Aussteuerversicherung: Für Hochzeitskosten vorsorgen

Zuletzt aktualisiert am 23.03.2017

Damit die Hochzeit mit großer Feier, angemessener Kleidung und anschließender Hochzeitsreise wirklich zum schönsten Tag im Leben wird, benötigen Brautpaare Geld. Die sogenannte Aussteuerversicherung kann dazu beitragen, dass für eine Hochzeit ausreichend Kapital vorhanden ist.

Inhaltsverzeichnis

    Wichtig bei der Aussteuerversicherung

    • Bedarf im Vorfeld prüfen
      Überlegen Sie, wann Ihr Kind das Kapital benötigt und wählen Sie die passende Police danach aus. So können Sie die Auszahlung zum Beispiel auf den Ausbildungsbeginn oder eine Hochzeit legen.
    • Versicherungsanbieter vergleichen
      Die Konditionen für die Aussteuerversicherung können wie bei jeder Kapitalanlage von Anbieter zu Anbieter deutlich variieren. Führen Sie vor dem Vertragsabschluss deshalb unbedingt einen Vergleich durch.
    • Vier wichtige Fragen stellen
      Welche Konditionen gelten für die Auszahlung (vorzeitige Kündigungsmöglichkeit)? Welche Leistungen enthält die Police noch? Wie hoch sind die monatlichen Beiträge? Bietet die Versicherung die Möglichkeit, bei Bedarf auch höhere Beträge ohne großen administrativen Aufwand einzuzahlen?

    Bei einer Aussteuerversicherung handelt es sich um eine besondere Form der Kapitallebensversicherung. Aus diesem Grund ist die Aussteuerversicherung eine Art Mischform aus Absicherung und Kapitalanlage. Die Versicherungswirtschaft bezeichnet diese Versicherung auch als „Heiratskapitalversicherung“.

    Eingeführt nach dem Krieg zur Ausstand-Finanzierung

    Lange Zeit war es üblich, dass Mädchen für die spätere Hochzeit eine sogenannte „Aussteuer“ erhielten. Diese Aussteuer bestand entweder in Sachwerten oder in Form von Geld.

    Die Aussteuerversicherung wird auch „Heiratsversicherung“ genannt. Als sie nach dem Krieg in Deutschland eingeführt wurde, hatte sie zum Zweck, später die Hochzeit oder die Aussteuer des eigenen Kindes, meist der Tochter, zu finanzieren.

    Da die meisten Bundesbürger in der Nachkriegszeit nur wenig Geld zur Verfügung hatten, bot die Aussteuerversicherung die Möglichkeit, monatlich einen kleinen Geldbetrag zurückzulegen. Bis zur Hochzeit war dann inklusive Verzinsung ein angemessener Betrag zusammengekommen.

    Heute eignet sich die Aussteuerversicherung für Verbraucher mit einem geringen Budget, die ihrem Kind oder ihrem Enkel später ein finanzielles Polster bieten wollen.

    Versorger ist in der Regel der Einzahler

    Bei der Aussteuerversicherung sind meist die direkten Versorger auch die Einzahler. Die direkten Versorger sind die Eltern. Alternativ können auch die Großeltern eine Aussteuerversicherung für ihre Enkel abschließen. Begünstigte sind bei der Aussteuerversicherung immer die Kinder oder die Enkel.

    Auszahlungsmöglichkeiten ohne Zweckbindung

    Die Auszahlung einer Aussteuerversicherung erfolgt in der Regel zum 18. Geburtstag, sobald eine Hochzeit ansteht oder zum 25. Geburtstag der begünstigten Person.

    Deshalb gehört diese Versicherungsart auch zu den TermFix-Versicherungen. Die Verwendung der Versicherungsprämie ist in der Regel nicht zweckgebunden. Deshalb kann das Kapital später auch für die Ausbildung, für eine Weltreise oder die erste Wohnungseinrichtung genutzt werden. Aus diesem Grund wird die Aussteuerversicherung manchmal zum Beispiel auch Ausbildungsversicherung genannt.

    Durch das Fehlen der Zweckgebundenheit ist die Aussteuerversicherung heute nicht mehr nur auf Töchter beschränkt, sondern kann selbstverständlich auch für Söhne abgeschlossen werden.

