Große Unterschiede bei Mieten und Kaufpreisen

Autor: FinanceScout24 - Veröffentlicht am 18.07.2018

Dass die Immobilienpreise in den vergangenen Jahren stark gestiegen sind, ist mittlerweile bekannt. Berechnungen des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (dvp) und Auswertungen von „Finanztest" haben jetzt allerdings aufgezeigt, wie unterschiedlich stark die Preise angezogen haben. In Top-Lagen Münchens kostet der Quadratmeter teilweise 10.000 Euro, eine vergleichbare Wohnung in der immerhin zehntgrößten Stadt Leipzig kostet in mittlerer Lage nur 2.000 Euro pro Quadratmeter.

Für die Zahlen hat der vdp im Jahr 2017 rund 350.000 Immobilienkäufe ausgewertet. Auch für das vergangene Jahr zeigt sich so, dass die Kaufpreise grundsätzlich deutlich stärker gestiegen sind als die Mieten. Das gilt insbesondere für die Groß- und Universitätsstädte.

Kaufpreis-Miete-Verhältnis verschiebt sich

In der Hauptstadt legten die Quadratmeterpreise für Eigentumswohnungen im vergangenen Jahr um rund 15,6 Prozent zu. In guter Lage und bei guter Ausstattung zahlen Käufer so rund 4.400 Euro pro Quadratmeter. Zum Vergleich: In München sind es bei diesen Kriterien 6.850 Euro, in Hamburg 5.255 Euro und in Düsseldorf „nur“ 3.360 Euro. Zwischen den Großstädten gibt es also eklatante Unterschiede, die sich auch bei den Mieten zeigen. Aber: Die Mieten an sich ziehen deutlich geringer an.

Ratgeber

Mieten oder Kaufen

Wie wohnt es sich für Sie aus finanzieller Sicht günstiger? Der Kauf eines Eigenheims stellt für viele langfristig die lohnenswertere Variante dar, aber in welchem Fall ist eine Mietwohnung doch geeigneter?
zum Ratgeber »

So legten sie beispielsweise in Berlin nur um 7,6 Prozent zu. Das Problem besteht laut Finanztest darin, dass der Kauf von Immobilien durch diese Tendenz weniger attraktiv wird. Schließlich sinken die erzielbaren Mietrenditen durch die Lücke. Zwar ist das Kauf-Mietpreis-Verhältnis überwiegend für Vermieter beziehungsweise Investoren relevant, doch auch Selbstnutzer sollten sich die Kennzahl anschauen. Früher galt, dass der Kaufpreis einer Wohnung nicht höher als das 20-fache der erzielbaren Nettojahresmiete sein sollte. Mittlerweile liegt das Verhältnis oft beim 25-Fachen. Mehr als das 30-Fache sollten Verbraucher aber auch in Großstädten nicht zahlen.

Quelle: Spiegel

Einmal monatlich Spartipps und News:

Newsletter abonnieren und gratis PDF erhalten!