können.

Wie hoch ist die Kaution für einen Mietwagen?

Die Kaution fängt üblicherweise bei rund 300 Euro an – nach oben hin ist jedoch reichlich Spielraum vorhanden. Schließlich ist sie von mehreren Faktoren abhängig, wie etwa:

  • Vermieter
  • Reiseland
  • Fahrzeugklasse
  • Selbstbeteiligung

Vor allem die Höhe der Selbstbeteiligung im Versicherungsfall ist entscheidend. Haben Sie eine entsprechende Beteiligung vereinbart, wird diese meist von der Kaution abgedeckt. So sichert sich der Vermieter ab, um im Schadenfall nicht auf den Kosten sitzen zu bleiben.

Tipp:Kaution nur über Kreditkarte

Besitzen Sie keine Kreditkarte, sollten Sie diese vor der Buchung dringend beantragen. Diese wird dann nach Abholung des Autos in Höhe der vereinbarten Kaution belastet. Eine andere Methode zur Hinterlegung der Kaution ist nur sehr selten möglich.

Was ist ein Mietwagen-Upgrade?

Das Mietwagen-Upgrade bezeichnet den glücklichen Umstand, ohne weitere Kosten eine bessere Mietwagen-Klasse zu erhalten.  Der banale Grund: Fahrzeuge der gebuchten Klasse sind schlichtweg ausgebucht. Einige Anbieter gewähren jedoch auch Stammkunden solch ein Upgrade – sozusagen als Dankeschön für die entgegengebrachte Loyalität.

Derart billiger Leihpreis für einen Mietwagen möglich?

Sobald Sie sich diese Frage stellen, sollten Sie den Anbieter einmal genauer unter die Lupe nehmen. Besonders wenn der Mietpreis wesentlich günstiger als bei der Konkurrenz ausfällt, sollte Sie Vorsicht walten lassen. Einen seriösen Anbieter erkennen Sie an den folgenden Merkmalen:

  1. Die Anbieter-Website umfasst ein umfangreiches Impressum mit Angaben wie Anschrift, Ansprechpartner und Rechtsform
  2. Allgemeine Geschäftsbedingungen können eingesehen werden und informieren über Kosten und Storno-Möglichkeiten
  3. Bei Online-Anbietern ist die Bezahl-Seite SSL-verschlüsselt – das ist unter anderem an einem kleinen Schloss in der Browserleiste zu erkennen.
  4. Die Preisgestaltung ist transparent und im Vertrag eindeutig ersichtlich
  5. Bei internationalen Anbietern im Ausland werden Verträge mehrsprachig, in jedem Fall auch auf Englisch herausgegeben.

Zudem kann es ebenfalls lohnenswert sein, den Namen des Anbieters einfach mal in gängige Suchmaschinen einzutippen - über unseriöse Anbieter haben vielleicht schon einige Nachrichten-Portale berichtet.

Wie kann ich ein bestimmtes Mietwagenmodell buchen?

Bei den meisten Anbietern ist es nicht möglich, ein ganz bestimmtes Fahrzeug zu buchen – sehr wohl aber eine bestimmte Klasse. Meist sind dabei, wenn auch oft mit unterschiedlichen Bezeichnungen, mindestens folgende auswählbar:

  • Kompaktklasse
  • Familienklasse
  • Oberklasse
  • Luxusklasse

Zumeist kann darüber hinaus auch zwischen verschiedenen Fahrzeug-Typen gewählt werden. Gängig sind dabei die folgenden Typen:

  • Geländewagen/SUV
  • Cabrios
  • Sportwagen
  • Kombis

Eine bestimmte Klasse oder ein bestimmter Typ umfasst dann jeweils ungefähr gleichwertige Leihwagen unterschiedlicher Marken. Möchten Sie dennoch unbedingt ein bestimmtes Auto mieten, lohnt es sich, den Anbieter zu kontaktieren und Ihren Wunsch zu äußern.

Wann sollte ich einen Mietwagen buchen?