    Besonderheiten

    Im Vergleich zum Sparbuch oder Festgeld bietet die Aussteuerversicherung einen zusätzlichen Schutz. Als Kapitallebensversicherung werden die Versicherungsraten vom Versicherer getragen, wenn die einzahlenden Versorger vor der Auszahlung versterben sollten.

    Sollte das begünstigte Kind vor Erreichen der Auszahlung versterben, werden die eingezahlten Beiträge häufig zurückerstattet.

    Ein wichtiger Unterschied zur herkömmlichen Kapitallebensversicherung besteht nicht nur in der kürzeren Laufzeit, sondern darin, dass der Versicherungsfall je nach Police direkt beeinflusst werden kann.

    Dies ist zum Beispiel dann der Fall, wenn im Versicherungsvertrag vereinbart wird, dass die Versicherungssumme bei einer Hochzeit ausgezahlt wird. Einzige Voraussetzung ist hier, dass das begünstigte Kind in der Regel mindestens 18 Jahre als sein muss.

    Wann sich die Aussteuerversicherung lohnt

    Die Aussteuerversicherung bietet als Kapitallebensversicherung nicht nur kürzere Laufzeiten, sondern auch kleinere monatliche Raten. Somit eignet sich diese Versicherung sehr gut für Verbraucher mit kleinen Einkommen, die ihrer Tochter ein Startkapital mitgeben möchten.

    Durch die Verzinsung kann eine Aussteuerversicherung mehr Rendite bringen als ein Sparbuch. Um jedoch von der Versicherung profitieren zu können, sollte sie so früh wie möglich abgeschlossen werden. Dadurch verlängert sich die Einzahlungsphase und damit auch der ausgezahlte Versicherungsbetrag.

    Abschluss zeitlich begrenzt

    In der Regel kann die Aussteuerungsversicherung nur bis zum zwölften Lebensjahr eines begünstigten Jungen und bis zum zehnten Lebensjahr eines Mädchens abgeschlossen werden.

    Mögliche sinnvolle Verwendungszwecke

    • Hochzeit des Kindes: Mit der Versicherungssumme kann die Hochzeit des eigenen Kindes bezahlt werden.
    • Führerschein und Auto: Wird die Versicherungssumme ausgezahlt, reicht sie meist für den Führerschein und das erste Auto für den Fahranfänger.
    • Studium: Die Aussteuerversicherung kann als eine Art Kapitalanlage für das Studium genutzt werden. So können Eltern mit dem Kapital die Miete für die Studentenwohnung bezahlen oder das Kind mit den Lebenshaltungskosten in dieser Zeit unterstützen.
    • Auslandsaufenthalt: Die Versicherungssumme kann während des Studiums oder danach für einen längeren Auslandsaufenthalt oder eine Weltreise verwendet werden.
    • Hausbau: Je nach Versicherungshöhe lässt sich das ausgezahlte Kapital später für die Immobilienfinanzierung oder den Hausbau nutzen.

    Beispiel

    Wenn Eltern für ihr Kind im Alter von fünf Jahren eine Aussteuerversicherung abschließen und monatlich 30 Euro einzahlen, kann ihr Kind bei einer Verzinsung von 1,5 Prozent mit 25 Jahren knapp 8.400 Euro erhalten.

    Soll ausreichend Kapital für eine sehr große Hochzeit zurückgelegt werden, die 30.000 Euro kostet, wäre demnach eine monatliche Sparrate von etwa 110 Euro nötig.

    Alternativen prüfen

    Prüfen Sie aufgrund der aktuell sehr niedrigen Zinsen auf Kapitalanlageprodukte, ob sich eine andere Form der Geldanlage eher für eine „Aussteuer“ eignet.

    Mögliche Alternativen wären zum Beispiel ein Festgeldkonto mit einer festen Laufzeit sowie einer garantierten Verzinsung. Denkbar wäre auch ein Fondssparplan mit festem Auszahlungstermin.

    Kosten und Leistungen

    Wie teuer eine Aussteuerversicherung wird, hängt von der gewünschten Laufzeit sowie der gewünschten Auszahlungssumme ab. Im Gegensatz zu einer herkömmlichen Kapitallebensversicherung sind bei der Aussteuerversicherung meist schon kleinere monatliche Beiträge von 20 Euro möglich.

