Wohnen wird in Zukunft noch teurer

Autor: FinanceScout24 - Veröffentlicht am 22.01.2018

Schon seit Jahren steigen die Immobilien- und Mietpreise insbesondere in Deutschlands Metropolen. Doch der Preisgipfel scheint noch lange nicht erreicht. Das sagt zumindest ein aktueller Report der Deutschen Bank, der die Entwicklung auf dem deutschen Häuser- und Wohnungsmarkt analysiert. Allein von 2009 bis 2017 steigen die Haus- und Wohnungspreise in Großstädten um 80 Prozent – im Durchschnitt.

Rund eine Millionen Wohnungen fehlen in Deutschland. Aufgrund der enormen hohen Nachfrage bleibt der Preisdruck im deutschen Immobilienmarkt daher bestehen. Hinzu kommt, dass der Arbeitsmarkt derzeit sehr robust ist und die Gehälter deutlich ansteigen. Weil es immer mehr Arbeitnehmer in die beschäftigungsstarken Metropolen zieht, geht die Deutsche Bank hier vom stärksten Anstieg für das kommende Jahr und vermutlich auch darüber hinaus aus.

Seit 2009 Preisexplosion zu beobachten

In ihrer Studie stellte die Deutsche Bank das fest, was praktisch alle Mieter, Immobilienbesitzer und Bauherren merken: Seit dem Beginn des Jahres 2009 zogen die Preise für Häuser und gemietete Wohnungen deutlich an. Dabei kommen die Metropolen wie Hamburg, Berlin oder München auf einen durchschnittlichen Anstieg von 80 Prozent bis zum Jahr 2017. Auch in kleineren Städten legten die Preise noch um rund 60 Prozent zu.

Das Angebot an neuem Wohnraum stieg in den letzten Jahren ebenfalls an. Wurden 2016 noch etwa 280.000 Neubauten fertiggestellt, dürften es im Jahr 2018 in etwa 335.000 werden. Das Problem: Auch der Bedarf könnte auf rund 350.000 Wohnungen steigen, die Knappheit würde damit weiter zunehmen.

Hohe Dynamik für 2018 erwartet

Schon auf Basis dieser Zahlen wird ersichtlich: 2018 wird für alle Immobilienkäufer und Mieter nicht unbedingt ein günstiges Jahr. Zumal der sehr gute Arbeitsmarkt dazu führt, dass noch mehr Interessenten in den Markt drängen dürften. Mit am stärksten frequentiert ist dabei der Immobilienmarkt in Berlin. In der Hauptstadt wuchsen die Preise allein 2017 um zehn Prozent. Deutscher Spitzenreiter bleibt aber München mit einem Quadratmeterpreis von 6.370 Euro in Innenstadtlage. Damit schließt die bayrische Landeshauptstadt stark zu Hotspots wie London, Paris und Zürich auf.

Quellen: bild.de, focus.de

Alle 2 Wochen Spartipps und News:

Newsletter abonnieren und gratis PDF erhalten!