Generell gilt: Buchen Sie am besten so früh wie möglich. Damit steigern Sie die Chance, dass die gewünschte Fahrzeugklasse verfügbar ist. Besonders während der Ferien und bei Mietstationen in beliebten Urlaubsorten ist eine Vorlaufzeit von einigen Monaten dringend zu empfehlen. Wer kurzfristig buchen möchte, muss mitunter eine längere Suche einplanen.

Bekannte Mietwagen-Vergleichsportale

Gute Vergleichsportale beziehen sowohl Angebote von Direktanbietern als auch von Mietwagen-Vermittlern wie zum Beispiel Europcar ein. Hier kann meist der gewünschte Ort eingetippt werden. Innerhalb von Sekunden erhalten User dann eine Auflistung verschiedenster Angebote – meist beginnend mit dem günstigsten.

Oft ist es möglich, den gewünschten Mietwagen viel billiger als bei Direktanbietern zu buchen. Zu den bekanntesten Vergleichsportalen zählen:

  • Billiger-mietwagen.de darf sich, gemessen an der Anzahl der Buchungen, als größter und beliebtester Preisvergleich für Mietwagen in Deutschland bezeichnen.
  • Mietwagen24.de bietet Kunden ein umfangreiches Stationsnetz von über 30.000 Mietstationen in mehr als 130 Ländern auf der ganzen Welt.
  • Mietwagen-check.de zählt ebenfalls zu den beliebten Vergleichsportalen in Deutschland und überzeugt mit namhaften Autovermietern als Partnern.

Mietwagenvertrag prüfen

Bevor Sie den Mietvertrag unterzeichnen, sollten sämtliche Vertragspunkte sorgfältig durchgelesen werden. Beachten Sie die folgende Checkliste, werden dabei keine wichtigen Details übersehen.

Altersbeschränkung

Das Mindestalter für das Fahren eines Mietwagens hängt ganz vom jeweiligen Anbieter ab. In der Regel liegt es bei 21 Jahren – je nach Anbieter aber auch bei 18, 25 oder 27 Jahren.

Ebenso zu beachten ist die Fahrerfahrung von mindestens einem Jahr, die von einigen Anbietern erwartet wird. Bevor Sie den Vertrag unterschreiben, sollten Sie also in jedem Fall prüfen, ob Sie die Anforderungen erfüllen.

Fahrer und Mitfahrer

Im Mietvertrag ist der Name des Fahrers für gewöhnlich explizit genannt. Sollten Sie sich während der Fahrt mit einem Ihrer Mitreisenden abwechseln wollen, muss dieser zusätzlich im Vertrag notiert werden. Prüfen Sie deshalb unbedingt diesen Punkt – im Versicherungsfall könnte es sonst zu Schwierigkeiten kommen.

Kilometergrenze

Heutzutage sind Mietwagen ohne Kilometerbegrenzung die Regel. Das gilt besonders für Europa und auch die USA. In Kanada hingegen begrenzen einige nationale Anbieter durchaus die Kilometerzahl, die Sie pro Tag zurücklegen dürfen. Jeder Kilometer darüber hinaus kostet dann einen Aufschlag – wie hoch dieser ist, hängt zum Beispiel von der Fahrzeugklasse ab. Besonders wenn Sie lange Rundreisen geplant haben, sollten Sie diesem Punkt im Mietvertrag besondere Beachtung schenken.

Versicherungsschutz

Auch der Versicherungsschutz stellt einen der wichtigsten Aspekte eines Mietvertrages dar, den Sie unbedingt auf Richtigkeit prüfen sollten. Hiermit sichern Sie sich gegen die Kosten ab, die bei Unfällen oder Missgeschicken entstehen können.

Zu den gängigsten Versicherungspaketen zählen Haftpflicht-, Vollkasko und Diebstahlversicherung. Ob diese bereits im Mietpreis enthalten oder extra dazu gebucht werden müssen, sollten Sie vorher unbedingt klären und auch im Vertrag überprüfen.

Tankregelung

In der Regel stehen meist verschiedene Tankregelungen zur Wahl. Für welche Sie sich entscheiden, sollte auf jedem Fall im Vertrag festgehalten werden.