    Das leistet eine Aussteuerversicherung

    • Auszahlung der vereinbarten Versicherungssumme im Leistungsfall
    • Leistungsfall kann bei Hochzeit bis zum 25. Lebensjahr selbst bestimmt werden
    • Übernahme der Prämienzahlungen bei Ableben der Versorger
    • Rückzahlung der eingezahlten Beträge bei Ableben der begünstigten Person
    • Verzinsung des eingezahlten Kapitals

    Abschluss der Versicherung

    Eine Aussteuerversicherung können Sie bei fast allen großen Versicherungsunternehmen abschließen. Allerdings ist der Begriff „Aussteuer“ heute nicht mehr ganz zeitgemäß. Deshalb werden Sie nur wenige Policen finden, die exakt so genannt werden. Heute werden vergleichbare Policen meist Ausbildungsversicherung genannt.

    In der Regel können diese Policen nicht online abgeschlossen werden, sondern nur über einen Versicherungsmakler oder einen Versicherungsberater des gewünschten Anbieters.

    Wer muss unterschreiben?

    Als direkte Versorger müssen die Erziehungsberechtigten den Versicherungsvertrag für das Kind unterschreiben. Sie müssen darin das Kind als Begünstigten anführen. Schließen Großeltern eine Ausbildungsversicherung oder eine Aussteuerversicherung für das Enkelkind ab, muss in der Regel keine gesonderte Unterschrift durch die Eltern erfolgen, da die Begünstigten bei der Auszahlung ohnehin volljährig sind.

    Keine Auszahlung vor vertraglich vereinbarter Zeit möglich

    In der Regel ist es nicht möglich, das Geld aus der Aussteuerversicherung vor Ablauf der Laufzeit auszahlen zu lassen. Sie können jedoch prüfen, ob die Police beitragsfrei gestellt werden kann. Eine Kündigung ist mit Verlust auch möglich.

    Keine Pfändungssicherheit

    Kapitallebensversicherungen sind üblicherweise nicht pfändungssicher.

    Ist die Aussteuerversicherung steuerfrei?

    Die Aussteuerversicherung ist eine Kapitallebensversicherung. Somit können Ausgaben für die Versicherung seit 2005 nicht mehr steuerlich geltend gemacht werden.

    Beachten müssen die Begünstigten auf jeden Fall, dass sie im Falle einer Auszahlung Steuern auf die Kapitalerträge der Versicherung bezahlen müssen.

    Ausgaben für Hochzeit nicht steuerlich absetzbar

    Die Aussteuer oder die Ausgaben für die Hochzeit der Kinder werden vom Finanzamt in den meisten Fällen nicht als Sonderausgaben anerkannt und können somit nicht von der Steuer abgesetzt werden.

    Auszahlung und Kündigung

    Die vereinbarte Versicherungssumme wird an die begünstigte Person ausgezahlt, wenn sie je nach Vereinbarung 18 Jahre alt wird, das 25. Lebensjahr erreicht oder zwischen 18 und 25 Jahren heiratet. Die Auszahlung erfolgt in einem Betrag.

    Wer feststellt, dass die Aussteuerversicherung nicht die gewünschte Rendite bringt und eine andere Form der Vorsorge für sein Kind treffen möchte, kann die Police kündigen. Dies ist vor allem bei einer noch kurzen Laufzeit mit geringeren Verlusten möglich.

    Alternativen

    Aussteuerversicherungen haben in der Regel den Nachteil, dass sie sehr unflexibel sind. Darüber hinaus können die Abschluss- und Verwaltungsgebühren besonders bei niedrigen Einzahlungsbeträgen die Rendite deutlich negativ beeinflussen. Wer seinem Kind mit Kapital im Erwachsenenalter unterstützen möchte, kann auf verschiedene Alternativen zurückgreifen:

    • Festgeldkonten: Diese Konten bieten die Möglichkeit, Kapital zu einer festen Verzinsung anzulegen. Wird das Geld außerdem für die Kinder angelegt, können Eltern dafür einen eigenen Steuerfreibetrag nutzen.
    • Fondssparpläne: Mit Fondssparplänen lassen sich in der Regel höhere Renditen erzielen als mit Kapitallebensversicherungen.

    Alle 2 Wochen Spartipps und News:

    Newsletter abonnieren und Amazon-Gutschein gewinnen!