  1. Voll/Voll: Hierbei wird der Wagen voll übergeben und wird dann vor der Abgabe von Ihnen wieder vollgetankt. Sie zahlen also nur, was Sie wirklich verbraucht haben und können zudem die Tankstelle selbst auswählen. Gerade deshalb ist diese Option dringend zu empfehlen.
  2. Voll/Leer: Die erste Tankfüllung wird direkt beim Anbieter gekauft und der Wagen wird bei Abgabe leer überreicht – oder auch mit restlichem Tank, für den der Vermieter jedoch keine Kosten erstattet.

So erkennen Sie unzulässige Klauseln

Unzulässige Klauseln sind Formulierungen in Verträgen, die den Mieter in unangemessener Weise benachteiligen. Oft kommen sie im Zuge eines Warentests zum Vorschein oder weil ein verärgerter Kunde vor Gericht zieht.

So auch bei der folgenden Klausel, die 2015 als unzulässig erklärt wurde: „Bei Stornierungen innerhalb von 48 Stunden vor Mietbeginn kann der Mietpreis nicht mehr erstattet werden“

Das Urteil lautete hier: Der geforderte Schadenersatz bei Stornierung ist unangemessen hoch. Schließlich entstehen dem Vermieter durch die Stornierung keine direkten Kosten in Höhe des gesamten Mietpreises. Zudem kann das Auto auch kurzfristig noch anderweitig vermietet werden.

Tipp:Verbraucherzentrale oder Anwalt um Rat fragen

Sind Ihnen durch die Miete eines Autos zusätzliche Kosten entstanden, die Ihnen unangemessen hoch vorkommen? Dann lohnt es sich, die Verbraucherzentrale oder einen Anwalt zu kontaktieren. Diese können Ihnen Rat geben und prüfen, ob eine unzulässige Klausel vorliegt.

So gelingt die Stornierung

Wenn sich die Reiseplanung kurzfristig ändert, sollte der Mietwagen so früh wie möglich storniert werden. Bei den meisten Anbietern ist dies bis zu einer Frist von 24 oder 48 Stunden vor Mietbeginn sogar kostenlos möglich.

Nach dieser Frist werden meist Gebühren fällig. Dann muss entweder ein bestimmter Anteil des Mietpreises oder aber eine Stornopauschale gezahlt werden. Stornieren können Sie meist per:

  • Hotline
  • E-Mail
  • Persönlich in der Filiale

Achtung:Stornierungsbestätigung abwarten!

Um auf Nummer sicher zu gehen, dass der Mietwagen auch wirklich storniert wurde, sollten Sie die Stornierungsbestätigung abwarten. Andernfalls sollte der Anbieter erneut kontaktiert werden.

Unfall, Diebstahl, Einbruch: So gehen Sie vor!

Passiert ein Unfall oder klaut ein Einbrecher das Autoradio, ruiniert das nicht nur die Urlaubslaune. Auch hohe Schadensersatzansprüche können gegen Sie gestellt werden. Wer sich optimal gegen all diese Szenarien absichern möchte, sollte die folgenden drei Policen buchen:

  1. Haftpflichtversicherung
    Diese Police greift, wenn Sie mit dem Mietwagen Personenschäden oder Schäden am Eigentum Dritter verursachen. Wie zum Beispiel, wenn beim Ausparken ein fremdes Auto gerammt wird. In den meisten Ländern ist dieser Schutz obligatorisch im Mietpreis enthalten.
  2. Vollkaskoversicherung
    Schäden, die Sie schuldhaft am eigenen Mietwagen verursacht haben, werden von dieser Police aufgefangen. Hier wird meist zwischen Varianten mit oder ohne Selbstbeteiligung unterschieden. Letztere sind zwar zunächst teurer, im Schadenfall kommen aber überhaupt keine weiteren Kosten auf Sie zu.
  3. Diebstahlversicherung
    Wird der Mietwagen oder feste Teile des Autos geklaut, kommt diese Versicherung auf. Anders als bei losen Gegenständen wie etwa der eigenen Handtasche, die aus dem Auto geklaut wurde – hier greift die Police nicht.

Welche Schritte muss ich nach Unfall oder Diebstahl gehen?

Wer mit dem Mietwagen in einen Unfall verwickelt ist oder Opfer eines Diebstahls wurde, sollte sich an die folgenden Schritte halten:

  1. Unfallstelle absichern
    Egal, ob der Unfall im Ausland oder hier in Deutschland geschieht: Die Sicherheit hat höchste Priorität. Deshalb sollte natürlich zunächst die Unfallstelle abgesichert und falls nötig der Rettungsdienst alarmiert werden.
  2. Polizei verständigen
    Selbst bei kleineren Unfällen sollte die Polizei verständigt werden. Wenn diese die Unfallstelle wegen eines unerheblichen Schadens nicht aufsucht, sollten Sie zur nächsten Polizeistation fahren. Mietwagenvermieter verlangen oft in ihren AGB, dass in jedem Fall die Polizei verständigt wird - auch wenn es ein Bagatellschaden ist. Schließlich benötigen Sie einen polizeilichen Unfallbericht, der wichtig für Versicherungsbelange ist.
  3. Vermieter informieren
    Nun sollten Sie den Vermieter kontaktieren. Dieser kann Ihnen im Notfall einen Ersatzwagen besorgen. Denken Sie unbedingt daran, sich dann auch einen Schadensbericht ausstellen zu lassen. Für die Kostenübernahme ist es schließlich immer von Vorteil, sich sämtliche Schritte dokumentieren zu lassen.

Häufige Fragen

Von einem Mietwagen versprechen sich Reisende grenzenlose Freiheit im Urlaub. Damit Sie diese auch wirklich genießen können, ohne sich Ärger mit dem Vermieter einzubringen, sollte bei der Nutzung einiges beachtet werden.

Sind Grenzüberfahrten möglich?

Spontane Überfahrten ins nächste Land sind nicht ohne weiteres möglich. Schließlich muss der Vermieter dies erlauben, damit Sie weiterhin Versicherungsschutz genießen. Eine einheitliche Regelung gibt es leider nicht – schließlich ist sie von vielen Faktoren abhängig:

  • Vermieter
  • Automarke
  • Einreiseland
  • Ausreiseland

Kann ich mit dem Mietwagen Fähren nutzen?

Zumeist besteht auf Fähren kein Versicherungsschutz für Mietautos. Deshalb sollten Sie sich gut überlegen, ob Sie dennoch auf eine Fähre fahren wollen. Einige Vermieter verbieten dies sogar explizit. Dann ist es sinnvoll, das Auto am Fährort abzustellen und andere Verkehrsmittel zu nutzen.

Gibt es eine maximale Mietdauer?

Mietwagen können oft höchstens 28 bis 30 Tage lang gebucht werden. Danach bieten jedoch viele Anbieter sogenannte Langzeitmieten an. Hier wird die tageweise Zahlung üblicherweise auf eine monatliche umgestellt. Die Grenze liegt hier je nach Vermieter bei 12 bis 24 Monaten. Wer ein Auto für einen noch längeren Zeitraum benötigt, sollte über ein Leasing nachdenken.

Was muss ich tun bei technischen Problemen?

Ob leere Batterie oder Reifenschaden: Tritt während der Reise eine Panne auf, sollten Sie sich nicht die Urlaubslaune verderben lassen. Meist finden Sie in Ihren Miet- oder Fahrzeugpapieren die Nummer des Notdienstes der jeweiligen Autovermietung. Diese schicken dann in der Regel einen Pannendienst bei Ihnen vorbei.

Tipp:Lange Reisen mit wechselnden Mietautos

Bei Rundreisen empfiehlt es sich, die Reise in Etappen zu unterteilen und den Mietwagen je Land zu wechseln. So können Sie Zusatzgebühren sparen, die für Grenzübertritte anfallen können.

Mietwagen steuerlich absetzten

  1. Kraftstoff
    Der Kraftstoff für einen Mietwagen kann nur dann steuerlich abgesetzt werden, wenn das Auto beruflich genutzt wird. Wie zum Beispiel, wenn damit der Weg zur Arbeit gefahren wird. Hier gilt dann die normale Entfernungspauschale für den Arbeitsweg (§ 9 Abs. 2 Satz 1 EStG). Pro gefahrener Kilometer können rund 0,30 Euro, maximal aber eine Summe von circa 4.500 Euro pro Jahr geltend gemacht werden.
  2. Mietkosten
    Die Mietkosten für einen Leihwagen sind in der Regel nicht steuerlich absetzbar. Eine Ausnahme besteht, wenn auf dem Arbeitsweg ein Unfall passiert. Dann können die Kosten für einen angemessenen Mietwagen geltend gemacht werden.
  3. Unfallkosten
    Entstehen auf dem Arbeitsweg durch einen Unfall Schäden an einem Leihwagen, sind auch diese Kosten steuerlich absetzbar. Voraussetzung ist allerdings, dass nicht Versicherung oder Arbeitgeber, sondern Sie selbst die Kosten getragen haben.

Hinweise für das Ausland

Planen Sie eine Reise in unbekannte Gefilde, steht Ihnen ein spannendes Abenteuer bevor. Um sich optimal darauf vorzubereiten, sollten Sie auch länderspezifische Regelungen beachten.

Zu den wichtigsten zählt das jeweilige Mindestalter sowie Besonderheiten bei der Versicherung:

Kontinent/Land Mindestalter1 Besonderheiten zur Versicherung

Europa

  • Deutschland
  • Spanien
  • Frankreich
  • Italien
  • Schweiz
  • Irland

 

  • 18 Jahre
  • 21 Jahre
  • 21 Jahre
  • 21 Jahre
  • 21-25 Jahre
  • 25 Jahre
Die Deckungssumme für Haftpflichtpolicen im europäischem Ausland ist oft niedrig angesetzt-daher ist eine entsprechende Zusatzversicherung von Vorteil, die umgangssprachlich Mallorca-Police genannt wird.
USA 21-25 Jahre Je nach Staat gelten verschiedene Deckungssummen für die Haftpflichtversicherung. Zusatzpolicen sind bei geringen Summen empfehlenswert.
Australien 21 Jahre Versicherungen sind oft im Mietpreis enthalten, jedoch sollte die oftmals sehr hoch angesetzte Selbstbeteiligung beachtet werden.
Kanada 21-25 Jahre Die Haftpflichtversicherung in Kanada ist nicht gesetzlich vorgeschrieben. So können Unfallgegner unterversichert sein und für entstandene Schäden nicht aufkommen können – eine entsprechende Zusatzversicherung ist dann vorteilhaft.
Südafrika 18 Jahre Eine Vollkasko-Versicherung mit Glasschäden ist empfehlenswert, da Scheiben wegen großer Temperaturschwankungen und Steinschlägen schnell Schaden nehmen.

1 Nicht für jede Vermietung und Wagenklasse gültig

Lesen Sie mehr dazu

Mallorca-Police: Schutz für Mietwagen im Ausland
Mallorca-Police: Schutz für Mietwagen im Ausland
Bei der Mallorca-Police handelt es sich um eine Ergänzung der Kfz-Versicherung, die für Mietwagen im europäischen Ausland gedacht ist. Sie wurde eingeführt, weil die Deckungssumme ausländischer Kfz-Versicherungen...
Kartenvertrag inklusive Versicherung
Kartenvertrag inklusive Versicherung
In den Jahresgebühren für viele Kreditkarten sind Reiseversicherungen enthalten. Doch oft ist der Schutz nicht ausreichend oder anderswo billiger zu haben. Nehmen Sie Ihren Vertrag unter die Lupe.
Schadensersatz nach einem Autounfall
Schadensersatz nach einem Autounfall
Nach einem Autounfall haben Geschädigte Anspruch auf Erstattung der Reparaturkosten durch die gegnerische Kfz-Versicherung. Aber auch die Heilbehandlungskosten werden übernommen und möglicherweise lässt...

Keine Spartipps und News mehr verpassen:

Jetzt anmelden und 100 € Amazon-Gutschein gewinnen!